Industrie

Die Industrie (lat. industria: Betriebsamkeit, Fleiß) bezeichnet den Teil der Wirtschaft, der gekennzeichnet ist durch die Produktion und Weiterverarbeitung von materiellen Gütern oder Waren in Fabriken und Anlagen, verbunden mit einem hohen Grad an Mechanisierung und Automatisierung – im Gegensatz zur handwerklichen Produktionsform.

Den Prozess der Entwicklung und Durchsetzung industrieller Produktionsformen bezeichnet man als Industrialisierung.

Es gibt auch Branchen, die nicht der oben genannten Definition entsprechen und trotzdem als Industrie bezeichnet werden, etwa die zum Dienstleistungsgewerbe gehörige „Tourismusindustrie“, „Musikindustrie“ oder „Unterhaltungsindustrie“. Ein Grund hierfür kann in einer Fehlübersetzung des englischen Worts industry liegen, das neben Industrie auch Branche oder Wirtschaftszweig bedeuten kann. Ein anderer Grund könnte sein, dass der jeweilige Autor bewusst einen negativen Eindruck hervorrufen will, z. B. im Sinne von „statt Kunst mittlerweile rein industrielle Massenproduktion“. Möglich ist jedoch auch, dass der Autor bewusst einen hohen Grad der Automatisierung und Mechanisierung in der jeweiligen Branche zum Ausdruck bringen will, beispielsweise im Fall der Softwareindustrie[1].

Inhaltsverzeichnis

Industriezweige

Industrielle Fertigung geschieht weltweit in verschiedenartigen Industriezweigen. Wichtige Klassifikationssysteme zur Einteilung in die verschiedenen Branchen sind die International Standard Industrial Classification (ISIC) der UNO und die Nomenclature générale des activités économiques (NACE) der EU. Bedeutende Industriezweige sind:

International Standard Industrial Classification (ISIC)

Industriebetriebe gleicher oder ähnlicher Produktionsrichtungen werden nach ISIC-Kriterien wie folgt in Industriezweige gegliedert:

Produktion von:

Merkmale

Die Großindustrie ist ein Industriezweig, der Waren in besonders großer Menge herstellt, im Allgemeinen wird auch die Gesamtheit dieser Industriezweige darunter verstanden.

Merkmale der Industrie sind unter anderem:

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Industrie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Industrie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Industrie – Zitate
 Wikisource: Industrie – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Peter Buxmann, Heiner Diefenbach, Thomas Hess: Die Softwareindustrie: Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven. Springer, Berlin 2008, ISBN 978-3-540-71828-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • INDUSTRIE — LE PHÉNOMÈNE industriel éclate à l’évidence. Les pays en voie de développement, pour s’arracher à la faim et à la dépendance économique vis à vis des nantis, inscrivent l’industrialisation au premier rang de leurs préoccupations et de leurs plans …   Encyclopédie Universelle

  • industrie — INDUSTRIE. s. f. Dexterité, adresse à faire quelque chose. Grande industrie. louable industrie. merveilleuse industrie. peu, beaucoup d industrie. industrie de l esprit. industrie de la main. avoir de l industrie. employer son industrie. mettre,… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • industrie — INDÚSTRIE, industrii, s.f. 1. Ramură a producţiei materiale şi a economiei naţionale, în cadrul căreia au loc, pe scară largă, activităţile de exploatare a bunurilor naturale şi de transformare a acestora, precum şi a altora, în mijloace de… …   Dicționar Român

  • Industrie — Industrie, der Kunstfleiß, der in unserm Leben, wie es jetzt gestaltet ist, eine hochwichtige Rolle spielt. Mit der wachsenden Kultur steigt und vergrößert sich auch die Industrie, neue Erfindungen erzeugen neue Bedürfnisse, und so umgekehrt.… …   Damen Conversations Lexikon

  • Industrie — Sf std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. industrie, eigentlich Fleiß, Geschäftigkeit , dieses aus l. industria, einem Abstraktum zu l. industrius betriebsam . Die Bedeutungsentwicklung im Anschluß an das Französische und später (… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Industrie — Industrie: Das Fremdwort tritt im Dt. im 18. Jh. zuerst in seiner eigentlichen (der Herkunft des Wortes entsprechenden) Bed. »Fleiß, Betriebsamkeit« auf. Seit der Mitte des 18. Jh.s wird es dann speziell im Sinne von »Gewerbefleiß, Gewerbe«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Industrie — Industrīe (lat.), Fleiß, Betriebsamkeit, überhaupt produktive Tätigkeit, insbes. die gewerbliche Produktion, Verarbeitung von Rohstoffen im großen mittels Maschinen und Arbeitsteilung [s. Beilage: ⇒ Berufs und Gewerbestatistik II]; Hauptformen:… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Industrie — (v. lat.), 1) Fleiß; 2) die Regsamkeit, einen erwählten Nahrungszweig durch neue od. vervollkommnete Erzeugnisse, sei es in der Form od. in den Stoffen, in den Handgriffen, Maschinen etc., besser od. wohlfeiler zu liefern. Zu den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Industrie — (franz., v. lat. industrĭa, »Fleiß, Betriebsamkeit«), im weitern Sinne soviel wie Gewerbe der Stoffveredelung (Gewerbfleiß), im engern Sinne der gewerbliche Großbetrieb (Fabrik , Hausindustrie) im Gegensatz zum Handwerk. Vgl. Gewerbe und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Industrie — Industrie, lat. deutsch, im weitesten Sinne jede Thätigkeit des Menschen, die einen Werth hervorbringt, sodann jede Beschäftigung, die einen Lohn einbringt, insbesondere die Bearbeitung roher Naturerzeugnisse zu nützlichen Zwecken, also das… …   Herders Conversations-Lexikon

  • industrie — INDUSTRIE: Carrière plus noble que celle du commerce. (voyez commerce) …   Dictionnaire des idées reçues

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”