Adrian Grygiel
DeutschlandDeutschland Adrian Grygiel
Adrian Grygiel
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 13. August 1983
Geburtsort Kattowitz, Polen
Größe 178 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Flügelstürmer
Nummer #83
Schusshand Links
Spielerkarriere
2000–2006 Krefeld Pinguine
seit 2006 Nürnberg Ice Tigers

Adrian Grygiel (* 13. August 1983 in Kattowitz, Polen) ist ein deutscher Eishockeyspieler, der aktuell bei den Nürnberg Ice Tigers in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag steht.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Grygiel wuchs in Kamp-Lintfort in der Nähe von Krefeld auf und begann seine Eishockeykarriere schließlich beim Krefelder EV. 1999/2000, in seiner letzten Nachwuchssaison, konnte der damals 16-Jährige in 31 Juniorenspielen ganze 44 Tore und 57 Punkte erzielen, woraufhin ihn die Verantwortlichen der Krefeld Pinguine ihn vor Saisonbeginn 2000/01 in den DEL-Kader der Rheinländer beriefen. Aufgrund guter Leistungen in der Vorbereitung bekam der Flügelstürmer mehrere Bewährungschancen in der DEL. Insgesamt brachte es Grygiel in seiner Premierensaison auf 29 Einsätze in der DEL, in denen der damals 17-Jährige zwei Tor und sechs Vorlagen erzielen konnte. Hinzu kamen 25 Einsätze beim EV Duisburg, dem Kooperationspartner der Pinguine Oberliga Nord, für die er in der Spielzeit 14 Punkte erzielte.

Die gezeigten Leistungen sorgten dafür, dass Adrian Grygiel in der folgenden Saison 2001/02 zum Stammkader der Pinguine gehörte, auch in der folgenden Spielzeit konnte sich der Angreifer noch einmal steigern und erzielte in 46 Spielen sieben Tore und 13 Punkte. In den Playoffs kam der Rechtsschütze jedoch kaum zum Einsatz, da Coach Butch Goring aus taktischen Gründen die defensiveren und erfahreneren Spielern Sergej Stas und Andreas Raubal aufstellte.

Im letzten Spiel in der Rheinlandhalle vor dem Umzug in den neu errichteten KönigPALAST in der 2004/05 erzielte Grygiel in der Partie gegen die Adler Mannheim den letzten Treffer im alten Stadion. Zur Saison 2006/07 wechselte der Stürmer zu den Sinupret Ice Tigers.

International

Für die deutsche Juniorennationalmannschaften bestritt Adrian Grygiel die U18-Weltmeisterschaften 2001 sowie die U20-WM 2002 und 2003.

Karrierestatistik

    Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
2000/01 Krefeld Pinguine DEL 29 2 6 8 10
2000/01 EV Duisburg OL 25 7 7 14 14
2001/02 Krefeld Pinguine DEL 56 4 2 6 45 3 0 0 0 2
2002/03 Krefeld Pinguine DEL 46 7 6 13 14 14 0 0 0 2
2003/04 Krefeld Pinguine DEL 47 5 6 11 10
2003/04 EV Duisburg 2.BL 1 0 0 0 25 4 0 0 0 0
2004/05 Krefeld Pinguine DEL 52 9 10 19 12
2005/06 Krefeld Pinguine DEL 52 7 10 17 14 5 0 0 0 0
2006/07 Sinupret Ice Tigers DEL 52 5 6 11 22 13 1 1 2 2
2007/08 Sinupret Ice Tigers DEL 45 6 10 16 10 5 1 1 2 0
2008/09 Sinupret Ice Tigers DEL
DEL gesamt 379 45 56 101 137 40 2 2 4 6

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ice Tigers — Nürnberg Ice Tigers Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1999, 2007 Vereinsinfos Geschichte EHC 80 Nürnberg (1980–1995) Nürnberg Ice Tigers (1995–2006) Sinupret Ice Tigers …   Deutsch Wikipedia

  • Sinupret Ice Tigers — Nürnberg Ice Tigers Größte Erfolge Deutscher Vizemeister 1999, 2007 Vereinsinfos Geschichte EHC 80 Nürnberg (1980–1995) Nürnberg Ice Tigers (1995–2006) Sinupret Ice Tigers …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Polaczek — DEU Aleksander Polaczek Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 9. August 1980 Geburtsort Oppeln, Polen Größe …   Deutsch Wikipedia

  • Ancicka — the Czech Republic and Germany Martin Ančička Personenbezogene Informationen …   Deutsch Wikipedia

  • Ančička — the Czech Republic and Germany Martin Ančička Personenbezogene Informationen …   Deutsch Wikipedia

  • Auslandspolen — Zahl der Polonia[1] Argentinien 450.000a Australien 200.000 Belgien 70.000 Brasilien 1.800.000 Bulgarien 2.600 Chile 10.000 Dänemark …   Deutsch Wikipedia

  • Cassivi — CAN Frederic Cassivi Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 12. Juni 1975 Geburtsort Sorel, Québec, Kanada Grö …   Deutsch Wikipedia

  • Cespiva — DEU David Cespiva Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 5. November 1986 Geburtsort Duisburg, Nordrhein Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • DEL 2002/03 — Deutsche Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 2002/03 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • EHC Krefeld — Krefeld Pinguine Größte Erfolge Deutscher Meister 1952, 2003 Deutscher Vize Meister 1954, 1955, 1977 Interzonenmeister 1946 Vereinsinfos Geschichte Krefelder EV (ab 1936) EHC Krefeld (1978 – 1981) Krefelder …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”