Allmenhausen
Allmenhausen
Stadt Ebeleben
Wappen von Allmenhausen
Koordinaten: 51° 14′ N, 10° 44′ O51.23666666666710.734444444444300Koordinaten: 51° 14′ 12″ N, 10° 44′ 4″ O
Höhe: 300–320 m ü. NN
Einwohner: 550
Eingemeindung: 8. März 1994
Postleitzahl: 99713
Vorwahl: 036020

Allmenhausen ist ein Ortsteil der Stadt Ebeleben im südwestlichen Teil des thüringischen Kyffhäuserkreis.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der am Westerbach gelegene Ort Allmenhausen befindet sich etwa 5 Kilometer südlich der Kernstadt Ebeleben und etwa 18 Kilometer (Luftlinie) südwestlich der Kreisstadt Sondershausen.

Weitere Städte im Umkreis von rund 40 Kilometer sind: Nordhausen, Mühlhausen, Greußen, Großenehrich, Schlotheim, Bad Langensalza, Bad Tennstedt sowie Bad Frankenhausen (ca. 50 km), Erfurt (Landeshauptstadt), Eisenach und Gotha (ca. 60 km).

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahre 1133. Im Jahre 1994 erfolgte die Eingemeindung nach Ebeleben. Die Kirche St. Maria in Allmenhausen wurde im Jahre 1501 gebaut und im 18. Jahrhundert umgebaut. Seit 1991 ist Allmenhausen mit der hessischen Gemeinde Glauburg verschwistert.

Politik

Politisch wird der Ortsteil durch einen Ortsbeirat (SPD, CDU, Freie Wähler) mit dem Bürgermeister Fred Tittmar (CDU) vertreten. Die Arbeit des Ortsbeirates wird im Internet allen Bürgern zugänglich gemacht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Für ein so "kleines" Dorf gibt es erstaunliche gesellschaftliche Aktivitäten: über 60 Jahre Sportverein, über 50 Jahre Verein der Rassegeflügelzüchter, über 30 Jahre Karnevalverein, über 15 Jahre Burschenschaft und die 2003 gegründete Theatergruppe.

Gesellschaftliche Höhepunkte im Dorfleben sind daher unter anderem der Karneval mit insgesamt drei Prunksitzungen, das Dorffest, die Kirmes, das Sportfest, Veranstaltungen für Kinder, das Feuerwehrfest und der Feuerwehrball und alle zwei Jahre die Ausstellung der Rassegeflügelzüchter.

Sehenswürdigkeiten sind neben der Kirche St. Maria, das Denkmal für gefallene Soldaten der Weltkriege, das Gut bzw. Schloss mit Park und der nahe Igelsee (30 min Fußmarsch).

Bedeutende Persönlichkeiten

Ernst Friedrich von Schlotheim (* 2. April 1764 in Allmenhausen, † 28. März 1832 in Gotha) studierte in Göttingen und Freiberg (Sachsen) und stieg im Herzogtum Gotha bis zum Minister und Oberhofmarschall auf. Seine Veröffentlichungen „Beschreibungen merkwürdiger Kräuterabdrücke und Pflanzenversteinerungen“ (1804) und „Die Petrefactenkunde auf ihrem jetzigen Standpunkte“ (1820) wirkten grundlegend für die entstehende Paläontologie.

Sonstiges

In Allmenhausen gibt es 16 Firmen und selbstständige Unternehmer.

  • KFZ-Kennzeichen: KYF
  • Bundesstraße: B 84 (in der Nähe B 4, B 247, B 249)
  • Anschlüsse zur nächsten Autobahn: BAB 4 über Erfurt, Eisenach, Gotha und BAB 38 über Nordhausen, Sangerhausen.

Weblinks

 Commons: Allmenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlotheim (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Schlotheim Schlotheim ist ein thüringisches Uradelsgeschlecht. Die Dynasten, Erbobertruchsesse, Herren und Freiherren von Schlotheim hatten ihren Stammsitz im thüringischen Schlotheim bei Mühlhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Ebeleben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Heilinger Höhen — p1f1 Heilinger Höhen Höchster Gipfel Lehdenberg (368 m ü. NHN) Lage Unstrut Hainich Kreis und Kyffhäuserkreis, Thüringen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ortsteile in Thüringen — keine politisch selbstständigen Gemeinden Orte mit angelegten Artikeln Siehe auch: Städte und Gemeinden in Thüringen Verwaltungsgemeinschaften in Thüringen A Abteroda (zu Berka/Werra) Achelstädt (zu Witzleben) Alach (zu Erfurt) Albrechts (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesstraße 84 — Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE B Bundesstraße 84 in Deutschland Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Friedrich von Schlotheim — (* 2. April 1764 in Allmenhausen bei Sondershausen; † 28. März 1832 in Gotha) war ein deutscher Geologe und Paläontologe, herzoglich sachsen coburg gothais …   Deutsch Wikipedia

  • Freiherrren von Schlotheim — Wappen derer von Schlotheim Schlotheim ist ein thüringisches Uradelsgeschlecht. Die Dynasten, Erbobertruchsesse, Herren und Freiherren von Schlotheim hatten ihren Stammsitz im thüringischen Schlotheim bei Mühlhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Glauburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Truchsesse von Schlotheim — Wappen derer von Schlotheim Schlotheim ist ein thüringisches Uradelsgeschlecht. Die Dynasten, Erbobertruchsesse, Herren und Freiherren von Schlotheim hatten ihren Stammsitz im thüringischen Schlotheim bei Mühlhausen …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Friedrich Von Schlotheim — Ernst Friedrich von Schlotheim. Ernst Friedrich von Schlotheim est un paléontologiste allemand, né le 2 avril 1764 à Allmenhausen et mort le 28 mars 1832 à Gotha. Il est conseiller privé et président de t …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”