Türkischer Befreiungskrieg
Türkischer Befreiungskrieg
Am 9. September 1922 nahmen die Truppen der Kuvayı Milliye die von Griechenland seit dem 15. Mai 1919 besetzte Stadt İzmir ein. Künstlerische Darstellung aus dem 20. Jahrhundert: Im Vordergrund des Gemäldes sind die Kommandeure des Türkischen Befreiungskrieges, allen voran Mustafa Kemal Pascha, Fevzi Pascha und İsmet Pascha, zu sehen. Im Hintergrund ist die brennende Altstadt İzmirs dargestellt.
Am 9. September 1922 nahmen die Truppen der Kuvayı Milliye die von Griechenland seit dem 15. Mai 1919 besetzte Stadt İzmir ein.
Künstlerische Darstellung aus dem 20. Jahrhundert:
Im Vordergrund des Gemäldes sind die Kommandeure des Türkischen Befreiungskrieges, allen voran Mustafa Kemal Pascha, Fevzi Pascha und İsmet Pascha, zu sehen. Im Hintergrund ist die brennende Altstadt İzmirs dargestellt.
Datum 19. Mai 1919–29. Oktober 1923
Ort Kleinasien und Thrakien
Casus Belli Okkupation der Türkei durch die Triple Entente
Ausgang türkischer Sieg
Folgen Gründung der Republik Türkei
Bevölkerungsaustausch zwischen Griechenland und der Türkei
Friedensschluss Vertrag von Lausanne
Konfliktparteien
TurkeiTürkei Türkei Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland
FrankreichFrankreich Frankreich
Italien 1861Italien Italien
ArmenienArmenien Armenien
Befehlshaber
TurkeiTürkei Mustafa Kemal Atatürk

TurkeiTürkei Fevzi Pascha
TurkeiTürkei Karabekir Pascha
TurkeiTürkei Fuat Pascha
TurkeiTürkei İsmet Pascha
TurkeiTürkei Nureddin Pascha
TurkeiTürkei Cevad Pascha
TurkeiTürkei Şevki Pascha

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich General George Milne

FrankreichFrankreich General Henri Gouraud
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland General Papoulas
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland General Hatzianestis
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Generalmajor Trikoupis
ArmenienArmenien General Kanayan
ArmenienArmenien General Silikyan

Der Türkische Befreiungskrieg (türkisch Kurtuluş Savaşı oder älteres türkisch İstiklâl Harbi) war der Unabhängigkeitskrieg der türkischen Nation von 1919 bis 1923 unter der Führung Mustafa Kemal Paschas gegen die Besatzungsmächte der Triple Entente sowie gegen den Plan eines Großarmeniens, Großgriechenlands, italienischer, französischer und britischer Besatzungszonen in Anatolien. Er richtete sich gegen die Gründung eines armenischen und eines griechischen Staates auf dem Gebiet des osmanischen Reiches sowie gegen o.g. Besatzungszonen nach dem Vertrag von Sèvres von 1920, und hatte sich zum Ziel gesetzt, innerhalb der beim Waffenstillstand von Mudros von 1918 mit der Entente bereits vereinbarten und de facto entstandenen Grenzen (entspricht den heutigen Grenzen) einen türkischen Nationalstaat zu errichten. Die im Vertrag von Sèvres von 1920 verankerten alliierten Aufteilungspläne der Türkei, waren von der Regierung unter Damat Ferid Pascha unterzeichnet worden, riefen aber den erfolgreichen Widerstand unter Mustafa Kemal hervor.[1][2] Den Truppen der Kuvayı Milliye unter der Führung Mustafa Kemals schlossen sich verschiedene Ethnien, wie z. B. Tscherkessen, Lasen und Kurden an. Die gängigen türkischen Bezeichnungen lauten Kurtuluş Savaşı, İstiklâl Harbi oder Millî Mücadele).

Der Kampf hatte die Gründung eines souveränen türkischen Staates ohne politische, rechtliche und wirtschaftliche Bevormundung durch andere Staaten zum Ziel. Zudem sollte ein gemeinsames türkisches Nationalbewusstsein unter den weit über 40 ethnischen Gruppen begründet werden, unter denen mit die Türken die größte bildeten (Siehe auch: Volksgruppen in der Türkei).

Der Befreiungskrieg gipfelte im griechisch-türkischen Krieg, in dessen Folge die größten Teile der griechischen Bevölkerung Kleinasiens und der türkischen Bevölkerung des heutigen Griechenlands vertrieben wurden (Abkommen zwischen beiden Ländern zum Bevölkerungsaustausch 1923). Die Griechen mussten Teile Kleinasiens verlassen, in denen sie annähernd dreitausend Jahre gesiedelt hatten (hauptsächlich in Ionien, am Pontus, in Bithynien und in Ostthrakien). Für die Türken wiederum endete eine annähernd 600 Jahre alte Besiedelungsgeschichte in Teilen des heutigen Griechenlands (hauptsächlich in (Griechisch-)Makedonien und auf Kreta).

Inhaltsverzeichnis

Ausgangssituation

Das Osmanische Reich, die einstige Weltmacht, war am Vorabend des Ersten Weltkrieges längst zum Spielball der internationalen Politik geworden. Es betrachtete den Ausbruch des Ersten Weltkriegs als Chance, seine alte Macht wieder zuerlangen, und schloss sich den Mittelmächten an. Nach der Niederlage und Kapitulation unterzeichnete die Hohe Pforte am 30. Oktober 1918 das Waffenstillstandsabkommen von Mudros (Mudros auf Limnos) mit den Siegermächten. Kapitel 7 des Vertrages gestattete den Siegermächten, jederzeit jede Region des Reiches zu besetzen. Auf Grundlage dieses Abkommens wurden nahezu alle Gebiete der Türkei durch Großbritannien, Frankreich, Italien und Griechenland besetzt.

Griechenland hatte sich im Ersten Weltkrieg der Entente angeschlossen und sah nach der Niederlage und Schwächung des Osmanischen Reiches die Megali Idea in greifbare Nähe. Mit der Unterstützung der Großmächte Großbritannien und Frankreich startete Griechenland einen Feldzug gegen das kriegsgeschwächte Osmanische Reich.

Die Anfänge des Widerstandes

Reaktion auf die Besatzung

Besetzung Istanbuls

In vielen Landesteilen organisierte sich Widerstand gegen die Besatzung. Die Kuvayı Milliye waren Freikorps, die dezentral organisiert die Kämpfe gegen die Besatzungsmächte aufnahmen. Die Mitglieder der Freikorps setzen sich aus Mitgliedern der aufgelösten Teşkilât-ı Mahsusa zusammen, aus jungtürkischen Inhaftierten, denen unter der Regierung von Istanbul der Prozess bevorstand und die mithilfe der Karakol-Organisation zur kemalistischen Seite überwechselten, desertierten Soldaten der Osmanischen Armee und anderen Freiwilligen. [3][4]

Den Beginn des Widerstands markiert der erste Schuss gegen die Besatzungsmächte in İzmir durch Hasan Tahsin. Die Kuvayı Milliye wurden dabei nicht nur durch die Besatzer bekämpft, sondern auch durch die Regierung des Osmanischen Reichs.

Mustafa Kemals Ankunft in Samsun

Mustafa Kemal kam zum Schluss, dass der Widerstand nur aus Anatolien und nicht von Istanbul aus geleitet werden könne.

1919 erhielt er die Chance, auf die er und andere Offiziere gewartet hatten. Wachsender Widerstand und Unruhe in Zentralanatolien beunruhigten Großbritannien. Großbritannien drohte der Hohen Pforte mit der Besetzung der Region, falls es dem Reich nicht gelänge, für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Der Sultan beauftragte daraufhin Mustafa Kemal mit der Demobilisierung der 9. Armee und entsandte ihn an die Schwarzmeerküste. Seine Ankunft in Samsun am 19. Mai 1919 markiert den Beginn des Befreiungskrieges und wird heute noch in der Türkei als Nationalfeiertag gefeiert.

Siehe auch: Pontos-Griechen

Nach seiner Ankunft forderte Kemal in einem Schreiben (Havza Genelgesi) andere Offiziere auf, überall im Land Versammlungen abzuhalten, die Bevölkerung über das Vorhaben der Besatzungsmächte aufzuklären und Widerstand zu organisieren. Die erste Versammlung solcher Art fand am 30. Mai 1919 in Havza statt.

Landesweite Kongresse

Die abgehaltenen Kongresse dienten dazu, eine einheitliche nationale Widerstandsbewegung zu gründen und ihr neben einem Programm auch eine nationale Legitimation zu geben. Ziel war es, die dezentral und unabhängig voneinander agierenden Kräfte zu vereinigen. Auf den Kongressen in Erzurum (23. Juli bis 7. August 1919) und Sivas (4. bis 11. September 1919) wurden Strategien zur Befreiung der Türkei in einem Nationalpakt (türk. Misak-ı Millî) festgelegt. Als Ziel wurde darin die Unteilbarkeit aller Gebiete definiert, die größtenteils von „Türken“ bewohnt waren. Er gilt noch heute als das Gründungsdokument der Republik.

Kongress von Erzurum

In der Zwischenzeit wurden überall im Land patriotische Gesellschaften gegründet, die sich „Gesellschaft zur Verteidigung der Rechte“ (Müdafaa-i Hukuk Cemiyeti) nannten. Mustafa Kemal rief in seinem „Amasya-Rundschreiben“ („Die Unabhängigkeit des Volkes wird durch die Entschlossenheit und Entscheidung des Volkes wieder gewonnen“) alle lokalen Gesellschaften dazu auf, sich zu einem Nationalkongress zusammenzuschließen. Dieser sollte die politische Bewegung und die späteren militärischen Maßnahmen durch das Volk legitimieren.

Den ersten Kongress hielt Mustafa Kemal vom 23. Juli bis 7. August 1919 in Erzurum ab. Zuvor trat er am 8. Juli von seinem Rang als Pascha zurück und verließ damit die Osmanische Armee. Am nächsten Tag wurde er in Erzurum zum Vorsitzenden des Kongresses gewählt.

Unter seinem Vorsitz trafen sich 56 Delegierte aus den Städten Erzurum, Sivas, Bitlis, Van und Trabzon. Die Delegierten waren Mitglieder der Sancaks, der alten Osmanischen Verwaltungseinheiten. Am 23. Juli verabschiedete der Kongress eine 10-Punkte-Resolution. Darin wurde die Wiedereinsetzung des Osmanischen Parlaments sowie die Unabhängigkeit, Souveränität und Unteilbarkeit des türkischen Staates gefordert. Auch die Vertreter der sechs östlichen Provinzen stimmten für das Verbleiben im Reich. Dieser Beschluss richtete sich gegen die Gründung eines armenischen Staates.

Kongress von Sivas

Am 4. September 1919 fand der zweite Kongress in Sivas statt. Auf dem Kongress trafen sich die Delegierten und bestätigten die Beschlüsse von Erzurum. Daneben wurde auch festgelegt, dass alle Müdafaa-i Hukuk-Gesellschaften sich zur „Gesellschaft zur Verteidigung der Rechte von Anatolien und Thrakien“ (Anadolu ve Rumeli Müdafaa-i Hukuk Cemiyeti) zusammenschließen sollten. Der Kongress wählte ein 15-köpfiges Repräsentativkomitee (Heyet-i Temsiliye), zu dessen Vorsitzenden Mustafa Kemal gewählt wurde. Dieses Gremium wurde mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet, um die Nation zu vertreten.

Das Amasya-Treffen

Als Vorsitzender des Komitees stellte Mustafa Kemal am 20. Oktober folgende Forderungen an die osmanische Regierung: Die Regierung solle sich an die gefassten Beschlüsse von Erzurum und Sivas halten, sie solle keine weitreichenden Entscheidungen fällen, bevor das osmanische Parlament (Mecilis-i Mebusan) sich wieder konstituiert habe, und bei Regierungsentscheidungen solle das Repräsentativkomitee konsultiert werden.

Die Osmanische Regierung schickte einen Vertreter, um mit Mustafa Kemal eine Einigung zu erzielen. Auf dem Treffen in Amasya einigten sich die beiden Parteien auf folgende Beschlüsse:

  • Die Regierung von Konstantinopel wird sich an die Beschlüsse von Erzurum und Sivas halten, falls das neue Parlament den Beschlüssen zustimmt.
  • Die „Gesellschaft zur Verteidigung der Rechte von Anatolien und Thrakien“ wird als Organisation von der Regierung rechtlich anerkannt.
  • In Regionen mit mehrheitlich türkischer Bevölkerung wird eine fremde Besatzung nicht akzeptiert.
  • Allen nicht muslimischen Bevölkerungsteilen werden keine Sonderrechte eingeräumt, die den gesellschaftlichen Frieden stören könnten.
  • Aus Sicherheitsgründen ist eine Versammlung des Parlaments in Konstantinopel nicht akzeptabel.
  • Bei den Friedensverhandlungen wird das Repräsentativkomitee an der Auswahl der Delegierten beteiligt.

Kongress von Thrakien

Zwischen dem 9. und 13. Mai 1920 wurde der Kongress von Thrakien abgehalten. Am Kongress nahmen 217 Delegierte teil, darunter auch der Widerstandskämpfer Ahmet Muhtar Merter. Der Kongress hielt fest, dass Thrakien mehrheitlich türkisch und moslemisch sei und zum Osmanischen Reich gehöre. Gleichzeitig lehnte der Kongress eine Angliederung an Griechenland ab. Daneben wurde beschlossen, dass bei einer eventuellen Besatzung durch Griechenland ein bewaffneter Widerstand beginnen sollte[5][6].

Gründung des Türkischen Parlaments

Die Forderungen des Repräsentativkomitees nach einer neuen patriotischen Regierung und einem neuen Parlament wurden im Dezember 1919 vom Sultan umgesetzt, als er neue Wahlen ansetzte. Aus den Wahlen gingen Nationalisten und Anhänger Mustafa Kemals als Sieger hervor. Die "Gruppe zur Rettung des Vaterlandes“ (Felâh-i vatan grubu) gewann die Mehrheit der Sitze im neuen Parlament.

Am 12. Januar 1920 traf sich das osmanische Parlament zum letzten Mal und stimmte den Forderungen von Amasya zu und machte sich den „Nationalpakt“ des anatolischen Widerstand zu eigen. Der Nationalpakt ist auch insofern wichtig, da er die Staatsgrenzen eines zukünftigen Staates festschrieb. Sie sollten innerhalb der Friedensvertragslinien von Mudros liegen. Damit gab das Parlament alle imperialen Gebietsansprüche in Arabien, im Kaukasus und auf dem Balkan auf.

Die Widerstandsbewegung definierte den Staat nicht nur geographisch, sondern auch ethnisch neu. Sie definierte Anatolien und die mehrheitlich muslimisch bewohnten Gebiete als ihr Staatsteritorium. Das osmanische Parlament sprach sich selbst auch für die Verlegung des Parlaments in das zentral gelegene Ankara in Anatolien aus.

Am 16. März 1920 besetzte Großbritannien Konstantinopel, um die nationalen Aktivitäten zu unterbinden. Führende Parteimitglieder von „Rettung des Vaterlandes“ wurden verhaftet. Daraufhin löste der Sultan das Parlament auf. Zeitgleich begannen griechische Truppen damit, tiefer ins anatolische Landesinnere vorzudringen.

Nach der Auflösung des osmanischen Parlaments lud Mustafa Kemal die Parlamentarier nach Ankara ein. Am 23. April 1920 wurde die neue Büyük Millet Meclisi mit 338 Parlamentariern konstituiert und das Repräsentativkomitee (Heyet-i Temsiliye) aufgelöst. Mustafa Kemal wurde zum Parlamentspräsidenten gewählt, am 2. Mai 1920 wurde die erste republikanische türkische Regierung gebildet.

Im August 1920 erreichte die Nationalversammlung die Nachricht, dass der Sultan den Friedensvertrag von Sèvres unterschrieben und damit der Zerstückelung des Reiches zugestimmt hatte. Die Nationalversammlung lehnte den Vertrag ab und erklärte die Regierungsvertreter zu Hochverrätern. Am 20. Januar 1921 wurde die neue türkische Verfassung verabschiedet.

Besatzung nach dem Vertrag von Sèvres

Hauptartikel: Vertrag von Sèvres
Gebietsabtretungen der Türkei und Besatzungszonen nach dem Vertrag von Sèvres

Die Alliierten besetzten die Türkei nach den Bestimmungen des Mudros-Waffenstillstandsabkommens. Die Griechen landeten bereits im Mai 1919 in Izmir und okkupierten im Laufe des Sommers 1920 die kleinasiatische Marmara-Region und drangen ins anatolische Festland ein. Auch die übrigen Besatzungsmächte Großbritannien, Frankreich und Italien hatten ihre Claims bereits abgesteckt.

Vor diesem Hintergrund bildete der am 10. August 1920 unterzeichnete Friedensvertrag von Sèvres nur noch eine formelle Bestätigung der weitreichenden Verluste des Osmanischen Reiches. Mit diesem Vertrag stimmte die Hohe Pforte der weitgehenden Aufteilung der heutigen Türkei zu. Der Türkei sollte ein inneranatolischer Rumpfstaat mit der Hauptstadt Ankara überlassen werden.

Die Meerengen sollten internationalisiert werden. Griechenland wurden die türkische, fast zu 90 % von Griechen bevölkerte Stadt Izmir und andere größtenteils griechisch besiedelte Teile Westanatoliens und Ostthrakiens zugesprochen.

Die Region um Antalya sollte an Italien gehen. Der französische Besitz sollte die Region Kilikien umfassen, die an Syrien grenzt. Syrien und der Libanon standen unter französischem Völkerbundmandat.

Die östlichen Landesteile der heutigen Türkei, mit den Städten Kars, Ardahan und Erzurum sowie einem Schwarzmeerzugang bei Trabzon sollten der im Mai 1918 gegründeten Republik Armenien zugeschlagen werden. Die Festlegung der Grenzen Armeniens hatte der US-amerikanische Präsident Woodrow Wilson übernommen. Es kam jedoch nicht mehr zur Übernahme eines Mandats für Armenien seitens der USA.

Südlich davon und östlich des Euphrat wurde den Kurden eine autonome Region zugesprochen und die Möglichkeit einer späteren Abspaltung zugesagt. Die Türkei sollte lediglich ein Gebiet um Ankara in Zentralanatolien umfassen, das zudem unter fremder finanzieller und militärischer Kontrolle bleiben sollte.

Der Befreiungskrieg

Einige der Befehlshaber im Befreiungskrieg: 1. Reihe von links nach rechts: Ali Fuat Cebesoy, Cevat Çobanlı, Fevzi Çakmak, Kâzım Karabekir, Fahrettin Altay; 2. Reihe von links nach rechts: Kazım İnanç, Ali Sait Akbaytogan, Ali Hikmet Ayerdem, Kemalettin Sami Gökçen, Cafer Tayyar Eğilmez, İzzettin Çalışlar, Şükrü Naili Gökberk; 3. Reihe von links nach rechts: Âsım Gündüz, Alaaddin Koval, Mehmet Sabri Erçetin, Sabit Noyan, Ömer Halis Bıyıktay; Hinterste Reihe der dritte von links nach rechts Hayrullah Fişek.

Der Krieg gegen die Besatzer wurde zunächst durch Milizkräfte der Kuvayı Milliye durchgeführt, deren Mitglieder unter den Jungtürken die ursprünglich ansässige christliche und griechische Bevölkerung massakriert hatten.[3] Diese Streitkräfte vereinigten sich mit der regulären türkischen Armee, die auf Beschluss der Großen Nationalversammlung der Türkei gebildet wurde.

Aufstände

Im Verlauf des Unabhängigkeitskrieges kam es immer wieder zu Aufständen. Sie waren ethnisch und religiös motiviert. Letzteres wurde von der Regierung des Sultans unterstützt und richtete sich gegen die neue Regierung in Ankara. Die ersten Maßnahmen der Regierung unter Mustafa Kemal betrafen die Niederschlagung der diversen Aufstände. Mit englischer Unterstützung bildete das Osmanische Reich eine neue Kalifatsarmee (Kuva-i Inzibatiye oder Halifelik ordusu). Diese wurde trotz guter Ausrüstung durch die Truppen Mustafa Kemals geschlagen. Aufstände fanden u. a. in Konya und Urfa (Milli Aşiret Ayaklanması) statt.

Ostfront

Hauptartikel: Türkisch-Armenischer Krieg

Am 28. Mai 1918 war im Südkaukasus auf einem Gebiet, das zum Zarenreich gehört hatte, die Demokratische Republik Armenien mit Jerewan als Hauptstadt gegründet worden. Hierzu gehörten die 1878 von Russland eroberten Teile der armenischen Provinzen im Nordosten des Osmanischen Reichs. Die Parlamentsregierung unter Mustafa Kemal beauftragte 1919 Kâzım Karabekir in einem Angriffskrieg die Eroberung der Region. Kâzım Karabekir stieß mit seinen Einheiten Richtung Kaukasus vor. Die Städte Sivas, Erzurum, Kars und Ardahan wurden erobert und die armenischen Truppen zurückgedrängt. Die Kemalisten führten die jungtürkische Vernichtungspolitik gegenüber den Armeniern erfolgreich fort. Bei Alexandropol allein wurden 60.000 armenische Zivilisten getötet.[7] Der letzte vernichtende Hauptschlag der türkischen Armee auf die armenische Hauptstadt konnte trotz Flüchtlingselend und Krankheiten durch die armenische Seite in der Schlacht von Sardarapat aufgehalten werden.

Nach den türkischen Siegen wurde am 18. November 1920 ein Waffenstillstandsabkommen geschlossen. Am 2. Dezember 1920 wurde der von Armenien nicht ratifizierte[8] Vertrag von Alexandropol unterzeichnet. Der Vertrag vom 2. Dezember 1920 war für die Kemalisten wichtig, weil ihre Regierung in Ankara zum ersten Mal als Vertragspartner von einer ausländischen Regierung, Armenien anerkannt wurde.

In einem weiteren Abkommen mit Sowjetrussland, welches sich die Armenische Republik inzwischen einverleibt hatte, erreichte das türkische Parlament die Anerkennung der Ostgrenze.

Im Freundschaftsvertrag von Kars vom 23. Oktober 1921 akzeptierten die international nicht anerkannten Staaten [9] Armenische SSR, die Aserbaidschanische SSR und die Georgische SSR unter Moskauer Druck die neue Ostgrenze der Türkei, die im März 1921 im Moskauer Vertrag zwischen der kemalistischen Regierung und Sowjetrussland gezeichnet wurde.

Südfront

Im Süden Anatoliens teilten Frankreich und Großbritannien Teile des Osmanischen Reiches unter sich auf. Die Briten besetzten Mosul, Iskenderun, Kilis, Antep, Maraş und Urfa. Die Franzosen Adana, Mersin und Osmaniye. Die Franzosen setzten armenische und tunesische Hilfstruppen aus Syrien, Ägypten und Tunesien in den türkischen Besatzungszonen ein, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

Auf dem Sivas-Kongress beschlossen die Delegierten in der französischen Zone Kuvayı Milliye zu gründen. Auch sollte die Bevölkerung gegen die französischen Besatzer mobilisiert werden. Am 12. Februar 1920 wurde Maraş unter der Leitung von Sütçü İmam befreit. Am 11. April 1920 führte Ali Saip den Widerstand in Urfa erfolgreich.

Der Aufstand in Antep verlief nach einem Jahr und 6.000 Toten erfolglos. Am 9. Februar 1921 mussten sich die Aufständischen geschlagen geben. Die Franzosen gaben schließlich ihre Besetzung mit dem Ankara-Abkommen auf und überließen die armenische Zivilbevölkerung der kemalistischen Willkür.[10] 1920 waren noch 100.000 armenische Flüchtlinge des Genozids aus Palästina und Syrien von den Alliierten nach Kilikien repatriiert worden.[11] Der Wechsel der französischen Politik unter dem Hochkommissar für das syrische Kilikien, Henri Gouraud lag im langfristigen französischen Interesse an Syrien und Libanon begründet. Kilikien wurde dafür im Tausch den Kemalisten angeboten.[12] [13]

Mit den Siegen im Osten und Süden stieg die Popularität der neuen Regierung in Ankara bei der Bevölkerung. Die Vertreibung der autochthonen armenischen Bevölkerung Kilikiens durch die Kemalisten beendete die jahrtausendalte Existenz einer christlichen Volksgruppe in Südanatolien.

Westfront

Nach Beendigung des Ersten Weltkrieges erhielt Griechenland im Friedensvertrag von Sèvres Ost-Thrakien (damit verlief seine nordöstliche Grenze wenige Kilometer von Konstantinopel entfernt) und ein großes Gebiet der kleinasiatischen Küste um Smyrna vom Osmanischen Reich, in dem viele Griechen siedelten.

Schon vor der Unterschrift des Friedensvertrag von Sèvres besetzten griechische Truppen am 15. Mai 1919 Izmir, große Gebiete im ägäischen Raum und Teile von Ost-Thrakien. Am 6. Januar 1921 begann das griechische Militär mit einer Großoffensive in Anatolien, die von Bursa und Uşak aus in Richtung Eskişehir und Afyon abzielte. Eskişehir war ein strategisch wichtiger Punkt, mit dem die Griechen die Eisenbahnlinie unter Kontrolle bringen konnten. Die griechische Armee wurde mit Waffen und Material durch Großbritannien unterstützt und war dem türkischen Militär bezüglich der Ausstattung und Nahrungsversorgung weit überlegen.

Nach der Eroberung von Eskişehir rückte die griechische Armee Richtung Ankara vor, um die nationale Regierung zu zerschlagen. Bei der Stadt Inönü traf sie auf die türkische Armee unter der Führung von Ismet Pascha. Am 10. Januar 1921 kam es so zur Ersten Schlacht von Inönü, die die türkische Armee siegreich beenden konnte. Mustafa Kemal nutzte diesen Sieg und setzte am 20. Januar 1921 die neue Verfassung durch, in der es hieß: „Alle Gewalt geht vom Volke aus“. Die neue Verfassung stellte somit die Autorität des Sultans in Frage. Zum ersten Mal emanzipierte sich die Regierung in Ankara damit offiziell von der alten osmanischen Ordnung und der Monarchie.

In der zweiten Schlacht bei Inönü drangen die Griechen wieder Richtung Zentralanatolien vor und besetzten, diesmal erfolgreich, am 23. März 1921, Bilecik, Uşak und bei Inönü die Metris-Anhöhen. Danach gingen die türkischen Truppen unter Ismet Pascha in die Offensive und besiegten zum zweiten Mal die griechischen Soldaten. Die Griechen mussten sich am 1. April bis nach Bursa zurückziehen. Damit gelang es Ismet Inönü in den beiden Schlachten von Januar und April 1921, den griechischen Vorstoß aufzuhalten. Ismet Pascha erhielt später den Familiennamen Inönü, als Ehrung für seine Siege bei der gleichnamigen Stadt.

Im Juli 1921 ging die griechische Armee wieder in die Offensive. Die türkischen Truppen mussten sich in der Schlacht von Kütahya und Eskişehir zurückziehen. Nach der türkischen Niederlage wurde Mustafa Kemal zum Oberkommandierenden der türkischen Armee ernannt. Am 7. und 8. August 1921 wurde die nationale Mobilmachung (Tekalif-i Milliye) ausgerufen. Die Bevölkerung war damit verpflichtet, dem Militär alle benötigten Materialien und Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

Der Sieg in Sakarya (künstlerische Darstellung des russischen Malers Sergey Prisekin aus dem 20. Jahrhundert)

Die Truppen unter Mustafa Kemal errangen am 23. August in der Schlacht von Sakarya einen wichtigen Sieg, bei dem die Griechen 30.000 Tote zu beklagen hatten. Nach diesem Sieg zogen sich die französischen Truppen aus der Türkei zurück und gaben 1921 mit der Unterzeichnung der Franklin-Boullon-Abkommen (Vertrag von Ankara) ihre Gebietsansprüche gegenüber der Türkei auf. Daraufhin verließen auch die Italiener und schließlich auch die Briten das Land.

Ein Jahr nach der Sakarya-Schlacht, das zur Vorbereitung für den weiteren Krieg genutzt wurde, ging die türkische Armee am 26. August 1922 unter der Leitung von Mustafa Kemal in die Offensive. Am 26. und 27. August wurden die Verteidigungslinien der Griechen durchbrochen, und die Armee marschierte in Afyon ein. Am 30. August wurden weite Teile der griechischen Armee vernichtend geschlagen. Der Oberkommandierende der griechischen Armee, General Trikopis, wurde gefangengenommen. Seit diesem Sieg wird der 30. August in der Türkei als „Zafer Bayramı“ (Tag des Sieges) gefeiert. Die sich auflösende griechische Armee zog sich ungeordnet Richtung Smyrna zurück. Die griechischen Soldaten wurden unter chaotischen Bedingungen teilweise von britischen und französischen Schiffen evakuiert.

Der Krieg endete am 9. September 1922 mit der Einnahme der damals mehrheitlich griechisch besiedelten Großstadt Smyrna durch türkische Truppen.

„Die griechischen Truppen hatten einen Tag vorher die Stadt verlassen, einen Tag später besuchte sie Mustafa Kemal Paşa. Für İzmir ging der Krieg noch etwas weiter. Der türkische Gouverneur Nur üd-Din Paşa ließ den griechischen Metropoliten Chrystostomos lynchen. Armenische Verbände kämpften weiter gegen die türkischen Truppen. Zugleich begannen türkische Bewohner der Stadt, Rache für die oft entwürdigende Behandlung während der Besetzung zu nehmen. Die Geschichte des kosmopolitischen İzmir [...] ging blutig zu Ende. Am 13. November brach in den armenischen Vierteln an mehreren Stellen Feuer aus. Daß es gelegt wurde, ist so gut wie sicher, umstritten ist, wer es getan hat - Rache suchende Türken oder Armenier, die eine Politik der verbrannten Stadt verfolgten. Die unteren, meist von Nicht-Muslimen bewohnten Stadtviertel, aber auch der Bazar brannten ab. Der größte Teil der türkischen Viertel wie einige Teile des heute noch vornehmen Alsancak blieben verschont.“

Neumann[14]

Der Journalist und Augenzeuge Falih Rıfkı Atay begründet die türkische Brandstiftung mit einer Mischung von Zerstörungswut und Minderwertigkeitsgefühl sowie dem Fanatismus des Militärstatthalters Nureddin Pascha. [15] Die armenische Bevölkerung Smyrnas, die auf Druck von General Liman von Sanders vom türkischen Genozid 1915-1918 noch verschont worden war, wurde mitsamt der griechischen getötet oder in die Flucht geschlagen. Am 11. Oktober 1922 schlossen die Besatzungsmächte ohne die Beteiligung der Regierung des Sultans Mehmed VI. das Waffenstillstandsabkommen von Mudanya. Damit kam auch Konstantinopel wieder in türkischen Besitz.

Folgen des Krieges

Gründung der Republik Türkei

Am 11. Oktober 1922 verhandelten die Alliierten in Mudanya über ein Waffenstillstandsabkommen mit der türkischen Regierung ohne die Beteiligung der Griechen. Am 1. November stimmte die Nationalversammlung für die Trennung von Sultanat und Kalifat und für die Aufhebung des Sultanats. Mitte November musste der letzte osmanische Sultan Mehmed VI. das Land verlassen. Sein Cousin Abdülmecid II. übernahm das Amt des Kalifen.

Nachdem alle ausländischen Kräfte aus Anatolien vertrieben waren, rief Mustafa Kemal am 29. Oktober 1923 die Republik aus. Später erhielt er den Nachnamen „Atatürk“ („Vater der Türken“) und wurde der erste Präsident der Republik. Durch den Vertrag von Montreux vom 20. Juli 1936 bekam die Türkei die volle Souveränität über die Meerengen zurück. 1939 wurde der Sandschak von Alexandretta mit seinen armenischen und arabischen Minderheiten, von den Türken in Hatay umbenannt und nach einer Volksabstimmung der Türkei angegliedert.

Im Vertrag von Lausanne wurden am 24. Juli 1923 die Bestimmungen aus dem Vertrag von Sèvres revidiert und so der Verlust großer Teile des heutigen Staatsgebiets der Türkei verhindert und die neuen Grenzen völkerrechtlich anerkannt.

Umsiedlungen

Der Vertrag von Lausanne legte die Zwangsumsiedlung von 1,5 Millionen Griechen aus der Türkei und die Zwangsumsiedlung von fast einer halben Million Türken aus Griechenland in die Türkei fest, zumeist aus Nord-Griechenland, Makedonien und von den ägäischen Inseln. Ausnahmen wurden nur für die Türken im westlichen Thrakien und für die Griechen in Istanbul und auf den vorgelagerten Inseln Imbros und Tenedos gemacht.

Viele der verbliebenen Menschen folgten jedoch später mehr oder weniger freiwillig (besonders nach Pogromen gegen die jeweiligen Minderheiten) ihren zuvor vertriebenen Landsleuten. Die griechische Gemeinde in Istanbul, die noch in den Anfängen des zwanzigsten Jahrhunderts ca. 40 % bis 60 % der Stadtbevölkerung Istanbuls ausmachte, ist heute auf wenige hundert Mitglieder geschrumpft. Die türkische, bzw. muslimische Gemeinde in Thrakien ist hingegen seit dem Bevölkerungsaustausch in den 1920er Jahren weitgehend konstant bei 80.000 - 120.000 Personen geblieben[16].

Die damaligen Ereignisse bedeuten für viele Griechen und Türken ein Trauma und sind eine von vielen Ursachen für die teils bis heute schwelenden Ressentiments zwischen beiden Völkern.

Literatur

  • Louis de Bernières: Traum aus Stein und Federn, Frankfurt am Main 2005, ISBN 3-10-007125-5 (Roman).
  • Fischer Weltgeschichte, Der Islam II. Die islamischen Reiche nach dem Fall von Konstantinopel. Frankfurt am Main 1984.
  • Klaus Kreiser: Kleine Geschichte der Türkei. Stuttgart 2003.
  • Marjorie Housepian Dobkin: Smyrna 1922: The Destruction of a City. Kent State University Press, New York 1988 (Neuausgabe), ISBN 0-571-10108-9.
  • Christoph K. Neumann u. Michael Neumann-Adrian: Die Türkei. Ein Land und seine 9000 Jahre Geschichte. München 1993.
  • Turgut Özakman: Şu Çılgın Türkler, Bilgi Yayınevi, Yenişehir, Ankara 2005 (26. Auflage), ISBN 975-22-0127-X (Roman).
  • Bülent Şenocak: Levant'ın yıldızı İzmir, 2003, ISBN 975-288-064-9.
  • Udo Steinbach: Die Türkei im 20. Jahrhundert. Bergisch Gladbach 1996.
  • Wilhelm Baum: Die Türkei und ihre christlichen Minderheiten: Geschichte - Völkermord - Gegenwart, Klagenfurt 2005, ISBN 3-902005-56-4, verurteilt die Türkei aufs Schärfste und verneint somit einen Beitritt in die EU.

Quellen

  • Kâzım Karabekir: İstiklal Harbimiz. Yapı Kredi Yayınları, 2008, ISBN :9750813467, S. 1342 (Memoiren des Generals Kâzım Karabekir über den Türkischen Befreiungskrieg).
  • Dora Sakayan (Hrsg.): Smyrna 1922: das Tagebuch des Garabed Hatscherian. Kitab, Klagenfurt-Wien 2006, ISBN 3-902005-87-4 .
  • Vartkes Yeghiayan: British Reports on Ethnic Cleansing in Anatolia, 1919-1922: The Armenian-Greek Section. Center for Armenian Remembrance, Glendale CA 2007, ISBN 978-0-9777153-2-9 (87 Sitzungsprotokolle vom Februar 1919-November 1922 des armenisch-griechischen Ausschusses des Britischen Hochkommisariats zur Einhaltung der Waffenstillstandsbedigungen von Mudros).

Weblinks

 Commons: Türkischer Befreiungskrieg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Taner Akçam Die Istanbuler Prozesse und die türkische Nationalbewegung, Hamburg 2004, S.122
  2. Das zeigt ein Telegramm des kemalistischen Kabinetts an Kâzım Karabekir, in dem die physische und politische Vernichtung Armeniens gefordert wird. Aber auch Bemerkungen Atatürks, dass Armenien ein Hindernis für die Kommunikation mit den Turkvölkern im Osten sei (Raymond Kévorkian Le génocide des Arméniens, S. 982) als auch die territorialen Anpassungen zu Gunsten der Türkei, die über die Vorkriegsgrenzen (WWI) zu Lasten Armeniens hinsausgingen.
  3. a b Wolfgang Gust (Hg.): Der Völkermord an den Armeniern 1915/16. Dokumente aus dem Politischen Archiv des deutschen Auswärtigen Amtes zu Klampen Verlag, Springe 2005 ISBN 3-934920-59-4 S. 292 ff.
  4. Taner Akçam: A Shameful Act: The Armenian Genocide and the Question of Turkish Responsibility, Metropolitan Books, New York 2006 ISBN 978-0-8050-7932-6 S. 310 ff. und S. 362 ff.
  5. Trakya'da Milli Mücadele, Tevik Biyiklioğlu, 1.Cilt, İkinci baski 1987, Türk Tarih Kurumu, Basimevi-Ankara (türkisch)
  6. Atatürk ve Milli Mücadelede Tekirdağ, Mehmet Serez, T.C. Tekirdağ Valiliği Yayınları-1988 (türkisch)
  7. Vahakn N. Dadrian: The History of the Armenian Genocide: Ethnic Conflict from the Balkans to Anatolia to the Caucasus Berghahn Books, Providence, Oxford 2004, ISBN 978-1-57181-666-5, p. 357
  8. Anahide Ter Minassian: La république d'Arménie. 1918-1920 La mémoire du siècle., éditions complexe, Bruxelles 1989 ISBN 2-87027-280-4, p. 229.
  9. Die europäischen Staaten betrachteten die formale Unabhängigkeit der kaukasischen SSR nicht als real. Aus diesem Grund wurde zur ersten Generalversammlung des Völkerbundes in Genua am 1. November 1920 auch nur Sowjetrussland eingeladen.
  10. Raymond Haroutiun Kévorkian: Revue d Histoire arménienne contemporaine, Tome III : La Cilicie (1909-1921). Des massacres d'Adana au mandat français. 1999, ISSN 1259-4873.
  11. Richard G. Hovannisian and Simon Payslian (Editors): Armenian Cilicia. Mazda Publishers, Costa Mesa, CA, 2008 S. 543 f.
  12. Richard G. Hovannisian and Simon Payslian (Editors): Armenian Cilicia. Mazda Publishers, Costa Mesa, CA, 2008 S. 547 f.
  13. Michel Paillarès: Le kémalisme devant les Alliés. L'entrée en scène du kémalisme. Le traité de Sèvres. L'accord d'Angora. Vers la paix d'Orient. Temoignage., Edition du Bosphore, Constantinople et Paris 1922 (Neuauflage: ISBN 2-913564-16-X
  14. Christoph K. Neumann u. Michael Neumann-Adrian: Die Türkei. Ein Land und seine 9000 Jahre Geschichte. München 1993, S. 299 f.
  15. Klaus Kreiser:Atatürk. Eine Biographie. Verlag C.H. Beck, München, 2008, ISBN 978-3-406-57671-3
  16. Human Rights Watch 1999

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Russisch-Türkischer Befreiungskrieg — Der Russisch Osmanische Krieg von 1877–1878, auch Russisch Türkischer Krieg (Auf Türkisch 93 Harbi (Krieg von 93)), fand zwischen zwei der europäischen Großmächte, dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich, statt. Er hatte seine Ursachen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Türkischer Bundesstaat von Zypern — Kuzey Kıbrıs Türk Cumhuriyeti Türkische Republik Nordzypern …   Deutsch Wikipedia

  • Griechisch-türkischer Krieg (1919-1922) — Dieser Artikel behandelt den Griechisch Türkischen Krieg von 1919/22, für den Türkisch Griechischen Krieg von 1896/97 siehe dort. Westfront İzmir – Aydın – İnönü  I – İnönü  II – Eskişehir – Sakarya – Dumlupınar Der Griechisch Türkische Krieg… …   Deutsch Wikipedia

  • Griechisch-Türkischer Krieg — Truppenbewegungen und Schlachten im Griechisch Türkischer Krieg (Dargestellt sind die heutigen Staatsgrenzen). Der Griechisch Türkische Krieg bezeichnet kriegerische Auseinandersetzungen zwischen dem Königreich Griechenland, das den Krieg begann …   Deutsch Wikipedia

  • Bulgarischer Befreiungskrieg — Der Russisch Osmanische Krieg von 1877–1878, auch Russisch Türkischer Krieg (Auf Türkisch 93 Harbi (Krieg von 93)), fand zwischen zwei der europäischen Großmächte, dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich, statt. Er hatte seine Ursachen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Russisch-Türkischer Krieg (1877-1878) — Der Russisch Osmanische Krieg von 1877–1878, auch Russisch Türkischer Krieg (Auf Türkisch 93 Harbi (Krieg von 93)), fand zwischen zwei der europäischen Großmächte, dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich, statt. Er hatte seine Ursachen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Russisch-Türkischer Krieg (1877–1878) — Der Russisch Osmanische Krieg von 1877–1878, auch Russisch Türkischer Krieg (Auf Türkisch 93 Harbi (Krieg von 93)), fand zwischen zwei der europäischen Großmächte, dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich, statt. Er hatte seine Ursachen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Istiklal Savasi — Türkischer Befreiungskrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Kurtulus Savasi — Türkischer Befreiungskrieg …   Deutsch Wikipedia

  • Kurtuluş Savaşı — Türkischer Befreiungskrieg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”