Bahnstrecke Praha–Most
Praha-Smíchov–Most
Kursbuchstrecke (SŽDC): 110, 121, 123, 173
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Obrnice–Most: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Legende
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Praha hl.n.
BSicon ABZrf.svgBSicon .svg
nach Hostivice (vorm. BEB)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
0,000 Praha-Smíchov 200 m
BSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach Plzeň
BSicon KRZu.svgBSicon .svg
Praha-Smíchov–Hostivice
BSicon KRZu.svgBSicon .svg
Praha-Smíchov–Hostivice
BSicon BHF.svgBSicon .svg
4,055 Praha-Hlubočepy 220 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
7,243 Praha-Holyně 265 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
10,270 Praha-Řeporyje 315 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~12,4 Zbuzany 350 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
15,882 Rudná u Prahy früher Dušníky 390 m
BSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach Beroun
BSicon eABZrg.svgBSicon .svg
von odb. Růžová
BSicon eBST.svgBSicon .svg
~16,4 odb. km 16,4
BSicon HST.svgBSicon .svg
21,060 Hostivice-Litovice 385 m
BSicon BST.svgBSicon .svg
odb. Jeneček St.1
BSicon xABZrf.svgBSicon .svg
nach odb. Jeneček St.3
BSicon xKRZo.svgBSicon .svg
Praha–Chomutov (vorm. BEB)
BSicon xABZlg.svgBSicon .svg
von odb. Jeneček St.3
BSicon xABZlf.svgBSicon STRlg.svg
(Neutrassierung 1966)
BSicon exBST.svgBSicon STR.svg
odb. Jeneček St.2
BSicon exSTR.svgBSicon ÜST.svg
odb. Jeneček vyh. č.7
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
Jeneč zastávka 370 m
BSicon exSTR.svgBSicon BRÜCKE1.svg
Rychlostní silnice 6
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
~26,8 Hostouň u Prahy
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svg
~27,8 Dobrovíz
BSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
vlecka Flughafen Praha-Ruzyně
BSicon BHF.svgBSicon .svg
30,900
27,345
Středokluky 350 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~29,0 Tuchoměřice 340 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
32,047 Noutonice 310 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~36,8 Kováry 240 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~38,9 Zákolany zastávka 230 m
BSicon KRZo.svgBSicon .svg
Kralupy–Kladno
BSicon HST.svgBSicon .svg
4,310 Koleč 255 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~44,1 Želenice u Slaného 290 m
BSicon ABZlg.svgBSicon .svg
von Kralupy nad Vltavou
BSicon BHF.svgBSicon .svg
47,962 Podlešín 240 m
BSicon eKRZo.svgBSicon .svg
Kralupy nad Vltavou–Vinařice(–Kladno-Dubí)
BSicon BST.svgBSicon .svg
~50,9 hl. Strojírna
BSicon HST.svgBSicon .svg
~52,1 Slaný předměstí 285 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
54,901 Slaný 280 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~60,0 Královice u Zlonic 265 m
BSicon ABZlg.svgBSicon .svg
von Roudnice nad Labem
BSicon BHF.svgBSicon .svg
64,730 Zlonice 245 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~68,4 Páleček 245 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
71,223 Klobuky v Čechách 285 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~73,2 Vraný 310 m
BSicon HST.svgBSicon .svg
~75,3 Telce 340 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
78,471 Peruc 355 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
83,095 Vrbno nad Lesy 330 m
BSicon eHST.svgBSicon .svg
~91,0 Cítoliby 230 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
92,910 Chlumčany u Loun 215 m
BSicon ABZlg.svgBSicon .svg
von Lovosice
BSicon BHF.svgBSicon .svg
95,992 Louny 190 m
BSicon ABZlf.svgBSicon .svg
nach Rakovnik und nach Postoloprty
BSicon HST.svgBSicon .svg
~98,3 Dobroměřice 185 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
100,373 Lenešice 185 m
BSicon eGRENZE.svgBSicon .svg
ehemalige Protektoratsgrenze (1938–1945)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
106,182 Břvany früher Weberschan 230,8 m
BSicon BHF.svgBSicon .svg
111,817 Bečov u Mostu früher Hochpetsch 245 m
BSicon ABZlg.svgBSicon .svg
von Lovosice (vorm. Brüx-Lobositzer Verbindungsbahn)
BSicon ABZrg.svgBSicon .svg
von Plzeň
BSicon BHF.svgBSicon .svg
118,508 Obrnice früher Obernitz 210 m
BSicon ABZrd.svgBSicon .svg
nach Ústí nad Labem
BSicon eHST.svgBSicon .svg
Most-Rudolice früher Brüx-Rudelsdorf
BSicon BHF.svgBSicon .svg
121,780 Most früher Brüx 225 m
BSicon ABZrd.svgBSicon .svg
nach Moldava
BSicon STR.svgBSicon .svg
nach Chomutov

ehemals zweigleisige Strecke

Die Bahnstrecke Praha–Most ist eine Hauptbahn („celostátní dráha“) in Tschechien, welche ursprünglich von der Prag-Duxer Eisenbahn erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Prag über Zlonice und Louny (Laun) nach Most (Brüx).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte und Bau

Siehe auch: Prag-Duxer Eisenbahn

Am 25. Juni 1870 wurde den Konzessionären der Prag-Duxer Eisenbahn per Gesetz das Recht zum Bau und Betrieb einer Locomotiv-Eisenbahn von Prag (Smichow) nach Dux im Anschlusse an die Aussig-Teplitzer Eisenbahn und an die Lobositz-Dux-Niklasberger Bahn bei Dux mit einer Zweigbahn von einem Puncte dieser Linie nach Brüx verliehen.[1] Der Bau der Strecke erfolgte recht schnell, so dass die konzessionierte Gesamtstrecke schon in den Jahren 1872 und 1873 schrittweise eröffnet werden konnte:

Eröffnungsdaten:

  • Chlumčany u Loun–Most: *21. November 1872
  • Slaný–Chlumčany u Loun: *2. Januar 1873
  • Praha-Smíchov–Slaný: *11. Mai 1873

Bei Zákolany und Podlešín war der Bau zweier größerer, noch heute erhaltener Viadukte nötig. Schwierigkeiten bereitete auch die Trassenführung durch das hügelige Gelände zwischen Prag und Louny, zumal die Streckenneigung aus Rücksicht auf den Verkehr mit schweren Kohlezügen nicht zu groß sein durfte.

Betrieb

Ab dem 1. Juli 1884 ging der Betrieb der Strecke an die k.k. österreichischen Staatsbahnen kkStB über. Verstaatlicht wurde die Prag-Duxer Eisenbahn im Jahr 1894.

Viadukt Podlešín

Nach dem Ersten Weltkrieg ging die Strecke an die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD über. Diese errichtete eine neue Verbindungsbahn zwischen Zvoleněves an der Strecke Kralupy nad Vltavou–Kladno-Dubí und Podlešín, welche am 2. Oktober 1922 eröffnet wurde. Fortan verkehrten alle durchgehenden Schnellzüge nach Brüx ab Praha Masarykovo nádraží und benutzten erst ab Podlešín die alte Strecke der Prag-Duxer Eisenbahn. Neben der deutlich kürzeren Fahrstrecke war damit auch eine deutliche Verringerung der Fahrzeiten zwischen Prag und Brüx verbunden.

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland im Herbst 1938 kam der Abschnitt von Weberschan bis Brüx zur Deutschen Reichsbahn, Reichsbahndirektion Dresden. Als Grenzbahnhof wurde der Bahnhof Weberschan bestimmt. Im Reichskursbuch war die Verbindung unter der Kursbuchstrecke 169h Brüx–Weberschan–Laun enthalten. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam die Strecke wieder vollständig zur ČSD.

Mitte der 1960er Jahre musste der Abschnitt zwischen Hostivice-Litovice und Středokluky wegen der Erweiterung des Flughafens Praha-Ruzyně nach Westen verlegt werden. In dem Zusammenhang entstand auch ein neuer Umsteigebahnhof zur Bahnstrecke Praha–Chomutov in Jeneč. Eröffnet wurde die Neubaustrecke am 1. Juni 1966.

1981 wurde der Abschnitt zwischen Obrnice und Most mit dem in Nordböhmen üblichen 3 kV-Gleichstromsystem elektrifiziert.

Zugverkehr

Jeneček, stillgelegter Abschnitt Richtung Středokluky und Abzweig nach Hostivice

Von 1884 bis Anfang der 1960er Jahre wurden die Personenzüge direkt von Prag bis Moldava (Moldau) an der Landesgrenze durchgebunden (vgl. Bahnstrecke Most–Moldava). Dabei benutzten diese Züge noch lange die ursprüngliche Strecke von Praha-Smichov. Erst später begannen die nun nur noch bis Most fahrenden Personenzüge in Kralupy. Heute findet kein durchgängiger Reisezugverkehr über die Gesamtstrecke mehr statt. In den Fahrplänen ist die einst durchgängige Verbindung heute in fünf verschiedenen Kursbuchtabellen zu finden:

  • KBS 173: Praha-Smíchov–Beroun
  • KBS 122: Praha–Hostivice–Rudná u Prahy
  • KBS 121: Hostivice–Podlešín
  • KBS 110: Kralupy nad Vltavou–Louny
  • KBS 126: Most–Louny–Rakovník

Bis Anfang der 1990er Jahre verkehrten über die Verbindung Praha–Most auch Fernverkehrszüge, so etwa zwischen Prag und Cheb. Heute beschränkt sich höherwertiger Zugverkehr auf zwei Eilzugpaare zwischen Prag und Most, die nur noch aus einem Triebwagen mit entsprechendem Beiwagen bestehen.

Fahrzeugeinsatz

Im Personenzugverkehr kommen heute ausschließlich die bewährten zweiachsigen Triebwagen der ČD-Baureihe 810 zum Einsatz, welche zumeist solo verkehren. Die Eilzüge zwischen Prag und Most werden heute von den modernisierten Triebwagen der ČD-Baureihe 854 befördert.

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=rgb&datum=18700004&seite=00000193

Literatur

  • Zdeněk Hudec u.a.: Atlas drah České republiky 2006-2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Praha–Děčín — Praha Masarykovo nádraží–Děčín hl.n. Kursbuchstrecke (SŽDC): 090, 091 Streckenlänge: 129,867 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: D4 Stromsystem: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 16 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha-Smíchov–Hostivice — Praha Smíchov–Hostivice Kursbuchstrecke (SŽDC): 122 Streckenlänge: 19,618 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha–Plzeň — Praha Smíchov–Plzeň hlavní nádraží Kursbuchstrecke (SŽDC): 170 Streckenlänge: 109,200 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: Praha–Beroun: 3 kV= Beroun–Plzeň: 25 kV 50 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha-Vršovice–Praha-Radotín — Odb. Zaběhlice–Praha Radotín Kursbuchstrecke (SŽDC): Streckenlänge: 15,352 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 3 kV = Zweigleisigkeit: Odb. Tunel–Praha Radotín …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Praha–Chomutov — odb. Praha Bubny St.1–Chomutov Kursbuchstrecke (SŽDC): 120, 124 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C2 Stromsystem: Žatec–Březno u Chomutova: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Usti nad Labem-Chomutov — Ústí nad Labem–Teplice v Čechách–Most–Chomutov Kursbuchstrecke (ČD): 130 Streckenlänge: 64,69 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C4/D4 Stromsystem: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Postoloprty–Louny — Postoloprty–Louny Kursbuchstrecke (ČD): 114 Streckenlänge: 11,384 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Decin-Chomutov — Děčín–Oldřichov u Duchcova–Litvínov–Chomutov Kursbuchstrecke (ČD): 132, 133, 134 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: B2/C4 (2006) Stromsystem: Oldřichov–Louka u Litvínova: 3 kV = Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kralupy nad Vltavou–Vinařice–Kladno — Kralupy nad Vltavou předměstí–Kladno Dubí Kursbuchstrecke (SŽDC): 110 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Kladno–Kralupy nad Vltavou — Kladno–Kralupy nad Vltavou Kursbuchstrecke (SŽDC): 093 Streckenlänge: 25,076 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Streckenklasse: C4 Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”