Seine


Seine
Seine
Verlauf und Einzugsgebiet der Seine

Verlauf und Einzugsgebiet der SeineVorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

Daten
Gewässerkennzahl FR----0010
Lage Frankreich
Flusssystem Seine
Quelle auf dem Plateau von Langres, im Gemeindegebiet von Source-Seine
47° 29′ 11″ N, 4° 43′ 0″ O47.4863888888894.7166666666667470
Quellhöhe ca. 470 m[1]
Mündung Bei Le Havre in den Ärmelkanal
49.4266666666670.102222222222220

49° 25′ 36″ N, 0° 6′ 8″ O49.4266666666670.102222222222220
Mündungshöhe m[1]
Höhenunterschied ca. 470 m
Länge 777 km[2]
Einzugsgebiet 79.000 km²[3]
Abflussmenge
am Pegel Le Havre[3]
MQ: 560 m³/s
Großstädte Paris, Rouen, Le Havre
Mittelstädte Troyes, Melun, Mantes-la-Jolie, Vernon
Bekannte Brücken Pont de Normandie, Pont de Tancarville, Pont Alexandre III
Schiffbar von der Mündung bis Nogent-sur-Seine

Die Seine [sɛn] (lateinisch/keltisch Sequana) ist ein Fluss in Nord-Frankreich. Sie entspringt in Burgund, fließt von Osten nach Westen und mündet bei Le Havre in den Ärmelkanal. Mit 777 Kilometern[2] Länge ist sie der zweitlängste Fluss Frankreichs. Das Einzugsgebiet der Seine umfasst etwa 78.650 Quadratkilometer.

Wichtige Städte an der Seine sind Paris, Troyes und Rouen. In Paris und Rouen befinden sich deshalb die wichtigsten Binnenhäfen Frankreichs. Über Kanäle ist sie mit Schelde, Maas, Rhein, Saône und Loire verbunden. Am Unterlauf des Flusses im Gebiet der Normandie haben sich für einen Fluss dieser Wasserführung außergewöhnlich große Talschleifen gebildet. Die schiffbare Länge (bis Nogent-sur-Seine) beträgt 560 Kilometer. Seeschiffe können den Fluss bis Rouen (120 Kilometer im Landesinneren) befahren.

Die Uferpromenade der Seine in Paris steht in der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Inhaltsverzeichnis

Nebenflüsse

Linke Nebenflüsse:

Rechte Nebenflüsse:

Quellen der Seine

Die Quelle der Seine liegt auf dem Plateau von Langres, 30 Kilometer nordwestlich von Dijon im Département Côte-d’Or im Burgund, 470 m über dem Meeresspiegel. Eine Besonderheit ist, dass die Quellen der Seine seit 1864 Eigentum der Stadt Paris sind. Eine künstliche Grotte wurde ein Jahr später errichtet, um die Hauptquelle zu schützen, und die Statue einer Nymphe aufgestellt, die den Fluss symbolisieren soll. Die Hauptstadt hat mittlerweile das Interesse an der Parzelle verloren und sie an die Region Burgund zurückgegeben. Nahe der Quelle befinden sich Überreste eines gallo-römischen Tempels, in dem eine Dea Sequana (lateinisch Göttin der Seine) verehrt wurde und dessen archäologischen Funde sich heute im Archäologischen Museum von Dijon befinden.

Sisley: L’automne: Bords de la Seine près de Bougival (Herbst: die Ufer der Seine nahe Bougival), 1873
Île de la Cité mit der Hauptkirche Notre Dame
Die Seine nahe La Défense
Seine in Paris. Blick von der Brücke Pont Neuf

Das Tal der Seine

Das Seinetal mit seinem geringen Gefälle und den vielen Mäandern ist bekannt für seine zahlreichen Schlösser („Seineschlösser“), aber auch die dort vorhandene Automobilindustrie, Petrochemie und mehrere Kraftwerke.

Blick von der Seine auf die Île des Impressionnistes
Die Seine in Paris (Blick vom Eiffelturm)

Inseln in der Seine

Inseln im Flusslauf sind, innerhalb von Paris Île Saint-Louis, Île de la Cité (und deren Kristallisationskern) und Île aux Cygnes, weiter flussabwärts Île Saint-Germain, Île Seguin (mit dem Renault-Werk von 1919 bis 1992), Île de la Jatte bei Neuilly-sur-Seine, Île Saint-Denis (mit der Gemeinde L'Île-Saint-Denis), Île des Impressionnistes (oder Île de Chatou), Île aux Dames, Île l’Aumône.

Wasserwirtschaft und Ökologie

Oberflächenwasser der Seine wird für die Pariser Wasserversorgung verwendet. Die Abwässer des Großraums Paris werden nach ihrer Reinigung der Seine zugeführt und fließen über Rouen und Le Havre in den Ärmelkanal. Die Seine ist im Winter braun, da sie 400 Kilometer lang an landwirtschaftlichen Nutzflächen vorbeiführt. Im Sommer wird sie durch Algen grün gefärbt. Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Pariser Abwässer noch ungeklärt in den Fluss geleitet. Ab etwa 1850 wurden sie in Abwässerkanälen aus der Stadt herausgeführt und seineabwärts in den Fluss geleitet. Danach ging man dazu über, die Abwässer nicht direkt in die Seine zu leiten, sondern zur Düngung von Äckern zu verwenden. Kläranlagen baute man ab Mitte des 20. Jahrhunderts. Im Vergleich zu 1850, als die Seine eine stinkende Kloake war, hat sich die Wasserqualität deutlich verbessert. Heute leben in der Seine wieder 33 Fischarten, darunter Lachse und Forellen.[4]

Mündungsgebiet

Karte der Seinemündung um 1875

Drei große Brücken überspannen das breite Flusstal im Mündungsbereich: Die Brotonne-Brücke, die Brücke von Tancarville und der Pont de Normandie. Letztere war zeitweilig die längste Brücke Europas. Die Seine mündet zwischen Le Havre und Honfleur und bildet ab Tancarville ein langgezogenenes Ästuar. Dieses wird von der Pont de Normandie überspannt. 1997 wurde ein 8528 Hektar großes Gebiet unter Naturschutz gestellt. Schilfgebiete, Dünen, Sandbänke und Feuchtwiesen bieten u.a. Lebensraum für über 250 verschiedenen Vogelarten. Ein Informationszentrum am nördlichen Brückenkopf bietet Naturkundliches zum Naturschutzgebiet und eine Beobachtungsstation.

Geschichtliches

Nach ihrer Hinrichtung 1431 auf dem Scheiterhaufen in Rouen wurde die Asche von Jeanne d’Arc in die Seine gestreut, um einem Reliquienkult vorzubeugen. 1790 ertränkte sich der tschechische Komponist Jean-Baptiste Krumpholz in der Seine, da er zuvor von seiner Frau Anne-Marie (1755–1824) für den böhmischen Komponisten Jan Ladislav Dusík verlassen wurde.

Seine war auch der Name eines französischen Départements, das 1968 in vier Départements aufgeteilt wurde: Paris (75), Hauts-de-Seine (92), Seine-Saint-Denis (93) und Val-de-Marne (94). Die Ordnungszahl 75, die zum Département Seine gehörte, blieb dabei Paris erhalten, wodurch die bisherige alphabetische Reihenfolge der Départements allerdings verletzt wurde.

Seurat: Un dimanche après-midi à l’île de la Grande Jatte (Sonntagnachmittag auf der …)

Die Seine in der Kunst

Als Gegenstand von Gemälden

Als Gegenstand von bekannten Gemälden zum Beispiel von Frédéric Bazille, Maurice Boitel, Richard Parkes Bonington, Eugène Boudin, Gustave Caillebotte, Camille Corot, Charles-François Daubigny, Raoul Dufy, Émile Othon Friesz, Eugène Isabey, Johan Barthold Jongkind, Joseph Mallord, Albert Marquet, Claude Monet, Robert Antoine Pinchon, Nicolas Raguenet, Emilio Grau Sala, Gaston Sébire, Alfred Sisley, Georges Seurat, Constant Troyon, William Turner, Édouard Vuillard oder Vallotton.

Im Chanson

  • Jacques Charpentrau: Le Front de Seine.[5]

Filme

  • Reisewege Frankreich: Das Lied der Seine. Dokumentation, 2 Teile, 90 Min. Ein Film von Georg Bense, Produktion: SR, Erstsendungen: 29. November 2006 und 6. Dezember 2006 (Inhaltsangabe des SR)

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Seine – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über die Seine auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am abgerufen am 30. Juli 2009, gerundet auf volle Kilometer.
  3. a b hydro.eaufrance.fr (Station: H9950010, Option: Synthèse)
  4. FAQ der SIAAP
  5. "La Seine a mal au front/ Ah! Ce n'est pas de veine/ Il lui vient des bétons/ De Javel à Grenelle/ C'est comme une éruption/ Une fièvre malsaine....", weiter in Karl Stoppel Hg.: La France. Regards sur un pays voisin, Reclams Universal-Bibliothek Nr. 9068 S. 68

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • seine — seine …   Dictionnaire des rimes

  • SEINE — Bien que le bassin de Paris ne présente pas d’unité hydrographique, le réseau de la Seine forme le collecteur principal d’un ensemble qui, des confins de la Lorraine au Morvan et de la Somme à la Risle, s’étend sur environ 90 000 kilomètres… …   Encyclopédie Universelle

  • Seine — (spr. Sähn), 1) Fluß in Nordostfrankreich, entspringt im Departement Côte d or, unweit St. Seine u. Chanceaux, 1338 Fuß hoch, am Fuße des Berges Tasselot, durchfließt die Departements Aube, Seine Marne, Seine Oise, Seine, Eure u. Nieder Seine,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Seine [1] — Seine (spr. ßän[e], bei den Alten Sequana), einer der Hauptströme Frankreichs, entspringt 471 m ü. M. im Depart. Côte d Or auf dem Südwestabhang des Plateau von Langres bei Chanceaux, durchströmt in nordwestlicher Hauptrichtung die Departements… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seine — Seine, n. [F. seine, or AS. segene, b?th fr. L. sagena, Gr. ????.] (Fishing.) A large net, one edge of which is provided with sinkers, and the other with floats. It hangs vertically in the water, and when its ends are brought together or drawn… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Seine [2] — Seine (spr. ßǟn[e]), Departement im nördlichen Frankreich, aus einem Teil der ehemaligen Provinz Ile de France gebildet, wird von dem Depart. Seine et Oise ganz eingeschlossen, ist das kleinste Departement Frankreichs, mit einem Areal von 479 qkm …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Seine — • Seine, né à Maymont au IVème siècle, moine à Réomé, fonda un monastère près des sources de la Seine. Fête le 19 septembre. • Seine, abbé en Bourgogne, au VIème siècle. Nom gaulias Sequanus …   Dictionnaire des saints

  • Seine — Seine: I.Seine,das:⇨Besitz(1) II.dieSeinen:⇨Verwandtschaft(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Seine — the Seine a river in northern France which flows through Paris and Rouen, and flows into the English Channel near Le Havre …   Dictionary of contemporary English

  • seine — (n.) O.E. segne drag net, from W.Gmc. *sagina (Cf. O.S., O.H.G. segina), a West Germanic borrowing of L. sagena (source of Fr. seine), from Gk. sagene a fishing net, also a hunting net, of unknown origin …   Etymology dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.