Mistelbach (Niederösterreich)
Mistelbach
Wappen von Mistelbach
Mistelbach (Niederösterreich) (Österreich)
Mistelbach (Niederösterreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Fläche: 131,38 km²
Koordinaten: 48° 34′ N, 16° 34′ O48.56666666666716.566666666667190Koordinaten: 48° 34′ 0″ N, 16° 34′ 0″ O
Höhe: 190 m ü. A.
Einwohner: 11.012 (1. Jän. 2011)
Bevölkerungsdichte: 83,82 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2130
Vorwahl: 02572
Gemeindekennziffer: 3 16 33
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptplatz 6
2130 Mistelbach
Website: www.mistelbach.at
Politik
Bürgermeister: Alfred Pohl (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(37 Mitglieder)
21 ÖVP, 9 SPÖ, 4 LAB, 3 FPÖ
Lage der Stadt Mistelbach im Bezirk Mistelbach
Altlichtenwarth Asparn an der Zaya Bernhardsthal Bockfließ Drasenhofen Falkenstein Fallbach Gaubitsch Gaweinstal Gnadendorf Großengersdorf Großebersdorf Großharras Großkrut Hausbrunn Herrnbaumgarten Hochleithen Kreuttal Kreuzstetten Laa an der Thaya Ladendorf Mistelbach Neudorf bei Staatz Niederleis Ottenthal Pillichsdorf Poysdorf Rabensburg Schrattenberg Staatz Stronsdorf Ulrichskirchen-Schleinbach Unterstinkenbrunn Wildendürnbach Wilfersdorf (Niederösterreich) Wolkersdorf im Weinviertel NiederösterreichLage der Gemeinde Mistelbach (Niederösterreich) im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Das Rathaus am Hauptplatz von Mistelbach
Das Rathaus am Hauptplatz von Mistelbach
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Mistelbach (offizieller Name[1]; häufig auch Mistelbach an der Zaya genannt) ist eine Stadt mit 11.012 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2011) im nordöstlichen Niederösterreich und Bezirkshauptstadt des gleichnamigen Bezirks. Sie besteht aus zehn Katastralgemeinden.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Mistelbach liegt im nordöstlichen Weinviertel, etwa 25 bis 30 km von der tschechischen und der slowakischen Grenze entfernt, unweit der Brünner Straße B7, die von Wien zum Grenzübergang Drasenhofen führt.

Im Norden der Stadt befindet sich ein kleines Waldstück, der Stadtwald. Östlich davon befindet sich eine kleine Erhebung, der Trausnitzerberg. Der Stadtteil nördlich des Zentrums wird Steinhübel genannt (md. für „Steinhügel“). Im Nordwesten der Stadt, befindet sich der etwa 600 m² große sowjetische Friedhof. Weitere Stadtteile außerhalb des Stadtzentrums im Westen sind im Am Auweg und Bachlüsse, Das Naturdenkmal Zayawiesen befindet sich im Südwesten der Stadt, in einem kleinen Gebiet im Grünland zwischen Ernstbrunner Straße und Mitschastraße [2].

Der Mistelbach

Der Mistelbach, ein kleiner Bach, entspringt in der Mistelquelle in Frättingsdorf, fließt durch Hörersdorf, Siebenhirten und Mistelbach, wo er schließlich in die Zaya mündet. Innerhalb der Stadt Mistelbach verläuft er zunächst noch oberirdisch parallel und östlich der Waldstraße, kurz nach dem Fösterweg fließt er aber in den Untergrund ab, und verläuft nun bis fast an seine Mündung unterirdisch weiter, und zwar ungefähr in Nord-Süd-Richtung unter der Grünen Straße, einem Fußgänger- und Radweg. Nördlich des Stadtzentrums erinnert noch die kleine, zum Mistelbach parallel verlaufende Gasse Mistelsteig an den ehemals offenen Bachlauf. Im Süden Mistelbachs, südlich der Kreuzung Zayagasse und Michael-Hofer-Zeile, tritt der Mistelbach wieder ans Tageslicht, und verläuft dann oberirdisch bis zu seiner Mündung in die Zaya. Die Mündungsstelle liegt unmittelbar südlich der Industrieparkstraße, etwa 400 Meter östlich ihrer Kreuzung mit der Mitschastraße [2][3].

Gemeindegliederung


Geschichte

Die ersten Besiedlungsspuren des Mistelbacher Raumes reichen bis weit in die vorchristliche Zeit. Der Ort selbst wurde erstmals um 1130 urkundlich erwähnt. Der ursprünglich königliche Besitz wurde nach dem Aussterben der Herren von Mistelbach (um 1370) nach wechselvoller Geschichte der Herrschaft Wilfersdorf der Fürsten Liechtenstein zugeschlagen.

Das erste Jahrmarktsprivileg erhielt Mistelbach 1372; die vier Jahrmärkte werden noch heute abgehalten. Am 5. Juni 1874 wurde Mistelbach zur Stadt erhoben. Sein von Eugen Sehnal erbautes Rathaus erhielt die Stadt erst 1908.

Die Bedeutung Mistelbachs ergab sich durch Jahrhunderte als Getreideumschlagplatz, vorgeschobener militärischer Versorgungsposten und vor allem auch aus der starken Ansammlung von Handels- und Gewerbebetrieben. Im 19. Jahrhundert wirkten sich die verkehrsmäßige Aufschließung durch die Laaer Ostbahn und die Bestimmung zum Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichtes vorteilhaft aus.

Die politische Raumplanung sieht die Stadt als Zentrum der Region Östliches Weinviertel - begründet durch die verkehrsgünstige Lage, die Ausweitung von Handels- und Industriebetrieben, die Schaffung zentraler Einrichtungen wie etwa dem Weinviertel Klinikum Mistelbach oder dem Landespflegeheim „Franziskusheim“.

Mistelbach ist auch eine bedeutende Schulstadt , obwohl es bislang keinerlei Unterstufen-Gymnasium besitzt: Bereits im 14. Jahrhundert gab es eine Schule, Ende des 19. Jahrhunderts wurde eine Gewerbliche Fortbildungsschule und eine Bäuerliche Fachschule eröffnet. Die momentanen Schulen umfassen neben drei Volksschulen zwei Hauptschulen und polytechnische Schule, eine Krankenpflegeschule (mit Universitätslehrgang für Neurologiepflege) und Altenpflegeschule, eine Fachschule für Altendienste, eine Höhere Lehranstalt und Fachschule für wirtschaftliche Berufe, eine Höhere Lehranstalt für Medizintechnik, eine HTL für Gesundheitstechnik, ein Oberstufen-Realgymnasium, eine Handelsakademie (HAK) bzw. Handelsschule (HAS), eine Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik, eine Sonderschule, eine Berufsschule für Landmaschinenmechaniker und Schmiede, eine Musikschule und eine Malakademie, wobei allerdings bei dieser Aufzählung auch mehrere angebotene Ausbildungslehrgänge in ein und demselben Gebäude als mehrere Schulen gezählt werden.

Mistelbach teilte vielfach das Schicksal vieler grenznah gelegener Orte, es wurde oft besetzt und zerstört (erstmals bekannt 1328 - zuletzt 1945), aber immer wieder auf- und ausgebaut. In den vergangenen Jahrzehnten wurden viele neue städtische Einrichtungen (Freibad, Sporthalle, Sportzentrum, Veranstaltungszentren (Stadtsaal, Museumszentrum), Kindergärten und Schulen) geschaffen, es wurden viele Wohnbauten errichtet, der Häuserbestand verdoppelte sich in den letzten 30 Jahren. Heute ist Mistelbach ein wichtiger Standort für Wirtschaft, Kultur und Ausbildungswesen im östlichen Weinviertel.

Einwohnerentwicklung

Zwischen 1870 und 1910 stieg die Bevölkerungszahl kontinuierlich an, wobei 1910 der Einwohnerhöchststand mit 11.155 Bewohnern erreicht wurde. Ab 1920 pendelte sich die Bevölkerungszahl zwischen 10.000 und 11.000 Bewohner ein und blieb etwa bis 2001 konstant. Ab 2001 trat wieder ein Bevölkerungswachstum ein, die Volkszählung 2001 ergab 10.644 Einwohner, 2007 stieg die Einwohnerzahl wieder über 11.000.

Politik

Nach der Gemeinderatswahl vom 14. März 2010 gibt es im Stadtgemeinderat bei den insgesamt 37 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 21 Mandate, SPÖ 9, Liste aktiver Bürger 4, FPÖ 3 Mandat. Derzeitiger Bürgermeister ist Alfred Pohl

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Pestsäule (1598)
  • Gotische Hallenkirche auf dem Kirchenberg erbaut um 1500 mit gotischer Sandstein-Madonna
  • Romanischer Karner erbaut um 1200 mit Tympanonfeld
  • Rathaus
  • Dreifaltigkeitssäule
  • Barockschlössl in der Museumsgasse mit paasdorfer Presse
  • Barnabitenkolleg erbaut um 1687 mit wertvollen Deckengemälden von Kainz, Rossaforte und Maulpertsch
  • Gotische Pestsäule aus dem Jahre 1598 vor der Landesberufsschule in der Gewerbeschulgasse
  • Wetterhäuschen im Stadtpark
  • Veranstaltungszentrum „Stadtsaal“
  • Kulturlandschaft Paasdorf
  • Historischer Hofstadl Siebenhirten aus dem 19. Jahrhundert in Schiffsrumpfbauweise
  • Museumszentrum Mistelbach mit Hermann Nitsch Museum, Lebenswelt Weinviertel und internationalem Messweinarchiv
  • Weinviertel Vinothek Siebenhirten
  • Israelitischer Friedhof Mistelbach

Wirtschaft und Infrastruktur

Im Jahr 2001 wurden 583 nicht-landwirtschaftliche Arbeitsstätten gezählt, während die Zahl der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe nach einer Erhebung aus dem Jahr 1999 bei 281 liegt. Der Volkszählung 2001 ist zu entnehmen, dass 4.776 Personen ihrer Beschäftigung am Wohnort nachgehen, und die Erwerbsquote bei 45,9% liegt. Viele Handelsbetriebe wurden in neu errichtete Einkaufszentren an den Stadtrand übersiedelt, während viele Geschäfte im Zentrum schlossen, ein Beispiel für Zersiedelung. Erwähnenswert ist hier besonders „M-City“ (2005 eröffnet), die insbesondere wegen ihrer auffälligen Lichtverschmutzung vielen Astronomen ein Begriff ist [4].

Gesundheit

Besonders erwähnenswert als Gesundheitszentren sind das Landesklinikum Weinviertel Mistelbach und ein Rheumazentrum.

Bundesheer

In Mistelbach befindet sich in der Haydngasse eine Kaserne des österreichischen Bundesheeres, die Bolfraskaserne. Diese zählt zu den „Aufklärern“.

Schulen

In Mistelbach befindet sich ein Oberstufenrealgymnasium, das BORG Mistelbach. [5]

Verkehr

Straße:

Neben dem Bau der Nord Autobahn (A5) soll auch die Mistelbacher Umfahrungsstraße das hohe Verkehrsaufkommen im Ortszentrum reduzieren.

Bahn:

Mit den S-Bahn-Linien S9 und S15 gelangt man ein bis zwei Mal in der Stunde nach Wolkersdorf und Wien sowie mit der Linie S2 stündlich in die Thermenstadt Laa an der Thaya. Zusätzlich verkehren Regionalzüge. 2006 wurde nördlich des Mistelbacher Bahnhofes eine zweite S-Bahn Station "Mistelbach Stadt" eröffnet. Außerdem ist Mistelbach ein wichtiger Knotenpunkt für Regionalbuslinien aus dem ganzen Weinviertel.

Der Mistelbacher Lokalbahnhof, von wo früher Lokalbahnen nach Korneuburg, Hohenau und Gänserndorf fuhren, wird heute nur mehr für den Güterverkehr genutzt.

Persönlichkeiten

Freizeiteinrichtungen

  • Freibad „Weinlandbad“
  • Sportplatz; Verwendung für die Sommerszene (DJ-Musik, Live-Musik, Kabarett, Theater)
  • Turnsaal
  • Sporthalle
  • Tennisplatz
  • Stadtsaal, Veranstaltungszentrum für u.a. die „Internationalen Puppentheatertage

Städtepartnerschaft

Weblinks

 Commons: Mistelbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden Vorlage:§§/Wartung/RIS-Suche Stammgesetz 133/78 1978-09-12 i.d.g.F.
  2. a b Stadtplan Mistelbach. 1:8000. Herausgegeben von der Stadtgemeinde Mistelbach, ISBN 3-7056-1029-5
  3. Mistelbach. Umgebungskarte 1:140000, Mistelbach Stadtplan 1:9500, Wolkersdorf 1:13000. Arbeitsgemeinschaft Kartographie, Herausgeber Herold Business Data GmbH
  4. Fotodokumentation und Bericht von NightSky.at
  5. Webseite BORG Mistelbach

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mistelbach (Niederösterreich) — Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Mistelbach enthält die denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Mistelbach, wobei die Objekte teilweise per Bescheid und teilweise durch den § 2a des Denkmalschutzgesetzes unter… …   Deutsch Wikipedia

  • Mistelbach — ist der Name folgender Orte: in Deutschland Mistelbach (Oberfranken), eine Gemeinde im Landkreis Bayreuth in Bayern in Österreich Mistelbach (Niederösterreich), eine Bezirkshauptstadt in Niederösterreich Bezirk Mistelbach, ein politischer Bezirk… …   Deutsch Wikipedia

  • Niederösterreich — Landesflagge Landeswappen …   Deutsch Wikipedia

  • Mistelbach — Mistelbach, Stadt in Niederösterreich, an der Linie Wien Brünn der Österreichisch Ungarischen Staatseisenbahn, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat eine hochgelegene Kirche, Barnabitenpropstei, Winzerschule,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mistelbach — Mistelbach, Bezirksstadt in Niederösterreich, an der Zaya, (1900) 4105 E.; Landessiechenanstalt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mistelbach/Zaya — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Mistelbach (NÖ) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Mistelbach NÖ — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Mistelbach an der Zaya — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Mistelbach (Gemeinde Großschönau) — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”