International Financial Reporting Standard 3


International Financial Reporting Standard 3

Der International Financial Reporting Standard 3 (IFRS 3) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB), welcher die Bilanzierung von Unternehmenszusammenschlüssen zum Gegenstand hat.

Inhaltsverzeichnis

Entstehungshistorie

Der IFRS 3 ist aus dem IASB-Projekt Business Combinations - Phase I hervorgegangen und wurde am 31. März 2004 verabschiedet. Bis dato galt der alte IAS 22. Die Entwicklung von IFRS 3 muss im Zusammenhang mit den IAS 36 und IAS 38 gesehen werden, die ebenfalls im Zuge des IASB-Projekt Business Combinations - Phase I geändert wurden. IFRS 3 war sodann von einer im Juni 2005 erlassenen Reform zur Konzernrechnungslegung erneut betroffen. Hintergrund ist die Harmonisierung mit den US-GAAP (Improvements Project).

Aufbau des Standards

Es seien nur die wichtigsten Punkte genannt:

  • Anwendungsbereich (IFRS 3.1)
  • Bestimmung der einzig zulässigen Erwerbsmethode (IFRS 3.14 - 3.15)
  • Ausführungen zu dieser Methode (IFRS 3.16 - 3.65)
  • Angabepflichten (IFRS 3.66 - 3.77)
  • Detaillierte Anhänge mit Anwendungshinweisen

Formen von Unternehmenszusammenschlüssen

Gemäß IFRS 3.4 liegt ein Unternehmenszusammenschluss (business combination) immer dann vor, wenn zwei voneinander getrennte Unternehmen zusammengeführt werden und ab diesem Zeitpunkt gemeinsam berichten. Dabei gilt der Standard nicht, wenn es sich um Unternehmen handelt, die vor und nach der Zusammenführung von demselben Eigentümer gehalten werden. Die Fusion von Tochterunternehmen scheidet somit aus dem Anwendungsbereich des IFRS 3 ausdrücklich aus. Dabei kann festgestellt werden, dass in den meisten Fällen ein Zusammenschluss in der Weise stattfindet, als das der Käufer die vollständige Kontrolle über das erworbene Unternehmen erlangt (klassischer Kauf).

Business

IFRS 3 definiert ein business als eine integrierte Gruppe von Aktivitäten und Vermögenswerten, mit deren Hilfe eine Verzinsung für Investoren erwirtschaftet werden soll. Ein wesentliches Erkennungsmerkmal ist demnach die Fähigkeit eines solchen business, eigenständig Umsatzerlöse erzielen zu können.

Asset Deal

Unter einem Asset Deal wird jene Situation verstanden, bei der der jeweilige Unternehmenskäufer die einzelnen Vermögenswerte und Schulden der Zielgesellschaft separat erwirbt. In diesem Zusammenhang wird auch von der sog. Einzelrechtsnachfolge gesprochen.

Die auf diesem Wege erworbenen Vermögenswerte und Schulden können sowohl bar als auch gegen Hingabe anderer Vermögenswerte bezahlt werden.

Share Deal

Unter einem Share Deal wird jene Situation verstanden, bei der sich der jeweilige Erwerber durch einen Anteilskauf (z.B. Aktien) an der Zielgesellschaft beteiligt bzw. die Kontrolle über diese gewinnt. In diesem Falle wird das Unternehmen, in welchem die einzelnen Vermögenswerte (assets) und Schulden (liabilities) zusammenwirken, in seiner Gesamtheit übernommen. Es werden somit explizit auch jene Wertpotentiale übernommen und erhalten, die durch das Zusammenwirken dieser Werte und Schulden begründet werden.

Der erworbene Anteil kann auf verschiedene Weise "bezahlt" werden. Zum einen ist es denkbar, dass der Erwerber eigene Anteil für die der Zielgesellschaft hergibt. In diesem Zusammenhang wird auch von der Aktie als Akquisitionswährung gesprochen, da die Aktionäre der Zielgesellschaft für ihre Anteil an dieser, Aktien des Erwerberunternehmens erhalten. Darüber hinaus kann eine Abwicklung natürlich auch in bar bzw. gegen andere Vermögenswerte erfolgen.

Fusion

Unter einer Fusion wird der Zusammenschluss zweier Unternehmen verstanden. Für die Vermögenswerte und Schulden ergibt sich somit eine Gesamtrechtsnachfolge.

Bilanzielle Auswirkungen des Unternehmenszusammenschlusses

Für die Abbildung im Jahresabschluss kommt es darauf an, durch welche transaktionsspezifischen Merkmale der jeweilige Unternehmenszusammenschluss geprägt ist.

Abbildung eines asset deal

Bei einem asset deal ist zu beachten, dass sich regelmäßig nur Auswirkungen auf die Abbildung im Einzelabschluss ergeben. Der Konzernabschluss hingegen ist nicht betroffen. Dies ist dem Umstand geschuldet, dass in einer solchen Transaktion eben nur einzelne Vermögenswerte und Schulden erworben werden, nicht jedoch das Unternehmen in seiner Gesamtheit als Rechtseinheit. Insofern ergeben sich keine weiteren Konsolidierungsmaßnahmen (wie bei einem Anteilserwerb). Das erworbene Unternehmen geht somit im Erwerberunternehmen auf.

Erwerbsmethode

Gemäß IFRS 3.14 ist für die Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen einzig und allein die Erwerbsmethode (purchase method) zulässig.[1] Hinter der Erwerbsmethode steht der Gedanke, dass der Erwerber, ungeachtet der jeweiligen Festlegung auf einen asset oder share deal, nach wirtschaftlicher Betrachtung die Vermögenswerte und Schulden des erworbenen Unternehmens kauft.

Der Erwerber bilanziert die im Zuge eines asset deal erworbenen Vermögenswerte und Schulden in seinem Jahresabschluss mit ihren Anschaffungskosten. Somit kommt es im Ergebnis zu einer Bilanzierung dieser Positionen zum beizulegenden Zeitwert (fair value).

Behandlung eines goodwill

Unter einem goodwill (Geschäfts- oder Firmenwert) wird regelmäßig der Unterschiedsbetrag verstanden, der sich aus der Differenz zwischen gezahltem Kaufpreis und beizulegendem Zeitwert der übernommen Vermögenswerte und Schulden ergibt. Ein solcher goodwill ist gemäß IFRS 3.51 als immaterieller Vermögenswert zu bilanzieren.

Behandlung eines badwill

Unter einem badwill wird der umgekehrte Fall verstanden, wenn also der gezahlte Kaufpreis unter dem beizulegenden Zeitwert der Vermögenswerte und Schulden liegt. Ein solcher Vorgang muss nach IFRS 3.56 besonders beobachtet werden und im Falle einer erneuten Überprüfung und negativen Differenzfeststellung als Ertrag erfasst werden.

Abbildung eines share deal

Durch einen share deal ergeben sich vielfach höhere Anforderungen an die bilanzielle Abbildung der Transaktion. Dies ist v.a. dadurch begründet, dass durch einen share deal in der Mehrheit der Fälle ein Mutter-Tochter-Verhältnis entsteht. Ein solches ist sodann im Konzernabschluss des Erwerbers (=Mutterunternehmen - MU) zu konsolidieren.

Das erworbene Unternehmen (= Tochterunternehmen - TU) wird nicht aufgelöst. Es behält folglich seine eigenständige Rechtspersönlichkeit bei. Das MU hat im Zuge einer solchen Transaktion eine Beteiligung am TU in seinem Einzelabschluss zu bilanzieren. Der Ansatz erfolgt entweder "at cost", oder aber gemäß IAS 39.

Auch im Konzernabschluss ist die Erwerbsmethode im Rahmen der Kapitalkonsolidierung anzuwenden. Darüber hinaus haben die üblichen, im Vorfeld einer Konzernabschlusserstellung erforderlichen Handlungen zu erfolgen:

  • Prüfung der Pflicht zur Aufstellung eines Konzernabschlusses. Demnach ist festzustellen, ob das jeweilige betrachtete Unternehmen an der Spitze einer Gruppe steht (IAS 27).
  • Bestimmung der Gruppe von Unternehmen, die konsolidiert werden müssen (Konsolidierungskreis) (IAS 27).
  • Vereinheitlichung der einzelnen Einzelabschlüsse in Bezug auf Bilanzansatz und Bilanzbewertung (IAS 27).
  • Währungsumrechnung (für den Fall, das ausländische TU zu konsolidieren sind) (IAS 21).
  • Horizontaladdition der Jahresabschlusspositionen (Summenabschluss) (IAS 27).
  • Durchführung der Konsolidierungsmaßnahmen.

Der letzte Schritt ist vielfach der bedeutendste, da es hier darum geht, Verpflechtungen vielfältigster Art innerhalb des Konzerns (unter den einzelnen TU) zu eliminieren. Es können Kapital- und Lieferverpflechtungen unterschieden werden.

Literatur

Fussnoten

  1. Der ED-IFRS 3 sieht jedoch künftig eine acquisition method bzw. full goodwill method vor.
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • International Financial Reporting Standard — (IFRS) an internationally recognised public sector accounting standard. The UK government is currently considering when to give effect to the IFRS, with the scheduled date for adoption being 1 January 2010. Related links accounting period …   Law dictionary

  • International Financial Reporting Standard 2 — (IFRS 2) Introduced by the IASB setting out how share based payments should be accounted for. Practical Law Dictionary. Glossary of UK, US and international legal terms. www.practicallaw.com. 2010 …   Law dictionary

  • International Financial Reporting Standard — UK US noun [C] (ABBREVIATION IFRS) ► ACCOUNTING one of the standards created by the International Accounting Standards Board which explains how company accounts must be recorded or shown …   Financial and business terms

  • International Financial Reporting Standard 9 — Der International Financial Reporting Standard 9 Finanzinstrumente (IFRS 9) ist eine Rechnungslegungsvorschrift des IASB. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Entwicklung 3 Inhalte 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • International Financial Reporting Standard 7 — Der International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente : Angaben (IFRS 7) ist eine Rechnungslegungsvorschrift des IASB. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Zweck 3 Entwicklung, Anwendung und Anwendungsbereich des IFRS 7 …   Deutsch Wikipedia

  • International Financial Reporting Standard 4 — Der International Financial Reporting Standard 4 Versicherungsverträge (IFRS 4) ist ein internationaler Rechnungslegungstandard (IFRS) des International Accounting Standards Board (IASB), der die Rechnungslegung von Versicherungsverträgen regelt …   Deutsch Wikipedia

  • International Financial Reporting Standard 5 — Der International Financial Reporting Standard 5 (IFRS 5) ist ein Rechnungslegungsstandard des International Accounting Standards Board (IASB) und umfasst Regelungen zur Bilanzierung von zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten… …   Deutsch Wikipedia

  • International Financial Reporting Standard 2 — Der International Financial Reporting Standard 2 (IFRS 2) ist ein Rechnungslegungstandard des International Accounting Standards Board (IASB), der die Bilanzierung anteilsbasierter Vergütungen regelt. Zu anteilsbasierten Vergütungen zählen… …   Deutsch Wikipedia

  • International Financial Reporting Standard — IFRS Any of the accounting standards issued by the International Accounting Standards Board (IASB) since its institution in 2001. For financial years starting on or after 1 January 2005 listed companies in the EU are required to follow IFRSs in… …   Big dictionary of business and management

  • International Financial Reporting Standard — IFRS Any of the accounting standards issued by the International Accounting Standards Board (IASB) since its institution in 2001. For financial years starting on or after 1 January 2005 listed companies in the EU are required to follow IFRSs in… …   Accounting dictionary