Benfica Lissabon

Benfica Lissabon
SL Benfica
Emblem von SL Benfica
Voller Name Sport Lisboa e Benfica
Ort Lissabon
Gegründet 28. Februar 1904
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Estádio da Luz
Plätze 65.647
Präsident PortugalPortugal Luís Filipe Vieira
Trainer PortugalPortugal Jorge Jesus
Homepage www.slbenfica.pt
Liga Primeira Liga
2010/11 2. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Sport Lisboa e Benfica - kurz SL Benfica oder SLB, deutsch oft Benfica Lissabon - ist ein Sportverein aus der portugiesischen Hauptstadt Lissabon, vor allem bekannt für seine Fußballmannschaft, die zu Anfang der 1960er Jahre mit dem Weltstar Eusébio da Silva Ferreira zwei Mal den Europapokal der Landesmeister gewann. Noch heute gehört die Mannschaft neben dem FC Porto und Sporting Lissabon zur Elite von Portugal.

Bis in die 1980er wurde weitere fünf Mal das Finale des Europapokals der Landesmeister und ein Mal das Finale des UEFA-Cups erreicht - allerdings unterlag man den jeweiligen Gegnern.

Der 1904 gegründete Verein hat unter anderem auch Abteilungen für Basketball, Rollhockey, Radsport, Volleyball und Handball, von denen einige ebenfalls zur Spitze in Portugal gehören. Die Vereinsfarben sind Rot und Weiß. Mit ca. 200.000 Mitgliedern (2009) ist Benfica nach der Mitgliederzahl der größte Sportverein der Welt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die ersten Jahre

Am 28. Februar 1904 gründeten eine Gruppe ehemaliger Schüler der Riegelhof Realschule Pia aus Lissabon (24 an der Zahl, darunter auch der bekannte Cosme Damião) den Sportclub Sport Lisboa (damals nur mit der Sektion Fußball). Noch am selben Tag wurde entschieden, dass die Farben des Clubs Rot und Weiß sein sollten, der Club einen Adler als Symbol und als Motto „E Pluribus Unum“ haben sollte.

Das erste Fußballfeld des neuen Vereins war in Quinta da Feiteira. Da der Verein mit finanziellen Problemen belastet war, wechselten viele Spieler kurzer Hand zu dem damals schon rivalisierenden Verein Sporting CP. Somit einigten sich der Fußballverein Sport Lisboa mit den Grupo Sport Benfica zu einer Vereinigung der beiden Clubs, woraus schließlich „Sport Lisboa e Benfica“ oder kurz „SL Benfica“ entstand.

Der Adler als Symbol

Trotz des Zusammenschlusses der Clubs war SL Benfica immer noch nicht liquide. Somit spielte Benfica auf verschiedenen Fußballfeldern, bis sie 1913 in das Sete Rios einzogen. Doch die Miete für das Feld war für Benfica zu teuer. Daher spielte der Klub nach vier Jahren erneut auf einem neuen Feld, das campo de Benfica getauft wurde. 1925 kaufte sich Benfica erstmals seit der Gründung des Vereins eigene Spielfelder in Amoreiras. Damit hatte der Hauptstadtklub zum ersten Mal in seiner Geschichte ein eigenes Stadion mit einer Kapazität von 15.000 Zuschauern. In diesem Stadion gewann Benfica die ersten nationalen Titel.

Benfica im Jahr 1904.

Mittlerweile hatte Benfica neben Fußball noch einige andere Sport-Sektionen gegründet. Diese waren: Rollhockey, Rugby, Basketball, Handball, Billard und Volleyball.

Die ersten nationalen Meisterschaftsspiele starteten 1935. Nachdem Benfica die erste Meisterschaft nicht erringen konnte, gewann der Verein zwischen 1936 und 1939 drei Titel in Folge. 1940 siegte der Club aus der Hauptstadt zum ersten Mal im portugiesischen Pokalwettbewerb.

Zu Beginn der nationalen Meisterschaften in Portugal traten nur 8 Mannschaften an. Daher entwickelten sich schon sehr früh die „Großen Drei“ (SL Benfica, Sporting CP und FC Porto)

Ein Jahr darauf wechselte Benfica das Stadion erneut. Diesmal ging es nach Campo Grande. Auf diesem Feld kämpfte Benfica gegen die Übermacht von Sporting an, die in den 1940er Jahren die portugiesische Liga dominierten. Die Adler schafften es zumindest dreimal Meister (1942, 1943 und 1945) und viermal Pokalsieger (1940, 1943, 1944 und 1948) zu werden.

7 der ersten 16 Meistertitel bis zu den 50er-Jahren hatte Benfica für sich verbuchen können, und hatte bis dato somit fast die Hälfte der ausgetragenen Meisterschaften gewonnen. In den ersten Jahren landete die Benfica-Mannschaft nie auf einer schlechteren Position als dem vierten Platz.

Die 1950er Jahre

Die 50er Jahre begannen etwas enttäuschend für Benfica. Es gab 4 Jahre keine Meisterschaft für den Club aus der Hauptstadt. Dafür gewann er 1951, 1952, 1953 und 1955 den portugiesischen Pokal.

1950 setzte er sich im Taça Latina gegen Girondins Bordeaux durch. Das erste Spiel endete 3:3, wurde jedoch eine Woche später wiederholt. Im wiederholten Finale gewann Benfica schließlich 2:1. Somit ist Benfica die einzige portugiesische Mannschaft, die diesen Pokal errungen hat.

Vier Jahre später - 1954 wurde das neue Stadion Namens Estádio da Luz mit einer Kapazität von 30.000 Zuschauern eröffnet.

Mit einem neuen Fußballstadion und der Ankunft von Trainer Otto Glória begann ein Aufschwung der Adler. Nachdem Sporting CP vier Meisterschaften in Folge gewonnen hatte, konnte sich 1954/55 wieder Benfica durchsetzen.

1957 gewannen die Hauptstädter sogar das „Double“ und nahmen zum ersten Mal am Europapokal der Landesmeister teil.

Für die Radsportabteilung gewann José Maria Nicolau zweimal die Volta a Portugal.

Die 1960er Jahre

Für das neue Jahrzehnt wurde dem Stadion ein dritter Rang hinzugefügt, anfangs noch nicht über das komplette Stadion. Somit wurde die Kapazität auf 80.000 Plätze aufgestockt. Zur gleichen Zeit kam ein Trainer von der rivalisierenden Mannschaft FC Porto, Béla Guttmann, der Benfica aber weiterhin erfolgreich trainierte.

Aufstellungen vom Finale von SL Benfica gegen Manchester United 1968

1959/60 und 1960/61 wurde der Klub wieder Meister, doch noch wichtiger als die Meisterschaft war der erste Sieg im Europapokal der Landesmeister gegen den FC Barcelona. In einem engen Finale schaffte das Team einen 3:2-Sieg und gewann seinen ersten Europapokal.

Im darauf folgenden Jahr wurde Benfica nur Dritter in der Liga, der Titel im Europapokal der Landesmeister wurde aber verteidigt. Im Finale wurde Real Madrid mit einem 5:3 bezwungen. In dieser Zeit war auch Eusébio schon nach Lissabon gekommen und traf im letztgenannten Finale sogar doppelt. Somit war Benfica zweimal hintereinander der Gewinner des Europapokals der Landesmeister.

Mit dem neuen Trainer Fernando Riera gewann Benfica 1962/63 wieder die Meisterschaft. Im gleichen Jahr erreichten sie erneut das Finale des europäischen Pokals. Diesmal aber verloren sie 1:2 gegen den AC Mailand.

In der nächsten Saison dominierte Benfica die portugiesische Liga. Der Hauptstadtklub gewann die Meisterschaft und den portugiesischen Pokal (6:2 im Finale gegen den FC Porto). In der Saison 1964/65 wurde die dritte Meisterschaft in Folge errungen, und zum vierten Mal in fünf Jahren zog man ins Finale des europäischen Pokals ein, das allerdings gegen Inter Mailand mit 0:1 verloren ging.

1965/66 war die einzige Saison in den 60er Jahren, in der Benfica keinen Titel erringen konnte. Dafür wurde Eusébio in derselben Saison als bester Spieler der Welt ausgezeichnet.

In der Saison 1967/68 gewann Benfica wieder die Meisterschaft und zog zum fünften Mal in acht Jahren in das Finale des Europapokal der Landesmeister ein. Dort musste es gegen Manchester United in Wembley antreten. Durch ein Unentschieden musste man in die Verlängerung, in der Manchester United drei Tore erzielte und somit das Turnier für sich entscheiden konnte. In derselben Saison wurde Eusébio, der 42 Tore schoss, der erste Goldene Schuh verliehen.

In den anderen Abteilungen schaffte man im Rollhockey sowie im Basketball sechs Titel. Die Volta a Portugal konnte dreimal gewonnen werden.

Die 1970er Jahre

Nachdem in der Saison 1969/70 noch ein portugiesischer Pokal (3:1-Sieg gegen Sporting CP) die Sammlung vergrößerte, kam 1970 ein englischer Trainer zu den Hauptstädtern, Jimmy Hagan, der Benfica in drei goldene Jahre führte. 1970/71 war Benfica schon weit zurück in der Tabelle gewesen und holte in den letzten Spielen den Rückstand noch auf, um sich dann doch noch den Titel zu sichern. In der Saison danach holte der Verein sich den portugiesischen Pokal. Auch in Europa spielte Benfica recht erfolgreich. Dort wurde das Halbfinale erreicht, in dem Benfica nach einem Spiel gegen Ajax Amsterdam, unterlag.

In der Saison 1972/73 schaffte Benfica es, der überlegenste Meister in der Geschichte der portugiesischen Liga zu werden. 28 Siege, 2 Unentschieden, keine Niederlage, 101 Tore und nur 13 Gegentore standen zu Buche. Benfica war damit der erste Meister in Portugal ohne Niederlage. Einen erheblichen Anteil an der Meisterschaft hatte Eusébio, welcher wie schon 1968 bester Torschütze Europas wurde und zum zweiten Mal den Goldenen Schuh gewann.

Trotz allem verließ Jimmy Hagan Lissabon am Anfang der nächsten Saison. 1973/74 konnte kein Titel gewonnen werden. In der Zwischenzeit begann die Revolution in Portugal und Benfica war in einer schwierigen Lage. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte mussten gute Spieler ins Ausland verkauft werden. Trotz allem gewann Benfica zwischen 1975 und 1977 dreimal in Folge die portugiesische Meisterschaft. In 18 Jahren war damit 14-mal der Meistertitel errungen worden.

Wegen der unbefriedigenden Resultate in den folgenden Jahren entschieden die Mitglieder, dass Benfica künftig ausländische Spieler kaufen durfte. So gewann Benfica 1979/80 den portugiesischen Pokal durch ein Tor des Brasilianers César.

Währenddessen wurden die Abteilungen Schwimmen und Volleyball eingeführt. Im Volleyball gewann Benfica dann auch von 1970 bis 1975 5 Titel.

Die 1980er Jahre

Der Rekordmeister eröffnete die 1980er Jahre mit einem Sieg in allen portugiesischen Wettbewerben: Meisterschaft, portugiesischer Pokal und Supertaça Cândido de Oliveira, die zum ersten Mal in der Geschichte der Mannschaft gewonnen werden konnte.

Nur eine Saison später gewann Benfica allerdings keinen Titel mehr, ein neuer Trainer wurde gesucht. Aus Schweden kam schließlich der junge Coach Sven-Göran Eriksson. Mit neuen Trainingsmethoden für die nächste Saison und mit neuer Motivation für viele Spieler gelang Benfica wieder eine goldene Saison. Die Meisterschaft und der portugiesische Pokal (1:0 gegen den FC Porto) wurden gewonnen, und außerdem erreichte der Klub das Finale des UEFA-Pokals, wo er gegen den RSC Anderlecht 1:2 verlor.

In der nächsten Saison gewann Benfica erneut die Meisterschaft und Eriksson wechselte zum AS Rom. Die zwei folgenden Jahre 1984/85 sowie 1985/86 blieben titellos für Benfica. Doch immerhin konnte in beiden Jahren der portugiesische Pokal und einmal die Supertaça gewonnen werden. In der Zeit wurde auch der Bau des dritten Ranges im Estádio da Luz abgeschlossen und somit erreichte das Stadion eine Gesamtkapazität von 120.000 Plätzen.

Das alte Stadion bot Platz für über 120.000 Zuschauer

1986/87 kassierte Benfica die höchste Niederlage in der Vereinsgeschichte gegen Sporting CP (1:7), aber revanchierte sich einige Monate später mit einem 2:1 im Finale des portugiesischen Pokals. Damit wurde zum neunten Mal das „Double“ erreicht.

1987/88 schafften die Adler es nicht, die Meisterschaft zu holen, glänzten aber wieder in Europa und erreichten nach 20 Jahren wieder das Finale des Europapokal der Landesmeister. In einem großen Spiel verlor das Team allerdings im Elfmeterschießen gegen den PSV Eindhoven.

Im nachfolgenden Jahr wurde erneut die Meisterschaft und 1989/90 mit Eriksson, der zu Benfica zurückgekehrt ist, der Supertaça gewonnen und erneut das Finale des Europapokals der Landesmeister erreicht. Doch wieder verlor Benfica das Endspiel, diesmal mit 0:1 gegen den AC Mailand.

Die 1990er Jahre

Das neue Jahrzehnt begann mit einer fast perfekten Saison in der Liga (32 Siege, 5 Unentschieden, eine Niederlage). Dafür gewann Benfica ein Jahr später nicht einen einzigen Titel.

In der nächsten Saison hatte Benfica eine Mannschaft mit vielen jungen Talenten. Doch den Meistertitel erreichte es trotzdem nicht. Im portugiesischen Pokal dagegen lief es besser und im Finale siegte Benfica mit 5:2 Sieg gegen Boavista Porto. Im nächsten Jahr erreichte Benfica den 30. Titel in der Geschichte des Klubs mit einem 6:3-Sieg gegen Sporting CP.

Dennoch begann eine schwere Zeit für den Verein. Durch Misswirtschaft geriet der Club aus Lissabon in eine Finanzkrise und in ein sportliches Tief.

1994/95 erreichte Benfica nur den dritten Platz in der Meisterschaft und 1995/96 landeten die Adler nur auf dem zweiten Platz. Den portugiesischen Pokal konnten sie aber in einem Finalspiel gegen Sporting für sich entscheiden, in dem Benfica mit 3:1 die Oberhand behielt.

In der nächsten Saison erreichten die Adler wieder nur den dritten Platz in der Liga und verloren das Pokalfinale mit 2:3 gegen Boavista.

Auch die folgenden Jahre blieben titellos: Zweiter Platz in der Saison 1997/98, Dritter 1998/99 und wieder der dritte Rang in der Saison 1999/2000. In dieser Spielzeit erlitt der Rekordmeister die höchste Niederlage in einem europäischen Wettbewerb mit einem 0:7 gegen Celta de Vigo.

In den anderen Abteilungen war es vor allem im Basketball eine goldene Zeit. Zwischen 1985 und 1995 erreichte Benefica 10 von 11 möglichen Titeln und im Rollhockey wurden fünf Meistertitel errungen.

Das neue Jahrtausend

Das neue Jahrtausend begann 2000/01 mit einem sechsten Platz der Meisterschaft. 2001/02 war der Klub nur unwesentlich besser und erreichte den vierten Rang.

2002/03 errang Benfica wieder den Vizemeistertitel, ebenso wie 2003/04. In dieser Spielzeit konnten die Adler wieder einen Pokal gewinnen. Im Finale gegen den FC Porto war Benfica siegreich. In dieser Saison wurde auch das neue Estádio da Luz mit einer Kapazität von 65 000 Plätzen eröffnet. In dieser Saison verstarb der ungarische Spieler Miklos Feher, der einen Herzinfarkt während eines Spiels erlitten hatte.

Das neue Stadion bietet Platz für 65.000 Zuschauer

2004/05 schaffte Benfica es mit Hilfe des Trainers Giovanni Trapattoni nach elf Jahren den Meistertitel wieder zu gewinnen. Es war der 31. Titel in der Geschichte Benficas.

Ein Jahr später konnte man nur die Supertaça Candido de Oliveira gewinnen.

Zur Saison 2008/09 bekam Benfica mit Quique Sánchez Flores einen neuen Trainer und Rui Costa, welcher seine Karriere eine Saison zuvor beendet hatte, wurde zum Sportdirektor ernannt. Das Duo holte erstmals seit Jahren namhafte Spieler wie José Antonio Reyes oder Pablo Aimar nach Lissabon. In der Liga belegte man aber nur Platz drei und konnte sich für den neu eingeführten Europa League- Wettbewerb qualifizieren. Auch im Pokal schied man bereits in der fünften Runde gegen Leixões SC aus. Einzig der Ligapokal, der zum zweiten Mal ausgetragen wurde, konnte mit einem Sieg über den Erzrivalen Sporting CP gewonnen werden. Im UEFA-Pokal erreichte man die Gruppenphase, die Benfica dann auf dem letzten Platz beendete und ausschied.

Nach der Saison wurde Flores aufgrund der schlechten Resultate wieder entlassen und an seine Stelle trat Jorge Jesus, welcher zur Saison 2008/09 mit dem SC Braga bis ins Achtelfinale des UEFA Pokals vorgestoßen war. Mit dem neuen Trainer wurde Benfica nun stetig besser und am Ende der Saison konnte nach fünf Jahren endlich wieder die Meisterschaft gefeiert werden. Außerdem stieß Benfica bis ins Viertelfinale der Europa League vor, wo man dann gegen den FC Liverpool ausschied. Außerdem wurde Oscar Cardozo zusammen mit Claudio Pizarro mit 9 Toren Torschützenkönig der Europa League. Jedoch scheitere man erneut in der vierten Runde des Pokals - diesmal an Vitória Guimarães. Dafür gewann die Mannschaft, wie schon im Jahr zuvor, den Ligapokal und war nun mit zwei Siegen Rekordsieger in diesem Wettbewerb.

Die 2010er Jahre

Für 33 Millionen Euro Ablöse wechselte vor der Saison 2010/11 der Argentinier Ángel Di María von Benfica zu Real Madrid, womit er den Liga-Transferrekord von Anderson (für 31,5 Millionen Euro vom FC Porto zu Manchester United) überbot. Ramires wechselte nur Wochen später für 22 Millionen Euro zum FC Chelsea, womit er gleich den bis Dato Zweitteuersten Verkauf des Rekordmeisters darstellte. Torwart Quim, der in sechs Jahren 144 Ligaspiele für Benfica bestritten hatte, verließ ebenfalls den Verein. Das erste Pflichtspiel der neuen Saison um den Supercup gegen den FC Porto ging verloren. Außerdem verlor Benfica am zehnten Spieltag mit 0:5 gegen den FC Porto, was die bis Dato höchste Liga-Niederlage gegen die Drachen war. Im Pokal-Halbfinale konnte man allerdings mit einem 0-2 Sieg in Porto wieder Kraft für die Liga tanken. In der Wintertransferperiode wechselte mit David Luiz ein weiterer Stammspieler den Verein, welcher mit 30 Millionen Euro, den noch im Sommer aufgestellten zweithöchsten Transferrekord von Ramires überboten hat. Mit dem Sieg über Benfica am 25. Spieltag im Estádio da Luz konnte der FC Porto bereits frühzeitig Meister werden. In der Europa League erreichte Benfica in dieser Saison das Halbfinale, das trotz eines 2:1-Sieges im Hinspiel aufgrund der 0:1-Niederlage im Rückspiel gegen den Ligakonkurrenten SC Braga verloren wurde. Zuvor hatte man sich in der K.O.-Runde gegen den VfB Stuttgart, Paris Saint-Germain und den PSV Eindhoven durchsetzen können.

Zur Saison 2011/12 wechselte der erst eine Saison zuvor gekommende Torhüter Roberto zu Real Saragossa. Als Ersatz wurde Artur Moraes, welcher mit SC Braga im Finale der UEFA Europa League 2010/11 stand verpflichtet. Außerdem wurde der portugiesische Nationalspieler Eduardo dos Reis Carvalho von CFC Genua ausgeliehen. Auch der portugiesische Linksverteidiger Fábio Coentrão, wechselte zur neuen Saison für eine Ablöse von 30 Millionen Euro zu den "Galaktischen" von Real Madrid, wo er mit Pepe, Ricardo Carvalho, Cristiano Ronaldo, sowie dem Trainer José Mourinho, auf vier seiner Landsleute stößt. Als Ersatz dafür wurde der Weltmeister Joan Capdevila vom FC Villarreal, sowie Emerson von OSC Lille verpflichtet. Des Weiteren verließen mit José Moreira und Nuno Gomes gleich zwei Benfica-Veteranen den Verein. Luisão, der bis Dato der Vize-Kapitän der Mannschaft war, wurde in seinem siebten Jahr bei Benfica zum Kapitän ernannt, während der uruguayische Verteidiger Maxi Pereira die Funktion als Vize-Kapitän übernahm.

Stadion

SL Benfica trägt seine Heimspiele im Estádio da Luz aus, das Platz für 65.400 Besucher bietet und in dem das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft 2004 stattfand.

Bis 2003 spielte der Verein in einem gleichnamigen Stadion, offiziell Estádio do Sport Lisboa e Benfica, das 1954 erbaut wurde und ein Fassungsvermögen von bis zu 135.000 Zuschauern hatte. Es wurde seither abgerissen.

Historische Daten

  • 1904 – Gründung des Vereins Sport Lisboa in Belém.
  • 1905 – Erstes Spiel am 1. Januar gegen Campo de Ourique (1:0).
  • 1906 – Gründung des Vereins Grupo Sport Benfica am 26. Juni. Am 11. Juni wird zum ersten Mal an einem Radsport-Turnier teilgenommen. Am 2. Dezember folgt die erste Teilnahme an einem Leichtathletikturnier.
  • 1907 – Einweihung des Stadions „Campo da Feiteira“. Am 10. Februar folgt der erste Sieg gegen Carcavelos Club, die seit 1898 unbesiegbar waren. Erste größere Krise im Verein Sport Lisboa, welche dazu führt, dass viele Sportler zu Sporting Lissabon wechseln. Erstes Spiel gegen Visconde de Alvalade am 1. Dezember (1:2).
  • 1908 – Am 13. September beginnt die Union zwischen Sport Lisboa und Grupo Sport Lisboa, die zu der Gründung von dem heutigen Sport Lisboa e Benfica führten. Am 25. Oktober gelingt der erste Sieg gegen Sporting (2:0).
  • 1910 – Campeonato de Lisboa wird in allen drei Gruppen gewonnen.
  • 1911 – Erstes Spiel gegen eine ausländische Mannschaft, Stade Bordelais (2:4).
  • 1912 – Am 1. April erreichte man den ersten Sieg gegen eine ausländische Mannschaft (6:1). Am 28. April folgt das erste Spiel und der erste Sieg gegen den FC Porto (8:2). Im Juni wurde die erste Auslandsreise organisiert in Spanien: Gespielt wurden drei Spiele gegen den Real Club Deportivo de La Coruña, wobei im zweiten Spiel der erste Sieg gelang.
  • 1913 – Eröffnung des Stadions Sete Rios. Die Zeitung O Sport Lisboa wurde gegründet.
  • 1917 – Eröffnung des Stadions Campo de Benfica. Die Abteilung Rollhockey wurde gegründet.
  • 1918 – Zweite Krise der Mannschaft: Der Spieler Alberto Rio wurde suspendiert; am 7. Juli unterschrieb er für Sporting.
  • 1919 – In der Mannschaft gab es einen größeren Konflikt mit dem Spieler Carlos Sobral.
  • 1920 – Erstes offizielles Spiel gegen Belenenses am 1. Januar (1:2). Wegen der Gründung der Mannschaft Casa Pia Atlético Clube verließen einige Spieler die Mannschaft. Am 3. Oktober wurde das erste Spiel gegen Casa Pia (1:2) ausgetragen.
  • 1924 – Gründung der Abteilung Rugby.
  • 1925 – Eröffnung des Stadions Campo das Amoreiras.
  • 1927 – Gründung der Abteilung Basketball.
  • 1930 – Erster Meisterschaftssieg von Sport Lisboa e Benfica.
  • 1931 – José Maria Nicolau gewann die Volta a Portugal zum ersten Mal.
  • 1932 – Die Abteilung Handball wurde gegründet.
  • 1938 – Die Abteilung Billard wurde gegründet.
  • 1939 – Die Abteilung Volleyball wurde gegründet.
  • 1940 – Portugiesischer Fußballpokal wurde zum ersten Mal gewonnen.
  • 1941 – Eröffnung des Stadions Estádio do Campo Grande.
  • 1950 – Sieg über die Taça Latina. Die ersten Spiele ausßerhalb von Europa wurden gespielt.
  • 1954 – Eröffnung des Estádio da Luz.
Vereinslogo in den 60er Jahren

Erfolge

Benfica gewann zweimal den Europapokal der Landesmeister (1961 und 1962) und scheiterte fünfmal im Finale. (1963, 1965, 1968, 1988 und 1990). Benfica wurde 32-mal portugiesischer Meister und 27-mal portugiesischer Pokalsieger und gewann viermal den Portugiesischen Super-Cup.

Nationale Titel

32-mal Portugiesischer Meister
1936 1937 1938 1942 1943 1945 1950 1955 1957 1960
1961 1963 1964 1965 1967 1968 1969 1971 1972 1973
1975 1976 1977 1981 1983 1984 1987 1989 1991 1994
2005 2010                
24-mal Taça de Portugal
1940 1943 1944 1949 1951 1952 1953 1955 1957 1959
1962 1964 1969 1970 1972 1980 1981 1983 1985 1986
1987 1993 1996 2004            
3-mal Taça da Liga
2009 2010 2011              
4-mal Portugiesischer Super-Cup
1980 1985 1989 2005            

Internationale Titel

2-mal Europapokal der Landesmeister
1961 1962
1-mal Coupe Latine
1950

Spieler Titel

Folgende Titel wurden von Spielern gewonnen, während sie bei Benfica spielten.

Ballon d'Or

UEFA Goldener Schuh

  • PortugalPortugal Eusébio (42 Tore) - 1968 (erster Gewinner)
  • PortugalPortugal Eusébio (40 Tore) - 1973

FIFA Goldener Schuh

FIFA Silberner Ball

  • PortugalPortugal Nélson Oliveira - 2011

Goldener Handschuh

Fußball-Europameisterschaft

  • GriechenlandGriechenland Takis Fyssas - 2004

Copa América

FIFA Confederations Cup

Olympische Sommerspiele

Junioren-Fußballweltmeisterschaft

  • PortugalPortugal Fernando Brassard - 1989
  • PortugalPortugal Abel Silva - 1989
  • PortugalPortugal Paulo Sousa - 1989
  • PortugalPortugal Paulo Madeira - 1989
  • PortugalPortugal José Bizarro - 1989
  • PortugalPortugal Gil Gomes - 1991
  • PortugalPortugal Rui Bento - 1991

U-17-Fußball-Europameisterschaft

  • PortugalPortugal Tiago Gomes - 2003
  • PortugalPortugal João Coimbra - 2003
  • PortugalPortugal Manuel Curto - 2003

Saison 2011/12

Aktueller Kader

Nr. Spieler Nat. Geburtsdatum bei SLB seit* vorheriger Verein Spiele** Tore** Info
Torhüter
1 Artur Moraes BrasilienBrasilien 25. Januar 1981 2011 Sporting Clube de Braga.svg SC Braga 10 0 Neuzugang
47 Eduardo PortugalPortugal 19. September 1982 2011 Genoa CFC.svg CFC Genua 0 0 Neuzugang, ist ausgeliehen
39 Mika PortugalPortugal 8. März 1991 2011 União Leiria.svg União Leiria 0 0 Neuzugang
Verteidiger
3 Emerson BrasilienBrasilien 23. Februar 1986 2011 OSC Lille.svg OSC Lille 9 0 Neuzugang
4 Luisão Captain sports.svg BrasilienBrasilien 13. Februar 1981 2004 Cruzeiro Esporte Clube.svg Cruzeiro Belo Horizonte 192 19
14 Maximiliano Pereira UruguayUruguay 8. Juni 1984 2007 Defensor SC.svg Defensor Sporting Club 110 5
24 Ezequiel Garay ArgentinienArgentinien 10. Oktober 1986 2011 Real Madrid Logo.svg Real Madrid 9 0 Neuzugang
25 César Peixoto PortugalPortugal 12. Mai 1980 2009 Sporting Clube de Braga.svg SC Braga 31 0
27 Miguel Vítor PortugalPortugal 30. Juni 1989 2007 Logo Benfica Lissabon.svg eigene Jugend 20 0 War ausgeliehen an Leicester City
33 Jardel BrasilienBrasilien 29. März 1986 2011 BrasilienBrasilien SC Brasil 10 0
36 Luís Martins PortugalPortugal 10. Juni 1992 2011 Logo Benfica Lissabon.svg eigene Jugend 0 0 Wurde aus der Jugend hochgezogen
38 Joan Capdevila SpanienSpanien 3. Februar 1978 2011 Villarreal CF logo.svg FC Villarreal 1 0 Neuzugang
Mittelfeldspieler
5 Ruben Amorim PortugalPortugal 27. Januar 1985 2008 Belenenses Lissabon.svg Belenenses Lissabon 65 5
6 Javi Garcia SpanienSpanien 8. Februar 1987 2009 Real Madrid Logo.svg Real Madrid 57 5
8 Bruno César BrasilienBrasilien 3. November 1988 2011 SC Corinthians Paulista.svg Corinthians São Paulo 9 3 Neuzugang
10 Pablo Aimar ArgentinienArgentinien 3. November 1979 2008 Real zaragoza.svg Real Saragossa 80 11
20 Nicolás Gaitán ArgentinienArgentinien 23. Februar 1988 2010 CA Boca Juniors.svg CA Boca Juniors 36 8
21 Nemanja Matić SerbienSerbien 1. August 1988 2011 Chelsea crest.svg FC Chelsea 6 0 Neuzugang
26 David Simão PortugalPortugal 15. Mai 1990 2009 Logo Benfica Lissabon.svg eigene Jugend 0 0 War ausgeliehen an FC Paços de Ferreira
28 Axel Witsel BelgienBelgien 12. Januar 1989 2011 StandardLiege.svg Standard Lüttich 10 0
35 Enzo Pérez ArgentinienArgentinien 22. Juni 1986 2011 Escudo Estudiantes de La Plata.jpg Estudiantes de La Plata 3 0 Neuzugang
37 Ruben Pinto PortugalPortugal 24. April 1992 2011 Logo Benfica Lissabon.svg eigene Jugend 0 0 Wurde aus der Jugend hochgezogen
Stürmer
7 Oscar Cardozo ParaguayParaguay 20. Mai 1983 2007 CA Newell’s Old Boys.svg CA Newell’s Old Boys 115 74
9 Nolito SpanienSpanien 15. Oktober 1986 2011 Fc barcelona.svg FC Barcelona 10 5 Neuzugang
16 Nélson Oliveira PortugalPortugal 8. August 1991 2010 Logo Benfica Lissabon.svg eigene Jugend 0 0 War ausgeliehen an FC Paços de Ferreira
19 Rodrigo SpanienSpanien 6. März 1991 2010 Real Madrid Logo.svg Real Madrid 4 3 War ausgeliehen an Bolton Wanderers
22 Rodrigo Mora UruguayUruguay 19. Oktober 1987 2011 Defensor SC.svg Defensor Sporting Club 0 0 Neuzugang
30 Javier Saviola ArgentinienArgentinien 11. Dezember 1981 2009 Real Madrid Logo.svg Real Madrid 59 23
Stand der Spielerstatistiken: 6. November 2011
* Das Jahr in dem der Spieler erstmals im Profikader stand
** Ligaspiele und Ligatore, die für Benfica gemacht wurden

Für eine komplette Auflistung aller Spieler der ersten Mannschaft von Benfica Lissabon seit Vereinsgründung siehe Liste von Spielern von Benfica Lissabon.

Transfers

Neuzugänge
Zeitraum Nat. Spieler alter Verein
Sommer SerbienSerbien Nemanja Matic Chelsea crest.svg FC Chelsea
Sommer BrasilienBrasilien Bruno César SC Corinthians Paulista.svg Corinthians São Paulo
Sommer DanemarkDänemark Daniel Wass Brondby IF.svg Brøndby IF
Sommer BrasilienBrasilien Artur Moraes Sporting Clube de Braga.svg SC Braga
Sommer PortugalPortugal Nuno Coelho Logo Academica de Coimbra.svg Académica de Coimbra
Sommer ArgentinienArgentinien Enzo Pérez Escudo Estudiantes de La Plata.jpg Estudiantes de La Plata
Sommer ParaguayParaguay Lorenzo Melgarejo ParaguayParaguay Independiente F.B.C.
Sommer SpanienSpanien Nolito Fc barcelona.svg FC Barcelona
Sommer UruguayUruguay Rodrigo Mora Defensor SC.svg Defensor Sporting Club
Sommer PortugalPortugal André Almeida Belenenses Lissabon.svg Belenenses Lissabon
Sommer BrasilienBrasilien Léo Kanu Cruzeiro Esporte Clube.svg Cruzeiro Belo Horizonte
Sommer SpanienSpanien Joan Capdevila Villarreal CF logo.svg FC Villarreal
Sommer ArgentinienArgentinien Ezequiel Garay Real Madrid Logo.svg Real Madrid
Sommer BelgienBelgien Axel Witsel StandardLiege.svg Standard Lüttich
Sommer BrasilienBrasilien Emerson OSC Lille.svg OSC Lille
Sommer PortugalPortugal Eduardo Genoa CFC.svg CFC Genua
Sommer PortugalPortugal Mika União Leiria.svg União Leiria
Abgänge
Zeitraum Nat. Spieler Neuer Verein
Sommer PortugalPortugal João Pereira SC Beira-Mar Logo.svg SC Beira-Mar
Sommer PortugalPortugal Mário Rui ItalienItalien AS Gubbio 1910
Sommer PortugalPortugal Nuno Gomes Sporting Clube de Braga.svg SC Braga
Sommer BrasilienBrasilien Weldon CFR Cluj.svg CFR Cluj
Sommer PortugalPortugal José Moreira Swansea City Logo.svg Swansea City
Sommer PortugalPortugal Fábio Coentrão Real Madrid Logo.svg Real Madrid
Sommer ElfenbeinküsteElfenbeinküste Marco Zoro Logo Universitatea Cluj.svg FC Universitatea Craiova
Sommer PortugalPortugal Saná Real Valladolid Logo.svg Real Valladolid
Sommer PortugalPortugal Evandro Brandão Videoton FC.svg Videoton FC
Sommer PortugalPortugal Luís Filipe SC Olhanense Logo.svg SC Olhanense
Sommer SpanienSpanien Roberto Real zaragoza.svg Real Saragossa
Sommer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Freddy Adu PhiladelphiaUnion.png Philadelphia Union
Sommer AquatorialguineaÄquatorialguinea Javier Balboa SC Beira-Mar Logo.svg SC Beira-Mar
Sommer PortugalPortugal Jorge Ribeiro Granada CF.svg FC Granada
Sommer PortugalPortugal André Carvalhas CD Trofense Logo.svg CD Trofense
Sommer AlgerienAlgerien Hassan Yebda Granada CF.svg FC Granada
Sommer PortugalPortugal Romeu Ribeiro Marítimo Funchal.svg Marítimo Funchal
Sommer PortugalPortugal André Soares Marítimo Funchal.svg Marítimo Funchal


Leihen

Spieler Nat. Geburtstag Verliehen an Info
Portugal
Liga Zon Sagres
Jonathan Urretavizcaya UruguayUruguay 19. März 1990 Vitoria Guimaraes.svg Vitória Guimarães
Lorenzo Melgarejo ParaguayParaguay 10. Juni 1990 FC Pacos de Ferreira.svg FC Paços de Ferreira
Fábio Faria PortugalPortugal 24. April 1989 FC Pacos de Ferreira.svg FC Paços de Ferreira
Élvis BrasilienBrasilien 9. September 1990 União Leiria.svg União Leiria
José Shaffer ArgentinienArgentinien 16. Februar 1985 União Leiria.svg União Leiria
André Almeida PortugalPortugal 13. September 1990 União Leiria.svg União Leiria
Jan Oblak SlowenienSlowenien 7. Januar 1993 União Leiria.svg União Leiria
Nuno Coelho PortugalPortugal 23. November 1987 SC Beira-Mar Logo.svg SC Beira-Mar
Liga Orangina
Miguel Rosa PortugalPortugal 13. Januar 1989 Belenenses Lissabon.svg Belenenses Lissabon
André Almeida PortugalPortugal 13. September 1990 Belenenses Lissabon.svg Belenenses Lissabon
Léo Kanu BrasilienBrasilien 14. Januar 1988 Belenenses Lissabon.svg Belenenses Lissabon
Segunda Divisão
Abel Pereira PortugalPortugal 14. Mai 1990 AtleticoClubedePortugal.gif Atlético CP
José Coelho PortugalPortugal 4. Februar 1990 AtleticoClubedePortugal.gif Atlético CP
Hélio Vaz PortugalPortugal 19. Dezember 1990 AtleticoClubedePortugal.gif Atlético CP
Leandro Pimenta PortugalPortugal 6. Juli 1990 AtleticoClubedePortugal.gif Atlético CP
Spanien
Carlos Martins PortugalPortugal 29. April 1982 Granada CF.svg FC Granada
Julio César BrasilienBrasilien 2. September 1986 Granada CF.svg FC Granada
Franco Jara ArgentinienArgentinien 15. Juli 1988 Granada CF.svg FC Granada
Frankreich
Daniel Wass DanemarkDänemark 31. Mai 1989 Evian Thonon Gaillard.svg FC Évian Thonon Gaillard
Lionel Carole FrankreichFrankreich 12. April 1991 CS Sedan Logo.svg CS Sedan
Schweiz
Ishmael Yartey GhanaGhana 11. Januar 1990 Servette FC Etoile.svg Servette FC Genève
Roderick Miranda PortugalPortugal 30. März 1991 Servette FC Etoile.svg Servette FC Genève
Türkei
Sidnei BrasilienBrasilien 23. Juni 1989 Besiktas JK.svg Beşiktaş JK
Brasilien
Airton Ribeiro Santos BrasilienBrasilien 21. Februar 1990 CRFlamengo.svg CR Flamengo
Felipe Menezes BrasilienBrasilien 20. Januar 1988 Botafogo de Futebol e Regatas logo.svg Botafogo FR
Rafael Costa BrasilienBrasilien 19. Januar 1991 BrasilienBrasilien Americana Futebol Ltda
Fellipe Bastos BrasilienBrasilien 1. Februar 1990 Vasco Da Gama.svg CR Vasco da Gama
Éder Luís BrasilienBrasilien 19. April 1985 Vasco Da Gama.svg CR Vasco da Gama
Alan Kardec BrasilienBrasilien 12. Januar 1989 SantosFC.svg FC Santos
Argentinien
José Luis Fernández ArgentinienArgentinien 26. Oktober 1987 Estudiantes de La Plata.svg Estudiantes de La Plata

Mitarbeiter

Name Nat. Funktion Amtsantritt letzter Verein
Management
Luís Filipe Vieira PortugalPortugal Präsident 2003 Keiner
Rui Costa PortugalPortugal Sportlicher Leiter 2008 Logo Benfica Lissabon.svg SL Benfica (als Spieler)
Trainerstab
Jorge Jesus PortugalPortugal Trainer 2009 Sporting Clube de Braga.svg SC Braga
Miguel Quaresma PortugalPortugal Co-Trainer 2009 Sporting Clube de Braga.svg SC Braga
Raul José PortugalPortugal Co-Trainer 2009 Sporting Clube de Braga.svg SC Braga
Pietra PortugalPortugal Co-Trainer 2009 Belenenses Lissabon.svg Belenenses Lissabon (als Spieler)
Luís Matos PortugalPortugal Torwart-Trainer 2009 Logo Academica de Coimbra.svg Académica Coimbra
Mário Monteiro PortugalPortugal Konditionstrainer 2009 Sporting Clube de Braga.svg SC Braga
Marco Pedroso PortugalPortugal Videoanalyst 2009 Sporting Clube de Braga.svg SC Braga
Scouting
Rui Águas PortugalPortugal Scout 2008 Reggina Calcio.svg Reggina Calcio (als Spieler)
Rifa PortugalPortugal Scout 2010 Sporting Lissabon.svg Sporting CP

Jugend

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
PortugalPortugal Bruno Varela
PortugalPortugal Fábio Reis
PortugalPortugal José Costa
PortugalPortugal José Sá
SchweizSchweizPortugalPortugal Tiago Ribeiro
GeorgienGeorgien Bakar Mirtskhulava
PortugalPortugal Bernardo Lopes
PortugalPortugal Carlos Dias
PortugalPortugal Frederico Venâncio
BrasilienBrasilien Vinicius Silva
PortugalPortugal Daniel Martins
BrasilienBrasilien Diego Lopes
PortugalPortugal José Graça
PortugalPortugal Ademir Santos
Guinea-BissauGuinea-Bissau Francisco Junior
PortugalPortugal Paulo Teles
PortugalPortugal Pedro Dias
PortugalPortugal Bruno Gaspar
PortugalPortugal Ivan Calaveiro
BrasilienBrasilien Jean Silva
PortugalPortugal Miguel Herlein
BrasilienBrasilien Rodrigo Silva
BrasilienBrasilien Rômulo Santos

Bekannte ehemalige Spieler

Torhüter


Abwehrspieler


Mittelfeldspieler

Stürmer

Trainer

  • PortugalPortugal Manuel Gourlade: 1905–1908
  • PortugalPortugal Cosme Damião: 1904–1926
  • PortugalPortugal Ribeiro dos Reis: 1926–1929
  • EnglandEngland Arthur John: 1929–1930
  • PortugalPortugal Ribeiro dos Reis: 1930–1935
  • PortugalPortugal Vítor Gonçalves: 1935–1936
  • UngarnUngarn Lipo Hertzka: 1937–1939
  • UngarnUngarn Janos Biri: 1939–1947
  • UngarnUngarn Lipo Hertzka: 1947–1949
  • EnglandEngland Edward „Ted“ Smith: 1949–1951
  • PortugalPortugal Cândido Tavares: 1951–1952
  • ArgentinienArgentinien Alberto Zozaya: 1953
  • PortugalPortugal Conselho Técnico (Ribeiro dos Reis e José Simões): 1953–1954
  • ArgentinienArgentinien Alfredo Valadas: 1954
  • BrasilienBrasilien Otto Glória: 1954–1959, 1968–1970
  • UngarnUngarn Béla Guttmann:1959–1962
  • UngarnUngarn Lajos Czeizler: 1963–1964
  • RumänienRumänien Elek Schwartz: 1964–1965
  • UngarnUngarn Bela Guttmann: 1965–1966
  • ChileChile Fernando Riera: 1966–1967
  • PortugalPortugalFernando Cabrita: 1967–1968
  • EnglandEngland Jimmy Hagan: 1970–1973
  • SerbienSerbien Milorad „Michel“ Pavić: 1974–1975
  • PortugalPortugal Mário Wilson: 1975–1976
  • EnglandEngland John Mortimore: 1976–1979
  • PortugalPortugal Mário Wilson: 1979–1980, 1995–1996
  • UngarnUngarn Lajos Baróti: 1980–1982
  • SchwedenSchweden Sven-Göran Eriksson: 1982–1984
  • UngarnUngarn Pál Csernai: 1984–1985
  • EnglandEngland John Mortimore: 1985–1987
  • DanemarkDänemark Ebbe Skovdahl: 1987
  • PortugalPortugal Toni: 1988–1989
  • SchwedenSchweden Sven-Göran Eriksson: 1989–1992
  • KroatienKroatien Tomislav Ivić: 1992–1993
  • PortugalPortugal Toni: 1993–1994
  • PortugalPortugal Artur Jorge: 1994–1995
  • BrasilienBrasilien Paulo Autuori: 1996
  • PortugalPortugal Manuel José de Jesus: 1997
  • SchottlandSchottland Graeme Souness: 1997–1999
  • DeutschlandDeutschland Jupp Heynckes: 1999–2000
  • PortugalPortugal José Mourinho: 2000
  • PortugalPortugal Toni: 2000–2002
  • PortugalPortugal Jesualdo Ferreira: 2002
  • SpanienSpanien Jose Antonio Camacho: 2002–2004
  • ItalienItalien Giovanni Trapattoni: 2004–2005
  • NiederlandeNiederlande Ronald Koeman: 2005–2006
  • PortugalPortugal Fernando Santos: 2006–2007
  • SpanienSpanien José Antonio Camacho: 2007–2008
  • PortugalPortugal Fernando Chalana: 2008
  • SpanienSpanien Quique Sánchez Flores: 2008–2009
  • PortugalPortugal Jorge Jesus: 2009-

Ultra-Gruppierungen

Die Fußballabteilung von Benfica Lissabon hat drei Ultra-Gruppierungen, von denen eine offiziell anerkannt ist.

Diabos Vermelhos

Die Diabos Vermelhos haben sich 1982 gegründet und sind bis heute die offizielle Ultra-Gruppierung von SL Benfica. Zu Glanzzeiten hatten sie um die 6000 Mitglieder. Heute haben sie ca. 1500 Mitglieder, sie befinden sich in der nördlichen Kurve des Stadions.

No Name Boys

Die No Name Boys haben sich durch einen Streit unter den Diabos Vermelhos 1992 gegründet. Die No Name Boys hatten maximal etwa 5000 Mitglieder. 1996 zogen sich durch einen Todesfall beim Pokalspiel gegen Sporting Lissabon viele Mitglieder zurück. Heute haben sie ca. 2500 Mitglieder, welche sich während der Spiele in der südlichen Kurve des Stadions aufhalten.

Grupo Manks

Die Grupo Manks sind eine kleine Gruppe, die nur 30 Mitglieder hat. Über ihr Gründungsdatum gibt es keine genauen Aussagen, sie wurden im Jahr 1994 zum ersten Mal als „Grupo Manks“ im Stadion gesehen, geben jedoch 1996 als Gründungsjahr an. Bei den Spielen schließen sie sich den Diabos Vermelhos an und machen durch eine große Zaunfahne auf sich aufmerksam.

Radsport

Teambus des Benfica-Radsport-Teams bei der Bayern-Rundfahrt 2007

Radsport war die zweite Abteilung, die im Club eingeführt wurde. Sie ist auch, mit Fußball zusammen, die einzige, die im Vereinslogo integriert ist. Die Abteilung war zum ersten Mal zwischen 1906 und 1941 aktiv. Danach nochmals von 1947 bis 1978 und 1999 und 2000. Man feierte große nationale Erfolge, so wurde die Portugal-Rundfahrt insgesamt neunmal gewonnen. Zuletzt siegte der Spanier David Plaza 1999. In diesem Jahr nahm das Team auch an der Vuelta a España teil. 2006 wurde beschlossen, dass die Abteilung ab 2007 wieder aktiv wird. Es nahm als Professional Continental Team in die neue Saison 2007 in Angriff.[1] Ende der Saison 2008 löste sich die Mannschaft nach erfolgloser Sponsorensuche auf.

Der Kopf der Abteilung war der ehemalige Fahrer Orlando Rodrigues.

Basketball

Auch die Basketballabteilung gehört zu den erfolgreichsten Portugals, bislang konnte sie 21 nationale Meisterschaften, die letzte 2009, sowie 18 nationale Pokalgewinne feiern. Ihre erfolgreichste Zeit hatte sie Mitte der 1990er-Jahre, als sie sich dreimal hintereinander (1993/94 bis 1995/96) für die Hauptrunde des Europapokals der Landesmeister qualifizieren und dabei namhafte Vereine schlagen konnte. Besonders die 45 Punkte[2], die Carlos Lisboa zum Sieg gegen Partizan Belgrad im Rückspiel der 2. Qualifikationsrunde in der Saison 1995/96 beitrug, gelten noch immer als eine der bedeutendsten individuellen Leistungen in der Geschichte des portugiesischen Basketballs. Ein weiterer wichtiger Spieler dieser Ära war der angolanische Nationalspieler Jean-Jacques Conceição.

Badminton

Im Badminton wurde Benfica von 1962 bis 1968 sowie 1972, 1973, 1976, 1977 und 1978 portugiesischer Mannschaftsmeister.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. UCI Teamdatenbank 2007
  2. Statistiken des Spiels

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benfica (Lissabon) — Benfica Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Spielern von Benfica Lissabon — Die Liste der Spieler von Benfica Lissabon umfasst alle Spieler, die für den portugiesischen Fußballverein Benfica Lissabon mindestens einen Einsatz in der SuperLiga hatten. Die Liste befindet sich auf dem Stand vom 26. Juni 2009. Spieler: Nennt… …   Deutsch Wikipedia

  • Lissabon — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Benfica — bezeichnet: einen Lissabonner Stadtteil, siehe Benfica (Lissabon) Benfica do Ribatejo, Gemeinde in Portugal eine Ortschaft in Angola, s. Benfica (Angola) Außerdem tragen folgende Sportvereine die Bezeichnung Benfica: Benfica Lissabon, Sportverein …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Lissabon — Lissabon Basisdaten Staat …   Deutsch Wikipedia

  • SL Benfica — Dieser Artikel beschreibt den portugiesischen Fußballverein Benfica Lissabon, oft abgekürzt als Benfica. Für andere Fußballvereine mit dem Namen Benfica siehe RM Hamm Benfica aus Luxemburg und Benfica Tsumeb aus Tsumeb, Namibia. Für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sport Lisboa e Benfica — Dieser Artikel beschreibt den portugiesischen Fußballverein Benfica Lissabon, oft abgekürzt als Benfica. Für andere Fußballvereine mit dem Namen Benfica siehe RM Hamm Benfica aus Luxemburg und Benfica Tsumeb aus Tsumeb, Namibia. Für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Sporting Lissabon — Sporting CP Voller Name Sporting Clube de Portugal Gegründet 1. Juli 1906 …   Deutsch Wikipedia

  • Wunder von Lissabon — UEFA Europameisterschaft 2004 UEFA EURO 2004 Anzahl Nationen 16 (von 51 Bewerbern) Europameister Griechenland (1. Titel) Austragungsort Portugal Eröffnung …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnhof Lissabon Sete Rios — Lissabon Sete Rios Die Bahnsteige des Bahnhofs Daten Betriebsart Durchg …   Deutsch Wikipedia