KA-SAT


KA-SAT
KA-SAT
KA-SAT artist view.png
Künstlerische Darstellung von KA-SAT
Startdatum 26. Dezember 2010
Trägerrakete Proton-M
Startplatz Baikonur Ba TB 200/39
Startmasse 6150 kg
Hersteller EADS Astrium
Satellitenbus Eurostar E3000
Lebensdauer 15 Jahre
Betreiber Eutelsat
Wiedergabeinformation
Transponder

82 Ka-Band

Sonstiges
Elektrische Leistung 11 kW Nutzlast
Position
Erste Position 9° Ost
Liste der geostationären Satelliten

KA-SAT ist ein kommerzieller Kommunikationssatellit der Eutelsat der von der geostationären Position 9°E im Ka-Band Breitbandinternet für Europa und den mittleren Osten bereitstellt. Zur besseren Frequenznutzung seiner 237-MHz-Transponder bedient sich KA-SAT 82 über Europa verteilter Spot Beams, jeder davon mit einer Kapazität von 475 Mb/s.

Er wurde am 26. Dezember 2010 um 21:51 UTC mit einer Proton-M-Trägerrakete vom Raketenstartplatz Baikonur durch die Firma International Launch Services (ILS) in eine geostationäre/polare Umlaufbahn gebracht. Nach neun Stunden und zwölf Minuten trennte sich der Satellit von der letzten Antriebsstufe und gelangte in einen geostationären Transferorbit.[1] Der Auftrag an EADS Astrium zum Bau erfolgte im Januar 2008.[2] Der ursprünglich für den 20. Dezember geplante Start war vorher verschoben worden, weil die Flüge der Trägerrakete Proton-M nach dem Verlust von drei russischen GLONASS-Navigationssatelliten am 5. Dezember 2010 vorerst gestoppt worden waren.

Der dreiachsenstabilisierte Satellit ist mit 82 Ka-Band-Spotbeam-Transpondern ausgerüstet und soll von der Position 9° Ost aus Europa und den mittleren Osten mit Hochgeschwindigkeitsinternet für Eutelsats Tooway-Service versorgen. Davon sind sieben der Spotbeams für die Versorgung von Deutschland vorgesehen.[3] Der Gesamtdatendurchsatz soll bei über 70 GBit/s liegen, wobei jeder Spotbeam eine Kapazität von 900 MBit/s bereitstellt, die sich in einen Hin- und Rückkanal aufteilen.[4] Für die volle Bandbreite einer Einzelverbindung (10 MBit/s Downlink, 4 MBit/s Uplink) genügt am Boden eine 1,2 m Antenne. Der Satellit verfügt über vier Multispot-Antennen mit entfaltbaren Reflektoren mit je 2,6 m Durchmesser sowie über ein hochpräzises Navigations- und Ortungssystem, die ihm eine optimierte Abdeckung und eine Mehrfachnutzung der Frequenzen zwischen nicht nebeneinander liegenden Zellen ermöglicht. Für den Betrieb der Transponder sind im Satelliten 800 m Mikrowellenleiter verlegt. Um die Datenmengen bewältigen zu können baute Eutelsat ein verteiltes Netzwerk von acht Erdfunkstelle (Gateways) und zwei Backup-Stationen, die jeweils mit einer 9,1 m Antenne ausgerüstet sind und über ein Glasfaserring mit dem zentralen Kontrollzentrum im SkyPark Turin verbunden. Betrieben wird das Bodennetz von SkyLogic, einer Tochter von Eutelsat. Eines der Gateways steht in Berlin-Wannsee in der Nähe der des Helmholtz-Instituts für Materialien und Energie.[3] Er wurde auf Basis des Satellitenbuses Eurostar E3000 der Firma EADS Astrium gebaut und besitzt eine geplante Lebensdauer von 15 Jahren.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. ILS-Launch Mission Overview
  2. EADS: Astrium to build new-generation Ka-band satellite for Eutelsat
  3. a b FliegerRevue Juli 2011, S.42-43, Superschnelles Internet aus dem All
  4. Tooway: EUTELSAT’S KA-SAT SATELLITE SUCCESSFULLY LOFTED INTO ORBIT BY ILS PROTON ROCKET

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SAT-Amikaro — Contexte général Champs d’action Mettre l espéranto plus particulièrement au service des personnes pour lesquelles cette langue présente en premier lieu un intérêt d ordre social, pédagogique, culturel et pratique Zone …   Wikipédia en Français

  • SAT Amikaro — Contexte général Champs d action Mettre l espéranto plus particulièrement au service des personnes pour lesquelles cette langue présente en premier lieu un intérêt d ordre social …   Wikipédia en Français

  • Sat-amikaro — Contexte général Champs d action Mettre l espéranto plus particulièrement au service des personnes pour lesquelles cette langue présente en premier lieu un intérêt d ordre social …   Wikipédia en Français

  • Sat l'Artificier — Sat, en studio pour le 2ème album solo. (Aubagne). Nom Karim Haddouche Naissance 16 septembre 1975 …   Wikipédia en Français

  • SAT-3/WASC (cable system) — SAT 3/WASC or South Atlantic 3/West Africa Submarine Cable is a submarine communications cable linking Portugal and Spain to South Africa, with connections to several West African countries along the route. It forms part of the SAT 3/WASC/SAFE… …   Wikipedia

  • Sat-Yr-9 — Sat Yr 9. Art by Alan Davis Publication information Publisher Marvel Comics/Marvel UK …   Wikipedia

  • Sat.1 Österreich — Senderlogo Ehemaliges Logo Allgemeine Informationen Empfang …   Deutsch Wikipedia

  • sat — SAT, sate, s.n. 1. Aşezare rurală a cărei populaţie se ocupă în cea mai mare parte cu agricultura. ♢ expr. Satul lui Cremene sau sat fără câini = loc fără stăpân, fără control, în care oricine poate face ce doreşte. 2. Locuitorii dintr un sat… …   Dicționar Român

  • Sat — ist ein Begriff im Hinduismus, siehe Sat Chit Ananda Die Abkürzung SAT steht für: Satellit, davon abgeleitet auch für: Satellitenfernsehen; Satellitenreceiver; SAT Anlage; SAT Kopfstelle. Körperschaften (Institutionen, Organisationen): SAT… …   Deutsch Wikipedia

  • Sat.1 Comedy — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: Kabel …   Deutsch Wikipedia

  • SAT en Hispanio — SAT en Espagne SAT en Hispanio Contexte général Champs d action Information concernant l espéranto auprès des travailleurs …   Wikipédia en Français