Medienwissenschaft


Medienwissenschaft
Medienwissenschaft beschäftigt sich mit Formen der Realitätsdarstellung. (Hier: Pressefotografen bei ihrer Arbeit.)

Medienwissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Medien, insbesondere den Massenmedien, und der öffentlichen Kommunikation. Die Medienwissenschaft gründet in der sprach- und geisteswissenschaftlichen Beschäftigung mit den Medien in der Literatur-, Theater-, Kunst- und Musikwissenschaft. Gegenstand der Forschung sind vor allem die Printmedien (Zeitung und Zeitschrift), Hörfunk, Fernsehen und Internet. Viele Medienwissenschaftler zählen auch die Filmwissenschaft zu ihrer Disziplin.

Die Hauptarbeitsbereiche der Medienwissenschaft sind die Medienanalyse, -geschichte und -theorie. Im Gegensatz zur sozialwissenschaftlichen Kommunikationswissenschaft, bei welcher der Schwerpunkt oft auf den Wechselwirkungen zwischen Massenmedien und Gesellschaft liegt (Rezeption), stehen bei der Medienwissenschaft die Fragen nach der Programmgestaltung, der Organisation und Technik im Vordergrund.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Disziplinen

Die Anfänge der Medienwissenschaft gehen auf wissenschaftliche Untersuchungen im Bereich des Zeitungs- und Zeitschriftenwesens zurück. Bereits 1916 wurde in Leipzig ein Institut für Zeitungswissenschaft eingerichtet, ihr erster Ordinarius wurde Erich Everth. Eine weiter gefasste Medienwissenschaft hat sich erst ab Ende der 1970er-Jahren als eigenständige Disziplin etabliert. Sie ist im Überschneidungsbereich von Sprach-, Literatur-, Theater- und Kulturwissenschaft, Soziologie, Sozialer Arbeit, Psychologie, Politikwissenschaft, Wirtschaft, Jura, Pädagogik und Informatik angesiedelt.

In Deutschland sind in der Geschichte der Medienwissenschaft zwei Ströme zu beobachten: einerseits die Ausrichtung als Geistes- und Kulturwissenschaft, andererseits als Sozialwissenschaft oder in Anlehnung an die sozialwissenschaftliche Kommunikationswissenschaft.

Medienwissenschaft als Geistes- und Kulturwissenschaft

Der erste große Aspekt der Medienwissenschaft fußt in Geistes- und Kulturwissenschaften wie der Theaterwissenschaft und der Literaturwissenschaft und weitet sich seit den 1990er-Jahren bedeutend aus. In dieser Ausrichtung hat sich die Wissenschaft in Deutschland heute hauptsächlich herausgebildet und etabliert.

Einen klaren Beginn der Medienwissenschaft festzuschreiben, ist schwer möglich, denn medienwissenschaftliche Thesen und Fragen haben andere geistes- und kulturwissenschaftliche Disziplinen immer schon begleitet – so diskutiert bereits die antike Philosophie Unterschiede zwischen Sprache und Schrift, zwei der ältesten Medien. Diese Perspektiven können heute nachträglich als medienwissenschaftlich bezeichnet werden, ohne dass der Begriff oder gar eine Institutionalisierung der Disziplin damals bereits existierte.

In den 1960er-Jahren wandte sich vor allem die Germanistik anderen Medien zu, da im Zuge einer Neuorientierung mittlerweile auch alltagsnahe Texte in den Fokus genommen wurden. Die Institutionalisierung der Medienwissenschaft lief über Umwege, zu einem Großteil über die Gründung von film- und fernsehwissenschaftlichen Instituten.

Die geisteswissenschaftliche Form der Medienwissenschaft entstand seit den 1970er- und 1980er-Jahren aus der textorientierten geisteswissenschaftlichen Germanistik und der Theaterwissenschaft als Pendant zur stärker empirisch arbeitenden, sozialwissenschaftlichen Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Als eine der ersten Publikationen zu dieser neuen Richtung gilt der von Helmut Kreuzer herausgegebene Band Literaturwissenschaft – Medienwissenschaft, der die Referate des Düsseldorfer Germanistentages 1976 zusammenfasste. In der Vorbemerkung zu dem Band wird noch von „riskantem Dilettieren“ gesprochen.

Speziell zu Beginn der 1980er-Jahre wurde anerkannt, dass die gesellschaftliche Schlüsselfunktion der Medien eine Ausweitung des Kanons der literarischen Texte auf Veröffentlichungen in der Massenpresse, Hörspiele und schließlich Fernsehspiele nötig machen würde. Auch die Rolle des Texttransfers vom einen Medium ins andere, wie etwa die Literaturverfilmung wurden problematisiert. Dazu kam die Erkenntnis der Bedingtheit und Abhängigkeit jedes literarischen Werks von seinem Medium, also des Dramas von der Bühnendarstellung, des Hörspiels vom Radio, des Romans vom Buch. Teilweise fand ein Paradigmenwechsel von der Literatur zu den Medien statt.

1984 wurde das Referateorgan Medienwissenschaft: Rezensionen gegründet. Germanistik und Literaturwissenschaft sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaft näherten sich methodisch aneinander an, etwa beim Symposion „Empirische Methoden der Literaturwissenschaft“ 1981 in Siegen, wo von den Literaturwissenschaftlern auch Publizistik- und Kommunikationswissenschaftler eingeladen wurden oder umgekehrt beim Symposion „Wege zur Kommunikationsgeschichte“ im Jahre 1987 am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien.

1988 erschien das Werk Ansichten einer künftigen Medienwissenschaft (herausgegeben von Rainer Bohn, Eggo Müller und Rainer Ruppert) in Anlehnung an das 1969 erschienene Buch Ansichten einer künftigen Germanistik von Jürgen Kolbe, in dem bereits der Gedanke an die medienwissenschaftliche Forschung innerhalb der Germanistik geäußert worden war.

Die heutige Medienwissenschaft zeichnet sich durch eine Pluralität von Ansätzen, Methoden und Gegenständen aus. Mitunter wird diese Perspektive der Medienwissenschaft, in Abgrenzung zur sozialwissenschaftlichen Medienwissenschaft, auch als „Medienkulturwissenschaft“ bezeichnet.

Medienwissenschaft als Sozialwissenschaft

Siehe auch Hauptartikel Kommunikationswissenschaft

Die Medienwissenschaft in der Tradition anderer Sozialwissenschaften wie der Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Ökonomie hat ihren Schwerpunkt in erster Linie auf den Massenmedien, deren politischer, sozialer, ökonomischer und kultureller Rolle und ihrer Wirkung, die sie mit der Erstellung und Distribution von Medieninhalten auf das Publikum haben. Teilweise lehnen sich auch geisteswissenschaftlich orientierte medienwissenschaftliche Institute an die sozialwissenschaftliche Kommunikationswissenschaft an oder bedienen sich teilweise auch empirischen Methoden wie sie eigentlich für diese Wissenschaft typisch sind.

Eine wichtige sozialwissenschaftliche Fragestellung innerhalb der Medienwissenschaft ist die nach der Bedeutung, die den Medien für die Herstellung geschlechtsspezifischer Identitäten zukommt. Ausgehend von der zentralen Funktion, die Medien für die Konstruktion von Zugehörigkeiten zu Gemeinschaften einnehmen, wird dabei den geschlechtsspezifischen Dimensionen des Ein- und Ausschlusses nachgegangen. Im Zentrum der geschlechtersensiblen Medienwissenschaft steht die Frage nach geschlechterhierarchischen Konstruktionen, die zu ungleichen Teilhabechancen von Männern und Frauen an den symbolischen Ressourcen der Gesellschaft führen.

Zentrale Arbeitsfelder

Die drei zentralen Arbeitsfelder der Medienwissenschaft sind Medienanalyse, Mediengeschichte und Medientheorie. Diese Aufteilung hat sich bereits in den 1960er-Jahren herausgebildet und „ist weitgehend Konsens unter den Medienwissenschaftlern der Zeit gewesen, so dass es dazu keiner systematischen Begründung bedurfte“ (Knut Hickethier).[1]

Heute verschwimmen die Grenzen und die Forschung wird durch zusätzliche Aspekte ergänzt. Die Teildisziplinen, die sich in vielen Fällen mit anderen Fächer überschneiden, reichen von der Medienanthropologie über die Medienpädagogik und Medienphilosophie bis hin zum Medienrecht.

Öffentliche Foren

Für den wissenschaftlen Austausch und als öffentliches Forum wurde 1977 die International Association for Media and History (IAMHIST)[2] gegründet, die das Historical Journal of Film, Radio and Television herausgibt. Ebenfalls international ausgerichtet ist die 1959 gegründete Society for Cinema and Media Studies (SCMS).[3] Im deutschsprachigen Raum gibt es die Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)[4], die Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und den Studienkreis Rundfunk und Geschichte (StRuG). Das Adolf-Grimme-Institut untersucht kontinuierlich die deutschen Fernsehprogramme nach Qualitätssendungen und vergibt jährlich entsprechende Auszeichnungen, denen jeweils intensive medienwissenschaftliche Sichtungen und Beratungen zugrunde liegen. Die ebenfalls jährlich stattfindenden Mainzer Tage der Fernsehkritik des ZDF sind eines der weiteren Foren, die Leute aus der Praxis und Medienwissenschaftler zu einer öffentlichen Rückschau, Bestandsaufnahme und Perspektiven-Veranstaltung versammeln. Die Medientage München veranstalten einen jährlich stattfindenden international ausgerichteten Medienkongress. - In Frankreich engagiert sich die Société pour l'histoire des médias (SPHM)[5] für die Erforschung der Mediengeschichte.

Studienmöglichkeiten

Das Studium der Medienwissenschaft ist (je nach wissenschaftlicher Ausrichtung meist in Kombination mit der verwandten Kommunikations-, Theater- oder Literaturwissenschaft) unter anderem an nachfolgend aufgezählten Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich. Wegen der teilweise künstlerisch-kreativen Ausrichtung gibt es neben universitären Angeboten auch Lehrgänge an Fachhochschulen oder an Künstlerischen Hochschulen. Die Vergabe der Studienplätze erfolgt wegen der hohen Attraktivität des Fachs anhand eines örtlichen Auswahlverfahrens (Numerus clausus), häufig werden zusätzlich auch Eignungs- und Auswahltests durchgeführt. Besonderer Wert wird dabei auf sehr gute Deutschkenntnisse, gute Kenntnisse der englischen Sprache und manchmal weiterer Fremdsprachen gelegt. Zum Teil dienen medienwissenschaftliche Studiengänge zur Ausbildung für die Berufspraxis, zum Teil haben sie einen rein wissenschaftlichen Anspruch.

Hochschule Studiengang Abschluss
Universität Augsburg Medien und Kommunikationswissenschaft[6] Bachelor / Master
Universität Basel Medienwissenschaft Bachelor / Master
Universität Bayreuth Theater und Medien (B.A.), Literatur und Medien (M.A.), Medienkultur und Medienwirtschaft (M.A. und Dr.)[7] Bachelor / Master
Freie Universität Berlin Medien und politische Kommunikation (M.A.), Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (B.A.) Bachelor / Master
Humboldt-Universität zu Berlin Medienwissenschaft (M.A.), Musik und Medien (B.A.) Bachelor / Master
Technische Universität Berlin Kommunikation und Sprache - Medienwissenschaft Master
HFF Potsdam Medienwissenschaft Master
Universität Bern Kommunikations- und Medienwissenschaften (Minor auf Bachelor-Niveau) Bachelor
Universität Bielefeld Interdisziplinäre Medienwissenschaft Master
Ruhr-Universität Bochum Medienwissenschaft Bachelor / Master
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Medienwissenschaft Master
Technische Universität Braunschweig BA Medienwissenschaften in Kooperation mit der HBK Braunschweig; MA Medientechnik und Kommunikation[8] Bachelor / Master
HBK Braunschweig BA Medienwissenschaften in Kooperation mit der TU Braunschweig; MA Medienwissenschaften Bachelor / Master
Universität Bremen Medienkultur Master
Technische Universität Dresden Medienforschung/Medienpraxis (B.A.), Angewandte Medienforschung (M.A.) Bachelor / Master
Technische Universität Chemnitz Medienkommunikation Bachelor / Master
Universität Duisburg-Essen Angewandte Kognitions- und Medienwissenschaft (B.Sc./M.Sc.) Bachelor / Master
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Medien- und Kulturwissenschaft (B.A./M.A.), Kommunikations- und Medienwissenschaft (B.A./M.A) Bachelor / Master
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Theater- und Medienwissenschaft Bachelor / Master
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Kommunikationswissenschaft (B.A.), Sprache und Kommunikation (M.A.), ab 2011: Organisationskommunikation (M.A.) Bachelor / Master
Goethe-Universität Frankfurt Theater-, Film- und Medienwissenschaft Magister
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Medienkulturwissenschaft Bachelor
Universität Freiburg (Schweiz) Medien- und Kommunikationswissenschaft Bachelor / Master
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Medien- und Kommunikationswissenschaft Bachelor / Master
HMT Hannover Medienmanagement (B.A./ M.A.), Medien und Musik (M.A.) Bachelor / Master
Universität Hamburg Medien- und Kommunikationswissenschaft Bachelor
Universität Hamburg Medienwissenschaft Master
Technische Universität Ilmenau Angewandte Medienwissenschaft (B.A.)[9], Medien- und Kommunikationswissenschaft (M.A.)[10] Bachelor / Master
Universität zu Köln Medienwissenschaft Bachelor / Master
Universität Konstanz LKM: Literatur / Kunst / Medien Bachelor / Master
Universität Leipzig Kommunikations- und Medienwissenschaft Bachelor / Master
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Kunst- und Medienwissenschaft Master
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Medienbildung - Visuelle Kultur und Kommunikation Bachelor / Master
Johannes Gutenberg-Universität Mainz Publizistik Bachelor / Master
Philipps-Universität Marburg Medienwissenschaft Bachelor / Master
Universität Paderborn Medienwissenschaften (B.A.), Mediale Kulturen (M.A.) Bachelor / Master
Universität Potsdam Europäische Medienwissenschaft Bachelor / Master
Universität Regensburg Medienwissenschaft (B.A.), Allgemeine und Vergleichende Medienwissenschaft (M.A.) Bachelor / Master
Universität Siegen Medienwissenschaft (B.A.), Medienkultur (M.A.), Medien und Gesellschaft (M.A.) Bachelor / Master
Universität Trier Medienwissenschaft Bachelor / Master
Eberhard Karls Universität Tübingen Medienwissenschaft/Medienpraxis Bachelor / Master
Bauhaus-Universität Weimar Mediengestaltung, Medienkultur, Mediensysteme (je B.A./M.A.), Medienmanagement (M.A.) Bachelor / Master
Universität Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft Bachelor / Master
Julius-Maximilians-Universität Würzburg Medienkommunikation Bachelor
Zeppelin University Friedrichshafen Communication and Cultural Management (je B.A./M.A.) Bachelor / Master
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Medienkulturwissenschaft Bachelor / Master

Literatur

  • Günter Bentele, Hans-Bernd Brosius, Otfried Jarren (Hrsg.): Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2003, ISBN 3-531-13532-5
  • Manfred Faßler & Wulf R. Halbach (Hrsg.): Geschichte der Medien. Fink, München 1998, ISBN 3-8252-1984-4
  • Rainer Leschke: Einführung in die Medientheorie. Fink, München 2003, ISBN 3-8252-2386-8
  • Claudia Liebrand, Irmela Schneider, Björn Bohnenkamp, Laura Frahm (Hrsg.): Einführung in die Medienkulturwissenschaft. Lit, Münster 2005, ISBN 3-8258-9142-9
  • Oliver Grau, Andreas Keil Hg.: Mediale Emotionen. Zur Lenkung von Gefühlen durch Bild und Sound. Fischer, Frankfurt 2005
  • Oliver Grau Hg.: MediaArtHistories. MIT-Press, Cambridge/Mass. 2007, ISBN 0-262-07279-3
  • Peter Ludes: Einführung in die Medienwissenschaft – Entwicklungen und Theorien. Berlin 2003, ISBN 978-3-503-06178-5
  • Knut Hickethier: Einführung in die Medienwissenschaft. Metzler, Stuttgart 2003, ISBN 3-476-01882-2
  • Hans-Jürgen Lüsebrink: Französische Kultur- und Medienwissenschaft. Eine Einführung. Narr, Tübingen 2004, ISBN 3-8233-4963-5.
  • Elisabeth Noelle-Neumann & Winfried Schulz & Jürgen Wilke Hgg.: Das Fischer Lexikon Publizistik: Massenkommunikation. 7. Auflage. Fischer, Frankfurt 2000, ISBN 3-596-12260-0
  • Dieter Prokop: Gegen Medien-Lügen. Das neue Kulturindustrie-Lexikon. Hamburg 2004
  • Gebhard Rusch (Hrsg.): Einführung in die Medienwissenschaft. Westdeutscher Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 3-531-13323-3.
  • Helmut Schanze (Hrsg.): Metzler-Lexikon Medientheorie, Medienwissenschaft: Ansätze, Personen, Grundbegriffe. Metzler, Stuttgart 2002, ISBN 3-476-01761-3
  • Bernward Wember: Wie informiert das Fernsehen? List, München 1976, ISBN 3471791205 ISBN 9783471791202

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Medienwissenschaft – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Knut Hickethier: Einführung in die Medienwissenschaft. Stuttgart: Metzler, 2003, S. 332.
  2. International Association for Media and History (IAMHIST; Artikel in der englischsprachigen Wikipedia)
  3. Society for Cinema and Media Studies (SCMS; Artikel in der englischsprachigen Wikipedia)
  4. Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
  5. Société pour l'histoire des médias (SPHM; Artikel in der französischsprachigen Wikipedia)
  6. Institut für Medien und Bildungstechnologie der Universität Augsburg: "http://www.imb-uni-augsburg.de/".
  7. Medienkultur und Medienwirtschaft an der Universität Bayreuth: "http://www.mekuwi.uni-bayreuth.de".
  8. Medienwissenschaften an der TU Braunschweig: "http://www.tu-braunschweig.de/medienwissenschaften".
  9. Angewandte Medienwissenschaft an der TU Ilmenau: "http://www.tu-ilmenau.de/ifmk/studium/bachelor-of-arts/".
  10. Medien- und Kommunikationswissenschaft an der TU Ilmenau: "http://www.tu-ilmenau.de/ifmk/studium/master-of-arts/".

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Medienwissenschaft — Me|di|en|wis|sen|schaft, die <o. Pl.>: Arbeitsgebiet der Literaturwissenschaft, das sich besonders mit den Texten der Massenmedien beschäftigt. * * * Medi|enwissenschaft,   interdisziplinäre Wissenschaft, die Fragen der… …   Universal-Lexikon

  • Medienwissenschaft — Me|di|en|wis|sen|schaft die; : Arbeitsgebiet der Kommunikationswissenschaften, das sich bes. den Texten der Massenmedien zuwendet u. deren Formen u. Inhalte untersucht …   Das große Fremdwörterbuch

  • Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft — Die Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations und Medienwissenschaft (SGKM) beschäftigt sich mit öffentlicher Kommunikation und Medien. Mitglieder sind Wissenschaftler sowie Lehrende an Universitäten, Fachhochschulen, Aus und… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Angewandte Medienwissenschaft — Das Institut für Angewandte Medienwissenschaft (Abk.: IAM) mit Sitz in Winterthur ist ein Institut der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Es ist im Departement «Angewandte Linguistik» angesiedelt und setzt als einziges Schweizer… …   Deutsch Wikipedia

  • Medienforschung — Medienwissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Medien, insbesondere den Massenmedien, und der öffentlichen Kommunikation. Die Medienwissenschaft gründet in der sprach und geisteswissenschaftlichen Beschäftigung mit den Medien… …   Deutsch Wikipedia

  • Medienwissenschaftler — Medienwissenschaft ist die wissenschaftliche Beschäftigung mit den Medien, insbesondere den Massenmedien, und der öffentlichen Kommunikation. Die Medienwissenschaft gründet in der sprach und geisteswissenschaftlichen Beschäftigung mit den Medien… …   Deutsch Wikipedia

  • Caja Thimm — (* 1958) ist eine deutsche Medienwissenschaftlerin. Sie ist Professorin für Medienwissenschaft und Intermedialität an der Universität Bonn. Inhaltsverzeichnis 1 Beruflicher Werdegang 2 Kommunalpolitik 3 Aktuelle Publikationen von Caja Thimm …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunikationswissenschaft — ist eine wissenschaftliche Forschungsdisziplin im Bereich Sozial und Geisteswissenschaften, die sich mit menschlichen Kommunikationsvorgängen befasst. Die Forschungsinhalte unterscheiden sich zwischen den verschiedenen Universitäten zum Teil… …   Deutsch Wikipedia

  • Medientheoretiker — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Als Medientheorie werden spezifische oder generalisierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Medientheorie — Als Medientheorie werden spezifische oder generalisierte Forschungsansätze verstanden, die das Wesen und die Wirkungsweise von Einzelmedien oder der Massenmedien generell zu erklären versuchen. Es werden darin häufig Rückbezüge genommen auf die… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.