Walter W. Bacon


Walter W. Bacon

Walter Wolfkiel Bacon (* 20. Januar 1879 in New Castle, Delaware; † 18. März 1962 in Wilmington, Delaware) war ein US-amerikanischer Politiker und von 1941 bis 1949 Gouverneur des Bundesstaates Delaware.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Walter Bacon besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat, wobei er bereits im Alter von acht Jahren nebenher Zeitungen verkaufte. Später absolvierte er die New Castle Highschool und das Beacom College in Wilmington. Nach seiner Schulzeit arbeitete er bei den Eisenwerken von Delaware (Delaware Iron works) als Zeitnehmer. Zwischen 1918 und 1930 arbeitete er in Michigan in der Haushaltsabteilung der Buick Motor Company. Danach kehrte er nach Delaware zurück, wo er eine politische Laufbahn begann.

Bacon war Mitglied der Republikanischen Partei und gehörte dem Vorstand der Partei in Delaware an. Zwischen 1935 und 1940 war er Bürgermeister von Wilmington. Im Jahr 1940 wurde er als Kandidat seiner Partei mit 52% der Wählerstimmen gegen Josiah Marvel, den Kandidaten der Demokratischen Partei, zum Gouverneur seines Staates gewählt.

Gouverneur von Delaware

Walter Bacon trat sein neues Amt am 21. Januar 1941 an. Nachdem er im Jahr 1944 mit 51% der Stimmen gegen Isaac J. MacCollum wiedergewählt wurde, konnte er bis zum 18. Januar 1949 in diesem Amt bleiben. Ein großer Teil seiner Amtszeit war von den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs überschattet, an dem die Vereinigten Staaten seit dem 7. Dezember 1941, dem Tag des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor, beteiligt waren. Für Delaware wurde daher ein Verteidigungsausschuss gegründet. Militärisch lag die Küste Delawares im Einzugsgebiet deutscher U-Boote, die den Schiffsverkehr zeitweise behinderten. Außerdem wurden Treibstoffe rationiert und junge Männer für den Militärdienst gemustert. Die Industrieproduktion wurde auf Rüstungsgüter umgestellt. Insgesamt waren etwa 30.000 Soldaten aus Delaware im Kriegseinsatz, von denen etwa 800 ums Leben kamen. Nach dem Ende des Krieges im Jahr 1945 musste die Produktion wieder auf den zivilen Bedarf zurückgefahren werden. Die heimkehrenden Soldaten mussten wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden und die Invaliden sowie die Hinterbliebenen der Toten mussten betreut werden.

Neben diesen kriegsbedingten Vorgängen setzte sich Gouverneur Bacon für eine Bildungsreform und den Bau neuer Krankenhäuser ein. Haushaltspolitisch schaffte er es, das Staatsvermögen in seiner Regierungszeit zu verdoppeln.

Weiterer Lebenslauf

Nach dem Ende seiner Regierungszeit zog sich Bacon aus der Politik zurück. Er starb im Januar 1962. Seine Ehe mit Mabel McDaniel blieb kinderlos.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 1, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter Wolfkiel Bacon — Walter W. Bacon Walter Wolfkiel Bacon (* 20. Januar 1879 in New Castle, Delaware; † 18. März 1962 in Wilmington, Delaware) war ein US amerikanischer Politiker und von 1941 bis 1949 Gouverneur des …   Deutsch Wikipedia

  • Walter W. Bacon — Infobox Officeholder honorific prefix = name = Walter W. Bacon honorific suffix = imagesize = small office = Governor of Delaware term start = January 21 1941 term end = January 18 1949 predecessor = Richard C. McMullen successor = Elbert N.… …   Wikipedia

  • Bacon — (v. engl. bacon „Speck“) bezeichnet: Frühstücksspeck im Deutschen. (2940) Bacon, einen Asteroiden des Hauptgürtels Bacon ist der Familienname folgender Personen: Anne Cooke Bacon (1528–1610), englische Autorin Anthony Bacon (1558–1601),… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Conrad Arensberg — (* 4. April 1878 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 29. Januar 1954 in Los Angeles, Kalifornien) war ein amerikanischer Literaturwissenschaftler, Kryptoanalytiker und Kunstsammler. Gemeinsam mit seiner Frau Louise (* 1879 als Mary Louise Stevens in… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Conrad Arensberg — (April 4, 1878 January 29, 1954) was an American art collector, critic and poet. His father was part owner and president of a crucible steel company. He majored in English and philosophy at Harvard University. With his wife Louise (1879 1953), he …   Wikipedia

  • Walter Arensberg — Walter Conrad Arensberg Walter Conrad Arensberg (né à Pittsburgh, Pennsylvanie le 4 avril 1878, mort le 29 juin 1954) est un poète, écrivain, critique et mécène américain, diplômé de l université de Harvard. Il s installe avec son épouse Louis… …   Wikipédia en Français

  • Walter Conrad Arensberg — (né à Pittsburgh, Pennsylvanie le 4 avril 1878, mort le 29 juin 1954) est un poète, écrivain, critique et mécène américain, diplômé de l université Harvard. Il s installe avec son épouse Louis Stevens (1879 1953) à New York entre 1914 et 1921, où …   Wikipédia en Français

  • Bacon — (spr. bēkn, Baco), 1) Roger, Mönch, geb. 1214 zu Ilchester in der Grafschaft Somerset, gest. 11. Juni 1294 (1292) in Oxford, studierte in Oxford, erhielt in Paris die theologische Doktorwürde, kehrte 1240 nach Oxford zurück, trat in den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Walter the Softy — Walter the Softy, or Softy Walter as he is sometimes called, is the fictional enemy of Dennis the Menace in the British children s comic The Beano. He is a prime target of Dennis and his friends. His last name, in a Beano Christmas Carol was said …   Wikipedia

  • Walter Franklin George — (* 29. Januar 1878 nahe Preston, Georgia; † 4. August 1957 in Vienna, Georgia) war ein US amerikanischer Rechtsanwalt, Richter, Politiker und vertrat den Bundesstaat Georgia im Senat der Vereinigten Staaten. Inhaltsverzeichnis 1 Frühen Jahre 2… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.