Albatros L 73
Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt
Albatros L 73
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Albatros Flugzeugwerke
Erstflug: 1926
Stückzahl: 4

Die Albatros L 73 war ein zweimotoriges, als Doppeldecker ausgelegtes Verkehrsflugzeug der Berliner Albatros Flugzeugwerke aus den 1920er Jahren. Bekannt wurde es als „Schlafwagenflugzeug“.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die D-961 Brandenburg 1927 bei der Einweihung des Flugplatzes Stettin. Zweiter von links der Stockholmer Kommunalrat Yngve Larsson

Albatros begann 1926 mit der Entwicklung eines für Nachtflüge geeigneten Passagierflugzeugs. Es erhielt eine geschlossene Kabine mit acht Sitzen, die in vier Betten umgewandelt werden konnten. Um den Luftwiderstand zu verringern, wurden Rumpf und Motorgondeln bootsförmig gestaltet.

Als Antrieb dienten verschiedene BMW-Motoren, die sich zwischen der oberen und der unteren Tragfläche befanden. Die ersten beiden Flugzeuge erhielten zunächst Junkers L 5-Motoren, wurden aber 1928 auf BMW Va-Triebwerke umgerüstet.

Der Erstflug der L 73 fand 1926 statt, ab dem folgenden Jahr bediente sie die Nachtverbindung zwischen Berlin und Königsberg. Später kamen die Strecken von Berlin nach Wien und Malmö dazu.

Alle vier gebauten Maschinen befanden sich zunächst im Besitz der Luft Hansa. Die D-961 Brandenburg stürzte am 28. Mai 1928 bei Babekuhl ab. Zwei Flugzeuge verkaufte die Luft Hansa 1931 nach Bulgarien, das vierte, die D-960 Preußen, wurde 1932 außer Dienst gestellt und 1933 der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt überlassen.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Besatzung 2
Passagiere 8
Länge 14,60 m
Spannweite 19,70 m
Höhe 4,70 m
Flügelfläche 92 m²
Leergewicht 2.910 kg
Startgewicht 4.600 kg
Reisegeschwindigkeit 158 km/h
Höchstgeschwindigkeit 180 km/h
Dienstgipfelhöhe 3.000 m
Reichweite 600 km
Triebwerke zwei BMW IV-Sechszylinder-Reihenmotoren mit je 235 kW (320 PS)

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Albatros L 73 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albatros L.73 — Albatros L.73b Vue de l avion Rôle Transport commercial Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Albatros L 73 — NOTOC Infobox Aircraft name=L 73 caption= type=Airliner manufacturer=Albatros Flugzeugwerke designer= first flight=1926 introduced= retired= status= primary user=Lufthansa more users= produced= number built=4 variants with their own articles=The… …   Wikipedia

  • Albatros L 58 — Vorlage:Infobox Flugzeug/Wartung/Parameter Bild fehlt Albatros L 58 Typ: Verkehrsflugzeug …   Deutsch Wikipedia

  • Albatros L 75 — 1928 stellte Albatros seine neue Konstruktion, die kunstflugtaugliche Albatros L 75 „Ass“, erstmals der Öffentlichkeit vor. Gedacht war sie als Schulungsflugzeug für fortgeschrittene Piloten, als Ausbildungsmaschine für Navigatoren und Funker und …   Deutsch Wikipedia

  • Albatros L 75 — NOTOC Infobox Aircraft name=L 75 Ass caption= type=Trainer manufacturer=Albatros Flugzeugwerke designer=Walter Blume first flight=1928 introduced= retired= status= primary user= more users= produced= number built=43 variants with their own… …   Wikipedia

  • Albatros L 72 — NOTOC Infobox Aircraft name=L 72 caption= type=Cargo aircraft manufacturer=Albatros Flugzeugwerke designer= first flight=1926 introduced= retired= status= primary user= more users= produced= number built=4 variants with their own articles=The… …   Wikipedia

  • Albatros Flugzeugwerke — fue una compañía alemana fabricante de aviones, conocida sobre todo por los aparatos que proporcionó al Servicio Aéreo del Ejército Imperial Alemán (Luftstreitkräfte) durante la Primera Guerra Mundial. La sede se encontraba en Adlershof, Berlín,… …   Wikipedia Español

  • Albatros Flugzeugwerke — Die Albatros Flugzeugwerke GmbH in Johannisthal (ab 1920 Berlin, Bezirk Treptow) entwickelten und bauten vor allem während des Ersten Weltkriegs Flugzeuge für die Fliegertruppe des Deutschen Heeres. Das Unternehmen, am 29. Dezember 1909 …   Deutsch Wikipedia

  • Albatros D.V — Albatros D.V …   Deutsch Wikipedia

  • Albatros D.III — Albatros D.III …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”