Margarethe von Trotta
Margarethe von Trotta (2007)

Margarethe von Trotta (* 21. Februar 1942 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin, Regisseurin und Drehbuchautorin. Von Trotta ist die Tochter des Malers und Illustrators Alfred Roloff.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sie verbrachte ihre Kindheit mit ihrer Mutter (einer baltischen Aristokratin) in Düsseldorf. Nach Ablegen der Mittleren Reife besuchte sie zwei Jahre die Höhere Handelsschule und arbeitete danach in einem Büro. Ihre ersten Filmerfahrungen sammelte sie anschließend bei einem Paris-Aufenthalt.

Das Abitur holte sie nach zwei Jahren am Theodor–Fliedner–Gymnasium in Düsseldorf-Kaiserswerth Ostern 1960 nach und begann dann in Düsseldorf ein Kunststudium. Sie wechselte nach München, um dort Germanistik und Romanistik zu studieren. Auch dieses Studium brach sie ab, um an einer Schauspielschule Unterricht nehmen zu können. 1964 hatte sie ihren ersten größeren Auftritt in Dinkelsbühl. 1964 bis 1969 war sie mit dem Verlagslektor Jürgen Moeller verheiratet, sie hat mit ihm einen Sohn namens Felix.

Nach Auftritten in Stuttgart spielte sie 1969/1970 am Kleinen Theater am Zoo in Frankfurt am Main. In dieser Zeit übernahm sie auch Rollen in vier Filmen von Rainer Werner Fassbinder.

1971 heiratete sie den Regisseur Volker Schlöndorff (Scheidung 1991). Seit 1977 führt sie selbst Regie. Margarethe von Trotta lebte nach ihrer Trennung von Volker Schlöndorff zunächst in Italien und heute in Paris.

1978 klagte sie gemeinsam mit Alice Schwarzer, Erika Pluhar, Inge Meysel und 4 weiteren Frauen erfolglos gegen die angeblich sexistischen Titelbilder des Boulevardmagazins Stern.[1] Zwar wurde dieser Prozess verloren, dennoch gilt er als populärer Beginn im Kampf gegen Pornografie und Frauenfeindlichkeit.

Seit 2004 lehrt Margarethe von Trotta als Professorin für Film an der European Graduate School in Saas-Fee.

Politisch engagiert Trotta sich für die SPD.

Filme

Darstellerin

  • 1967: Tränen trocknet der Wind…/ Mädchen zwischen Nacht und morgen
  • 1968: Schräge Vögel / Spielst du mit schrägen Vögeln
  • 1969: Warum läuft Herr R. Amok?
  • 1969: Brandstifter (TV)
  • 1969: Baal (TV)
  • 1969: Drücker (TV)
  • 1969: Götter der Pest
  • 1970: Hauptbahnhof München – Inspektor a. D. Kaminski und das hinderliche Kind (TV-Serie)
  • 1970: Der Kommissar – Die kleine Schubelik
  • 1970: Der amerikanische Soldat
  • 1970: Warnung vor einer heiligen Nutte
  • 1970: Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach (auch Co-Drehbuch)
  • 1971: Paul Esbeck (TV)
  • 1971: Der Kommissar – Tod eines Ladenbesitzers
  • 1971: Die Moral der Ruth Halbfass (auch Regie-Assistenz)
  • 1972: Der Fall von nebenan – Alkoholiker
  • 1972: Strohfeuer (auch Co-Drehbuch)
  • 1973: Desaster (TV)
  • 1973: Ein Fall für Männdli – Die Verrückte
  • 1973: Der Kommissar – Sonderbare Vorfälle im Hause von Professor S.
  • 1973: Übernachtung in Tirol (TV)
  • 1974: Motiv Liebe – Wochenende mit Waltraut
  • 1974: Phantastische Novellen – Einladung zur Jagd (TV-Serie)
  • 1974: Georginas Gründe (TV)
  • 1974: Das Andechser Gefühl
  • 1975: Die Atlantikschwimmer
  • 1976: Der Fangschuß (auch Co-Drehbuch)
  • 1976: Bierkampf (TV)
  • 1984: Blaubart (TV)

Regie und Drehbuch

  • 1975: Die verlorene Ehre der Katharina Blum oder: Wie Gewalt entstehen und wohin sie führen kann (Co-Regie und Co-Drehbuch)
  • 1977/78: Das Zweite Erwachen der Christa Klages (Drehbuch mit Luisa Francia)
  • 1979: Schwestern oder die Balance des Glücks
  • 1981: Die bleierne Zeit
  • 1982/83: Heller Wahn
  • 1985/86: Rosa Luxemburg
  • 1987/88: Felix. 3. Episode: Eva
  • 1987/88: Fürchten und Lieben
  • 1993/94: Das Versprechen
  • 1990: Die Rückkehr (L'Africana)
  • 1992/93: Zeit des Zorns (Il Lungo silenzio)
  • 1995: Das Versprechen
  • 1997: Winterkind (TV)
  • 1998/99: Mit fünfzig küssen Männer anders (TV)
  • 1998/99: Dunkle Tage (TV)
  • 1999/2000: Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cressphal (mehrteiliger Fernsehfilm)
  • 2003: Rosenstraße
  • 2004: Die Andere Frau (TV)
  • 2006: Ich bin die Andere
  • 2007: Tatort: „Unter Uns“
  • 2009: Vision – Aus dem Leben der Hildegard von Bingen
  • 2010: Die Schwester

Auszeichnungen

Stern von Margarethe von Trotta auf dem Boulevard der Stars in Berlin (2011)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Chronik der neuen Frauenbewegung auf Frauenmediaturm.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Margarethe von Trotta — Trotta in 2007 Born 21 February 1942 (1942 02 21) (age 69) Berlin, Germany Occupation …   Wikipedia

  • Margarethe Von Trotta — Naissance 21 février 1942 (67 ans) Berlin Nationalité(s) …   Wikipédia en Français

  • Margarethe von trotta — Naissance 21 février 1942 (67 ans) Berlin Nationalité(s) …   Wikipédia en Français

  • Margarethe von Trotta — Nacimiento 21 de febrero de 1942 (69 años) …   Wikipedia Español

  • Margarethe von Trotta — Données clés Naissance 21 février 1942 ( …   Wikipédia en Français

  • Margarethe von Trotta — …   Википедия

  • Trotta — ist der Familienname von: Diego Trotta (* 1978), argentinischer Fußballspieler Francesco Trotta, italienischer Bischof von Teramo Liz Trotta (* 1937), US amerikanische Journalistin Margarethe von Trotta (* 1942), deutsche Schauspielerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Trotta — may refer to:;Surname *Margarethe von Trotta *Diego Trotta *Roberto Trotta *Liz Trotta *Ivano Trotta;Other uses * Trotta (film), a 1971 West German film directed by Johannes Schaaf …   Wikipedia

  • Margarethe — Margarete ist ein weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Namenstag 3 Varianten 4 Bekannte Namensträgerinnen 4.1 Religiös …   Deutsch Wikipedia

  • Trotta — Trọtta,   Margarethe von, Schauspielerin, Drehbuchautorin und Filmregisseurin, * Berlin 21. 2. 1942; 1964 erstes Theaterengagement, ab 1967 auch Filmrollen (»Strohfeuer«, 1972; »Das Andechser Gefühl«, 1974); 1971 91 Ȋ mit V. Schlöndorff, mit dem …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”