Murphy J. Foster

Murphy J. Foster

Murphy James Foster, Sr. (* 12. Januar 1849 bei Franklin, St. Mary Parish, Louisiana; † 21. Juni 1921 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1892 bis 1900 Gouverneur des Bundesstaates Louisiana. Zwischen 1901 und 1913 vertrat er seinen Staat im US-Senat.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Murphy Foster wurde auf der Plantage seiner Eltern in Louisiana geboren. Er besuchte die Grundschule in Whites Creek bei Nashville in Tennessee. Danach studierte er an der Washington and Lee University in Virginia und an der Cumberland University in Tennessee. Mit einem Jurastudium an der heutigen Tulane University in Louisiana beendete er im Jahr 1871 seine Ausbildung. Anschließend arbeitete er als Rechtsanwalt in Franklin.

Politischer Aufstieg

Foster wurde Mitglied der Demokratischen Partei. Während der umstrittenen Gouverneurswahlen des Jahres 1872 unterstützte er John McEnery. Als dieser nach einer Entscheidung von Präsident Ulysses S. Grant sein Amt an William P. Kellogg verlor, schloss sich Foster einer Koalition gegen Kellogg an. Zwischen 1879 und 1892 war Foster Mitglied des Senats von Louisiana. Zwischen 1888 und 1890 war er Präsident dieses Gremiums. Damals trat er gegen eine Verlängerung der Konzession der korrupten Lottogesellschaft ein. Am 19. April 1892 wurde er mit Unterstützung der Farmerverbände und der Gegner der Lottogesellschaft zum neuen Gouverneur seines Staates gewählt.

Gouverneur von Louisiana

Murphy Foster trat sein neues Amt am 10. Mai 1892 an. Nach einer Wiederwahl im Jahr 1896 konnte er bis zum 21. Mai 1900 in diesem Amt bleiben. Allerdings war die Wahl von 1896 umstritten, da es möglicherweise Wahlbetrug von Seiten Fosters gegeben hat. In seiner Amtszeit als Gouverneur schickte er im Jahr 1892 zur Unterdrückung eines Streiks die Miliz nach New Orleans. Im Jahr 1893 unterstützte er die unter einer Dürre leidenden Einwohner von Nebraska mit Lebensmittel. Im gleichen Jahr gab es in Louisiana eine Hochwasserkatastrophe. Teile der Bevölkerung mussten evakuiert und in Zeltlagern untergebracht werden. Die Lottogesellschaft wurde nun offiziell aufgelöst und neue Wahlgesetze erlassen. Der Gouverneur war auch ein Anhänger der Rassentrennung. Eine Änderung der Staatsverfassung im Jahr 1898 benachteiligte die Afro-Amerikaner erheblich. In den Eisenbahnen wurden nach Rassen getrennte Abteile eingeführt. Nach den neuen Wahlgesetzen durfte Foster nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren. Daher schied er im Mai 1900 aus seinem Amt aus.

US-Senator

Nach dem Ende seiner Gouverneurszeit wurde Foster in den US-Senat gewählt. Dort trat er als Class-2-Senator die Nachfolge von Donelson Caffery an. Nachdem er 1907 in diesem Amt bestätigt wurde, behielt er sein Mandat im Kongress bis zum 3. März 1913. Er war Vorsitzender des Ausschusses, der sich mit dem Transport und dem Verkauf von Fleischprodukten befasste. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1912 unterlag Foster gegen Joseph E. Ransdell, der dann im März 1913 seine Nachfolge im Senat antrat.

Weiterer Lebenslauf

Im Jahr 1914 wurde Foster von US-Präsident Woodrow Wilson zum Leiter der Zollbehörde (Collector of the port) im Hafen von New Orleans ernannt. Dieses Amt übte er bis 1921 aus. Er starb im Juni diese Jahres auf seiner Plantage in der Nähe von Franklin. Murphy Foster war zweimal verheiratet und hatte insgesamt zehn Kinder. Sein Enkel Mike Foster sollte zwischen 1996 und 2004 ebenfalls Gouverneur von Louisiana werden.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 2, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Murphy J. Foster — Murphy James Foster United States Senator from Louisiana In office March 4, 1901 – March 4, 1913 Preceded by …   Wikipedia

  • Murphy J. Foster, Jr. — This article is about the former Governor of Louisiana. For other people named Mike Foster, see Michael Foster (disambiguation). Murphy J. Foster, Jr. Governor Mike Foster at a meeting 53rd Governor of Louisiana …   Wikipedia

  • Foster (surname) — Foster is a surname, ultimately derived from the name of a Frankish saint, Vedast, also known as Foster or St. Foster . [ [http://www.saintpatrickdc.org/ss/0206.htm#veda Saint Patrick s Church: Saints of February 6 ] ] It may refer to:*Abby… …   Wikipedia

  • Foster — ist der Familienname folgender Personen: Abiel Foster (1735–1806), US amerikanischer Politiker Addison G. Foster (1837–1917), US amerikanischer Geschäftsmann und US Senator Adrian Foster (* 1982), kanadischer Eishockeyspieler Al Foster (* 1944),… …   Deutsch Wikipedia

  • Murphy, Texas — Murphy   City   Location of Murphy in Collin County …   Wikipedia

  • Murphy Mound Archeological Site — U.S. National Register of Historic Places U.S. National Historic Landmark …   Wikipedia

  • Foster —   [ fɔstə],    1) Jodie, eigentlich Alicia Christian Foster, amerikanische Filmschauspielerin, * Los Angeles (Calif.) 19. 11. 1962; war bereits Kinderstar des amerikanischen Fernsehens; Charakterschauspielerin, deren sensibles Spiel sowohl in… …   Universal-Lexikon

  • Foster's — est une marque de bière créée en 1888, brassée originellement en Australie par les prédécesseurs de l actuel Foster s Group. Actuellement les droits sur la marque sont partagés dans le monde entre différents groupes, dont le Foster s group, le… …   Wikipédia en Français

  • Foster MacGowan Voorhees — (* 5. November 1856 in Clinton, Hunterdon County, New Jersey; † 4. Juni 1927 ebenda) war ein US amerikanischer Politiker und im Jahr 1898 sowie von 1899 bis 1902 Gouverneur des Bundesstaates New Jersey. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe Jahre und… …   Deutsch Wikipedia

  • Murphy Institute — The Murphy Institute is a research and educational center that supports a number of academic programs in the fields of political economy and ethics at Tulane University, New Orleans, Louisiana, United States. Contents 1 The Murphy Institute 1.1… …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»