Philadelphia 76ers


Philadelphia 76ers
Philadelphia 76ers
Logo der Philadelphia 76ers
Gründung 1946
Geschichte Syracuse Nationals
1946-1963
Philadelphia 76ers
seit 1963
Stadion Wells Fargo Center
Standort Philadelphia, Pennsylvania
Vereinsfarben Rot, Königsblau, Weiß
Liga NBA
Conference Eastern Conference
Division Atlantic Division
Cheftrainer Doug Collins
General Manager Ed Stefanski
Besitzer Joshua Harris, Adam Aron, David Blitzer, Jason Levien, Art Wrubel, Erick Thohir, Will Smith, Jada Pinkett Smith
Meisterschaften 3 (1955, 1967, 1983)
Conferencetitel 6 (1967, 1977, 1980, 1982,
1983, 2001)
Divisiontitel 11 (1950, 1952, 1955, 1966, 1967,
1968, 1977, 1978, 1983,
1990, 2001)

Die Philadelphia 76ers sind ein US-amerikanisches Basketballteam aus Philadelphia, das in der NBA spielt. Ihre Heimspiele tragen sie im Wells Fargo Center aus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gegründet als Syracuse Nationals starteten sie ihre erste Saison 1946/1947 in der National Basketball League (NBL). Nach der Auflösung der NBL im Jahre 1949 spielte das Team fortan in der neu formierten NBA weiter und erreichten in der Saison 1954/1955 schließlich ihren ersten NBA-Titel. 1963 wurde das Team an zwei Geschäftsleute in Philadelphia verkauft, siedelte entsprechend um und spielt seit der Saison 1963/1964 unter dem Namen Philadelphia 76ers. Der neue Name leitet sich von der Unterzeichnung der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung im Jahre 1776 ab.

Mit Wilt Chamberlain kam 1965 der Erfolg zu den Sixers zurück. Die Saison 66/67 starteten sie furios und gewannen 45 der ersten 49 Spiele. Am Ende hatten sie eine Bilanz von 68-13. In den Playoffs gelang es dem Team, den achtmaligen Serienmeister aus Boston zu schlagen. Im Finale wurden die San Francisco Warriors 4:2 geschlagen und der zweite Meistertitel der Vereinsgeschichte gewonnen. 1980 wählten Journalisten die 76er Sixers mit Chamberlain, Hal Greer, Chet Walker und Billy Cunningham zum besten Team aller Zeiten.

Logo der Philadelphia 76ers von 1997-2009

1976 bekamen die Sixers durch Trade den Starspieler der ABA, Julius Erving. Dieser gewann 1981 in Diensten der Sixers die Auszeichnung zum MVP. 1980 führte Erving die Sixers ins NBA-Finale, unterlag dort allerdings den Lakers von Kareem Abdul-Jabbar. Vor der Saison 1982/83 holten die Sixers den amtierenden MVP, Moses Malone von den Houston Rockets. Das Duo aus Erving und Malone führte die Sixers durch eine beeindruckende Saison (65-17 Bilanz) und einen noch beeindruckenderen Playoff-Lauf (12-1). Im Finale wurden die Lakers 4:0 überrannt.

Nachdem 1992 Charles Barkley zu den Phoenix Suns geschickt wurde, begann für die Sixers eine erfolglose Zeit. 1996 bekamen sie durch den ersten Pick in der Draft Allen Iverson. Dieser führte die Sixers 2001 zum bislang letzten Mal ins NBA-Finale. 2006 wurde Iverson zusammen mit Ivan McFarlin für Andre Miller, Joe Smith und zwei Draftpicks für 2007 nach Denver getauscht. 2008 wurde Elton Brand von den Los Angeles Clippers als großer Hoffnungsträger und als Wasserträger von Andre Iguodala nach Philadelphia geholt. Doch die Saison 2008/09 verlief ähnlich erfolglos wie in den Jahren zuvor. Nach 23 Spielen und einer Bilanz von 9:14 wurde Maurice Cheeks entlassen und Tony DiLeo übernahm den Trainerposten. Zum gleichen Zeitpunkt verletzte sich Elton Brand an der Schulter und war nach einer notwendigen Operation nicht mehr in der Saison einsetzbar. Unter dem neuen Trainer und ohne Brand schafften es die 76ers mit einer 41:41 Bilanz in die Playoffs, wo man in der ersten Runde 2:4 an den Orlando Magic scheiterte.

Am 2. Dezember 2009 holten die 76ers überraschend Allen Iverson zurück nach Philadelphia, der nach seinem Wechsel nach Denver noch für die Detroit Pistons und Memphis Grizzlies spielte, dort aber jeweils nicht glücklich wurde.[1] Mit "The Answer" versuchen sie nun wieder an alte Erfolge anzuknüpfen und die Playoffs zu erreichen.

Derzeitige Stars

Eigentümer

Von 1996 bis 2011 war das Unternehmen Comcast Spectacor Eigentümer der 76ers.[2] Nachdem die NBA dem Verkauf an ein Konsortium, unter anderem mit Will Smith[3], im Oktober 2011 zugestimmt hat übernahm das Konsortium die Kontrolle über die 76ers. Mit der Übernahme wurden auch die Preise für die Eintrittskarten gesenkt.[4]

Aktueller Kader

Kader der Philadelphia 76ers in der Saison 2009/10
Spieler
Nr. Nat. Name Position Geburt Größe Info College
1 KanadaKanada/HaitiHaiti Samuel Dalembert Center 10.05.1981 211 cm Seton Hall
7 SlowenienSlowenien Primož Brezec Forward 02.10.1979 216 cm -
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andre Iguodala Guard/Forward 28.01.1984 198 cm Arizona
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jrue Holiday Guard 12.06.1990 193 cm R UCLA
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Royal Ivey Guard 20.12.1981 193 cm Texas
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Smith Forward 02.03.1986 213 cm Colorado State
16 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marreese Speights Forward/Center 04.08.1987 208 cm Florida
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thaddeus Young Forward 21.06.1988 203 cm Georgia Tech
23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louis Williams Guard 27.10.1986 185 cm -
25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodney Carney Guard/Forward 05.04.1984 201 cm Memphis
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Willie Green Guard 28.07.1981 191 cm Detroit Mercy
42 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elton Brand Forward 11.03.1979 203 cm Duke
72 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jason Kapono Guard/Forward 04.02.1981 203 cm UCLA
Trainer
Nat. Name Position
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Edward Jordan Cheftrainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike O'Koren Co-Cheftrainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Randy Ayers Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Lynam Co-Trainer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aaron McKie Co-Trainer
Legende
Abk. Bedeutung
Nr. Trikotnummer
Nat. Nationalität
C Mannschaftskapitän
R Rookie
IR Injured Reserve

Stand: 4. Dezember 2009

Ehemalige Spieler

(alphabetisch geordnet)

Trainer

(chronologisch geordnet)

  • Al Cervi 1948/49–1956/57
  • Paul Seymour 1956/57–1959/60
  • Alex Hannum 1960/61–1962/63
  • Dolph Schayes 1963/64–1965/66
  • Alex Hannum 1966/67–1967/68
  • Jack Ramsey 1968/69–1971/72
  • Roy Rubin 1972/73
  • Kevin Loughery 1972/73
  • Gene Shue 1973/74–1977/78
  • Billy Cunningham 1977/78–1984/85
  • Matt Guokas 1985/86–1987/88
  • Jim Lynam 1987/88–1991/92
  • Doug Moe 1992/93
  • Fred Carter 1992/93–1993/94
  • John Lucas 1994/95–1995/96
  • Johnny Davis 1996/97
  • Larry Brown 1997/98–2002/03
  • Randy Ayers 2003/04
  • Chris Ford 2003/04
  • Jim O'Brien 2004/05
  • Maurice Cheeks 2005/06–2008/09
  • Tony DiLeo 2009/10–

Veteranentrikots

Literatur

  • Wayne Lynch: Season of the 76ers: The Story of Wilt Chamberlain and the 1967 NBA Champion Philadelphia 76ers, New York 2002. ISBN 0-312-28277-X
  • Glen MacNow: The Philadelphia 76ers Basketball Team, Berkeley Heights 2000. ISBN 0-7660-1751-6

Weblinks

 Commons: Philadelphia 76ers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. nba.com - Iverson wieder da
  2. Handelsblatt.com (Hrsg.): NBA genehmigt Philadelphia-Verkauf. Die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA hat dem Verkauf der Philadelphia 76ers zugestimmt. 19. Oktober 2011 (HTML, abgerufen am 6. November 2011).
  3. ESPNNBA (Hrsg.): 76ers officially sold to new owners. Nets have Jay-Z, Sixers Have Will Smith. 19. Oktober 2011 (HTML, abgerufen am 6. November 2011).
  4. Kate Fagan; philli.com (Hrsg.): Inside the Sixers. New ownership for 76ers may mean changes in how they do business. 14. Juli 2011

Wikimedia Foundation.