Anthony Michael Hall
Anthony Michael Hall (2004)

Anthony Michael Hall (* 14. April 1968 in West Roxbury, Massachusetts als Michael Anthony Thomas Charles Hall) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Leistungen

Hall ist der Sohn eines Ladenbesitzers und einer Jazzmusikerin. Er wuchs bei seiner Mutter auf und lebte in seiner Kindheit abwechselnd an der Ost- und Westküste der Vereinigten Staaten. Über seine Mutter hat er noch eine Halbschwester namens Mary Chestaro. Die Schule besuchte er in New York City. Bereits im Alter von acht Jahren wurde er als Kinderdarsteller tätig und trat in mehreren Werbespots auf. Dies wurde auch durch seine Mutter sehr gefördert.

1980 machte er sein Fernsehdebüt in einer TV-Verfilmung namens The Gold Bug, in welcher er den jungen Edgar Allan Poe darstellte. 1982 folgte eine weitere Rolle in der Kinderkomödie Six Pack. Ein Jahr später durfte er in Die schrillen Vier auf Achse eine der größeren Rollen übernehmen. Dies führte sich auch 1984 in dem Highshool-Film Das darf man nur als Erwachsener fort, in welchem Hall erneut eine der Hauptrollen spielte.

1985 folgten dann die Filme Der Frühstücksclub und L.I.S.A. - Der helle Wahnsinn. Danach war er auch eine ganze Zeit lang in der Fernsehshow Saturday Night Live interniert. 1986 machte er dann in dem Film Out of Bounds sein Debüt im Action-Genre. Der Erfolg dieses Films blieb jedoch aus. Ursprünglich sollte er in dem Kriegsfilm Full Metal Jacket die Hauptrolle übernhemen, jedoch stieg er aus dem Projekt vorzeitig wieder aus und wurde durch Matthew Modine ersetzt. 1988 folgte der Sportfilm Johnny be Good, welcher jedoch von den Kritikern förmlich zerissen wurde.

1990 verkörperte er in Tim Burtons Edward mit den Scherenhänden den Bösewicht. Danach spielte er vorwiegend in einer Reihe von Low-Budget-Filmen, wie u.a. Julius Caesar Superstar von 1994. 1999 spielte er in der Emmy-nominierten Biografie Die Silicon Valley Story die Hauptrolle des Bill Gates. 2002 übernahm Hall in der US-Serie Dead Zone die Rolle der Hauptfigur Johnny Smith in allen 6 Staffeln. Er ist außerdem ein Teil des Brat Pack.

Neben der Schauspielerei hat Hall als weitere Leidenschaft die Musik. Mit seiner Band Hall of Mirrors hat er bereits ein Album (Welcome to the Halls Of Mirrors) herausgebracht.

Filmografie

  • 1980: ABC Weekend Specials (Fernsehserie)
  • 1981: NBC Special Treat (Fernsehserie)
  • 1982: Rascals and Robbers: The Secret Adventures of Tom Sawyer and Huck Finn (Fernsehfilm)
  • 1982: Six Pack
  • 1983: Running Out (Fernsehfilm)
  • 1983: Die schrillen Vier auf Achse (National Lampoon’s Vacation)
  • 1984: Das darf man nur als Erwachsener (Sixteen Candles)
  • 1985: Der Frühstücksclub (The Breakfast Club)
  • 1985: L.I.S.A. – Der helle Wahnsinn (Weird Science)
  • 1985–1986: Saturday Night Live (Fernsehserie)
  • 1986: Heiße Hölle L.A. (Out of Bounds)
  • 1988: Johnny be Good
  • 1990: Mein Kumpel, der Kobold (A Gnome Named Gnorm)
  • 1990: Edward mit den Scherenhänden (Edward Scissorhands)
  • 1992: Into the Sun
  • 1992: Ein heißer Job (Who Do I Gotta Kill?)
  • 1993: Geschichten aus der Gruft (Tales from the Crypt) (Fernsehserie)
  • 1993: Das Leben – Ein Sechserpack (Six Degrees of Separation)
  • 1994: James A. Michener's Texas (Fernsehfilm)
  • 1994: Julius Caesar Superstar (Hail Caesar)
  • 1995: Bloody Secret – Die Kunst zu Töten (A Bucket of Blood) (Fernsehfilm)
  • 1995: Ripple (Kurzfilm)
  • 1995: New York Cops – NYPD Blue (NYPD Blue) (Fernsehserie)
  • 1995: Tödliches Spiel (Deadly Games) (Fernsehserie)
  • 1996: Die Gruft in den Sümpfen (The Grave)
  • 1996: Geiseldrama an Bord von Flug 285 (Hijacked: Flight 285) (Fernsehfilm)
  • 1996: Mord ist ihr Hobby (Murder, She Wrote) (Fernsehserie)
  • 1996: Exit in Red
  • 1997: No Night Stand (Trojan War)
  • 1997: Der Hotelboy (The Jamie Foxx Show) (Fernsehserie)
  • 1997: Revenge – Wettlauf mit der Zeit (Cold Night Into Dawn)
  • 1997: Diagnose: Mord (Diagnosis Murder) (Fernsehserie)
  • 1998: Poltergeist – Die unheimliche Macht (Poltergeist: The Legacy) (Fernsehserie)
  • 1998: Killing Grounds – Goldjagd in Kalifornien
  • 1999: Dirt Merchant
  • 1999: Der Kuss der Killerin (Revenge)
  • 1996–1999: Ein Hauch von Himmel (Touched by an Angel) (Fernsehserie)
  • 1999: The Crow: Stairway to Heaven (Fernsehserie)
  • 1999: Die Silicon Valley Story (Pirates of Silicon Valley)
  • 1999: Hühnersuppe für die Seele (Chicken Soup for the Soul) (Fernsehserie)
  • 1999: 2 Little, 2 Late
  • 1999: A Touch of Hope (Fernsehfilm)
  • 2000: The Hunger (Fernsehserie)
  • 2000: Happy Accidents
  • 2000: The Photographer
  • 2001: Hitched (Fernsehfilm)
  • 2001: The Caveman’s Valentine
  • 2001: Freddy Got Fingered
  • 2001: 61* (Fernsehfilm)
  • 2001: Hysteria: The Def Leppard Story (Fernsehfilm)
  • 2002: All About the Money (All About the Benjamins)
  • 2002: Dead Zone – Das zweite Gesicht
  • 2005: Funny Valentine
  • 2007: LA Blues
  • 2002–2007: Dead Zone (Fernsehserie)
  • 2007: Final Approach (Fernsehfilm)
  • 2008: The Dark Knight
  • 2010: CSI: Miami (1 Folge)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Anthony Michael Hall — at Creation Grand Slam XII in 2004 Born Michael Anthony Hall April 14, 1968 (1968 04 14) (age 43) West Roxbury, Boston, Massachusetts …   Wikipedia

  • Anthony Michael Hall — Saltar a navegación, búsqueda Anthony Michael Hall Anthony Michael Hall en el Creation Grand Slam XII (2004) Nombre real Michael Anthony Thomas Charles Hall …   Wikipedia Español

  • Anthony Michael Hall — Pour les articles homonymes, voir Hall. Anthony Michael Hall …   Wikipédia en Français

  • Anthony Hall — may refer to:* Anthony Michael Hall, US actor * Anthony William Hall, UK royalty claimant * J. Anthony Hall, UK software engineerAnthony Hall may also be:* A hall in Southern Illinois University, USAee also* Tony Hall * St. Anthony Hall,… …   Wikipedia

  • Hall (Familienname) — Hall ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Adam Hall …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Piller — Piller in July 2003 Born Michael Piller May 30, 1948(1948 05 30) Port Chester, New York, United States Died Novem …   Wikipedia

  • Hall (surname) — This article is about the origin of the Hall surname. For other uses, see Hall (disambiguation). Hall Family name Meaning someone who lived in or worked in a hall or manor house Region of origin England Footnotes …   Wikipedia

  • Hall — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cet article possède un paronyme, voir : Halle. Hall peut signifier  …   Wikipédia en Français

  • Anthony Muñoz — Anthony Muñoz, 2004 Position(en): Offensive Tackle Trikotnummer(n): 78 geboren am 19. August 1958 in …   Deutsch Wikipedia

  • Michael C. Hall — For other people named Michael Hall, see Michael Hall (disambiguation). Michael C. Hall Hall at the 2011 San Diego Comic Con Born Michael Carlyle Hall February 1, 1971 ( …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”