Al-Walid II.

Al-Walid II., arabisch ‏الوليد بن يزيد‎, DMG al-Walīd ibn Yazīd, (* 706; † 17. April 744) war der elfte Kalif der Umayyaden (743-744).

Al-Walid II. ibn Yazid ibn Abd al-Malik trat 743 die Nachfolge seines Onkels Hischam (724-743) an, wie es sein Vater Yazid II. (720-724) vorherbestimmt hatte. Unter seiner Regierung verschärften sich die Spannungen zwischen den Stämmen der Nord- und Südaraber erheblich. Zunehmend verloren die Umayyaden an Ansehen und Autorität, da sie durch die unbesonnene Politik von al-Walid II. nicht mehr als neutrale Vermittler angesehen wurden. Dadurch wurde die Herrschaft der Umayyaden zunehmend geschwächt, da sie sich in der Ausübung ihrer Macht vor allem auf die arabischen Stämme und ihre Truppen stützten.

Als 743 die Charidschiten im Irak Kufa erobern und weite Teile des Landes beherrschen konnten, verloren die Umayyaden auch noch die Kontrolle über die iranischen Provinzen, wo sich nun die Propaganda der Abbasiden schnell verbreiten konnte.

Trotz dieser inneren Probleme widmete sich Al-Walid vor allem seinen Bauprojekten in Syrien sowie der Förderung der Literatur. Er soll auch selbst Gedichte verfasst haben.

Als al-Walid II. zwei seiner minderjähriger Söhne zu Thronfolgern bestimmte, kam es zu Spannungen innerhalb der Umayyadensippe. Da diese Söhne von einer Sklavin abstammten und somit nicht zur Thronfolge berechtigt waren, fühlten sich viele Umayyaden übergangen. So wurde mit Yazid III. ein thronberechtigter Sohn al-Walids zum Kalif erhoben. Al-Walid wurde gestürzt und am 17. April 744 ermordet.

Durch den Mord am Kalifen und die nun ausbrechenden Machtkämpfe wurde das Ansehen der Umayyaden sowie die Loyalität der arabischen Stämme schwer beschädigt. Innerhalb weniger Jahre sollte dies zum Untergang der Dynastie und zum Aufstieg der Abbasiden führen.

Literatur

  • Claude Cahen: Der Islam 1. Vom Ursprung bis zu den Anfängen des Osmanenreiches. Fischer, Frankfurt am Main u. a. 1968, (Fischer-Weltgeschichte 14).
  • Ulrich Haarmann: Geschichte der arabischen Welt. Herausgegeben von Heinz Halm. 4. überarbeitete und erweiterte Auflage. Verlag C. H. Beck, München 2001, ISBN 3-406-47486-1, (Beck's historische Bibliothek).
  • Gernot Rotter: Die Umayyaden und der zweite Bürgerkrieg. (680 - 692). Steiner, Wiesbaden 1982, ISBN 3-515-02913-3, (Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 45, 3).
  • J. J. Saunders: A history of Medieval Islam. Routledge & Paul, London 1965, ISBN 0-7100-2077-5, (Auch: Reprint. Routledge, London u. a. 1990, ISBN 0-415-05914-3).
  • Julius Wellhausen: Das Arabische Reich und sein Sturz. Reimer, Berlin 1902, (Nachdruck: 2. unveränderte Auflage. de Gruyter, Berlin 1960).



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Al-Walīd II — ou ʾAbū Al ʿAbbās Al Walīd ibn Yazīd (en arabe : أبو العباس الوليد بن يزيد), né en 707 et mort en 744, est le onzième calife omeyyade. Il succède à son oncle Hišām en 743. Il est le fils de Yazīd II. Son règne ne dure qu un an, deux mois et… …   Wikipédia en Français

  • Al-Walid II — Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • Al-Walid II — Walid ibn Yazid or Walid II (died April 16, 744) ( ar. الوليد بن يزيد) was an Umayyad caliph who ruled from 743 until 744. He succeeded his uncle, Hisham ibn Abd al Malik. Al Walid succeeded to the throne on the death of Hisham on February 6, 743 …   Wikipedia

  • Al-Hakam II — calife de Cordoue vie : 915 976 règne : 961 976 Omeyyades de Cordoue Émirat de Cordoue Califat de Cordoue Histoire d al A …   Wikipédia en Français

  • Al-Walīd Ier — ou ʾAbū Al ʿAbbās Al Walīd ibn ʿAbd Al Malik (en arabe : أبو العباس الوليد بن عبد الملك), né en 668 et mort en 715, est le sixième calife omeyyade. Il est le fils aîné de ʿAbd Al Malik et lui succède en 705. Son frère cadet Sulaymān lui… …   Wikipédia en Français

  • Al-Walid I. — Al Walid I., ‏الوليد بن عبد الملك‎, Al Walīd ibn ʿAbd al Malik, (* 668; † 23. Februar 715 in Damaskus) war der sechste Kalif der Umayyaden (705–715). Al Walid ibn Abd al Malik trat am 8. Oktober 705 die Nachfolge seines Vaters Abd al Malik… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Walid — ist der Name mehrerer muslimischer Herrscher und Feldherrn: Al Walid I. (668–715), Kalif der Umayyaden in Damaskus (705–715) Al Walid II. (706–744), Kalif der Umayyaden in Damaskus (743–744) Chalid ibn al Walid (584–642), bedeutender arabischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Walid — may refer to: * Waleed (name) (Arabic: وليد), an Arabic name meaning newborn . * Khalid ibn al Walid, one of the two famous Arab generals of the Rashidun army during the Muslim conquests of the 7th Century. * Al Walid I, an Umayyad caliph who… …   Wikipedia

  • Al-Walid Ben Abd Al-Malik — Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

  • Al-Walid I — Al Walid ben Abd al Malik Religion religions abrahamiques : judaïsme · christianisme · islam …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”