Walther von Lüttwitz

Walther von Lüttwitz
Walther von Lüttwitz (links) mit Gustav Noske (1920)

Walther Freiherr von Lüttwitz (* 2. Februar 1859 auf Jagdschloss Bodland; † 20. September 1942 in Breslau) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Infanterie, der vor allem durch seine Beteiligung am Kapp-Putsch bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lüttwitz trat am 15. April 1878 aus dem Kadettenkorps kommend als Sekondeleutnant in das Füsilierregiment 38 ein. Während des Ersten Weltkrieges bekleidete er eine Reihe von hohen militärischen Posten. Neben mehreren Verwendungen als Brigadekommandeur war er Chef des Generalstabs der 4. und 5. Armee sowie in gleicher Verwendung bei der Heeresgruppe „Kronprinz Wilhelm“, war vom 22. Dezember 1915 bis zum 20. August des Folgejahres Kommandierender General des X. Armee-Korps sowie vom 25. November 1916 bis Kriegsende Kommandierender General des III. Armee-Korps.[1]

Nach dem Waffenstillstand 1918 wurde er von der revolutionären Übergangsregierung, dem Rat der Volksbeauftragten, zum Oberbefehlshaber der Reichswehr in Berlin und Umgebung ernannt. In dieser Funktion leitete er im Januar 1919 die Niederschlagung des so genannten Spartakusaufstandes.

Lüttwitz war, wie viele andere Angehörige der Reichswehr, ein entschiedener Gegner des Versailler Vertrages. Auf besondere Ablehnung stießen bei ihm die Forderungen nach Verringerung des Heers auf 100.000 Mann, nach Auflösung der Freikorps und nach Auslieferung von etwa 900 deutschen Militärs, denen die Siegermächte Kriegsverbrechen vorwarfen. Lüttwitz plante, sich diesen Forderungen zu widersetzen. Als er daraufhin am 11. März 1920 von Reichswehrminister Gustav Noske von seinem Posten abgesetzt wurde, entschloss sich Lüttwitz zum Handeln. In der Nacht vom 12. zum 13. März marschierte die Marine-Brigade Ehrhardt, die bis vor kurzem unter seinem Oberbefehl gestanden hatte und ebenfalls aufgelöst werden sollte, Richtung Berliner Regierungsviertel. Der Putschversuch währte jedoch nur einige Tage und scheiterte an der mangelnden Unterstützung bei den alten Eliten und der Bevölkerung. Lüttwitz, der kurze Zeit als „Reichswehrminister“ der Putschregierung amtierte, konnte am 17. März fliehen.

Lüttwitz verbrachte nun einige Zeit in Ungarn und kehrte 1925 nach einer Amnestie ins Deutsche Reich zurück, wo er 1942 starb.

Er war der Schwiegervater des Generals Kurt von Hammerstein-Equord. Einer seiner Söhne war der spätere Bundeswehrgeneral Smilo von Lüttwitz.

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • Im Kampf gegen die November-Revolution. Vorhut-Verlag O. Schlegel, Berlin 1934

Weblinks

Einzelnachweise

  1. General der Infanterie, Deutsche Kriegsgeschichte.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walther von Lüttwitz — Naissance 2 février 1859 Décès …   Wikipédia en Français

  • Walther von Lüttwitz — Infobox Military Person name=Walther von Lüttwitz lived=February 2, 1859 September 20, 1942 placeofbirth=Bodland placeofdeath=Breslau caption=Walther von Lüttwitz allegiance=Germany battles=Kapp Lüttwitz Putsch awards=Pour le MériteWalther von… …   Wikipedia

  • Walther Freiherr von Lüttwitz — Walther von Lüttwitz (links) mit Gustav Noske (1920) Walther Freiherr von Lüttwitz (* 2. Februar 1859 in Bodland, Kreis Rosenberg O.S.; † 20. September 1942 in Breslau) war ein deutscher General, der vor allem durch seine Beteiligung am …   Deutsch Wikipedia

  • Walther von Hünersdorff — Naissance 28 novembre 1898 Le Caire, Égypte Décès …   Wikipédia en Français

  • Walther von Seydlitz-Kurzbach — Friedrich Paulus et Walther von Seydlitz Kurzbach …   Wikipédia en Français

  • Walter von Luttwitz — Walther von Lüttwitz Le général Walther von Lüttwitz (à gauche) en discution avec Gustav Noske. Walther von Lüttwitz (2 février 1859 20 septembre 1942, Breslau) est un …   Wikipédia en Français

  • Walter von Lüttwitz — Walther von Lüttwitz Le général Walther von Lüttwitz (à gauche) en discution avec Gustav Noske. Walther von Lüttwitz (2 février 1859 20 septembre 1942, Breslau) est un …   Wikipédia en Français

  • Walter von lüttwitz — Walther von Lüttwitz Le général Walther von Lüttwitz (à gauche) en discution avec Gustav Noske. Walther von Lüttwitz (2 février 1859 20 septembre 1942, Breslau) est un …   Wikipédia en Français

  • Smilo von Lüttwitz — Smilo von Lüttwitz, ca. 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Lüttwitz — Naissance 6 décembre 1896 Krumpach, Province de Silésie Décès 9 octobre 1969 (à 72 ans) Neuberg Allégeance …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.