Beda Weber
Beda Weber, Lithographie von Adolf Dauthage, 1853

Beda Weber, eigentlich Johann Chrysanth Weber, (* 26. Oktober 1798 in Lienz; † 28. Februar 1858 in Frankfurt am Main) war Schriftsteller, Theologe und Abgeordneter der Frankfurter Nationalversammlung vom 18. Mai 1848 bis zum 12. April 1849.

Nach einer Schusterlehre besuchte er das Franziskanergymnasium Bozen, um danach in Innsbruck Philosophie zu studieren. Er trat der Abtei Marienberg in Burgeis/Vinschgau bei, dort nahm er den Namen Beda an. Ab 1821 studierte er Theologie in Innsbruck, später in Brixen.

Nach der Priesterweihe 1828 wurde er Lehrer am Gymnasium der Benediktiner von Meran (Südtirol). 1848 wurde er als Abgeordneter in die Frankfurter Nationalversammlung gewählt und gehörte dort der nationalliberalen Casino-Fraktion um Heinrich von Gagern an. Ab August 1849 war er bis zu seinem Tod Pfarrer der katholischen Gemeinde in Frankfurt. Sein Grab befindet sich auf dem Frankfurter Hauptfriedhof.

Neben seiner beruflichen Laufbahn schrieb er Biographien, Reiseführer und verlegte die Texte von Oswald von Wolkenstein.

Inhaltsverzeichnis

Ehrungen

  • In Lienz, Bozen, Innsbruck, Bruneck und Meran tragen Straßen seinen Namen.
  • Das Beda-Weber-Gymnasium in Meran ist seit 1966 nach ihm benannt.
  • In Meran steht eine Büste Webers auf der Gilfpromenade (seit 1907).

Werke (Auswahl)

  • Cartons aus dem deutschen Kirchenleben, Mainz 1858
  • Das Thal Passeier und seine Bewohner, Innsbruck 1852
  • Die Stadt Bozen und ihre Umgebungen, Bozen 1987 (unveränderter Nachdruck von 1849) (ISBN 88-7014-459-3).
  • Handbuch für Reisende in Tirol. In einem Bande; nach dem größeren Werke " Das Land Tirol" vielfach verbessert und berichtigt, Innsbruck 1853.
  • Predigten an’s Tiroler Volk, Frankfurt a. M. 1851.
  • Tirol und die Reformation in historischen Bildern und Fragmenten. Ein katholischer Beitrag zur nähern Charakterisierung der Folgen des dreißigjährigen Krieges vom tirolischen Standpunkte aus, Innsbruck 1841.
  • Das Land Tirol, 3 Bände, 1837-38
  • Charakterbilder, 1853
  • Oswald von Wolkenstein und Friedrich mit den leeren Taschen, Innsbruck 1850
  • Die Gedichte Oswalds von Wolkenstein. Mit Einleitung, Wortbuch und Varianten, herausgegeben von B.W. Innsbruck 1847

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beda Weber —     Beda Weber     † Catholic Encyclopedia ► Beda Weber     Benedictine professor, author, and member of the National German Parliament, born at Lienz in the Tyrol, 26 October, 1798; died at Frankfort on the Main, 28 February, 1859. His father… …   Catholic encyclopedia

  • Beda Weber — Johann Chrysanth Beda Weber (26 October 1798 ndash; 28 February, 1859) was a German Benedictine professor, author, and member of the Frankfurt Parliament. Biography Weber was born at Lienz, Tyrol, quite talented, completing high school coursework …   Wikipedia

  • Beda-Weber-Gymnasium — Gymnasium „Beda Weber“ Schulform Gymnasium Gründung 1724 Ort Meran Provinz SüdtirolVorlage:Infobox Schule/Wartung/ISO 2! Staat Italien …   Deutsch Wikipedia

  • Beda (disambiguation) — Beda was a Benedictine monk at the Northumbrian monastery of Saint Peter at Monkwearmouth.Beda may also refer to:* Beda Fell, a fell in the English Lake District * Slavko Beda (1919 1975), Croatian footballerPeople with the given name Beda:* Beda …   Wikipedia

  • Weber (Familienname) — Weber ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Weber ist abgeleitet von dem Beruf des Webers. In Deutschland belegt der Name Weber Platz 5 der häufigsten Familiennamen. Varianten Textor (latinisiert) von Waeber Weeber Wefer… …   Deutsch Wikipedia

  • Weber — puede referirse a: el weber (Wb) una unidad para medir el flujo magnético. el Síndrome de Sturger Weber. la ley de Weber Fechner, que cuantifica el estímulo y la percepción. la marca de barbacoas weber. los siguientes científicos e investigadores …   Wikipedia Español

  • Weber — This page is about the surname. Below, there is list of people bearing this name and other uses of the word.Weber is a surname of German origin, derived from the noun meaning weaver . The German pronunciation is IPA2|ˈveˌbɐ , while in English it… …   Wikipedia

  • Weber [3] — Weber, 1) Ernst Heinrich, Physiolog und Anatom, geb. 24. Juni 1795 in Wittenberg, gest. 26. Jan. 1878 in Leipzig, Sohn des Theologen Michael W. (geb. 6. Dez. 1754 in Gröben bei Weißenfels, 1784 Professor in Wittenberg, gest. 1. Aug. 1833 als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Weber, Beda — • Benedictine professor, author, statesman (1798 1859) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 …   Catholic encyclopedia

  • Weber [2] — Weber, 1) Veit, Schweizerdichter in der zweiten Hälfte des 15. Jahrh.; fünf Kriegslieder von ihm befinden sich in Schillings Beschreibung der burgundischen Kriege (Bern 1743, Fol.), einzeln herausgegeben von H. Schreiber, Freib. 1819. 2) Immanuel …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”