Bauerbach (Thüringen)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bauerbach
Bauerbach (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bauerbach hervorgehoben
50.49833333333310.391666666667379
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Salzbrücke
Höhe: 379 m ü. NN
Fläche: 6,04 km²
Einwohner:

252 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 42 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98617
Vorwahl: 036945
Kfz-Kennzeichen: SM
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 003
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstr. 57
98617 Bauerbach
Webpräsenz: www.vg-salzbruecke.de
Bürgermeisterin: Rosemarie Fickel (FW)
Lage der Gemeinde Bauerbach im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Bauerbach Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Trusetal Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild
Kirche Bauerbach

Bauerbach ist eine Gemeinde in Thüringen südlich von Meiningen, in der Nähe der Grenze zu Bayern. Die Gemeinde gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Salzbrücke.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bauerbach liegt inmitten einer Hügellandschaft am Übergang von der Rhön zum Grabfeld an der Schwelle zu Franken.

Nachbargemeinden

Angrenzende Gemeinden (alle im Landkreis Schmalkalden-Meiningen) sind Grabfeld, Henneberg, Ritschenhausen, Sülzfeld, Untermaßfeld und Wölfershausen.

Geschichte

Der Ort wurde erstmals 887 erwähnt. Zu dieser Zeit war der Ort eine Grundherrschaft des Klosters Fulda.

Besondere Bedeutung erlangte er 1782/1783, als Friedrich Schiller auf der Flucht vor dem württembergischen Herzog Carl Eugen auf dem Gutshof der Familie Wolzogen für ein halbes Jahr als Dr. Ritter Unterschlupf fand. Die Familie hatte er durch einen Kameraden bei der Militärakademie Hohe Karlsschule in Stuttgart kennengelernt. Dessen Mutter, Henriette von Wolzogen, die im Gutshaus in Bauerbach wohnte, fand Gefallen an den literarischen Talenten des jungen Schiller und hatte ihm schon früher die Unterkunft im Fall einer Gefahr angeboten. Er hielt hier engen Kontakt zu dem Bibliothekar Reinwald aus Meiningen, der ihn mit Büchern versorgte und später sein Schwager wurde. In Bauerbach schrieb er an seinen Werken Kabale und Liebe und Don Carlos. Auch strebte er eine Heirat mit der Tochter des Hauses, Charlotte von Wolzogen, an, was wegen seiner ungesicherten Existenz chancenlos war. Er verließ Bauerbach am 24. Juli 1783.

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts hatten sich im Ort viele jüdische Familien niedergelassen, die ein Drittel der Einwohner ausmachten. Sie legten einen jüdischen Friedhof auf einer Anhöhe außerhalb des Ortes an, der mit seinen 365 erhaltenen Grabsteinen zu den größten in Südthüringen zählt. Er wurde beim Novemberpogrom 1938 von SA-Männern geschändet.

In der Zeit des Nationalsozialismus entging die Synagoge an der Hauptstraße 58 der Vernichtung, weil sie 1937 in „arischen“ Besitz übergegangen und zum Wohnhaus umgebaut worden war. Die 1933 noch elf jüdischen Einwohner emigrierten oder wurden Opfer der NS-Vernichtungspolitik. Während des Zweiten Weltkriegs mussten 13 Frauen und Männer aus Polen, Serbien und der Ukraine auf Bauernhöfen Zwangsarbeit verrichten.[2]

1959, zum 200. Geburtstag Schillers, wurde das Arbeiter- und Bauerntheater Friedrich Schiller gegründet, das vorrangig Schiller-Stücke in einem Naturtheater am Ortsrand aufführt. Seit 1990 wird es von den 130 Mitgliedern des gemeinnützigen Vereins Dorftheater „Friedrich Schiller“ Bauerbach e. V. betrieben und von professionellen Regisseuren geleitet.

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994: 342
  • 1995: 333
  • 1996: 328
  • 1997: 320
  • 1998: 311
  • 1999: 304
  • 2000: 307
  • 2001: 302
  • 2002: 307
  • 2003: 292
  • 2004: 291
  • 2005: 283
  • 2006: 277
  • 2007: 271
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik

Der Gemeinderat setzt sich aus 4 Mitgliedern der Freien Wählervereinigung Bauerbach und 2 Mitgliedern der Sportgemeinschaft Bauerbach zusammen.

Schillerhaus

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Neben dem bereits erwähnten Naturtheater gibt es in Bauerbach ein Schillermuseum im ehemaligen Wohnhaus des Dichters, das in einem ansehnlichen Fachwerkhaus untergebracht ist. Daneben ist noch der Gasthof Zum braunen Roß zu erwähnen, in dem noch das Ambiente aus Schillers Zeiten erhalten ist. Das Gasthaus wurde 1992 saniert und nebenan wurde eine Theaterscheune eingerichtet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bauerbach liegt etwa 8 km von der Autobahnabfahrt Meiningen Süd der A71 entfernt. Außerdem ist Bauerbach über das an der Landesstraße L3019 gelegene Henneberg erreichbar.


Literatur

  • Gerd Kanke: Friedrich Schiller im Sperrgebiet - tragikomische Irrfahrt auf der Suche nach Schillers Zufluchtsort Bauerbach im Jahre 1987. Wenzel, Marburg 2000 (ISBN 3-88293-135-3)

Quellen

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung nach Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften (Hilfe dazu)
  2. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 248, ISBN 3-88864-343-0

Weblinks

 Commons: Bauerbach – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauerbach — steht für Bauerbach (Thüringen), Gemeinde im Landkreis Schmalkalden Meiningen, Thüringen Bauerbach (Bretten), Ortsteil der Stadt Bretten, Landkreis Karlsruhe, Baden Württemberg Bauerbach (Marburg), Ortsteil der Stadt Marburg, Landkreis Marburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauerbach — Infobox Ort in Deutschland Name = Bauerbach image photo = Wappen = Wappen Bauerbach.png lat deg = 50 |lat min = 29 |lat sec = 54 lon deg = 10 |lon min = 23 |lon sec = 30 Lageplan = Bauerbach in SM.png Bundesland = Thüringen Landkreis =… …   Wikipedia

  • Oberschönau/Thüringen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Schillerhaus (Bauerbach) — Das Schillerhaus in Bauerbach (Thüringen), das dem Dichter Friedrich Schiller 1782–1783 als zeitweilige Unterkunft diente, beherbergt heute ein Literaturmuseum, das an diesen Aufenthalt erinnert. Friedrich Schiller …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Synagogen in Thüringen — Diese Liste enthält Synagogen im Bundesland Thüringen. Wie in anderen Gegenden auch, siedelten die Juden vor allem in den Städten Thüringens, in denen sie ab dem 12. Jahrhundert nachweisbar sind. Allerdings gab es besonders im Osten und Norden… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Museen in Thüringen — Die Liste der Museen in Thüringen führt Museen in Thüringen, geordnet nach den Namen der Gemeinden, in denen sie sich befinden, auf. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Städte und Gemeinden in Thüringen — Das deutsche Bundesland Thüringen besteht aus insgesamt 942 politisch selbstständigen Städten und Gemeinden (Stand: 1. Dezember 2010). Diese verteilen sich wie folgt: 126 Städte, darunter 6 kreisfreie Städte (darunter die Landeshauptstadt Erfurt) …   Deutsch Wikipedia

  • Einhausen (Thüringen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rohr (Thüringen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Roßdorf (Thüringen) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”