Benshausen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Benshausen
Benshausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Benshausen hervorgehoben
50.64333333333310.593611111111400
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Höhe: 400 m ü. NN
Fläche: 24,87 km²
Einwohner:

2.505 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98554
Vorwahl: 036843
Kfz-Kennzeichen: SM
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 006
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Markt 7
98554 Benshausen
Webpräsenz: www.benshausen.de
Bürgermeister: Thomas Keil (FWG Benshausen)
Lage der Gemeinde Benshausen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Bauerbach Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Trusetal Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild
Blick auf Benshausen und den Dolmar
Ev. Kirche OT Ebertshausen

Benshausen ist eine Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Gemeinde liegt in einem Talkessel. Das Tal, in dem sich der Ort hauptsächlich erstreckt, wird durch die aus Zella-Mehlis kommende Lichtenau durchflossen. Am südlichen Ortsrand kommt aus dem romantischen Kröhlisgrund ein kleinerer Bach, der in die Lichtenau mündet.

Zu Benshausen gehört der Ortsteil Ebertshausen, der am 8. März 1994 eingemeindet wurde und bereits nach dem Dreißigjährigen Krieg nach Benshausen gepfarrt war.

Im Nordosten erhebt sich relativ langsam ansteigend der Thüringer Wald mit dem 868 m hohen Ruppberg. Im Nordwesten von Benshausen liegt ein Bergrücken, der sich am Paßberg aber nur bis auf 530 m erhebt. Im Südosten zwischen Benshausen und Suhl befindet ein größeres Waldgebiet, das sich bis zum 751 m hohen Schwarzen Kopf erhebt.

Nachbargemeinden

Im Norden Bermbach, im Osten die Stadt Zella-Mehlis, im Südosten die Stadt Suhl mit dem Ortsteil Albrechts, im Westen Viernau und Südwesten Schwarza.

Geschichte

Benshausen wurde 1274 erstmals urkundlich erwähnt. Der heutige Ortsteil Ebertshausen wurde aber schon 838 erwähnt wird, so dass man davon ausgehen kann, dass beide Orte um 800 durch fränkische Siedler gegründet wurden. Schon im 11. Jahrhundert saß in Benshausen ein Zentgericht, dessen Einzugsgebiet bis Zella-Mehlis und Suhl reichte; 1680 wurde es aufgelöst. Nach dem Ausbau der Handelsstraße wurden Vorspanndienste für die nach Oberhof fahrenden Wagen geleistet. Im 15. Jahrhundert erlangte Benshausen einen hohen Bekanntheitsgrad und Wohlstand durch seinen Weinhandel. Es wurden Weine hauptsächlich von Rhein, Main und Mosel aufgekauft, ausgereift und weiterverkauft.

Zur Beförderung des als Flecken bezeichneten Ortes genehmigte Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen 1621 die Abhaltung zweier Jahrmärkte und gestattete 1654 zusätzlich noch einen dritten Jahrmarkt. Trotz dieser Verleihung der Marktrechte entwickelte sich Benshausen nicht zu einer Stadt.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden auch Bürger des Ortes aus politischen und rassistischen Gründen verfolgt. Zu ihnen gehörte der Bürgermeister und KPD-Kreistagsabgeordnete Otto Keiner, der 1944 im KZ Buchenwald ums Leben kam. An ihn erinnert ein Gedenkstein in der Parkanlage neben der Schule und ein Straßenname. Der Gastwirt Fritz Keiner gehörte dem "Stahlhelm" an und wurde wegen "Wehrkraftzersetzung" 1944 in Suhl hingerichtet. Während des Zweiten Weltkrieges mussten 380 Kriegsgefangene sowie Frauen und Männer aus den von Deutschland besetzten Ländern Zwangsarbeit verrichten: bei der Firma Hemming, in weiteren Metallbetrieben und in der Landwirtschaft. Ein Grabdenkmal auf der Grabstätte eines sowjetischen Mädchens ist das einzige Erinnerungszeichen an mindestens sechs Opfer von Zwangsarbeit.[2]

Einwohnerentwicklung

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember), mit Ortsteil Ebertshausen:

  • 1994: 2669
  • 1995: 2683
  • 1996: 2692
  • 1997: 2710
  • 1998: 2725
  • 1999: 2714
  • 2000: 2721
  • 2001 - 2755
  • 2002: 2721
  • 2003: 2729
  • 2004: 2700
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat aus Benshausen setzt sich aus 14 Ratsmitgliedern zusammen:

  • FWG Benshausen: 8 Sitze
  • CDU: 3 Sitze
  • TSV/BB: 2 Sitze
  • Die Linke: 1 Sitz

(Stand: Kommunalwahl am 27. Juni 2004)

Bürgermeister

Der hauptamtliche Bürgermeister Thomas Keil wurde am 7. Mai 2006 gewählt.

Wappen

  • Wappen Benshausen: In Rot drei hellgrün bedachte Türme. Die Bedachung des linken Turmes läuft spitz aus. Der mittlere höchste Turm ist als Torturm mit blauer Öffnung dargestellt und trägt auf seiner Spitze einen goldenen Wetterhahn. Der rechte Turm trägt eine Kugel mit einem Stern. Vor der Toröffnung ist eine schwarze schreitende Henne abgebildet. Das Wappen enthält die Beschriftung „Benshausen“.
  • Wappen Ebertshausen: Im Feld 1 eine schwarze Henne mit rotem Kamm die auf dem höchsten von drei grünen Bergen vor goldenem Hintergrund steht; verweist auf die frühere Zugehörigkeit zum Henneberger Land. Im Feld 2 ein grünes Herz vor silbernem Hintergrund; Ebertshausen liegt in Thüringen, dem grünem Herz Deutschlands. Im Feld 3 der fränkische Rechen, welcher in rot (oben) und silber (unten) gehalten ist; dokumentiert die geschichtliche Verbundenheit und Zugehörigkeit zu Franken, welches sich in unserer plattdeutschen Sprache widerspiegelt.

Partnerschaft

Eine Partnerschaft besteht seit dem 28. Dezember 1990 mit der Stadt Marktbreit in Bayern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museen

  • Im Benshäuser Heimatmuseum werden Gebrauchsgegenstände der vergangenen Jahrhunderte gezeigt.
  • Im Lapp-Museum befindet sich eine Ausstellung zum Kleingewerbe und der Landwirtschaft früherer Zeiten.

Musik

  • Der Verein Tanzhaus Benshausen beschäftigt sich mit Thüringer Volkstänzen und bietet diese dar
  • Musikverein Benshausen e. V., Gründung 1924

Bauwerke

  • Die Kirche im Ortsteil Ebertshausen ist eine der ältesten im Kreis Henneberger Land.
  • Die Kirche auf dem Marktplatz von Benshausen wurde 1423 erbaut, die jetzige Thomaskirche stammt von 1791, wobei man den Unterbau des alten Kirchturms beibehielt.

Sport

  • Im TSV 1883 Benshausen e. V. gibt es folgende Abteilungen: Fußball, Turnen, Judo, Schach, Volleyball, Wintersport und Kegeln.
  • Schützenverein Ebertshausen e. V., mit eigenem Vereinshaus und Luftdruckschießstand in Ebertshausen, vertreten seit August 1989.
  • Schützenverein SC Tell 1907 e. V., Vereinsheim mit Luftdruckschießstand im Obergeschoss des Schulspeisungsgebäudes
  • TSV Ebertshausen e.V., mit der Abteilung Tischtennis

Vereine

  • Turn- und Sportverein 1883 Benshausen e. V.
  • Karneval-Verein-Benshausen e. V.
  • Kirmesgesellschaft Benshausen e. V.
  • Feuerwehrverein Benshausen e. V.
  • Musikverein Benshausen e. V.
  • Hundesportverein Benshausen e. V.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Durch den Ort führt die Kreisstraße 580, die die Städte Zella-Mehlis und Meiningen verbindet und die ehemalige Bundesstraße 280 ersetzt. Am nordöstlichen Ortseingang zweigt an einem Kreisverkehr über den Sattel des Keßlers Rain die Straße nach Viernau, Steinbach-Hallenberg und Schmalkalden ab. Diese Straße wird zur Bundesstraße 62 hochgestuft. Weiter südlich zweigt die kleine Straße über den Aschenhof nach Suhl-Albrechts ab, die von vielen als Alternative zur B 62 zwischen Zella-Mehlis und der Autobahnabfahrt Suhl/Zella-Mehlis der Bundesautobahn 71 genutzt wird.

Mit dem nördlich des Orts liegenden Haltepunkt ist Benshausen auch an die Kursbuchstrecke 573 (Zella-Mehlis – SchmalkaldenWernshausen) angeschlossen, die von der Süd-Thüringen-Bahn mit Triebwagen befahren wird.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Literatur

  • Karl Weise, Benshausen – Ein Heimatbuch
  • W. Brunngräber, E. Mann, Ortschronik der Gemeinde Benshausen

Quellen

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung nach Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften (Hilfe dazu)
  2. Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten und Studienkreis deutscher Widerstand 1933-1945 (Hg.): Heimatgeschichtlicher Wegweiser zu Stätten des Widerstandes und der Verfolgung 1933-1945, Reihe: Heimatgeschichtliche Wegweiser Band 8 Thüringen, Erfurt 2003, S. 248, ISBN 3-88864-343-0

Weblinks

 Commons: Benshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benshausen — Benshausen, 1) Marktflecken im Kreise Schleusingen des preußischen Regierungsbezirks Erfurt; Eisenwerke u. Weinhandel, Mineralquellen; 1800 Ew.; 2) so v.w. Hochdorf …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Benshausen — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Wappen Benshausen.png lat deg = 50 |lat min = 39 |lat sec = 0 lon deg = 10 |lon min = 36 |lon sec = 0 Lageplan = Benshausen in SM.png Bundesland = Thüringen Landkreis = Schmalkalden Meiningen Höhe …   Wikipedia

  • Benshausen — Original name in latin Benshausen Name in other language Benshausen State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 50.65 latitude 10.6 altitude 411 Population 2736 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Amt Kühndorf — Das Amt Kühndorf und das Zentgericht Benshausen bildeten gemeinsam eine Verwaltungseinheiten des 1806 in ein Königreich umgewandelten Kurfürstentums Sachsen. Dieser albertinisch sächsische Anteil der gefürsteten Grafschaft Henneberg gelangte… …   Deutsch Wikipedia

  • B62 — Basisdaten Gesamtlänge: 247 km Bundesländer: Rheinland Pfalz Nordrhein Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • Zella-Mehlis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Elster — Johann Daniel Elster (* 16. September 1796 in Benshausen; † 19. Dezember 1857 in Wettingen) war ein deutscher Musikprofessor und Chorleiter. Er war um 1830 in Thüringen der erste, der Chöre gründete und diese als Sängerbund zu gemeinsamen… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwäblein — Jörg Schwäblein (* 15. Mai 1952 in Benshausen) ist ein thüringischer Politiker (CDU) und ehemaliger thüringischer Landtagsabgeordneter. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und Beruf 2 Politik 3 Sonstige Ämter …   Deutsch Wikipedia

  • B 280 — Basisdaten Gesamtlänge: 25 km Bundesland: Thüringen Verlaufsrichtung: West Ost …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 280 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 280 in Deutschland Ba …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”