Westindien

Westindien, jener herrliche Inselarchipel, welcher sich von der Ostküste Florida's und der Nordostküste Mexico's südöstlich und zuletzt südlich an den Küsten Guajana's hinzieht und durch seine Lage, Schönheit und Fruchtbarkeit unstreitig der interessanteste Punkt der ganzen Erde ist. Wahrscheinlich bildet die ganze Inselreihe nur den Rest eines untergegangenen Länderstrichs, der von der Bank von Neufundland bis zur Ostküste Brasiliens reichte, mithin Südamerika an Größe nicht nachstand. Das tropische Klima und der fruchtbare Boden erzeugen meist alle Produkte Südamerika's und des nahen Mexico's, besonders aber Kasse, Zucker, Baumwolle, Tabak, Indigo, Gewürze, seine Holzarten etc. in ungeheueren Quantitäten. Bataten, Ananas, Pisang, Cocosnüsse etc. lassen die hier häufig ausartenden europ. Früchte vergessen; die Luft wimmelt von Papageien, Colibris und andern prachtvoll gefiederten Vögeln, aber auch von Termiten, Moskitos etc.; giftige Schlangen finden sich nur auf einigen Inseln, desto mehr Schildkröten, Kaimans, Affen etc., außer den überall fortkommenden, aus Europa verpflanzten, Thieren. Berg- und Ackerbau wird wenig betrieben, weil der gewinnreichere Anbau der sogenannten Kolonialwaaren jeden fruchtbaren Fleck in Anspruch nimmt; die deßhalb nöthige Einfuhr von Mehl, sowie von fast allen Fabrikgegenständen, ist indeß gegen die kolossale Ausfuhr der genannten Hauptprodukte wahrhaft unbedeutend. Dem ankommenden Nordländer erscheint Westindien als ein Paradies; mit eben so großem Rechte kann es aber auch das Grab der Europäer genannt werden. Giftige Fieber, unter ihnen das gelbe, zerstören schnell den Keim des Lebens und der Gesundheit; die heftigen Tropenregen, stagnirenden Sümpfe, der Plantagenbau etc, entwickeln Keime der Zerstörung. Furchtbare Orkane drohen oft die Inseln selbst in das Meer zu begraben, und der Europäer hilft durch seine Lebensweise die Uebel des Klima's nur noch verderblicher machen. Bei alledem lockt die für den Handel so vortreffliche Lage, der reiche Ertrag des Bodens, die Fülle aller Naturgaben und die Schönheit des Landes immer neue Ankömmlinge hierher, so daß auf den 4700 Quadrat M jetzt gegen 3¼Mill. Bew., wovon über 2½ Mill. Negersclaven, freie Neger und Farbige, leben. Columbus (s. d.) fand 1492, als er W. entdeckte, fast alle Inseln bewohnt, doch sind jene Ureinwohner bis auf einige Reste auf Trinidad und St. Vincent gänzlich vertilgt. Gewöhnlich theilt man die ganze Inselwelt in die Bahamas (s. d.), die vier großen und vielen kleinen Antillen, unter welchen letzteren alle übrigen Inseln verstanden werden; davon gehören den Spaniern: Cuba (s. d.) und Portorico, zwei der großen Antillen, ferner die Passage-, Schlangen- und Krabbeninsel; den Franzosen: Guadeloupe (s. d.), Desiderade, Marie galante, les Saintes, Martinique (s. d.) und ein Theil von St. Martin; den Niederländern: der übrige Theil von St. Martin, St. Eustaz, Saba, Curassao und die daneben liegenden Felseninseln, zusammen 12 Quadrat M. mit 21,000 Ew.; den Dänen: St. Croix, St. Thomas und St. Jean, zusammen 8½ Quadrat M., 50,000 Ew.; den Schweden: St. Barthelemy, 2½ Quadrat M., 1700 Ew.; den Briten: die Bahamas (s. d.), Jamaica (s. d.), eine der großen Antillen, der größte Theil der Jungferninseln, Anguilla, St. Christoph, Newis, Antigua, Montserrat, Dominica, St. Lucia, Barbados, St. Vincent, Grenada mit den Grenadillen, Tabago, Trinidad (s. d.). Unabhängig ist Haiti (s. d.), an Größe die zweite Antille und Venezuela (s. d.) besitzt die früher so perlenreiche Insel Marguarita, 16 Quadrat M., 15,000 Ew.

–i–


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Westindien — (Westindische Inseln; hierzu Karte »Westindien und Mittelamerika«; Rückseite: Karte der Kleinen Antillen, Haupthäfen etc.), der aus mehreren Tausend größern und kleinern Inseln bestehende Archipel, der in nach NW. gerichtetem Bogen das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Westindien — und Mittelamerika …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Westindien — (im Gegensatz von Ostindien das den Europäern gen Westen liegende Indien), die den Mexicanischen Meerbusen u. das Caraibische Meer vom Atlantischen Ocean trennende, von der Mündung des Orinoco an der Nordwestküste von Venezuela (Südamerika) bis… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Westindien — Westindien, die Inselwelt der Antillen (s.d. und die Beilagen: ⇒ Nordamerika, ⇒ Entdeckungsreisen, ⇒ Kolonien, sowie die Karten: Nordamerika I und Südamerika I); der Name (im Gegensatz zu Ostindien) stammt daher, daß Kolumbus in diesen Inseln… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Westindien — Westindien, früher bei den Spaniern alle ihre Besitzungen in Amerika, jetzt Name der Inseln von Florida bis zu den Mündungen des Orinoco (die großen und kleinen Antillen, die Bahamas oder Lucayischen Inseln), welche im Ganzen ein Areal von 4500… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Westindien — Die Westindischen Inseln (Westindien), auch Karibische Inseln genannt, sind ein Inselbogen in der Karibik. Geografie Der Inselbogen wird unterteilt in: Bahamas Obwohl die Bahamas geografisch im Atlantik liegen, werden sie noch zur Karibik gezählt …   Deutsch Wikipedia

  • Westindien — Karibische Inseln; Westindische Inseln * * * West|ịn|di|en; s: Gebiet der Westindischen Inseln. * * * West|ịn|di|en; s: Gebiet der Westindischen Inseln …   Universal-Lexikon

  • Westindien — Wẹst|ịn|di|en …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Westindien-Kompanie — Es gab mehrere Westindien Kompanien: Dänische Westindien Kompanie (Vestindisk kompagni oder Det Vestindisk Guineiske kompagni), gegründet 1671, aufgelöst 1776 Französische Westindien Kompanie (Compagnie des Indes Occidentales Françaises),… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänisch-Westindien — Blick über Charlotte Amalie, die Hauptstadt der ehemals dänischen Kolonie. Dänisch Westindien (dän.: Dansk Vestindien) war 1666 1917 eine Kolonie von Dänemark Norwegen (1756 Kronkolonie, ab 1814 von Dänemark) in der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”