Babe Siebert
KanadaKanada Babe Siebert
Babe Siebert
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. Januar 1904
Geburtsort Plattsville, Ontario, Kanada
Todesdatum 25. August 1939
Größe 178 cm
Gewicht 83 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Spielerkarriere
1920–1921 Zürich Intermediates
1921–1922 Exeter Hawks
1922–1923 Kitchener Greenshirts
1923–1924 Kitchener Twin City
1924–1925 Niagara Falls Cataracts
1925–1932 Montreal Maroons
1932–1933 New York Rangers
1933–1936 Boston Bruins
1936–1939 Montréal Canadiens

Albert Charles „Babe“ Siebert (* 14. Januar 1904 in Plattsville, Ontario; † 25. August 1939) war ein kanadischer Eishockeyspieler, der von 1925 bis 1939 für die Montréal Canadiens, Montreal Maroons, New York Rangers und Boston Bruins in der National Hockey League spielte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Siebert ist 1904 in Plattsville geboren, wuchs jedoch in Zurich (Ontario) auf. Er spielte zuerst in Kitchener und Niagara Falls. In die NHL startete er mit den Montreal Maroons 1925 und gewann bereits in seiner ersten Saison den Stanley Cup. Zusammen mit Hooley Smith und Nels Stewart bildete er die S-Line, eine der besten Sturmreihen ihrer Zeit. Siebert wechselte 1932 zu den New York Rangers und gewann dort seinen zweiten Stanley Cup. Schon im Laufe der folgenden Saison ging sein Weg weiter zu den Boston Bruins. Auf Wunsch des neuen Trainers bei den Canadiens wurde Siebert 1936 gemeinsam mit Howie Morenz nach Montreal zurückgeholt. Nun auch schon über 30 Jahre alt wurde Siebert nun als Verteidiger eingesetzt und konnte in dieser Position die Hart Memorial Trophy gewinnen. Bis 1938 spielte er bei den Canadiens und wechselte in der kommenden Saison hinter die Bande. Nach nur einer Saison als Trainer der Montréal Canadiens verstarb Babe Siebert 1939 bei einem Badeunfall.

Zum dritten Mal in der NHL Geschichte wurde ein Allstar Game veranlasst. Der Erlös ging an Sieberts Familie.

1964 wurde er mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame geehrt.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 14 592 140 156 296 982
Playoffs 12 49 7 5 12 62

Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Babe Siebert — Albert Siebert Siebert avec les Canadiens de Montréal Données clés Surnom Babe …   Wikipédia en Français

  • Babe Siebert — Albert Charles Babe Siebert (January 14, 1904 in Plattsville, Ontario, Canada – August 25, 1939) was a Canadian professional ice hockey left winger and defenceman who played 14 seasons in the National Hockey League for the Montreal Canadiens,… …   Wikipedia

  • Babe Siebert Memorial Game — Das National Hockey League All Star Game ist ein Eishockey Freundschaftsspiel der besten und beliebtesten Spieler der nordamerikanischen Profiliga National Hockey League, das, nachdem die Hälfte der regulären Saisonspiele absolviert ist, derzeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Albert "Babe" Siebert — Babe Siebert Albert Siebert …   Wikipédia en Français

  • Albert Babe Siebert — Babe Siebert Albert Siebert …   Wikipédia en Français

  • Siebert — ist der Familienname folgender Personen: Babe Siebert (1904–1939), kanadischer Eishockeyspieler Bernd Siebert (* 1949), deutscher Politiker (CDU) Britta Siebert (* 1975), deutsche Landespolitikerin (Niedersachsen) (CDU) Büdi Siebert (* ?),… …   Deutsch Wikipedia

  • Siebert — is a surname of German origin. The name refers to: *Al Siebert (b. 1934), American author and researcher in psychological resilience *Babe Siebert (1904–1939), Canadian professional ice hockey player *Daniel Lee Siebert (1954–2008), American… …   Wikipedia

  • Babe Pratt — Kanada Babe Pratt Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 7. Januar 1916 Geburtsort Stony Mountain, Manitoba, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Maroons De Montréal — Maroons de Montréal …   Wikipédia en Français

  • Maroons de Montreal — Maroons de Montréal Maroons de Montréal …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”