Arbeiterkolonie

Der Ausdruck Arbeiterkolonie bezeichnet die Ende des 19. / Anfang 20. Jahrhunderts entstandenen sozialen Einrichtungen für arme Wanderarbeiter und Obdachlose. In verwandtem Sinn wurden die Bezeichnungen Wanderhof, Wanderarbeitsstätte oder Herberge zur Heimat gebraucht.

Die Industrialisierung und die nach dem Boom der Gründerzeit einsetzende Wirtschaftskrise trieb viele arbeitsuchende Männer auf die Straße. Die Arbeits- und Obdachlosen erhielten zu dieser Zeit keinerlei staatliche Unterstützung. Die ersten Arbeiterkolonien wurden von der protestantischen Kirche aus dem Motiv der Inneren Mission heraus als Herbergen zur Heimat gegründet. Die von Adolph Kolping geschaffenen katholischen Gesellenvereine hatten eine ähnliche Zielsetzung.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund und Zielsetzung

Als Ende der 1870er, Anfang der 1880er Jahre die Wanderbettelei in Deutschland einen so erheblichen Umfang erreicht hatte, dass man sie vielerorts als Landplage empfand, begann man nach wirksamen Gegenmaßnahmen zu suchen. Man wollte sich vor den angeblichen Gefahren der gewerbsmäßigen Landstreicherei schützen, zugleich aber auch den hilfsbedürftigen und wegen der Arbeitslosigkeit auf die Straße gewiesenen Wanderern in zweckmäßiger Weise Unterstützung gewähren. Zwar hatte die protestantische und die katholische Kirche in dieser Hinsicht bereits Maßnahmen ergriffen und die Vereine gegen Hausbettelei stellten mancherorts kleine Geldgeschenke oder eine Anweisung auf Beköstigung und Nachtlager zur Verfügung, doch reichten diese Einzelmaßnahmen nicht aus. Die Erfolge waren dürftig, weil es an einer festen Organisation der Hilfstätigkeiten für ganze Länder fehlte oder weil man eben bloß die äußere Erscheinung der Wanderbettelei bekämpfte, nicht aber deren Ursachen.

Als Ursache für die herrschenden Missstände sah die Kirche die Abkehr weg von der kirchlich dominierten festen Weltordnung hin zu einer diesseitsorientierten liberalistischen Gesellschaft (arbeitsunwillige „zuchtlose“ Arbeiter auf der einen - und rein profitorientierte Unternehmer auf der anderen Seite).

Pastor Friedrich von Bodelschwingh in Bethel entschloss sich, arbeitslosen Menschen Arbeit zu geben und durch christliche Zucht und Ordnung haltlosen gescheiterten Menschen den Rücken zu stärken und ihnen den Glauben an sich selbst und an Gott nahe zu bringen.

Ursprüngliche Ziele waren also die Wiedergewöhnung an ein geregeltes Leben mit dem Ziel der Vermittlung in ein festes Arbeitsverhältnis. Dies schien durch einen stationären Aufenthalt leichter erreichbar.

Die Entscheidung, für drei bis sechs Monate in eine Arbeiterkolonie zu gehen, war im Prinzip zunächst freiwillig. Aufgenommen wurden entsprechend der dahinterstehenden Idee mehr oder weniger arbeitsfähige Personen. Die erteilte Erlaubnis zur Unterkunft in einer Arbeiterkolonie erfolgte mit der Auflage der Arbeitspflicht, meist in einfacheren Aufgaben, jedoch oft körperlich schwerer Tätigkeit, z. B. in der Landwirtschaft, Moorkultivierung, usw. Oft gab es autoritäre Führungsstrukturen und äußerst strenge Verhaltensregeln mit harter Bestrafung. Es gab nur einen geringen Arbeitslohn, ein Teilbetrag davon wurde zudem für Unterkunftskosten und Sozialversicherung einbehalten. Viele Insassen zogen bald wieder die Freiheit vor und entflohen, auch war die Selbsttötungsrate hoch.

Geschichte der Arbeiterkolonien

1879 erfuhr Bodelschwingh, dass in Belgien bereits Arbeiterkolonien („fermes hospices“) existierten und befand, das Modell könnte auch für die Verhältnisse im Deutschen Reich sinnvoll sein.

Am 22. März 1882 gründete er in Wilhelmsdorf die erste deutsche Arbeiterkolonie. Aus ihr entwickelte sich später die Teilanstalt Eckardtsheim der von Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel). Zunächst fand seine Idee nur zögerlich Verbreitung, so dass er selbst weitere Kolonien in der Nähe von Berlin (Freistatt und Hoffnungstal, Lobetal und Gnadental) gründete. 1884 existierten dann aber bereits 20 Arbeiterkolonien in Deutschland. Insgesamt wurden im Deutschen Reich 33 Arbeiterkolonien eingerichtet.

Mit Einführung der Arbeitsämter (1927), der Arbeitslosenversicherung (1927) und von Tarifverträgen sank die Zahl der Wanderarbeiter in den Zwanziger Jahren rapide. Viele Arbeiterkolonien (bzw. ihre Betreiber) bangten regelrecht um ihre Existenz und suchten daher eine erweiterte bzw. geänderte Aufgabenstellung. Mit der Weltwirtschaftskrise ab 1929 stiegen die Zahlen wieder an.

Im Dritten Reich wurde der ursprüngliche Gedanke geändert. Die Kolonien dienten dazu, diese sozialen Randschichten systematisch unter Kontrolle zu halten und Bettler, „Arbeitsscheue“ und andere „Asoziale“ vom Kontakt mit der bürgerlichen Welt abzuschneiden. Das „Fahrende Volk“ sollte entsprechen dem nationalsozialistischen Weltbild von der Bindung des Volkes an die Scholle „(Blut und Boden)“ zwangsweise sesshaft gemacht werden.

Es wurden Landesverbände für „Wander- und Heimatdienst“ gegründet, viele Wanderarbeiter wurden nun zwangsweise mit polizeilichen Mitteln in die Arbeiterkolonien verfrachtet. Viele Insassen wurden in Konzentrationslager überwiesen und kamen dort ums Leben.

Nach Einführung des Reichsarbeitsdienstes in den 1930er Jahren nahm die Zahl der Aufnahmesuchenden meist ab.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das ursprüngliche Aufgabenspektrum häufig erweitert und in betreute gemeinschaftliche Wohnformen für psychisch Kranke, Suchtkranke, Behinderte, verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche, sowie pflegebedürftige ältere Menschen umgewandelt.

Liste der Arbeiterkolonien

Deutschland und ehemaliges Deutsches Reich

Ausland

Die aus Belgien stammende, dann in Deutschland stark verbreitete, Idee der Arbeiterkolonien wirkte auch ins Ausland zurück, wenn auch die (teils stark abgewandelte) Umsetzung nicht immer erfolgreich war. Der Leiter der Rheinischen Missionsgesellschaft in Barmen und Publizist Friedrich Fabri (1824–1891), aktiv in der Kolonialbewegung des späten 19. Jahrhunderts, schlug eine Verschiffung von resozialisierten Insassen nach Übersee vor, die sich dann in dort ebenfalls zu errichtenden Arbeiterkolonien eine neue Existenz (und der deutschen Exportindustrie einen Absatzmarkt) aufbauen sollten.

Unabhängig davon entstanden:

  • Herdern, bei Frauenfeld, Schweiz
  • Dietisberg, Läufelfingen, Kanton Basel-Land, Schweiz
  • Libury Hall, bei Ware (Nähe Hertford), Großbritannien (Teil einer deutschen Arbeitersiedlung, "almost served as a German workhouse for the indoor relief of paupers"[1])
  • Deutsche Arbeiterkolonie London, Großbritannien

Literatur

  • Matthias Benad / Hans W. Schmuhl: Bethel-Eckardtsheim: Von der Gründung der ersten deutschen Arbeiterkolonie bis zur Auflösung als Teilanstalt (1882-2001), Stuttgart: Kohlhammer, 2005?, ISBN 3-17-019018-0
  • Annette Eberle (Verf.) / Herzogsägmühle (Innere Mission München - Diakonie in München und Oberbayern e.V.)(Hrsg.): Die Arbeiterkolonie Herzogsägmühle. Beiträge zur Geschichte der bayerischen Obdachlosenhilfe; Peiting, 1994
  • Manfred Klaar: Nichtseßhaftigkeit in der BRD und das System der Nichtseßhaftenhilfe: eine Darstellung unter besonderer Berücksichtigung der Arbeiterkolonie, FH Kiel, FB Sozialwesen, Diplomarbeit, 1987
  • Roland Paul / Nikolaus Götz / Dieter Müller: Die Schernau. Von der Arbeiterkolonie zu den Alten- Pflege- und Übergangsheimen, Martinshöhe, 1999
  • Zentralverband Deutscher Arbeiterkolonien (Hrsg.)/ Hannes Kiebel u. Heinz Oelhoff (Red. u. Gestaltung): Ein Jahrhundert Arbeiterkolonien. "Arbeit statt Almosen" - Hilfe für obdachlose Wanderarme 1884-1984; Bielefeld: VSH-Verlag Soziale Hilfe, 1984, ISBN 3-923074-01-8
  • Ed. Ducpétiaux: Fermes-hospices des deux Flandres, in: Bulletin de la Commission centrale de statistique, Bd. IV, 1851, Brüssel, S. 123-145

.

Einzelnachweise

  1. IMIS-Beiträge (PDF)

Weblinks

Siehe auch

Fahrendes Volk, Hobo, Tramp, Berber (Wohnungsloser), Obdachlosigkeit, Politik des Forderns und Förderns, Innere Mission, Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, 1-Euro-Job, Arbeitsdienst, Soziale Arbeit, Arbeitshaus, Asozialität


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arbeiterkolonie — Ạr|bei|ter|ko|lo|nie, die: (im 19. Jh.) Heimstätte der Obdachlosenfürsorge, in der Menschen, die arbeitslos u. ohne festen Wohnsitz sind, Aufnahme u. Arbeit finden …   Universal-Lexikon

  • Arbeiterkolonie Kronenberg — auf einer Übersichtskarte der Bürgermeisterei Altendorf aus dem Jahre 1898 im Maßstab 1:5000; im Osten schließt sich die Krupp Gussstahlfabrik im hier nicht dargestellten Stadtbezirk Essen an Die Arbeiterkolonie Kronenberg (auch: Cronenberg) war… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterkolonie Schederhof — auf einer Übersichtskarte der Bürgermeisterei Altendorf aus dem Jahre 1898 im Maßstab 1:5000; im Nordosten schließt sich die Krupp Gussstahlfabrik im hier nicht dargestellten Stadtbezirk Essen an Die Arbeiterkolonie Schederhof war eine frühe… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterkolonie Baumhof — Die Arbeiterkolonie Baumhof (auch Dreilinden oder Lindenhof genannt) war eine frühe Wohnkolonie im Süden der Stadt Essen (Rüttenscheid), die 1871 durch die Friedrich Krupp AG für ihre Arbeiter errichtet worden war. 1890 wurde die Anzahl der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterkolonie Nordhof — Die Arbeiterkolonie Nordhof war eine frühe Wohnkolonie in Essen, die durch die Firma Krupp 1871 für ihre Arbeiter errichtet worden war. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Die Kolonie Nordhof 3 Heutiger Zustand …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterkolonie Westend — Häuser Arbeiterkolonie Alt Westend Die Arbeiterkolonie Westend war die erste Werkssiedlung der Firma Krupp in Essen. Sie entstand in zwei Bauabschnitten ab 1863. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelmsdorf (Arbeiterkolonie) — Die Arbeiterkolonie Wilhelmsdorf wurde 1882 vom Bielefelder Pastor und Bethel Gründer Friedrich von Bodelschwingh auf einem zerfallenem Gutshof in der damaligen Gemeinde Sende gegründet und lag unmittelbar an der Grenze zur Nachbargemeinde Senne… …   Deutsch Wikipedia

  • Kruppgürtel — Als Krupp Gürtel wird ein städtebauliches Projekt bezeichnet, das zurzeit in Essen realisiert wird. Die 230 Hektar große Fläche liegt im Westviertel zwischen der Innenstadt und dem westlich davon gelegenen Stadtteil Altendorf. Auf dem zwischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Weißensee — Karte von Berlin Weißensee Die Liste der Straßen und Plätze in Berlin Weißensee beschreibt das Straßensystem im Berliner Ortsteil Weißensee mit den entsprechenden historischen Bezügen. Gleichzeitig ist diese Zusammenstellung eine der Listen aller …   Deutsch Wikipedia

  • Seyda — Stadt Jessen (Elster) Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”