Adolf von Glümer
Adolf von Glümer

Heinrich Karl Ludwig Adolf von Glümer (* 5. Juni 1814 in Lengefeld; † 3. Januar 1896 in Freiburg im Breisgau) war ein preußischer General der Infanterie.

Leben

Glümer trat 1831 in das 26. Infanterie-Regiment ein und besuchte die Allgemeine Kriegsschule. Er wurde 1842 bis 1843 zur Gardeartilleriebrigade und anschließend zur topographischen Abteilung des Generalstabs kommandiert. Zwischen 1847 und 1851 war er Adjutant der 7. Landwehrbrigade, nahm er dazwischen 1849 am Feldzug gegen die Aufständischen in Baden teil und wurde 1856 als Major in den Generalstab der 11. Division, 1858 in den des VI. Armee-Korps versetzt.

1859 wurde Glümer Kommandeur des Füsilierbataillons des 23. Regiments zu Neisse, dann auch Direktor der dortigen Divisionsschule und bald danach Oberstleutnant. Bereits im Oktober 1861 wurde er dann Oberst des Grenadierregiments Graf Kleist von Nollendorf (1. Westpreußisches) Grenadierregiments No. 6.

Während des Deutschen Krieges 1866 wurde Glümer zum Generalmajor ernannt und führte eine Brigade der Division des Generals von Bayer (Mainarmee), die an den Gefechten von Hammelburg, Helmstadt, Roßbrunn und Würzburg teilnahm. Nach dem Feldzug wurde Glümer Kommandeur der 32. Infanteriebrigade in Trier und übernahm am 18. Juli 1870 das Kommando der 13. Felddivision.

Während des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 nahm er an der Schlacht bei Spichern teil, besetzte am 7. August Forbach und kämpfte hierauf in den Schlachten von Colombey-Nouilly und Gravelotte sowie in vielen kleinen Ausfallschlachten vor Metz, bis er am 3. Oktober an die Spitze der großherzoglich-badischen Division berufen wurde. Glümer, der erkrankt war, konnte erst am 9. Dezember in Dijon das Kommando übernehmen und lieferte bereits am 18. Dezember das siegreiche Gefecht bei Nuits-Saint-Georges. In der Schlacht an der Lisaine kommandierte Glümer bei Montbéliard und hielt diese ungünstige Stellung gegen alle feindlichen Angriffe.

Nach dem Frieden zum Kommandeur der 29. Division in Freiburg im Breisgau ernannt, wurde Glümer 1873 Gouverneur der Festung Metz, nahm aber bald als General der Infanterie seinen Abschied.

Ehrungen

Am 5. Februar 1871 wurde er mit dem Orden Pour le Mérite ausgezeichnet. In Karlsruhe, Pforzheim und Freiburg wurden Straßen nach ihm benannt.

Weiterführende Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glümer — ist der Nachname mehrerer Personen: Adolf von Glümer (1814–1896), preußischer General der Infanterie Hans Weddo von Glümer (geb. 18. August 1867), preußischer Bildhauer, seit 1884 in Berlin tätig Claire von Glümer (1825–1906), deutsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Glümer — Glümer, 1) Adolf von, preuß. General, geb. 5. Juni 1814 in Lengefeld auf dem Eichsfeld, gest. 3. Jan. 1896 in Freiburg i. Br., trat 1831 bei der preußischen Infanterie ein, diente eine Zeitlang in der Artillerie und in der topographischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Glümer — Glümer, Adolf von, preuß. General, geb. 5. Juni 1814 zu Lengefeld (im Eichsfeld), führte 1866 eine Brigade der Mainarmee, 1870 Kommandant der 13. Division bei Spichern, Colombey, Gravelotte, dann der bad. Division bei Nuits und Montbéliard, 1873 …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adolf Kürle — Das Kolonialkriegerdenkmal vor seinem Umzug Adolf Kürle (* 1865 in Cassel; † 1912)[1] war ein deutscher Bildhauer und Maler, der hauptsächlich in Berlin arbeitete.[2] …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Militärs/G — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Trägern des Pour le Mérite (Militärorden) — Diese Liste führt Ritter des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1740 durch Friedrich den Großen wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie im Königreich Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Kuno von der Goltz — (Schreibweise auch Cuno) (* 2. Februar 1817 in Wilhelmstal; † 29. Oktober 1897 Eisbergen bei Minden) war ein preußischer General der Infanterie und Abgeordneter im Reichstag. Inhaltsverzeichnis 1 Militärische Laufbahn 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Max von Bock und Polach — Max Friedrich Ernst von Bock und Polach (* 5. September 1842 in Trier; † 4. März 1915 in Hannover) war ein preußischer Generalfeldmarschall. Leben Er stammte aus dem meißnischen Uradelsgeschlecht Bock und Polach und war der zweitälteste Sohn von… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Heinrich von Bötticher — Karl Heinrich von Boetticher, 1880 Karl Heinrich von Boetticher (* 6. Januar 1833 in Stettin, Pommern; † 6. März 1907 in Naumburg an der Saale, Provinz Sachsen) war ein preußischer B …   Deutsch Wikipedia

  • Bartsch von Sigsfeld — Rudolf Hans Bartsch von Sigsfeld Rudolf Max Wilhelm Hans Bartsch von Sigsfeld (* 9. Februar 1861 in Bernburg (Saale); † 1. Februar 1902 in Zwijndrecht (Belgien)) war ein deutscher Luftschiffkonstrukteur. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”