Albert von Holleben

Albert Herrmann Ludwig von Holleben (* 24. April 1835 in Erfurt; † 1. Januar 1906 in Naumburg an der Saale) war ein preußischer General der Infanterie und Militärschriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Holleben wurde in einer Kadettenanstalt erzogen und trat 1852 in die preußische Armee ein. Nachdem er 1853 Leutnant geworden war, wirkte er zwischen 1857 und 1859 als Lehrer am Kadettenhaus in Culm. 1866 wurde er Hauptmann. Im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 kam er zum Generalstab der 1. Garde-Infanterie-Division unter Beförderung zum Major.

1872 bis 1874 arbeitete er im Generalstab des III. und zwischen 1874 und 1878 in dem des X. Armeekorps. 1878 wurde er Chef des Generalstabs des IV. Armee-Korps. 1881 avancierte er zum Oberst.

Seit 1883 war Holleben Abteilungschef im Großen Generalstab, bis er 1885 zum Chef des Generalstabs des Gardekorps und 1886 zum Generalmajor ernannt wurde. In dieser Funktion war Holleben unter anderem Mitglied in der Studienkommission der Kriegsakademie und seit 1888 einer Kommission zur Umarbeitung des Exerzierreglements für die Infanterie.

Bereits 1887 wurde er zum Kommandeur der 3. Garde-Infanterie-Brigade und 1889 bei seiner Versetzung in den Generalstab der Armee zum Oberquartiermeister ernannt sowie zum Generalleutnant befördert. 1893 wurde Holleben Gouverneur von Mainz, 1894 dann zum General der Infanterie ernannt.

Seit 1898 war Holleben von seinen Dienstverpflichtungen befreit (zur Disposition gestellt). Albert von Holleben starb am Neujahrstag 1906 in Naumburg (Saale). Neben seinen militärischen Verpflichtungen war er auch schriftstellerisch tätig.

Werke

  • Die Pariser Commune 1871 unter den Augen der deutschen Truppen. Berlin 1897 (über die Pariser Kommune)
  • Aus den Hinterlassenen Papieren des Generals der Infanterie von Holleben. Berlin 1867 (aus den Papieren seines Onkels Heinrich von Holleben, 1789-1864)

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert von Holleben (Staatsrat) — Ludwig Albert von Holleben (* 25. Oktober 1825 in Rudolstadt; † 21. März 1898 in Ilten) war Geheimer Staatsrat, Kammerherr und Vorstand der Finanzabteilung des Fürstlich Schwarzburgischen Ministeriums. Leben Holleben studierte an den… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Holleben — Ernst Albert Ludwig von Holleben (* 8. April 1815 in Koblenz, Rheinland; † 24. April 1908 in Kassel, Hessen) war preußischer Jurist und Kanzler im Königreich Preußen. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Holleben — bezeichnet einen Ortsnamen: den Ortsteil Holleben (Teutschenthal) der Gemeinde Teutschenthal im Saalekreis das alte sächsisch thüringische Adelsgeschlecht Holleben (Adelsgeschlecht) Heinrich von Holleben (ca. 1790 1864), preußischer General der… …   Deutsch Wikipedia

  • Holleben (Adelsgeschlecht) — Wappen der von Holleben Holleben ist der Name eines alten sächsisch thüringischen Adelsgeschlechts. Der Namen gebende Stammsitz Holleben ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Teutschenthal im Saalekreis. Der Familienname wechselte zwischen Hunleute …   Deutsch Wikipedia

  • Holleben — Holleben, 1) Albert von, preuß. General, geb. 24. April 1835 in Erfurt, trat 1852 in das 2. Garderegiment zu Fuß, war 1857–59 Erzieher am Kadettenhaus in Kulm, 1859–63 Bureauchef der Kriegsschule in Potsdam, machte 1866 als Kompagnieführer im 2.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste von Militärs/H — Militärpersonen   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Gouverneur von Mainz — Zitadelle Mainz, der am stärksten ausgebaute Teil der Festung Mainz Diese Liste der Gouverneure der Festung Mainz enthält die Militär Gouverneure zu Zeiten der Bundesfestung und Reichsfestung. Bundesfestung Nach dem Wiener Kongress kam Mainz 1816 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Koblenz — Wappen der Stadt Koblenz Die Liste von Persönlichkeiten der Stadt Koblenz enthält die in Koblenz geborenen Persönlichkeiten sowie solche, die in Koblenz ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils… …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Edler von der Planitz — Karl Eugen Horst Edler von der Planitz (* 11. August 1859 in Dresden; † 9. Juni 1941 in Dresden) war ein königlich sächsischer Offizier, zuletzt General der Infanterie im Ersten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Paul von der Planitz — Paul Edler von der Planitz, königlich sächsischer General der Infanterie und Kriegsminister (Familienarchiv) Karl Paul Edler von der Planitz (* 20. September 1837 in Hohengrün bei Auerbach, Vogtland; † 19. August 1902 in Hosterwitz bei Dresden)… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”