Bosau
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bosau
Bosau
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bosau hervorgehoben
54.10333333333310.432525
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Ostholstein
Amt: Großer Plöner See
Höhe: 25 m ü. NN
Fläche: 64,25 km²
Einwohner:

3.458 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23715
Vorwahl: 04527
Kfz-Kennzeichen: OH
Gemeindeschlüssel: 01 0 55 007
Adresse der Amtsverwaltung: Heinrich-Rieper-Str. 8
24306 Plön
Webpräsenz: www.amt-grosser-ploener-see.de
Bürgermeister: Mario Schmidt (parteilos)
Lage der Gemeinde Bosau im Kreis Ostholstein
Karte
St.-Petri-Kirche

Bosau ist eine Gemeinde am Plöner See im Kreis Ostholstein in Schleswig-Holstein. In der Nähe liegen die Städte Plön und Eutin. Die Hansestadt Lübeck ist wie die Landeshauptstadt Kiel ca. 35 km entfernt.

Inhaltsverzeichnis

Geographie und Verkehr

Bosau liegt im Naturpark Holsteinische Schweiz am südlichem Ende des Großen Plöner Sees. In der Gemeinde liegt der Bischofssee.

Ortsteile

Zur Gemeinde Bosau gehören die Dorfschaften Bichel, Braak, Brackrade, Hassendorf, Hutzfeld, Kiekbusch, Kleinneudorf, Klenzau, Liensfeld, Löja, Majenfelde, Quisdorf, Thürk und Wöbs.

Bosauer St.-Petri-Kirche

Hauptartikel: Petrikirche zu Bosau

Bekannt ist Bosau vor allem durch die 1151/52 erbaute St.-Petri-Kirche. Sie entstand im Rahmen der Christianisierung des slawisch besiedelten Ostholstein. Der Missionar Vicelin wurde 1149 von Heinrich dem Löwen zum Bischof von Oldenburg in Holstein ernannt und erhielt Bosau als vorläufigen Amtssitz, wo er 1151/52 eine Kirche erbauen ließ. Vicelin erlitt 1152 einen Schlaganfall und starb 1154 in Neumünster. Der Pfarrer Helmold von Bosau berichtet davon in seiner Slawenchronik.

Bosauer Sommerkonzerte und Sommerakademien

Seit über 40 Jahren veranstaltet die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Bosau die Bosauer Sommerkonzerte in der Petri-Kirche. Seit 2003 ist der Bosauer Kirchenmusiker und Organist Sergej Tcherepanov der künstlerische Leiter der Sommerkonzerte. Er hat diese Veranstaltungsreihe zu einem attraktiven Musikfestival mit verschiedenen Schwerpunkten ausgestaltet: Orgelkonzerte klassischer Art, Tage der alternativen Orgelmusik Die Orgel tanzt, Konzerte, kammermusikalische, chorale und solistische Darbietungen. Seit 2008 werden die Sommerkonzerte durch einen Förderverein Freunde der Bosauer Sommerkonzerte gefördert und bei der Durchführung unterstützt.

Erstmalig 2009 wurde parallel zu den Sommerkonzerten eine Internationale Sommerakademie Bosau veranstaltet, bei der über 35 Teilnehmer aus mehreren Ländern Meisterkurse in den Fächern Orgel, Cembalo, Oboe und Barockvioline belegen konnten. Initiiert und organisatorisch geleitet wird die Sommerakademie ebenfalls von S. Tcherepanov, Unterstützung findet sie vor allem bei Dozenten der Lübecker Musikhochschule. Die Abschlusskonzerte der Akademieteilnehmer und Dozenten sind eine attraktive Bereicherung der Sommerkonzerte. Die Sommerakademie soll in Zukunft ebenfalls in jedem Jahr im Rahmen der Sommerkonzerte stattfinden.

Bosau und die Schlitzrohrschleuder

1939 erwarb die Firma Hellmuth Walter KG aus Kiel Gelände am Plöner See und errichtete dort in Stadtbek ihre Werkserprobungsstelle. Hier wurden Torpedos und die Schlitzrohrschleuder erprobt. Diese Walter-Schlitzrohrschleuder war eine chemische Dampfschleuder, die dann bis Kriegsende Verwendung fand. Die Flugbombe Fi 103, später Vergeltungswaffe 1 bzw. V1 genannt, wurde von der Walter-Schlitzrohrschleuder (Katapult) mittels Dampfkolben mit einer Geschwindigkeit von 350 km/h in die Luft geschleudert. Der Kolben wurde ausgeklinkt und die Fi 103 flog mit eigenem Pulsoantrieb weiter. Gebäude der Erprobungsstelle, im See auf Pfählen errichtet, wurden nach dem Krieg durch die Alliierten gesprengt.

Politik

Obwohl Bosau im Kreis Ostholstein liegt, gehört es seit dem 1. Januar 2007 dem Amt Großer Plöner See an, dessen übrige Gemeinden zum Kreis Plön gehören, welcher auch die Kommunalaufsicht über das Amt ausübt. Das Amt wird von der hauptamtlichen Verwaltung der Gemeinde Bosau in Hutzfeld verwaltet. Amtssitz ist allerdings die nicht-amtsangehörige Stadt Plön.

Gemeindevertretung

Von den 19 Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2008 neun Sitze, die SPD und die Wählergemeinschaft WGB haben je vier Sitze und die FDP zwei Sitze.

Bürgermeister

  • 1945–1946: Hans Sievert
  • 1946–1950: Wilhelm Wulf
  • 1950–1959: Alfred Ahrens, SPD
  • 1960–1984: Günter Vogel, parteilos
  • 1984–2001: Joachim Herrmann, parteilos
  • 2001–1946: Mario Schmidt, parteilos

Wappen

Blasonierung: „Gespalten. Vorn in Blau ein liegender silberner stilisierter Adlerkopf am Spalt mit dem Schnabel nach oben, hinten in Rot ein aufgerichteter goldener Löwe.“[2]

Das Wappen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg in Ermangelung von Dienstsiegeln, die frei von nationalsozialistischen und kaiserlichen Symbolen sind, von der Gemeinde gewählt und von der Britischen Militärregierung genehmigt.[3]

Gemeindepartnerschaften

Saujon im französischen Département Charente-Maritime, zwischen La Rochelle und Bordeaux, 6281 Bewohner

Wirtschaft und Infrastruktur

Bosau ist anerkannter Luftkurort mit über 100 000 Übernachtungen pro Jahr. Die Ostsee ist ca. 20 km entfernt.

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

  • Johannes Habich, Matthias Hartenstein: Die Kirche zu Bosau am Plöner See (Langewiesche Bücherei) Königstein i. Ts. o. J. (1982), ISBN 3-7845-0262-8
  • Führer zu vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern, Band 10: Hansestadt Lübeck – Ostholstein – Kiel; von Zabern, Mainz 1972.

Einzelnachweise

  1. Statistikamt Nord: Bevölkerung in Schleswig-Holstein am 31. Dezember 2010 nach Kreisen, Ämtern, amtsfreien Gemeinden und Städten (PDF-Datei; 500 kB) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  3. Wikipedia: Von der Britischen Militärregierung genehmigte Wappen in Schleswig-Holstein

Weblinks

 Commons: Bosau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bosau — Bosau,   Gemeinde im Kreis Ostholstein, Schleswig Holstein, Luftkurort in der Holsteinischen Schweiz, am Großen Plöner See, 3 200 Einwohner.   Geschichte:   Bosau war 1150 56 Sitz des Bischofs von Oldenburg in Holst …   Universal-Lexikon

  • Bosau — Bosau, Domäne, so v.w. Bosa 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bosau — (ehemals Bossow, Buzoe), Kirchdorf im oldenburg. Fürstentum Lübeck, am Plöner See, mit (1900) 220 (als Gemeinde 2176) Einw. Von hier aus begann im 10. Jahrh. durch den Bischof Wego die Einführung des Christentums in Wagrien, die unter Heinrich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bosau — (ehemals Buzu), Dorf im oldenb. Fürstent. Lübeck, eins der ältesten Dörfer des alten Wagriens, am Plöner See, (1900) 2176 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bosau — Infobox Ort in Deutschland image photo = Wappen = Bosau Wappen.png lat deg = 54 |lat min = 6 |lat sec = 12 lon deg = 10 |lon min = 25 |lon sec = 57 Lageplan = Bosau in OH.png Bundesland = Schleswig Holstein Kreis = Ostholstein Amt = Großer Plöner …   Wikipedia

  • Bosau — Original name in latin Bosau Name in other language Bosau State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 54.11667 latitude 10.43333 altitude 21 Population 3611 Date 2011 07 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Petrikirche zu Bosau — St. Petri in Bosau, Südseite St. Petri, Inn …   Deutsch Wikipedia

  • Petrikirche (Bosau) — St. Petri in Bosau Die Petrikirche in Bosau aus Norden Die St. Petrikirche in Bosau am Südende des Großen Plöner Sees ist eine in den Ursprüngen romani …   Deutsch Wikipedia

  • Helmold von Bosau — (* um 1120 im Raum Goslar; † nach 1177 in Bosau, Holstein) war Chronist und Geistlicher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Chronica Slavorum 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Helmold de Bosau — Helmold von Bosau Helmold von Bosau, né vers 1120 près de Goslar, mort après 1177 à Bosau, était un chroniqueur et ecclésiastique saxon du XIe siècle. Sommaire 1 Biographie 2 Chronica slavorum …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”