Kulebaki
Stadt
Kulebaki
Кулебаки
Vorlage:Infobox Ort in Russland/Wartung/AltFöderationskreis Wolga
Oblast Nischni Nowgorod
Rajon Kulebaki
Erste Erwähnung 1719
Stadt seit 1932
Fläche 14 km²
Höhe des Zentrums 105 m
Bevölkerung 36.316 Einw. (Stand: 2009)
Bevölkerungsdichte 2.594 Ew./km²
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl +7 (83176)
Postleitzahl 60701x
Kfz-Kennzeichen 52, 152
OKATO 22 238 501
Geographische Lage
Koordinaten 55° 25′ N, 42° 31′ O55.41666666666742.516666666667105Koordinaten: 55° 25′ 0″ N, 42° 31′ 0″ O
Kulebaki (Russland)
Red pog.svg
Kulebaki (Oblast Nischni Nowgorod)
Red pog.svg
Oblast Nischni Nowgorod
Liste der Städte in Russland

Kulebaki (russisch Кулебаки) ist eine Stadt in der Oblast Nischni Nowgorod (Russland) mit 36.316 Einwohnern (Stand: 2009).

Inhaltsverzeichnis

Geografie und Verkehr

Die Stadt liegt in der Meschtschoraniederung etwa 190 km südwestlich der Oblasthauptstadt Nischni Nowgorod unweit des Zusammenflusses von Oka und Tjoscha. Kulebaki ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt liegt ist Endpunkt einer 28 Kilometer langen Eisenbahnstrecke, welche in Nawaschino von der Strecke MoskauArsamasKasan abzweigt. Diese Strecke wird ausschließlich für Güterverkehr genutzt. Durch Kulebaki führt auch die Fernstraße R72 (Wladimir–Murom–Arsamas).

Geschichte

Das Dorf Kulebaki wurde erstmals 1719 urkundlich erwähnt und im Jahr 1781 wurde es Kirchdorf. Der Ort ist nach der seit dem 15. Jahrhundert in der Gegend nachgewiesenen Familie Kulebakin benannt.

1866 entstand das Kulebakier metallurgische Werk auf Grundlage lokaler Eisenerzvorkommen. 1877 wurde der erste Siemens-Martin-Ofen als einer der ersten Russlands in Betrieb genommen. Im Jahre 1900 lag das Werk nach seinem Produktionsumfang (Band- und Walzstahl, Eisenbahnschienen, Stahl- und Gusseisenerzeugnisse) nach dem Sormowo-Werk in Nischni Nowgorod an zweiter Stelle.

1932 wurde Kulebaki das Stadtrecht verliehen. In Kulebaki bestand das Kriegsgefangenenlager 320 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[1]

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1939* 32.800
1959* 44.100
1979* 48.100
1989** 45.727
2002** 39.072
2009 36.316

Anmerkung: * Volkszählung (gerundet) ** Volkszählung

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Museum in Kulebaki

Im Stadtzentrum ist ein Teil der hölzernen Bebauung aus dem 19. Jahrhundert erhalten, größtenteils Wohnhäuser, aber auch das repräsentative ehemalige Volkshaus, welches ursprünglich als Pavillon für die Allrussische Ausstellung in Nischni Nowgorod 1896 erbaut und nach deren Ende nach Kulebaki umgesetzt wurde.

Beim Metallurgischen Werk gibt es ein Museum zu seiner Geschichte und der Geschichte der Eisen- und Metallverhüttung in der Region.

Wirtschaft

Neben dem Metallurgischen Werk, heute Ruspolimet AG, gibt es Betriebe der Textil- und Lebensmittelindustrie und der Bauwirtschaft.

Gut zehn Kilometer westlich der Stadt liegt die Luftwaffenbasis Sawasleika.

Söhne und Töchter der Stadt

Einzelnachweise

  1. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks

 Commons: Kulebaki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kulebaki — Escudo …   Wikipedia Español

  • Kulebaki — ( ru. Кулебаки) is a town in Nizhny Novgorod Oblast, Russia, located 188 km southwest of Nizhny Novgorod at coord|55.4133|N|42.5325|E. Population: 39,072 (2002 Census); 45,727 (1989 Census). Administrative center of Kulebaksky District.The… …   Wikipedia

  • Kulebaki — Original name in latin Kulebaki Name in other language KULEBAKI, Kulebaki, КУЛЕБАКИ, Кулебаки State code RU Continent/City Europe/Moscow longitude 55.41333 latitude 42.5325 altitude 107 Population 37622 Date 2012 02 28 …   Cities with a population over 1000 database

  • Kulebaki — ▪ Russia       city, Nizhegorod oblast (region), western Russia. It lies in the valley of the Tesha River, which is a tributary of the Oka River. The economic base of the city is metallurgy, including steel mills and the production of… …   Universalium

  • Liste der Städte in der Oblast Nischni Nowgorod — Dies ist eine Liste der Städte und Siedlungen städtischen Typs in der russischen Oblast Nischni Nowgorod. Die folgende Tabelle enthält die Städte und städtischen Siedlungen der Oblast, ihre russischen Namen, die Verwaltungseinheiten, denen sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Jelena Afanasjewa — (russisch Елена Афанасьева, engl. Transkription Yelena Afanasyeva; geb. russisch Власова, Wlassowa / Vlasova; * 1. März 1967 in Kulebaki) ist eine ehemalige russische Mittelstreckenläuferin, die ihre Karriere noch in der Sowjetunion begann und… …   Deutsch Wikipedia

  • Navashino — Stadt Nawaschino Навашино Föderationskreis Wolga Oblast …   Deutsch Wikipedia

  • Yelena Afanasyeva — Jelena Afanasjewa (russisch Елена Афанасьева, engl. Transkription Yelena Afanasyeva; geb. russisch Власова, Wlassowa / Vlasova; * 1. März 1967 in Kulebaki) ist eine ehemalige russische Mittelstreckenläuferin, die ihre Karriere noch in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arsamas-16 — Stadt Sarow Саров Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Arzamas — Stadt Arsamas Арзамас Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”