Rotes Waldvöglein
Rotes Waldvöglein
Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra)

Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra)

Systematik
Familie: Orchideen (Orchidaceae)
Unterfamilie: Epidendroideae
Tribus: Neottieae
Untertribus: Limodorinae
Gattung: Waldvöglein (Cephalanthera)
Art: Rotes Waldvöglein
Wissenschaftlicher Name
Cephalanthera rubra
(L.) Rich. 1817

Das Rote Waldvöglein (Cephalanthera rubra) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Waldvöglein (Cephalanthera) in der Familie der Orchideen (Orchideaceae) und zählt zu den auffälligsten Orchideen unserer Regionen. Sie wurde zur Blume des Jahres 1982 gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Name

Die Art Cephalanthera rubra wurde im Jahr 1817 von dem französischen Botaniker Professor Louis Claude Marie Richard aufgestellt. Der Name setzt sich aus dem griechischen κεφαλή cephalae = Kopf, ανθηρός antheros = blühend und dem lateinischen ruber = rot zusammen und weist darauf hin, dass die Anthere der Columna wie ein Kopf aufsitzt. Der deutsche Name Rotes Waldvöglein, auch Rotes Waldvögelein oder Rote Waldlilie, nimmt Bezug auf Form und Farbe der Blütengestalt.

Beschreibung

Habitus und Blätter

Das Rote Waldvöglein ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die eine durchschnittliche Wuchshöhe von 20 bis 70 Zentimeter erreicht. Dieser Geophyt bildet kräftige, kurze, kriechende und abwärtsgerichtete Rhizome als Überdauerungsorgane, die meist verzweigt sind und durch Adventivsprosse zur Büschelbildung der Pflanzen beitragen.

Der zierliche, etwas kurvig gewachsene Stängel ist im unteren Teil kahl und im oberen Teil dicht drüsig behaart. Am Grunde des Stängels entstehen einige Schuppenblätter. Die zwei bis acht schmalen, lanzettlichen bis lineal–lanzettlichen Laubblätter sind 5 bis 14 Zentimeter lang und 1 bis 3 Zentimeter breit und werden zum Blütenstand hin kleiner. Auch die Tragblätter werden zur Stängelspitze hin kleiner.

Blütenstand und Blüten

Rotes Waldvöglein, Blüte

Der lockere Blütenstand, eine Ähre, ist langgestreckt und besteht aus einigen wenigen bis zu über 20 Blüten. Die rosaroten bis fast violetten und selten weißen Blüten werden bis 5 Zentimeter groß. Die kahlen, 15 bis 20 Millimeter langen und 7 bis 10 Millimeter breiten Kronblätter (Petalen) sind oval–lanzettlich. Die Kelchblätter (Sepalen) sind länglich–lanzettlich, 16 bis 23 Millimeter lang, 6 bis 7 Millimeter breit und außen behaart. Die 15 bis 20 Millimeter lange Lippe (Labellum) hat keinen Sporn. Sie ist zweigliedrig und im vorderen Teil dreieckig zugespitzt mit violettem Rand und gekräuselten, gelblichen Leisten. Der Fruchtknoten ist kurz, aufrecht und behaart und wird meist von den drüsigen Tragblättern überragt.

Die Blütezeit beginnt Ende Mai und erstreckt sich bis Ende Juli, gelegentlich bis Anfang August. Die Hauptblütezeit ist Mitte Juni bis Anfang Juli. Die Reifezeit der Früchte beginnt ab Oktober.

Genetik und Entwicklung

Das Rote Waldvöglein hat einen Karyotyp von zwei Chromosomensätzen und jeweils 18 Chromosomen (Zytologie: 2n = 36).

Der Same dieser Orchidee enthält keinerlei Nährgewebe für den Keimling. Die Keimung erfolgt daher nur bei Infektion durch einen Wurzelpilz (Mykorrhiza). Die Dauer von der Keimung bis zur Entwicklung der blühfähigen Pflanze konnte noch nicht hinreichend bestimmt werden.

Varietäten und Hybriden

Varietät Cephalanthera rubra var. alba

Unterarten sind von dieser Art nicht bekannt.

Als Varietät treten sehr selten Pflanzen mit reinweißen Blüten auf:

  • Cephalanthera rubra var. alba

Sehr selten entstehen Hybriden mit anderen Cephalantera - Arten:

Ökologie

Rotes Waldvöglein im lichten Buchenwald am Rand der Schwäbisch-Fränkischen Waldberge

Das Rote Waldvöglein bevorzugt lichte, trockene Laubwälder (besonders Buchenwälder), Kiefern- und Fichtenwälder, Waldränder und Gebüsche bis 2600 Meter und ist seltener auf Halbtrockenrasen zu finden. Es liebt kalkhaltige Böden mit einem pH-Wert von 5,9 bis 8,2; kommt jedoch auch auf Sand- und Lehmböden vor (z.B. in Rheinland-Pfalz).

Das Rote Waldvöglein findet sich in den Pflanzengesellschaften: V Cephalanthero-Fagion, V Cytiso ruthenici-Pinion, V Erico-Pinion (Aufschlüsselung siehe: Pflanzensoziologische Einheiten nach Oberdorfer).

Verbreitung

Das Verbreitungsareal des Roten Waldvögleins erstreckt sich von Nordafrika über ganz Europa bis zur Krim und zum Kaukasus. Es wird in seiner Verbreitung als subatlantisch-zentraleuropäisch eingeordnet. Nach dem Orchideenkundler Karl-Peter Buttler ist es ein Florenelement der meridional/montanen, submeridionalen und temperaten Florenzone.

In Deutschland ist das Rote Waldvöglein in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen anzutreffen.

Naturschutz und Gefährdung

Wie alle in Europa vorkommenden Orchideenarten steht auch das Rote Waldvöglein unter strengem Schutz europäischer und nationaler Gesetze.

  • Rote Liste Schweiz: LC (Least Concern – nicht gefährdet)
  • Rote Liste Österreich: im nördlichen und südöstlichen Alpenvorland sowie im pannonischen Gebiet gefährdet, bundesweit nicht gefährdet.

Die Bestandsentwickling in Deutschland ist rückläufig. Es existieren nur noch zerstreute Vorkommen mit kleinen Beständen.

Der Arbeitskreis Heimischer Orchideen (AHO) in Deutschland, der sich in allen Bundesländern den Schutz, die Pflegemaßnahmen der Biotope, die Kartierung und wissenschaftliche Betreuung der heimischen Orchideenflora zur Aufgabe gemacht hat, wählte das Rote Waldvöglein (Cephalanthera rubra) zur „Orchidee des Jahres“ 2000, da die Bestände des Roten Waldvögleins in Deutschland in den letzten 100 Jahren überdurchschnittliche Rückgangstendenzen zeigen. Entscheidender Faktor dafür ist die Nutzungsänderung der Lebensräume dieser attraktiven Pflanze zu Monokulturen.

Systematik

Der gültige botanische Name des Roten Waldvöglein lautet: Cephalanthera rubra (L.) L. C. M. Richard 1817

Die Beschreibung des Basionyms Serapias rubra L. stammt von Carl von Linné aus dem Jahre 1767.

Weitere Botaniker haben das Rote Waldvöglein beschrieben; folgende Artnamen werden heute als Synonyme geführt:

  • Serapias rubra L. 1767
  • Epipactis rubra (L.) F.W.Schmidt 1795
  • Cymbidium rubrum (L.) Sw. 1799
  • Helleborine rubra (L.) Schrank 1814
  • Dorycheile rubra (L.) Fuss 1866
  • Limodorum rubrum (L.) Kuntze 1891

Bilder

Verweise

Literatur

Standardwerke
  • AHO (Hrsg.): Die Orchideen Deutschlands. Verlag AHO Thüringen, Uhlstädt - Kirchhasel 2005, ISBN 3-00-014853-1
  • H. Baumann, S. Künkele:Die wildwachsenden Orchideen Europas. Frankh, 1982, ISBN 3-440-05068-8
  • Karl-Peter Buttler: Orchideen, die wildwachsenden Arten und Unterarten Europas, Vorderasiens und Nordafrikas. Mosaik Verlag 1986, ISBN 3-5700-4403-3
  • Fritz Füller: Epipactis und Cephalanthera (Orchideen Mitteleuropas, 5. Teil). 4. Auflage (unveränderter Nachdruck der 3. Auflage von 1986). Westarp Wissenschaften, Hohenwarsleben 2005 (Die Neue Brehm-Bücherei, Band 329), ISBN 3-89432-310-8
  • Hans Sundermann: Europäische und mediterrane Orchideen. Brücke-Verlag; 2. Auflage. 1975, ISBN 3-871-05010-5
  • J. G. Williams. u.a.: Orchideen Europas mit Nordafrika und Kleinasien. BLV Verlag, ISBN 3-405-11901-4
Zeitschriftenaufsätze
  • A. Baum u. H. Baum (2000): Rotes Waldvögelein (Cephalanthera rubra (L.) L. C. M. RICHARD), Orchidee des Jahres 2000. - Ber. Arbeitskrs. Heim. Orchid. 17 (1): 4-14.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra) – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Verbreitungskarten
Regionales / Spezielles

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rotes Waldvögelein — Rotes Waldvöglein Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra) Systematik Familie: Orchideen (Orchid …   Deutsch Wikipedia

  • Waldvöglein — Waldvöglein,   Waldvögelein, Cephalanthera, Gattung geschützter Orchideen mit etwa zehn Arten im gemäßigten Eurasien und in Nordamerika; Erdorchideen mit meist beblättertem Stängel und in lockerer Ähre stehenden Blüten. Einheimische Arten in… …   Universal-Lexikon

  • Waldvöglein — Cephalanthera Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra) Systematik Ordnung: Spargelartige (Asparagales) …   Deutsch Wikipedia

  • Bleiches Waldvöglein — Weißes Waldvöglein Weißes Waldvöglein (Cephalanthera damasonium) Systematik Familie: Orchideen (Orchidaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Weisses Waldvöglein — Weißes Waldvöglein Weißes Waldvöglein (Cephalanthera damasonium) Systematik Familie: Orchideen (Orchidaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Cephalanthera rubra — Rotes Waldvöglein Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra) Systematik Familie: Orchideen (Orchid …   Deutsch Wikipedia

  • Cephalanthera — Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra) Systematik Ordnung: Sparg …   Deutsch Wikipedia

  • Waldvögelein — Cephalanthera Rotes Waldvöglein (Cephalanthera rubra) Systematik Ordnung: Sparg …   Deutsch Wikipedia

  • Cephalanthera damasonium — Weißes Waldvöglein Weißes Waldvöglein (Cephalanthera damasonium) Systematik Familie: Orchideen (Orchidaceae) …   Deutsch Wikipedia

  • Lechaue — Kerngebiet Als Lechtalheiden, auch Lechtalhaiden genannt, werden mehrere, größtenteils geschützte Heideflächen im Bereich des Lechtals zwischen Schongau und der Lech Donaumündung in Bayern zusammenfassend bezeichnet. Die Flächen der insgesamt 24… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”