Bastian Sick
Bastian Sick im Februar 2008

Bastian Sick (* 17. Juli 1965 in Lübeck) ist ein deutscher Journalist, Lektor und Übersetzer, der insbesondere als Autor der sprachpflegerischen[1] Kolumne Zwiebelfisch und der daraus entstandenen Buchreihe Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Bastian Sick wuchs in Ratekau bei Lübeck auf und besuchte das Leibniz-Gymnasium in Bad Schwartau. Dort machte er im Jahr 1984 sein Abitur. Anschließend studierte er Geschichtswissenschaft und Romanistik mit dem Abschluss Magister Artium. Danach war er unter anderem beim Carlsen-Verlag als Korrektor und Übersetzer tätig. 1995 kam Sick zum Spiegel-Verlag, wo er zunächst als Dokumentationsjournalist tätig war, bevor er 1999 Mitarbeiter der Redaktion des Magazins Spiegel Online wurde. Ab 2003 wurde er als Autor der Kolumne Zwiebelfisch bekannt, in der er auf unterhaltsame Weise Zweifelsfälle der Grammatik, der Rechtschreibung und der Zeichensetzung sowie seiner Meinung nach unschöne und ungeschickte Ausdrucksweisen der deutschen Sprache behandelt.

Aus der Zwiebelfisch-Kolumne entstand die Buchreihe Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, innerhalb deren von 2004 bis 2009 bislang vier Bände erschienen. Die ersten drei Bände hatten bis Februar 2007 eine Gesamtauflage von über drei Millionen Exemplaren. Neben den Kolumnen-Bänden veröffentlichte Sick noch mehrere weitere Bücher mit Sprachkuriositäten, darunter die beiden Bände mit dem Titel Happy Aua. Aus Inhalten der Buchreihe Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod wurden außerdem Brett- und Computerspiele abgeleitet.

Sick hat mehrere Lesetourneen absolviert, bei denen er auch als Sänger in Erscheinung trat. Am 13. März 2006 hielt Sick vor 15.000 Zuschauern in der Kölnarena die „größte Deutschstunde der Welt“ ab. Unterstützt wurde er dabei unter anderem von Thomas Bug, Joachim Hermann Luger, Jürgen Rüttgers, Frank Plasberg, Frank Rost sowie Cordula Stratmann und Annette Frier.[2] Sowohl Mitschnitte dieser Veranstaltung als auch Mitschnitte von seinen Lesetourneen wurden als Hörbücher veröffentlicht.

Bastian Sick lebt und arbeitet in Hamburg.

Rezeption

Sicks Bücher und Kolumnen werden einerseits als unterhaltsam und instruktiv empfunden und teilweise im Schulunterricht eingesetzt. Dass er Anklang bei einem breiten Publikum findet, wird in der Presse häufig damit begründet, dass er verständlich und humorvoll erklären könne, wie deutsche Grammatik funktioniert.[3] Andererseits werden Sicks Bücher von Sprachwissenschaftlern wie Peter Eisenberg, Theodor Ickler und Anatol Stefanowitsch als zu normativ und stellenweise auch sachlich falsch kritisiert. Der Sprachwissenschaftler André Meinunger hat sogar ein Buch[4] veröffentlicht, in dem er systematisch die linguistischen Fehler von Bastian Sick nachweist.

Siehe auch: Zwiebelfisch (Kolumne)#Rezeption.

Werke

  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Ein Wegweiser durch den Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2004, ISBN 3-462-03448-0. (Hörbuch: ISBN 3-89813-400-8)
  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 2. Neues aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2005, ISBN 3-462-03606-8. (Hörbuch: ISBN 3-89813-445-8)
  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 3. Noch mehr Neues aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2006, ISBN 3-462-03742-0. (Hörbuch: ISBN 3-89813-566-7)
  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod. Folge 4. Das Allerneueste aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2009, ISBN 978-3-462-04164-4.
  • Happy Aua. Ein Bilderbuch aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2007, ISBN 978-3-462-03903-0.
  • Happy Aua 2. Ein Bilderbuch aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2008, ISBN 978-3-462-04028-9.
  • Hier ist Spaß gratiniert. Ein Bilderbuch aus dem Irrgarten der deutschen Sprache. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2010, ISBN 978-3-462-04223-8.
  • Wie gut ist Ihr Deutsch? Der große Test. Kiepenheuer und Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3-462-04365-5.

Ehrungen

Einzelnachweise

  1. „Sprachpfleger“, Süddeutsche Zeitung Magazin, Heft 23/2006
  2. Carola Padtberg: Dem Zwiebelfisch sein Weltrekord. In: Schulspiegel, 14. März 2006.
  3. Eva Menasse: „Die Fackel“ im Internet – Die Hölle, das ist Kraus. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 12. Januar 2007, S. 31.
  4. André Meinunger: Sick of Sick? Ein Streifzug durch die Sprache als Antwort auf den "Zwiebelfisch". Berlin 2008, ISBN 978-3-86599-047-1.

Weblinks

 Commons: Bastian Sick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bastian Sick — (pronounced|ˈbastjaːn ˈziːk) (born 17 July 1965) is a German journalist, translator and author. History Sick was born in Lübeck in 1965. He studied history and Romance philology, then became a journalist for German newspaper Der Spiegel .Sick… …   Wikipedia

  • Bastian — ist ein männlicher Vorname, der auch als Familienname vorkommt. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Sick — ist der Familienname folgender Personen: Ann Sick (* 1958), US amerikanische Crosslauf Sommerbiathletin Bastian Sick (* 1965), deutscher Journalist und Autor Erwin Sick (1909–1988), deutscher Erfinder und Unternehmer Georg Sick (1861 ???),… …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebelfisch (Kolumne) — Der Zwiebelfisch ist eine Kolumne des Autors Bastian Sick, die seit Mai 2003 bei Spiegel Online und seit Februar 2005 auch in der monatlichen Kulturbeilage des gedruckten Spiegel Magazins erscheint. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung der Kolumne 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod — Der Zwiebelfisch ist eine Kolumne des Autors Bastian Sick, die seit Mai 2003 im Spiegel Online und seit Februar 2005 auch in der monatlichen Kulturbeilage des gedruckten Spiegel erscheint. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung der Kolumne 2 Der Dativ… …   Deutsch Wikipedia

  • His genitive — The his genitive was a linguistic phenomenon in the syntax of the English language. The orthographic practice developed of marking the genitive case by inserting the word his between the possessor noun, especially where it ended in s , and the… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sic — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Antonomasie — Die Antonomasie (griech. andere Benennung) ist ein Tropus, genauer eine Art der Metonymie, bei der man an die Stelle eines Eigennamens eine bezeichnende Eigenschaft oder eine Apposition setzt. Antonomasien sind heute vor allem im Journalismus… …   Deutsch Wikipedia

  • Autogrammjäger — Schauspieler Raimund Schelcher verteilt Autogramme, 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • Autogrammkarte — Schauspieler Raimund Schelcher verteilt Autogramme, 1960 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”