Blauer Nil
Blauer Nil
Verlauf des Blauen Nils

Verlauf des Blauen NilsVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage im Osten Sudans und im Hochland von Äthiopien
Flusssystem Nil
Abfluss über Nil → Mittelmeer
Quelle Bei Gish Abai als Kleiner Abbai[1][2]
11° 37′ 14″ N, 37° 24′ 30″ O11.6205637.408332750
Quellhöhe 2.750 m ü. NN[3]
Mündung Khartum / Omdurman
Zusammenfluss mit dem Weißen Nil zum Nil
15.62361111111132.501944444444

15° 37′ 25″ N, 32° 30′ 7″ O15.62361111111132.501944444444
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehlt
Länge 1.783 km[4]Vorlage:Infobox Fluss/EINZUGSGEBIET_fehlt
Abflussmenge[5] NNQ: 48 m³/s
MQ: 1.548 m³/s
HHQ: 9.408 m³/s
Rechte Nebenflüsse Beles
Linke Nebenflüsse Bashilo; Jamma; Muger; Guder; Didessa; Dabus
Durchflossene Seen Tanasee
Durchflossene Stauseen Roseires-Damm, Grand-Ethiopian-Renaissance-Talsperre
Großstädte Ad-Damazin, al-Chartum Bahri, Khartum, Sannar, Wad Madani
Blauer Nil nahe Bahar Dar

Blauer Nil nahe Bahar Dar

Der Blaue Nil (arabisch ‏النيل الأزرق‎, DMG an-nīl al-azraq, amharisch ዓባይ Abbai) ist ein Nebenfluss des Nils im Sudan und in Äthiopien.

Er wird etwa seit 1893 nicht mehr als Quellfluss, sondern als der Haupt-Nebenfluss des Nils betrachtet.

Inhaltsverzeichnis

Name

Der Blaue Nil verdankt seinen Namen seiner dunklen erdigen Farbe. Da er aus der gebirgigen Gegend Äthiopiens stammt, schwemmt er auf seinem Weg talwärts den fruchtbaren Boden weg und verfärbt sich dabei.

Verlauf

Der Blaue Nil (amharisch: Abbai) entspringt als Kleiner Abbai[1] am Fuße des Gish-Berges bei Gish Abai[2] auf etwa 2.750 m ü.NN[3] Höhe. Er mündet zunächst in den Tanasee, welcher im Nordosten der Stadt Bahir Dar liegt, verlässt diesen als einziger Abfluss und vereinigt sich nach 1.783 km[4] bei Khartum und Omdurman mit dem Weißen Nil zum Nil.

Sehenswürdigkeiten

Der Wasserfall Tisisat („Rauchendes Wasser“) des Blauen Nils in der Nähe von Bahar Dar

30 km südlich von Bahir Dar liegt das Dorf Tis Issat. Hier stürzt sich der wasserreichere der beiden großen Quellflüsse des Blauen Nil 42 Meter in die Tiefe. Mit einer Breite von über 400 Metern während der Regenzeit ist er der zweitgrößte Wasserfall Afrikas. Er besteht aus vier Hauptströmen. Die Tisissat-Wasserfälle gelten als eine der größten Touristenattraktionen Äthiopiens.[6]

Nutzung

Für die Wüstenlandschaft Ägyptens war früher nicht nur das Wasser des Nils, sondern auch der Nilschlamm – fruchtbarer Boden aus dem äthiopischen Hochland – überlebenswichtig. Seit dem Bau des Assuan-Staudamms lagert sich der fruchtbare Schlamm allerdings auf dem Boden des Stausees ab, statt in die ehemaligen Überschwemmungsgebiete zu gelangen.

Ein Vertrag zwischen Großbritannien und Ägypten aus dem Jahr 1929 (Kolonialzeit-Vertrag) und ein bilaterales Abkommen zwischen Ägypten und Sudan von 1959 über die wirtschaftliche Nutzung des Nils verbieten allen anderen Anrainern die Beeinflussung der Wassermenge des Nils. Ägypten verstieg sich 2004 sogar zu der Drohung, es werde jedes nicht mit ihm abgesprochene Nilwasserprojekt als Kriegserklärung werten. So besteht für Äthiopien derzeit die paradoxe Situation, dass aus dem Land zwar mehr als 80 % des Nilwassers für Ägypten kommen, der eigentlich wasserreiche Staat selbst aber auf eine umfangreiche Nutzung des Nils zu Bewässerungszwecken verzichten muss. Äthiopien versucht auf diplomatischem Wege, seinen Wasserbedarf geltend zu machen und innerhalb der Mechanismen der 1998 gegründeten Nile Basin Initiative (kurz NBI) kooperative Lösungen mit Ägypten zu erzielen. Derzeit nutzt Äthiopien nur ca. 1 % des Nilwassers. Aufgrund der Vertragslage ist es dem Land kaum möglich, Geldgeber für Staudamm- und Kraftwerksprojekte zu finden.

Literatur

Reiseberichte
Fremdsprachig
  • Richard Snailham: The Blue Nile Revealed: The Story of the Great Abbai Expedition, Chatto & Windus, 1970, 2. Auflage 2005 in der Google Buchsuche
  • Alan Moorehead: The Blue Nile, revised edition, Harper and Row, New York 1972
  • Richard Bangs/Pasquale Scaturro: Mystery of the Nile, New American Library, New York 2005

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Blauer Nil – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. a b Development and Management of Irrigated Lands in Tigray, Ethiopia Eyasu Yazew Hagos, 2005, Seite 39 (Blatt 57), Auf: edepot.wur.nl (pdf)
  2. a b Hydrologic impacts of Landuse change in the Upper Gilgel Abay River Basin, Ethiopia Webster Gumindoga, 2010, Seite 6 (Blatt 19), Auf: itc.nl (pdf)
  3. a b Evaluation of Climate Change Impact on Upper Blue Nile Basin Reservoirs Habtom Mulugeta Bekele, 2009, Seite 6 (Blatt 22), Auf: africastorage-cc.iwmi.org (pdf)
  4. a b Brücken über den Nil in Khartoum/SudanDipl.-Ing. Gregor Gebert und Dr.-Ing. Andreas Reichelt, 2010, Seite 6, Auf: vsvi-mv.de (pdf)
  5. GRDC-Daten des Pegels Roseires. Der Durchfluss des unterhalb liegenden Pegels Khartum ist durch Verdunstungsverluste geringer (MQ: 1513 m³/s).
  6. gemäß rastlos.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blauer Nil — Blauer Nil,   arabisch Bahr el Ạsrak [ baxər ], im Oberlauf Abai (Abbai), wasserreicherer der beiden Quellflüsse des Nils, entspringt in Äthiopien, durchfließt den Tanasee, schneidet sich mit tiefen Schluchten in das äthiopische Hochland ein und …   Universal-Lexikon

  • Blauer Nil — Blauer Nil, so v.w. Bahr el Azrek, s.u. Nil …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blauer Nil — Blauer Nil, Bahr el Asrak, östl. Nebenfluß des Nils …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blauer-Nil-Brücke — Die An Nil al azraq Brücke (arabisch ‏جسر النيل الأزرق‎; engl. Blue Nile road Railway Bridge; auch Blauer Nil Brücke) ist eine Stahl Fachwerk Bogenbrücke für den Schienen und Autoverkehr in Sudan und die älteste Brücke des Ballungsraumes al… …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Blauer-Nil-Brücke — Die An Nil al azraq Brücke (arabisch ‏جسر النيل الأزرق‎; engl. Blue Nile road Railway Bridge; auch Blauer Nil Brücke) ist eine Stahl Fachwerk Bogenbrücke für den Schienen und Autoverkehr in Sudan und die älteste Brücke des Ballungsraumes al… …   Deutsch Wikipedia

  • Nil — Der Nil mit Nebenflüssen und AnrainerstaatenVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt DatenVorlage …   Deutsch Wikipedia

  • Nil [2] — Nil, mit 6397 km (vom Viktoriasee ab 5589 km) der zweitlängste Strom der Erde nächst Mississippi Missouri, der bedeutendste Strom Afrikas (s. Karte »Ägypten«) nach Länge und geschichtlicher Bedeutung, hat, an Wasserfülle dem Kongo und Niger… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nil [1] — Nil (lat. Nilus, gr. Neilos, wahrscheinlich von dem indischen Nilas, der Schwarze, wegen seines schwarzen, schlammigen Wassers, im Alten Testament der Fluß schlechthin genannt), Fluß im Nordosten Afrikas u. der Strom Ägyptens, welchen schon Homer …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blauer Fluß — Blauer Fluß, 1) so v.w. Yantsekiang u. Petschu; 2) (Bahrel Azrek), der östliche Quellstrom des Nil, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nil — Nil, einer der längsten Ströme der Erde [Karte: Afrika I], entspringt als Kagera oder Alexandra N. östlich vom Tanganjikasee, fließt in den Viktoria Njansa, verläßt diesen als Somerset , Viktoria N. oder Kivira, durchströmt die Seen Gita Nsige… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”