Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Gruppenfotografie vom 5. Dezember 1919 mit Angehörigen des USPD-Parteivorstands und weiteren prominenten Vertretern der Unabhängigen Sozialdemokraten anlässlich eines Besuchs von Friedrich Adler (vierter von links), einem führenden Vertreter der österreichischen Sozialdemokratie. Unter den Abgebildeten: Arthur Crispien, Wilhelm Dittmann, Friedrich Adler, Lore Agnes, Richard Lipinski, Wilhelm Bock, Alfred Henke, Friedrich Geyer, Curt Geyer. Fritz Zubeil, Fritz Kunert, Georg Ledebour, Emanuel Wurm

Die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) war eine von 1917 bis 1931 bestehende sozialistische Partei, die ihren größten politischen Einfluss im Deutschen Reich der Endphase des Kaiserreichs und den ersten drei Jahren der Weimarer Republik entfaltete.

Sie hatte sich aus einer innerparteilichen Oppositionsgruppe der SPD-Fraktion des Reichstags im Zuge des zunehmenden Widerspruchs gegen die Burgfriedenspolitik während des Ersten Weltkriegs entwickelt. Nach der Abspaltung dieser Gruppierung der Kriegsgegner von der Mehrheits-Sozialdemokratie war die USPD zwischen 1917 und 1922 als Massenpartei maßgeblich an der Novemberrevolution und der Gründung der Weimarer Republik beteiligt.

Mit drei Vertretern im Rat der Volksbeauftragten (paritätisch besetzt von Protagonisten der MSPD und USPD) stellte sie im November und Dezember 1918 die Hälfte der Entscheidungsträger in der Revolutionsregierung dieser ersten gesamtdeutschen Republik. In Bayern, dem nach Preußen zweitgrößten Gliedstaat des Reiches, war die USPD mit Kurt Eisner als Ministerpräsident zwischen November 1918 und Februar 1919 die führende Regierungspartei des in der Revolution ausgerufenen Freistaats der bayrischen Republik. Nachdem Eisner einem Mordanschlag zum Opfer gefallen war, war die Partei im April 1919 entscheidend beteiligt an der kurzlebigen Münchner Räterepublik.

Ab Ende 1920 wurde die USPD zwischen der revolutionären und der reformistischen Strömung von parteipolitisch organisierten Sozialisten in Deutschland zerrieben. Ihr mehrheitlicher „linker Flügel“ trat zunächst der Kommunistischen Internationale und damit deren zum Jahreswechsel 1918/19 gegründeten deutschen Sektion, der KPD bei (vgl. VKPD). Im Jahr 1922 kehrte der „rechte Flügel“ zur SPD zurück. Danach war die verbleibende USPD bis zu ihrem Aufgehen in der neu gegründeten, jedoch ebenfalls marginalisierten Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands lediglich eine auf der Länder- und Reichsebene parlamentarisch nahezu einflusslose Kleinpartei in der „Parteienlandschaft“ der Weimarer Republik.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Einladung zur Konferenz in Gotha, auf der die USPD gegründet wurde

Die USPD ging aus der Gruppe von SPD-Abgeordneten im Reichstag hervor, die sich seit dem 4. August 1914 immer offener gegen die Unterstützung des Ersten Weltkriegs und die Burgfriedenspolitik durch die SPD aussprachen. Diese Gruppe bestand aus zunächst vierzehn SPD-Reichstagsabgeordneten, die in der Fraktion gegen die Kriegskredite gestimmt, sich in der entscheidenden Abstimmung aber der Fraktionsdisziplin gebeugt hatten.

Karl Liebknecht verweigerte im Dezember 1914 als zunächst einziger Reichstagsabgeordneter die Zustimmung zu weiteren Kriegskrediten. Nachdem ihm im Dezember 1915 neunzehn SPD-Abgeordnete folgten und deren erneute Verlängerung nicht mehr mittrugen, entschied die SPD-Führung um Friedrich Ebert und Philipp Scheidemann ihren Ausschluss aus Fraktion und Partei wegen angeblichem Vertrauensbruchs, da sie ihre Gegenstimmen bei der Abstimmung im Reichstag nicht zuvor der Fraktion mitgeteilt hatten. Daraufhin schlossen diese sich zur Fraktion der Sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft im Reichstag zusammen und organisierten für den 6. bis 8. April 1917 in Gotha, der Stadt des historischen Vereinigungskongresses von 1875, eine Reichskonferenz der sozialdemokratischen Opposition. Dort wurde die Gründung der USPD als eigene Partei neben der SPD beschlossen. Dadurch wurde der kriegsbejahende Flügel zur Mehrheitssozialdemokratischen Partei Deutschlands (MSPD) mit Friedrich Ebert als nun alleinigem Parteivorsitzenden.

Hugo Haase (zunächst von 1911 bis 1916 Mitvorsitzender der SPD, von 1917 bis 1919 im Parteivorsitz der USPD)

An der Gothaer Gründungsversammlung im Volkshaus zum Mohren nahmen Delegierte aus 91 sozialdemokratischen Wahlkreisorganisationen und 15 Reichstagsabgeordnete teil. Zu Vorsitzenden wurden Wilhelm Dittmann und Hugo Haase gewählt, der bis Januar 1917 neben Ebert die SPD-Fraktion geführt hatte und dann zurückgetreten war. Die USPD bestand aus heterogenen Mitgliedern: linken SPD-Abweichlern um Haase oder Kurt Eisner, marxistischen Programm-Theoretikern wie Karl Kautsky, aber auch „rechten“, reformorientierten Revisionisten wie Eduard Bernstein, die nur die Kriegsbeteiligung ablehnten, aber keine Revolution anstrebten.

Hinzu kam die kleine, aber sehr aktive, bereits seit 1915 bestehende Gruppe Internationale um Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Leo Jogiches, Julian Marchlewski, Franz Mehring, Wilhelm Pieck, August Thalheimer und Clara Zetkin, die die Burgfriedenspolitik der SPD von Beginn an entschieden ablehnten und an den Parteibeschlüssen zur internationalen Revolution vor 1914 festhielten. Diese Gruppe gab eine eigene Zeitung heraus, die Spartakusbriefe. Ab 1916 nannte sie sich Spartakusgruppe, ab November 1918 schließlich Spartakusbund. Dieser lehnte die Spaltung der SPD eigentlich ab und behielt in der USPD seinen eigenen Gruppenstatus als äußerster linker Parteiflügel. Nach dem Krieg blieb er eine parteiunabhängige revolutionäre Organisation, die in der Novemberrevolution eine sozialistische Räterepublik anstrebte, getragen und aufgebaut von direkt gewählten Arbeiterräten nach dem Vorbild Sowjetrusslands. Am 1. Januar 1919 vereinte sich der Spartakusbund mit anderen linksrevolutionären Gruppen zur Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD).

Politik während Krieg und Revolution

Flugschrift der USPD Württemberg: „Die Maske herunter!“, wohl 1918
USPD-Wahlplakat zur Nationalversammlungswahl 1919

Hauptziel der USPD war es, im Verbund mit Spartakisten und revolutionären Arbeitern die Fortsetzung des Krieges zu verhindern bzw. seine rasche Beendigung zu erzwingen. Die USPD-Fraktion im Reichstag musste jedoch darauf achten, nicht verboten zu werden, und behielt deshalb einen gemäßigten innenpolitischen Kurs bei. So lehnte sie ebenso wie die MSPD „wilde“ Arbeiterstreiks zunächst ab, bis im dritten Kriegsjahr mehr und mehr Arbeiterführer (Revolutionäre Obleute) an Partei- und Gewerkschaftsstrukturen vorbei unabhängige Protestaktionen organisierten. Erst nach der von Lenin geführten russischen Oktoberrevolution gewann die USPD an Einfluss und hatte zeitweise bis zu 500.000 Mitglieder, fast ebenso viel wie die MSPD.

In der Novemberrevolution von 1918 spielte die USPD eine wichtige Rolle. Ihre Führer verabredeten mit Ebert eine gemeinsame Regierungsbildung, noch bevor sich aus freien Betriebs- und Soldatenwahlen am 10. November ein Berliner Räteparlament bildete. Dort wurde ein sechsköpfiger Rat der Volksbeauftragten gewählt, in den SPD und USPD je drei Vertreter entsandten: Für die USPD waren es Hugo Haase , Wilhelm Dittmann und Emil Barth, der zugleich die Revolutionären Obleute Berlins vertrat. Nachdem Ebert die USPD-Vertreter mehrfach übergangen und eindeutig gegen die Revolution gerichtete Militäraktionen initiiert hatte, traten sie bereits am 29. Dezember 1918 wieder aus der Übergangsregierung aus.

Bereits zu diesem Zeitpunkt (1. Januar 1919) hatte sich die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) unter Führung von Liebknecht und Luxemburg gegründet.

Im folgenden Januaraufstand (5. bis 12. Januar 1919) gewann die USPD kurzfristig eine Massenbasis durch die Eigenaktivität der Berliner Arbeiterschaft. Diese besetzten das Berliner Zeitungsviertel und riefen den Generalstreik aus, dem etwa 500.000 Menschen folgten. Im Führungsgremium bejahten Haase und Liebknecht nun eine Bewaffnung der Berliner Arbeiter, vor der Rosa Luxemburg zuvor entschieden gewarnt hatte. Versuche, Teile des revolutionsfreundlichen Militärs für einen bewaffneten Aufstand zu gewinnen, schlugen fehl.

Am 9. Januar setzte Ebert nach Abbruch ergebnisloser Verhandlungen zunächst reguläres Militär in Marsch. Bei den folgenden Häuserkämpfen erlitten die Besetzer schwere Verluste und gaben auf. Hunderte wurden dennoch an Ort und Stelle erschossen. Am 12. Januar zogen schließlich zusätzlich schwer bewaffnete Freikorps in die Stadt ein, die seit Anfang Dezember aufgestellt worden waren. Im Gefolge von Mordaufrufen und ausgesetzten Belohnungen wurden führende Mitglieder sowohl der Spartakisten als auch der USPD ermordet: darunter Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht, Leo Jogiches und Kurt Eisner.

Bei der folgenden Wahl zur Deutschen Nationalversammlung erreichte die USPD nur 7,6 % der Stimmen. Die SPD bevorzugte bei der Regierungsbildung eine Koalition mit den bürgerlich-demokratischen Parteien Zentrum und DDP und begründete somit die Weimarer Koalition.

Im Bunde mit der KPD versuchte der linke Flügel der USPD im Januar 1920 Massen notleidender Berliner Arbeiter für einen neuen Anlauf zur Errichtung einer Räteherrschaft zu mobilisieren. Das Ergebnis war am 13. Januar 1920 ein Blutbad am Reichstagsgebäude. Daraufhin verhängte die sozialdemokratische Reichsregierung den Ausnahmezustand und verbot die Zeitungen Freiheit und Die Rote Fahne. Am 19. Januar wurden zwölf Parteifunktionäre der USPD und der KPD, darunter die Vorsitzenden Ernst Däumig und Paul Levi, für einige Zeit inhaftiert.

1920 gelang es, den Putschversuch des ostpreußischen Generallandschaftsdirektors Wolfgang Kapp und des Generals Walther von Lüttwitz abzuwehren, entscheidend hierfür waren ein neuerlicher Generalstreik der Gewerkschaften und die Gehorsamsverweigerung der Beamtenschaft. Bei der folgenden Reichstagswahl im Juni 1920 erreichte die USPD 17,9 % der Stimmen, während die SPD auf 21,3 % fiel.

Spaltung und Weg in die Bedeutungslosigkeit

Georg Ledebour, USPD-Vorsitzender bis 1924
Parteibuch der USPD (vormals SPD)

Damit schienen sich der USPD neue parlamentarische Einflussmöglichkeiten zu eröffnen. Dies scheiterte vor allem an der Zerstrittenheit in der Partei. Des Weiteren gelang es der SPD erneut, Sozialisierungsbestrebungen in den Hochburgen der Linken zu vereiteln. Daraufhin beschloss eine USPD-Mehrheit, sich der unter Lenin gegründeten Kommunistischen Internationale (Komintern) anzuschließen. An dieser Frage spaltete sich die USPD auf ihrem Parteitag am 12. Oktober 1920. Ihre Mitgliedschaft erwies sich als zu heterogen. Eine Parteitagsmehrheit unter dem Co-Vorsitzenden Ernst Däumig entschied sich für den Anschluss an die Komintern und die Vereinigung mit der KPD zur VKPD. Zwei Jahre später schloss sich die Mehrheit der Rest-Partei, der u. a. die Parteivorsitzenden Arthur Crispien und Wilhelm Dittmann, der Vorsitzende des Deutschen Metallarbeiterverbandes (DMV) Robert Dißmann sowie wichtige Theoretiker wie Karl Kautsky und Rudolf Hilferding angehörten und der sich einige Monate vorher die KPD-Abspaltung Kommunistische Arbeitsgemeinschaft (KAG) um Paul Levi, Ernst Däumig, Adolph Hoffmann und Bernhard Düwell angeschlossen hatte, im Oktober 1922 wieder der SPD an, da es zwischen KPD und SPD kaum Raum für eine linkssozialistische Partei gab. Dem Beschluss folgte eine Mehrheit der Mitglieder, darunter auch ein Teil des linken Flügels um Kurt Rosenfeld.

Nur ein kleiner Rest der USPD um die beiden Reichstagsabgeordneten Georg Ledebour und Paul Wegmann und den preußischen Landtagsabgeordneten Theodor Liebknecht blieb unter Führung erst von Ledebour (der 1924 aus der Partei ausschied und mit dem Sozialistischen Bund (SB) eine eigene Splittergruppe gründete), dann ab 1924 von Theodor Liebknecht und Elsa Wiegmann bestehen. Die USPD existierte bis 1931 als eigene Splitterpartei weiter und schloss sich (wie auch der SB) dann einer neuen Linksabspaltung von der SPD, der SAP an.

Wahlergebnisse

Dauerhafter Wahlaufruf von etwa 1920 in Berlin, aufgenommen 1998 in der Fehrbelliner Straße
Wahl Stimmen (absolut) Stimmen (relativ) Mandate
Wahl zur Deutschen Nationalversammlung 2.317.290 7,62 % 22
Reichstagswahl 1920 4.897.401 17,9 % 84
Reichstagswahl Mai 1924 235.145 0,80 % 0
Reichstagswahl Dezember 1924 98.842 0,33 % 0
Reichstagswahl 1928 20.815 0,07 % 0
Reichstagswahl 1930 11.690 0,03 % 0

Organisation

Mitgliederzahlen

Jahr Mitgliederzahl
November 1918 ca. 100.000
Ende Januar 1919 ca. 300.000
September 1920 893.923
April 1921 339.951
September 1921 300.659
Juni 1922 290.762
1925 ca. 10.000

Presse

Zentrale Organe waren die Tageszeitung Freiheit und das wöchentlich unter der Redaktion von Rudolf Breitscheid erscheinende Theorieorgan Der Sozialist. Ebenfalls zentral erstellt wurde die illustrierte wöchentliche Beilage Die freie Welt. Daneben verfügte die USPD über eine Reihe regionaler Tageszeitungen, von denen einige wie die Leipziger Volkszeitung und das Volksblatt für Halle und den Saalkreis zur USPD übergewechselte SPD-Zeitungen waren, andere wie die Hamburger Volkszeitung Neugründungen. Die vom linken Flügel dominierten Parteiorgane (wie die beiden letztgenannten Zeitungen) gingen Ende 1920 an die VKPD, andere 1922 an die SPD, fusionierten mit sozialdemokratischen Blättern oder wurden eingestellt. Ab Oktober 1922 erschien als Zentralorgan die Wochenzeitung Klassenkampf, welche ab 1928 wieder unter dem Titel des alten Zentralorgans Freiheit erschien.

Jugend

Die USPD verfügte über keinen Parteijugendverband im eigentlichen Sinne. Zunächst standen Teile der Freien Sozialistischen Jugend (FSJ) der USPD nahe, nachdem eine Mehrheit der FSJ sich an der KPD orientierte konstituierte sich eine Minderheit 1919 unter dem Namen Sozialistische Proletarierjugend (SPJ) als eigenständiger, der USPD nahestehender aber organisatorisch eigenständiger Verband. Die zu diesem Zeitpunkt 20.000 Mitglieder zählende SPJ schloss sich im Herbst 1922 mit dem sozialdemokratischen Verband der Arbeiterjugendvereine Deutschlands zur Sozialistischen Arbeiter-Jugend (SAJ) zusammen.

Neugründungen nach 1945

Die historische Bedeutung der USPD führte nach Ende des Zweiten Weltkriegs mehrfach dazu, dass linke Parteiabspaltungen aus der SPD diesen Namen aufgriffen. Allerdings erzielte keine dieser Splitterparteien einen vergleichbaren politischen Erfolg.

USPD Berlin

Um 1950 konstituierte sich aus von der SPD-Politik enttäuschten linken Sozialdemokraten in West-Berlin eine USPD, die bei den Abgeordnetenhauswahlen 1950 9.782 Stimmen (0,7 %) und 1954 1.482 Stimmen (0,1 %) erhielt und sich einige Jahre später auflöste.

Die USPD in der DDR

Am 16. Februar 1990 formierte sich in Fürstenberg/Havel erneut eine USPD. Sie fühlte sich dem linken sozialdemokratischen Erbe verbunden und wollte für einen Demokratischen Sozialismus in der DDR kämpfen. Die Splitterpartei blieb bei der Volkskammerwahl 1990 mit 3.891 Stimmen erfolglos.

Neugründungen 2006/2007

Am 8. Februar 2006 wurde auf einem Gründungsparteitag in Gladbeck eine USPD von ehemaligen SPD-Mitgliedern und WASG-Enttäuschten ins Leben gerufen. Den Unabhängigen sozialen progressiven Demokraten, einer Gruppe ehemaliger SPD-Mitglieder und Gemeindevertreter in Rösrath, wurde im Frühjahr auf Grund von einstweiligen Verfügungen seitens des SPD-Bundesvorstandes die Benutzung der Kürzel USPD und UspD untersagt. Die Gruppe verwendete danach keine Abkürzung ihres Namens mehr. Mittlerweile ist sie der Linken beigetreten.[1][2]

Quellen

  1. Kölner Stadt-Anzeiger: Fraktion USPD schreibt sich jetzt „UspD“, 3. Mai 2007.
  2. Kölner Stadt-Anzeiger: Fraktion lässt jedes Kürzel ruhen, 4. Mai 2007.

Literatur

  • Dieter Engelmann: Die Nachfolgeorganisationen der USPD. In: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung (BzG). 01/1991, Berlin 1991, S. 37–45 (zur USPD und zum Sozialistischen Bund 1922–1931).
  • Curt Geyer, Wolfgang Benz, Hermann Graml: Die revolutionäre Illusion. Zur Geschichte des linken Flügels der USPD. Stuttgart 1982, ISBN 3-421-01768-9.
  • Alfred Hermann: Die Geschichte der pfälzischen USPD. Neustadt an der Weinstraße 1989, ISBN 3-926912-12-X.
  • Hartfrid Krause: USPD. Frankfurt am Main 1975, ISBN 3-434-20075-4.
  • David W. Morgan: The Socialist Left and the German Revolution: A History of the German Independent Social Democratic Party, 1917–1922. Ithaca/London 1975, ISBN 0-8014-0851-2.
  • Eugen Prager: Das Gebot der Stunde. Geschichte der USPD. Bonn 1982, ISBN 3-8012-0049-3. (Nachdruck der Ausgabe von 1921: Geschichte der USPD – Entstehung und Entwicklung der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ; Berlin 1921; online digitalisiert in der Biobliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung mit Links zu den einzelnen Abschnitten)
  • Robert F. Wheeler: USPD und Internationale – Sozialistischer Internationalismus in der Zeit der Revolution. Frankfurt am Main 1975, ISBN 3-548-03380-6.
  • Hans Manfred Bock: Syndikalismus und Linkskommunismus von 1918 bis 1923 – ein Beitrag zur Sozial- und Ideengeschichte der frühen Weimarer Republik; Erstauflage 1969, aktualisierte Neuauflage 1993, Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, ISBN 3-534-12005-1

Weblinks

 Commons: Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands — Parti social démocrate indépendant d Allemagne Le Parti social démocrate indépendant d Allemagne (Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands, USPD) était un parti politique socialiste allemand. Scission du SPD En août 1914, lorsque la… …   Wikipédia en Français

  • Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands — Un|abhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands,   Abkürzung USPD, gegründet 1917, forderte die sofortige Vergesellschaftung bestimmter Industriezweige, der Banken und des Großgrundbesitzes; außerdem trat sie nach programmatischen… …   Universal-Lexikon

  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands — Sozialdemokratische Partei Deutschlands …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands — Parti social démocrate d Allemagne Sozialdemokratische Partei Deutschlands Président Fr …   Wikipédia en Français

  • Unabhängige Arbeiter-Partei (Deutsche Sozialisten) — Partei­vor­sit­zende Ulrich Villmow …   Deutsch Wikipedia

  • Sozialdemokratische Partei Kroatiens — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liberal Demokratische Partei Deutschlands — Die Liberal Demokratische Partei Deutschlands (LDP bzw. LDPD) war eine liberale Partei in der Sowjetischen Besatzungszone und eine Blockpartei in der DDR. Sie wurde im Juli 1945 gegründet. Sie diente zur Unterstützung der SED Herrschaft und hatte …   Deutsch Wikipedia

  • Liberal-Demokratische Partei Deutschlands — Parteiflagge der LDPD Die Liberal Demokratische Partei Deutschlands (LDP bzw. LDPD) war eine im Juli 1945 gegründete, ursprünglich liberale Partei in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) Deutschlands, die jedoch bis Ende der 1940er Jahre… …   Deutsch Wikipedia

  • Alte Sozialdemokratische Partei Sachsens — Die Alte Sozialistische Partei Sachsens, oftmals auch Alte Sozialdemokratische Partei Sachsens genannt (ASPS) war eine in der Krise der Weimarer Republik gegründete rechtssozialdemokratische Partei. Sie nannte sich später in Alte… …   Deutsch Wikipedia

  • Liberaldemokratische Partei Deutschlands — Die Liberal Demokratische Partei Deutschlands (LDP bzw. LDPD) war eine liberale Partei in der Sowjetischen Besatzungszone und eine Blockpartei in der DDR. Sie wurde im Juli 1945 gegründet. Sie diente zur Unterstützung der SED Herrschaft und hatte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”