Piesteritz
Piesteritz
Koordinaten: 51° 52′ N, 12° 36′ O51.867512.59666666666772Koordinaten: 51° 52′ 3″ N, 12° 35′ 48″ O
Höhe: 72 m
Fläche: 5,57 km²
Einwohner: 4.141 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. Juli 1950
Postleitzahl: 06886
Vorwahl: 03491

Piesteritz ist ein Ortsteil der Lutherstadt Wittenberg im Landkreis Wittenberg des Bundeslandes Sachsen-Anhalt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Name des Ortes stammt von dem slawischen Wort Bystrica (rascher Bach). Daraus entwickelten sich die Namen Byschderitz–Bysteritz–Piesteritz. Um 1870 hatte das Dorf 140 Einwohner.

Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden im Ort mehrere große Industriebetriebe, so 1898 das Gummiwerk (heute Gummiwerk Elbe GmbH) und 1915 die Reichsstickstoffwerke (heute SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH).

Gerade das Stickstoffwerk hat Piesteritz zu einem bedeutenden Industrieort gemacht. Während der Blockade Deutschlands im ersten Weltkrieg musste Kalkstickstoff anstelle des ausfallenden Chilesalpeters als Düngemittel produziert werden. Deshalb wurde das Werk innerhalb von 9 Monaten aufgebaut. Es hat sich im Laufe der Jahrzehnte ständig vergrößert. Auf dem Werksgelände befindet sich seit 2005 der Agro-Chemie Park Piesteritz, eine Ansiedlung von mehr als 30 Unternehmen.

Sehenswürdigkeiten

Werkssiedlung Piesteritz

Werkssiedlung Piesteritz

Die Piesteritzer Werkssiedlung ist die größte autofreie Wohnsiedlung in Deutschland. 1916 bis 1919 entstand die Gartenstadt nach Plänen von Paul Schmitthenner und Otto Rudolf Salvisberg für etwa 2000 Beschäftigte des angrenzenden Stickstoffwerkes. Sie wurde 1986 in die Denkmalliste der DDR aufgenommen und steht seitdem unter Denkmalschutz. Die Werkssiedlung Piesteritz wurde als Expo-Projekt im Jahr 2000 vollständig saniert. Dabei blieb der ursprüngliche Charakter der Häuser erhalten. Der Komplex besteht aus 363 Reihenhäusern oder etwas größeren Einfamilienhäusern. Dazu kamen eine katholische Kirche, Rathaus (heute Lucas-Cranach-Gymnasium), Kauf- und Vereinshaus "Feierabend" (2010: Hotel Piesteritzer Hof), Schule und das Damenheim, in dem früher die unverheirateten Sekretärinnen wohnten.

Schmetterlingspark

In der Rothemarkstraße befindet sich ein Schmetterlingspark.

Wirtschaft

Der Ortsteil beherbergt die bedeutendsten Gewerbegebiete der Lutherstadt Wittenberg: Der Agro-Chemie Park mit der SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH und weiteren Firmen des Bereichs Agrochemie hat landesweite Bedeutung. Weitere große Gewerbegebiete zeigen die Bedeutung von Piesteritz als überregional bedeutender Industriestandort.

Verkehr

Im Nordwesten des Ortsteils liegt der Bahnhof Lutherstadt Wittenberg-Piesteritz der Bahnstrecke Dessau-Falkenberg (Kursbuch-Nummer 216).

Die Bundesstraße 187 Wittenberg - Roßlau verläuft direkt durch Piesteritz. Die Anschlussstelle Coswig der Autobahn A 9 ist etwa 14 km entfernt.

An der Elbe befindet sich der Werkshafen der SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH.

Freizeit- und Sportanlagen

Der Volkspark beherbergt eine Vielzahl an Sportstätten: Neben einem Freibad sind hier Fußball- und Tennisplätze zu finden. Auch die städtische Schwimmhalle befindet sich im Ortsteil Piesteritz.

Die Fußballmannschaft des FC Grün-Weiß Piesteritz spielt in der Saison 2011/2012 in der Oberliga Nordost (Staffel Süd). Der Verein wurde 1949 als BSG Chemie Piesteritz gegründet. Die Mannschaft trägt ihre Heimspiele im Stadion im Volkspark aus.

Persönlichkeiten

  • Hans Heinrich Franck (1888–1961), deutscher Chemiker, 1945 bis 1948 Leiter der Stickstoffwerke Piesteritz
  • Karl Janisch (1870–1946), deutscher Architekt, Ehrenbürger von Piesteritz
  • Hans Lorbeer (1901–1973), deutscher Schriftsteller, Ehrenbürger von Piesteritz
  • Horst Niendorf (1926–1999), deutscher Schauspieler, geboren in Piesteritz

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piesteritz — Piesteritz, Dorf im Kreise Wittenberg des Regierungsbezirks Merseburg der preußischen Provinz Sachsen; Papiermühle; 100 Ew. Im Lager bei P. schloß Kaiser Karl V. 1547 mit Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen den Wittenberger Vertrag …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Piesteritz — Piesteritz,   Stadtteil von Wittenberg; Stickstoffwerk …   Universal-Lexikon

  • Stickstoffwerke Piesteritz — Die SKW Piesteritz GmbH ist ein Chemieunternehmen im Wittenberger Stadtteil Piesteritz. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Werksstruktur …   Deutsch Wikipedia

  • FC Grün-Weiß Piesteritz — Voller Name FC Grün Weiß Piesteritz Gegründet 16. Juli 2001 Ve …   Deutsch Wikipedia

  • Chemie Piesteritz — Der FC Grün Weiß Piesteritz ist ein Fußballverein im westlichen Stadtteil Piesteritz der Lutherstadt Wittenberg. Inhaltsverzeichnis 1 Struktur 2 Geschichte 3 Entwicklung des Fußballs ab 1949 4 Personen von besonderer Bedeutung 5 …   Deutsch Wikipedia

  • SKW Piesteritz — Die SKW Piesteritz GmbH ist ein Chemieunternehmen im Wittenberger Stadtteil Piesteritz. Inhaltsverzeichnis 1 Werksstruktur 1.1 Standort Piesteritz 1.1.1 Südwerk …   Deutsch Wikipedia

  • SV Grün-Weiß Wittenberg/Piesteritz — Der SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz ist ein Sportverein aus der Lutherstadt Wittenberg. Die größten Abteilungen im Verein sind Handball, Schwimmen, Turnen und Judo/Karate. Der Verein wurde am 13. Mai 1949 unter dem Namen BSG Chemie Piesteritz… …   Deutsch Wikipedia

  • SV Grün Weiß Wittenberg / Piesteritz — Der SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz ist ein Sportverein aus der Lutherstadt Wittenberg. Die größten Abteilungen im Verein sind Handball, Schwimmen, Turnen und Judo/Karate. Der Verein wurde am 13. Mai 1949 unter dem Namen BSG Chemie Piesteritz… …   Deutsch Wikipedia

  • SV Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz — Der SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz ist ein Sportverein aus der Lutherstadt Wittenberg. Die größten Abteilungen im Verein sind Handball, Schwimmen, Turnen und Judo/Karate. Der Verein wurde am 13. Mai 1949 unter dem Namen BSG Chemie Piesteritz… …   Deutsch Wikipedia

  • Apollensdorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”