Goldstickerei

Goldstickerei, eine Kunst, welche in frühern Zeiten einen weit größeren Einfluß auf die Toilette der Damen ausübte, als gegenwärtig, wo man das Leichtelegante dem Schweren, Prunkenden vorzieht. Die Anzüge der Fürstinnen und Vornehmen starrten vormals bei festlichen Gelegenheiten von goldenen und silbernen Stickereien, die zugleich Perlen und geöhrte Edelsteine auf den Gewändern, namentlich den Schleppen und Hosmänlein, festhielten. Plattstich in bunter Seide, verdrängte sie nur eine Zeit lang, um sich dann wieder mit ihnen in die Gunst der weiblichen Welt zu theilen; jetzt schmückt die eigentliche Goldstickerei nur noch die Offiziersuniformen mancher Waffengattungen, die Kragen der Herrenhofkleider, Fahnen, Altarbekleidungen, Meßgewänder, Krönungskleider, nur selten Roben von Prinzessinnen, aber, noch immer wie vor hundert Jahren, das reiche, phantastische, prächtige Hofkostüm der ungarischen Magnatentochter oder Fürstin. Das, was unter obigem Namen noch zuweilen auf Ballkleidern erscheint, ist nur Application, d. h. angeheftetes Krausgold und Goldbouillon, die wahre alte Kunst ward nur in schweren Stoffen, als Sammt, Atlas, Tuch etc., welche die metallumsponnenen Faden nicht so leicht zu schlitzen vermögen, ausgeführt und zeigt da ein Gemisch von Plattstich und dicker Stickerei. Blumen, Blätter, kurz alle größern Gegenstände, müssen zuvörderst nach der Zeichnung in seinem Leder oder Karton ausgeschnitten und dem Stoffe aufgenähet werden; die Gold- oder Silberfaden sticht man dann dicht neben einander darüber, wie bei der französischen Weißstickerei über die Fadengrundlage gearbeitet wird. Stiele und leichte Zweige stickt man beliebig mit Goldbouillon oder in Plattstich. Zur Abwechselung bedient man sich auch der matten und blanken oder brillantirten Bouillons zum Ueberdecken größerer Flächen, und kleine, sehr mühsam gearbeitete Cordonnets scheiden dann die verschiedenen Felder, besonders in Wappen. Die Edelsteine, Perlen, Pailletten u. s. w bildeten hin und wieder den Kern, heute wendet man die Letztern nur noch bisweilen und zwar mit mehr Geschmack zu Knöspchen u. dgl. an. Die Flitterstickerei kann als ein Abkömmling der Goldstickerei, der sie weder an Werth noch Schönheit gleichkommt, betrachtet werden. Niedlicher ist ein noch unlängst beliebter Versuch, Damenbeutel, Sultans u. s. w. auf zierliche Weise durch Gold und Perlen zu sticken. Man benutzte dazu das geschnittene Bouillon, so daß jedes kleine Stück mit Seide an den von krausem Gespinnst gemachten Stiel angestochen ein Blättchen vorstellte, etwa wie Ericagezweig. Größere Blätter erlangte man durch Dichtaneinandernähen desselben Gespinnstes, wie die Zeichnung es erheischte; doch von vorzüglich guter Wirkung waren untermischte Aehren von ganz seinen, schottischen Glasperlen. Sammtblumen hinzugefügt vollendeten den reichen Anblick und der eigentliche Goldfaden, der so leicht abspringt, war dazu gar nicht nöthig; um indessen dieß unangenehme Lösen des Goldes vom Faden zu verhindern, darf man erstlich nur recht kurze Enden abschneiden, sie dann durch frische Zwiebel ziehen, oder das ganze Wickel in Wasser werfen.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Goldstickerei — auf einem Antependium (Gent, 1660). Als Goldstickerei wird eine Stickform bezeichnet, mit der durch Sticken mit Goldfäden Ornamente auf einem textilen Träger aufgebracht werden. Sie wird hauptsächlich bei der Herstellung von Posamenten und für… …   Deutsch Wikipedia

  • Goldstickerei — Goldstickerei, s. Stickerei …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Goldstickerei — Gọld|sti|cke|rei 〈f. 18〉 Stickerei mit vergoldeten Fäden * * * Gọld|sti|cke|rei, die: Stickerei mit Goldfäden. * * * Goldstickerei,   kostbare Stickerei, zu der Goldfäden verschiedener Art verwendet werden, z. B. ein mit Golddraht umsponnener… …   Universal-Lexikon

  • Sticken — Die Stickerin (Gemälde von Georg Friedrich Kersting, 1812) Sticken ist eine textile Technik, bei der ein Trägermaterial (Stoff, Leder, Papier) mittels Durchziehen oder Aufnähen von Fäden verziert wird. Es gibt eine Vielzahl von Sticktechniken.… …   Deutsch Wikipedia

  • Stickarbeit — Sticken ist eine textile Technik, bei der ein Trägermaterial (Stoff, Leder, Papier) mittels Durchziehen oder Aufnähen von Fäden verziert wird. Es gibt eine Vielzahl von Sticktechniken. Eine Sonderform ist die Federkielstickerei. Bestickter Stoff… …   Deutsch Wikipedia

  • Stickerei — Sticken ist eine textile Technik, bei der ein Trägermaterial (Stoff, Leder, Papier) mittels Durchziehen oder Aufnähen von Fäden verziert wird. Es gibt eine Vielzahl von Sticktechniken. Eine Sonderform ist die Federkielstickerei. Bestickter Stoff… …   Deutsch Wikipedia

  • Weißstickerei — Sticken ist eine textile Technik, bei der ein Trägermaterial (Stoff, Leder, Papier) mittels Durchziehen oder Aufnähen von Fäden verziert wird. Es gibt eine Vielzahl von Sticktechniken. Eine Sonderform ist die Federkielstickerei. Bestickter Stoff… …   Deutsch Wikipedia

  • Stickerei — Stickerei, eine Kunst, die durch Hand oder Maschinenarbeit auf einem Gewebe, Leder etc. mit Nadel und Faden Muster erzeugt, deren Elemente, die Stiche, als eine Art von Mosaik in Fäden der künstlerischen Wirkung von Malerei und Plastik… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lobpreisung des Fürsten Lazar — Die Lobpreisung des Fürsten Lazar (serb. Pohvala knezu lazaru; kyrill. Похвала кнезу Лазару) ist das früheste Zeugnis kirchenslawischer Lyrik serbischer Redaktion, verfasst von der orthodoxen christlichen Nonne Jefimija. Der Text ist als… …   Deutsch Wikipedia

  • Franziska Rettenbacher — (* 17. Juni 1938 in Hamburg) ist eine deutsche Trachtenpflegerin. Sie ist seit 1987 Leiterin des Heimatmuseums Simbach am Inn. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Ehrungen 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”