Abd al-Qadir al-Dschilani
Abd al-Qādir al-Dschīlānī

Abd al-Qādir al-Dschīlānī (arabisch ‏عبد القادر الجيلاني الآملی‎, auch Amoli; * 1088 oder 1077 in der Provinz Amol, heute Iran; † 1166 in Bagdad, heute Irak) war ein persischer islamischer Mystiker (siehe auch Sufismus) und Gründer der Qadiri-Tariqa (Qadiri-Derwisch-Orden). Er ist verwandt mit dem ebenfalls bekannten Sufi Ahmed Rifai, dessen Rifai-Orden eng mit der Qadiri zusammenarbeitet.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Im Alter von 18 Jahren reiste Abd al-Qādir al-Dschīlānī nach Bagdad, um seine traditionelle islamische Ausbildung zu vertiefen. Er studierte Islamisches Gesetz (Schari'a) bei Qadi Abu Said Mahrami, Literatur bei Abu Zakariya und die Hadith-Literatur bei Bakr al-Muzaffar.

Spiritueller Weg

Weil er sich stark mit dem Sufismus beschäftigte, brach Abd al-Qādir al-Dschīlānī später seine Studien ab und begab sich an einen einsamen Ort in der Nähe Bagdads. Dort lebte er für die nächsten 25 Jahre als einsamer Asket.

Während dieser Zeit besuchte er regelmäßig eine Tekke in Bagdad, die von dem Sufi Abu Said al-Mubarak geleitet wurde. Abd al-Qādir al-Dschīlānī wurde dort als Derwisch akzeptiert, später eröffnete er dann eine eigene Tekke. Diese hatte bald einen sehr guten Ruf und erfuhr deswegen einen regen Zulauf.

Es wird erzählt, dass Abd al-Qādir al-Dschīlānī durch seine Predigten eine solche Menschenmenge anzog, dass er unter freiem Himmel zu ihr sprechen musste, weil kein Gebäude ausreichend Platz bot. Seine möglicherweise bemerkenswertesten Eigenschaften waren Toleranz und Nächstenliebe. Beispielsweise findet man in keinem seiner literarischen Werke auch nur ein Wort der Feindschaft gegenüber dem Christentum. Generell gelten die Anhänger Abd al-Qādir al-Dschīlānīs noch bis in die Gegenwart als äußerst tolerant und fortschrittlich, zwar in der Nähe der Orthodoxie angesiedelt, aber weit entfernt von Fanatismus, egal ob religiöser oder politischer Art.

Legende

Abd al-Qādir al-Dschīlānīs Ruhm wurde sehr groß. Er wird muhyi ud-din (Wiederbeleber der Religion) genannt, denn aufgrund einer Legende half er eines Tages einer schwachen und elenden Person auf, die er völlig erschöpft am Straßenrand vorfand, und versorgte sie zusätzlich mit einer Mahlzeit. Der anschließend wieder zu Kräften Gekommene enthüllte ihm, dass er „die Religion des Islam“ sei, wodurch Abd al-Qādir al-Dschīlānī zu diesem Ehrennamen gelangte.

Grabstätte

Sein Grab in Bagdad ist noch heute eine stark frequentierte Pilgerstätte frommer Muslime, die hauptsächlich aus dem indo-pakistanischen Raum stammen. Die Pilger, die dort oft wochenlang bleiben, gehen schweigend mit einem kleinen Besen umher und reinigen das Heiligtum. Es wird als ein höchst verdienstliches Werk angesehen, die Schwelle eines Heiligen zu fegen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abdul Qadir Gilani — Abd al Qādir al Dschīlānī (arabisch ‏عبد القادر الجيلاني‎, auch Gilani; * 1088 oder 1077 in der Provinz Gilan, Iran; † 1166 in Bagdad, Irak) war ein persischer und islamischer Mystiker (siehe auch Sufismus) und Gründer der Qadiri Tariqa (Qadiri… …   Deutsch Wikipedia

  • Ibn al-Arabi — Ibn Arabi Muhiyuddin Muhammad ibn Arabi, (* 7. August 1165 in Murcia; † 16. November 1240 in Damaskus), arabisch ‏محي الدين (أبو عبد الله محمد بن علي بن محمد بن العربي الحاتمي الطائي) بن عربي‎, DMG Muḥiyu d Dīn (Abū ʿAbd A …   Deutsch Wikipedia

  • Raschid Ali al-Kilani — Raschid Ali al Gailani, auch: Rashid Ali al Kaylani (* 1892 in Bagdad; † 28. August 1965 in Beirut) war Ministerpräsident des Königreiches Irak. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Politische Karriere 2.1 Als Ministerpräsident …   Deutsch Wikipedia

  • Rabi' al-Akhir — Der Rabiʿ ath thani (arabisch ‏ربيع الثاني‎, DMG Rabīʿu ṯ ṯānī), auch Rabiʿ al achir (‏ربيع الآخر‎, DMG Rabīʿu l āḫir) oder Rabiʿ II., ist der vierte Monat des islamischen Kalenders. Der Monat folgt dem Rabiʿ al auwal und wird vom Dschumada l ula …   Deutsch Wikipedia

  • Rabi' al-thani — Der Rabiʿ ath thani (arabisch ‏ربيع الثاني‎, DMG Rabīʿu ṯ ṯānī), auch Rabiʿ al achir (‏ربيع الآخر‎, DMG Rabīʿu l āḫir) oder Rabiʿ II., ist der vierte Monat des islamischen Kalenders. Der Monat folgt dem Rabiʿ al auwal und wird vom Dschumada l ula …   Deutsch Wikipedia

  • Raschid Ali al-Gailani — Raschid Ali al Gailani, auch: Rashid Ali al Kaylani oder Rashid al Kilani[1] (Arabisch: رشيد عالي الكيلاني‎;* 1892 in Bagdad; † 28. August 1965 in Beirut) war Ministerpräsident des Königreiches Irak. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Politische… …   Deutsch Wikipedia

  • Dschili — Abdul Karim Dschili († zwischen 1408 und 1417) war ein Sufi Sheikh und Nachkomme des bekannten Mystikers Abd al Qadir al Dschilani. Sein literarisches Werk al insan al kamil (Der vollkommene Mensch) wird zu den Meisterwerken der Sufi Literatur… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ab — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Haqiqa — Der Sufismus (arabisch ‏تصوف‎ tasawwuf, DMG taṣauwuf, persisch ‏عرفان‎, Erfan), veraltet auch Sufitum oder Sufik, gilt allgemein als die islamische Mystik. Die Anhänger des Sufismus sehen ihre Lehre nicht als ein spirituelles Produkt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Islamische Mystik — Der Sufismus (arabisch ‏تصوف‎ tasawwuf, DMG taṣauwuf, persisch ‏عرفان‎, Erfan), veraltet auch Sufitum oder Sufik, gilt allgemein als die islamische Mystik. Die Anhänger des Sufismus sehen ihre Lehre nicht als ein spirituelles Produkt der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”