Alken (Untermosel)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Alken
Alken (Untermosel)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Alken hervorgehoben
50.2483333333337.4580
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Mayen-Koblenz
Verbandsgemeinde: Untermosel
Höhe: 80 m ü. NN
Fläche: 8,04 km²
Einwohner:

656 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km²
Postleitzahl: 56332
Vorwahl: 02605
Kfz-Kennzeichen: MYK
Gemeindeschlüssel: 07 1 37 201
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 44
56330 Kobern-Gondorf
Webpräsenz: www.alken.de
Ortsbürgermeister: Hans-Walter Escher
Lage der Ortsgemeinde Alken im Landkreis Mayen-Koblenz
Karte
Alken vom anderen Moselufer aus mit Burg Thurant

Alken ist eine Ortsgemeinde an der Terrassenmosel im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Untermosel an, die ihren Verwaltungssitz in Kobern-Gondorf hat.

Alken ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Sowohl in Belgien (Alken (Belgien)) als auch in Dänemark gibt es jeweils eine Ortschaft mit gleichem Namen. Zu beiden Orten werden partnerschaftliche Beziehungen unterhalten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Alken wurde bereits im 10. Jahrhundert erstmals erwähnt. Es gehörte bis ins 13. Jahrhundert zur Pfalzgrafschaft. Um 1200 erbaute der Pfalzgraf Heinrich zur Sicherung des Gebietes die Burg Thurant. In der Folgezeit kam es zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit den Kurfürsten und Erzbischöfen von Köln und Trier. Höhepunkt der Ereignisse war eine langwährende Belagerung der Burg Thurandt, die schließlich 1248 zur Übergabe durch den Pfalzgrafen an die beiden Erzbischöfe führte. Alken wurde zum Mittelpunkt des gleichnamigen Amtes, das bis zum Ende des 18. Jahrhunderts von Kurköln und Kurtrier gemeinsam verwaltet wurde. Als Verwalter treten im Laufe der Geschichte verschiedene Adelsfamilien auf (Eltz, Boos von Waldeck, Winningen, Schöneck, Ehrenburg, Thys von Alken u.a.). Vor allem die Familie der Herren von Wiltberg (Stammsitz auf der Wildburg im Hunsrück) war bedeutend für Alken.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

  • 1815 – 358
  • 1835 – 468
  • 1871 – 517
  • 1905 – 474
  • 1939 – 522
  • 1950 – 643
  • 1961 – 589
  • 1970 – 690
  • 1987 – 673
  • 2005 – 672

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Alken besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im gewählten Gemeinderat:[3]

  SPD CDU FWG Gesamt
2009 1 7 4 12 Sitze
2004 2 7 3 12 Sitze

Wappen

Das Wappen zeigt eine rote Burg mit zwei Türmen, einer mit dem kurtrierischen und einer mit dem kurkölnischen Wappen. Es weist auf die über Alken liegende Burg Thurant hin.

Sehenswürdigkeiten

  • Burg Thurant (zu besichtigende Burg)
  • Michaelskapelle mit Beinhaus
  • Burghaus „Wiltburg“ der Trierer Erzbischöfe und der Herren von Wiltberg.
  • Fallerport (Stadtmauer)

Weinbau

Alken gehört zum „Weinbaubereich Burg Cochem“ im Anbaugebiet Mosel. Im Ort sind sieben Weinbaubetriebe tätig, die bestockte Rebfläche beträgt 17 ha. Etwa 81 % des angebauten Weins sind Weißweinrebsorten (Stand 2007).[2]

Weinlagen
  • Alkener Bleidenberg
  • Alkener Burgberg
  • Alkener Hunnenstein

Verkehr

Südlich von Alken überquert die Moselbrücke Löf-Alken die Mosel nach Löf.

Bilder

Literatur

  • Ingrid Bodsch: Burg und Herrschaft. Zur Territorial- und Burgenpolitik der Erzbischöfe von Tier im Hochmittelalter bis zum Tod Dieters von Nassau (+ 1307), Boppard 1989.
  • Chronik von Alken, Mosel : seine Geschichte - Vergangenheit und Gegenwart. - [Hrsg.: Ortsgemeinde Alken/Mosel. Forschung und Fassung: Josef Schnee]. Alken 2003. 344 S. : zahlr. Ill. [ohne ISBN!]

Weblinks

 Commons: Alken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2010 (PDF; 727 KB) (Hilfe dazu)
  2. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz
  3. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Kulturdenkmäler in Alken (Untermosel) — Burg Thurant Von Wiltberg Straße: Alte Michaelskirche …   Deutsch Wikipedia

  • Alken — bezeichnet: Alkene, Kohlenwasserstoffe mit mindestens einer Doppelbindung zwischen zwei Kohlenstoffatomen, früher als Olefine bezeichnet Alkenvögel, eine Familie von Vögeln geografisch: Alken (Belgien), eine Gemeinde in der belgischen Provinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Alken (Mosel) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Alken, Germany — Infobox German Location Name = Alken image photo = Wappen = Wappen Alken (Untermosel).png lat deg = 50 |lat min = 14 |lat sec = 54 lon deg = 7 |lon min = 27 |lon sec = 00 Lageplan = Bundesland = Rheinland Pfalz Landkreis = Mayen Koblenz… …   Wikipedia

  • Untermosel (Verbandsgemeinde) — Untermosel est une Verbandsgemeinde (collectivité territoriale) de l arrondissement de Mayen Coblence dans la Rhénanie Palatinat en Allemagne. Le siège de cette Verbandsgemeinde est dans la ville de Kobern Gondorf. La Verbandsgemeinde de… …   Wikipédia en Français

  • Untermosel — is a Verbandsgemeinde ( collective municipality ) in the district Mayen Koblenz, in Rhineland Palatinate, Germany. It is situated along the lower course of the Mosel, south west of Koblenz. The seat of the municipality is in Kobern Gondorf.The… …   Wikipedia

  • Untermosel — 1. Untermosellandschaft bei Hatzenport im Oktober. 2. T …   Deutsch Wikipedia

  • Alken (Allemagne) — Pour les articles homonymes, voir Alken (homonymie). Alken …   Wikipédia en Français

  • Moselbrücke Löf-Alken — 50.2393287.443323 Koordinaten: 50° 14′ 21,6″ N, 7° 26′ 36″ O BWf1 …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandsgemeinde Untermosel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”