Martinique

Martinique

Martinique, im Busen von Mexico, eine der üppigsten Inseln Westindiens. Bei ihrer Entdeckung durch Columbus war sie von den Caraiben bewohnt. Von den Franzosen kolonisirt, bildet sie seit dem Verluste von Haiti die bedeutendste ihrer westindischen Besitzungen und enthält 16 Quadrat M. mit 100,000 Ew., wovon 80,000 Negersclaven. Productenreichthum und Klima sind dieselben, wie in Guadeloupe (s. d.) und auf den übrigen Antillen. Wenn auch das gelbe Fieber hier seinen verderblichen Wohnsitz aufgeschlagen hat, so beschenkte die Natur diese Insel dafür mit der heilsamen Fieberrinde. Die stets üppige Temperatur erzeugt eine unglaubliche Menge von Kolonialwaaren; 50,000 Entr. Kasse, 200,000 Cntr. Zucker; 1,500,000 Ps. Sterl. Cacao, Baumwolle und Indigo werden jährlich von hier ausgeführt, ungerechnet die köstlichsten Holzarten. Die Lebensweise der Bew. von M., Weiße, Farbige und Neger, meist katholischer Religion, ist so üppig wie das Land, das sie bewohnen. 23 Städte, Flecken und Dörfer liegen auf der Insel zerstreut. Die herrliche Hauptst. Saint Pierre zählt 30,090 Ew., und der Sitz des Gouverneurs, Fort Royal, liegt in einer der reizendsten Gegenden der Insel.

*


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martinique — Martinique …   Deutsch Wörterbuch

  • Martinique —   Overseas region of France   …   Wikipedia

  • MARTINIQUE — L’île volcanique de la Martinique (1 100 km2) occupe, entre les îles Dominica et Sainte Lucie, une position centrale au milieu des Caraïbes orientales. Habitée par les indigènes Karibs jusqu’à l’arrivée des Espagnols en 1493, elle échappa en… …   Encyclopédie Universelle

  • Martinique — Flagge Martiniques Wappen Martiniques …   Deutsch Wikipedia

  • Martinique — • Diocese; Martinique is one of the French Lesser Antilles, 380 sq. miles in area; It was discovered by Christopher Columbus in 1493, and colonized by the French about 1625; it was in the hands of the English from 1762 1783, and was again… …   Catholic encyclopedia

  • Martinique —   [marti nik], französisches Übersee Département im Bereich der Westindischen Inseln, umfasst die zu den Kleinen Antillen gehörende gleichnamige Insel, 1 100 km2, (2000) 384 000 Einwohner; Hauptstadt ist Fort de France, Amtssprache Französisch.… …   Universal-Lexikon

  • Martinique — (spr. Martinick), 1) eine der Kleinen Antillen, südlich von Dominique, nördlich von Santa Lucia, nächst Guadelupe die wichtigste französische Colonie in Westindien, 18 QM.; felsig u. vulkanisch, ist wegen tiefer Abgründe zwischen den Felsen an… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Martinique — (spr. nīk ), eine der Kleinen Antillen (s. Karte »Westindien etc.«), der Gruppe der »Inseln über dem Winde« zugehörig und die wichtigste Besitzung der Franzosen in Westindien, zwischen Santa Lucia und Dominica, unter 14°30 nördl. Br. und 65°40… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Martinique — (spr. níck), eine der franz. Kleinen Antillen, 988 qkm, (1901) 207.011 E. (meist Neger und Mulatten, 8000 Weiße), gebirgig und vulkanreich (Mont Pelé 1350 m); Handel s. Beilage: ⇒ Nordamerika; Hauptprodukte Zuckerrohr, Maniok, Kartoffeln, Bananen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Martinique — (–ik), franz. Insel in Westindien, zu den kleinen Antillen gehörig, vulkanischer Bildung, baut trefflichen Kasse, Cacao, Zucker, Tabak und Baumwolle, hat auf 18 QM. 125000 E., darunter 80000 Sklaven. Die Insel ist eingetheilt in Cabes Terre u.… …   Herders Conversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”