Amur Chabarowsk
Amur Chabarowsk
Амур Хабаровск
Amur ChabarowskАмур Хабаровск
Größte Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte SKA Chabarowsk (1966–1997)
Amur Chabarowsk (seit 1997)
Standort Chabarowsk, Russland
Vereinsfarben blau, weiß, gelb
Liga Kontinentale Hockey-Liga
Spielstätte Platinum Arena
Kapazität 7.100 Plätze
Cheftrainer FinnlandFinnland Hannu Jortikka
Kapitän David Ling
Saison 2010/11 Platz 11 (Ost), keine Play-off-Teilnahme

Amur Chabarowsk (russisch Амур Хабаровск) ist ein 1966 unter dem Namen SKA Chabarowsk gegründeter Eishockeyklub der Stadt Chabarowsk. Die Mannschaft spielt in der Kontinentalen Hockey-Liga und trägt ihre Heimspiele in der 7.100 Zuschauer fassenden Platinum Arena aus. Die Vereinsfarben sind gelb, blau und weiß.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Klub wurde 1966 als SKA Chabarowsk gegründet, ehe der heutige Klubname und das Logo 1997 neu gewählt wurden. Als SKA Chabarowsk wurde die Mannschaft 1989 Meister der damaligen dritten Liga und schaffte über eine Relegationsrunde den Aufstieg in die zweithöchste sowjetische Spielklasse. 1996 und 2006 – nach dem zwischenzeitlichen Abstieg – gelang der Aufstieg in die Superliga.

Seit der Saison 2008/09 nimmt die Mannschaft am Spielbetrieb der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga teil.

Trainer

Trainer Zeitraum
Alexander Blinow 1996 — 1997
Walentin Jegorow 1997 — 1998
Wladimir Marinitschew 1998 — 1999
Wiktor Semykin 1999 — 16. März 2000
Alexander Blinow 16.03.2000 — 25.05.2000
Sergei Borissow 25.05.2000 — 09.09.2000
Wladimir Marinitschew 2000 — 2001
Michail Warnakow 2001 — 2002
Andrei Pjatanow 2002 — 2003
Leonid Weresnjew 2003 — 2004
Alexander Blinow 2004 — 2005
Andrei Sidorenko 2005 — Oktober 2006
Wladimir Marinitschew Oktober 2006 — Dezember 2007
Anatoli Jemelin Dezember 2007 — Oktober 2009
Alexander Blinow Oktober 2009 — September 2010
Sergei Swetlow September 2010 — April 2011
Hannu Jortikka seit April 2011

Aktueller Kader der Saison 2011/12

Stand: 18. August 2011[1]

Torhüter
# Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
1 SlowakeiSlowakei Ján Lašák 10. April 1979 2011 Jokerit
30 RusslandRussland Alexei Murygin 16. November 1986 2009 Jermak Angarsk
Verteidiger
# Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
2 RusslandRussland Denis Jeschow 28. Februar 1985 2011 HK Traktor Tscheljabinsk
5 RusslandRussland Witali Schulakow 9. Mai 1983 2006 HK Spartak Moskau
7 FinnlandFinnland Mikko Mäenpää 19. April 1983 2011 Frölunda HC
8 RusslandRussland Andrei Muchatschow 21. Juli 1980 2011 HK Awangard Omsk
9 RusslandRussland Andrei Krutschinin 18. Mai 1978 2010 Neftechimik Nischnekamsk
49 RusslandRussland Sergei Dorofejew 26. August 1986 2011 HK Sarow
55 RusslandRussland Sergei Peretjagin 19. April 1984 2010 SKA Sankt Petersburg
57 RusslandRussland Alexander Ossipow 24. März 1989 2009 Gasowik Tjumen
77 RusslandRussland Ilschat Bilalow 15. Januar 1985 2009 Neftechimik Nischnekamsk
Angreifer
# Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
10 RusslandRussland Radik Sakijew 23. Dezember 1986 2009 Neftechimik Nischnekamsk
12 RusslandRussland Alexander Nikulin 25. August 1985 2010 HK ZSKA Moskau
13 RusslandRussland Michail Gluchow 13. Mai 1988 2009 HK Lada Togliatti
14 RusslandRussland Dmitri Tarassow 13. Februar 1979 2011 HK Sibir Nowosibirsk
16 RusslandRussland Andrei Stepanow 14. April 1986 2011 HK Junost Minsk
19 RusslandRussland Jewgeni Korotkow 10. Dezember 1987 2011 HK ZSKA Moskau
20 TschechienTschechien Petr Vrána 29. März 1985 2011 HC Vítkovice
23 KasachstanKasachstan Wiktor Alexandrow 28. Dezember 1985 2011 Barys Astana
25 RusslandRussland Alexei Kopeikin 29. August 1983 2008 HK Awangard Omsk
27 RusslandRussland Konstantin Makarow 17. September 1985 2010 Neftechimik Nischnekamsk
61 RusslandRussland Sergei Plotnikow 3. Juni 1990 2009 Jermak Angarsk
72 TschechienTschechien Martin Růžička 15. Dezember 1985 2011 HC Oceláři Třinec
80 RusslandRussland Alexander Kryssanow 2. Januar 1981 2006 Disel Pensa
85 RusslandRussland Igor Ignatuschkin 7. April 1984 2007 Kristall Elektrostal
88 TschechienTschechien Jakub Petružálek 24. April 1985 2011 Rauman Lukko

Einzelnachweise

  1. Aktueller Kader

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Amur Khabarovsk — Amur Chabarowsk Амур Хабаровск Größte Erfolge Meister der Wysschaja Liga 1996 Aufstieg in die Superliga 1996, 2006 Meister der Perwaja Liga 1989 Aufstieg in die Wysschaja Liga 1989 Vereinsinfos Geschichte SKA Chabarowsk (1966–1997) Amur… …   Deutsch Wikipedia

  • Chabarowsk — Stadt Chabarowsk Хабаровск Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Amur — (chin.: Heilong Jiang) DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Amur —   der, chinesisch Heilong Jiang [ dʒ ], Heilungkiang, mongolisch Chara Muren, Strom in Ostasien, entsteht aus dem Zusammenfluss von Schilka und Argun, mündet nach 2 824 km Lauflänge gegenüber dem Nordteil der Insel Sachalin in den Amurliman, den… …   Universal-Lexikon

  • Amur — (Sachalin Ula), Fluß Ostasiens, entsteht aus der Vereinigung der in den Ausläufern des Jablonoigebirges entspringenden Schilka und des Argun, der bis dahin die Grenze zwischen Sibirien und der Mandschurei bildet, unter 53°20´ nördl. Br. und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chabarowsk — (bis 1895 Chabarowka), Hauptstadt des Bezirks C. (früher Sofijsk, 122,257 qkm mit [1897] 27,269 Einw.), zugleich Sitz des Generalgouverneurs des Generalgouvernements Amur, unter 48°28 nördl. Br. auf dem 139 m hohen Ufer des hier 3 km breiten Amur …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chabárowsk — Chabárowsk, bis 1895 Chabarowka, Hauptstadt des russ. sibir. Amur Generalgouvernements und Bezirksstadt im Küstengebiet, am Einfluß des Ussuri in den Amur, 16.400 E., Endstation der Ussuribahn, Dampfschiffahrt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Amur-Generalgouvernement — Amur Generalgouvernement, russ. Verwaltungsgebiet im östl. Sibirien, 1884 errichtet, umfaßt das Amurgebiet, Transbaikalien, das Küstengebiet und den nördl. Teil der Insel Sachalin; Hauptstadt Chabarowsk …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Amur (Straße) — M58 Amur ist der Name einer russischen Fernstraße in Sibirien und dem russischen Fernen Osten. Sie führt auf einer Gesamtlänge von 2165 km von Tschita nach Chabarowsk größtenteils entlang des Flusses Amur. Die Magistrale Amur ist das letzte… …   Deutsch Wikipedia

  • Chabarowsk — Chabạrowsk   [x ],    1) Hauptstadt der Region Chabarowsk in Russland, an der Mündung des Ussuri in den Amur, 613 000 Einwohner; zahlreicher Hochschulen und Institute der Russischen Akademie der Wissenschaften; mehrere Theater und Museen sowie… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”