Jean Paul
Jean Paul (Bild von 1797/98)

Jean Paul (* 21. März 1763 in Wunsiedel; † 14. November 1825 in Bayreuth; eigentlich Johann Paul Friedrich Richter) war ein deutscher Schriftsteller. Er steht literarisch gesehen zwischen Klassik und Romantik. Die Namensänderung geht auf Jean Pauls große Bewunderung für Jean-Jacques Rousseau zurück.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kindheit und Jugend

Johann Paul Friedrich Richter, der sich später „Jean Paul“ nannte, kam als Sohn des Lehrers und Organisten Johann Christian Christoph Richter und seiner Ehefrau, der Tuchmachertochter Sophia Rosina, geb. Kuhn in Wunsiedel zur Welt. 1765 wurde sein Vater Pastor in Joditz, 1776 erhielt er eine bessere Stelle in Schwarzenbach an der Saale. Die Atmosphäre des protestantischen Landpfarrhauses prägte Jean Pauls Kindheit. Weniger durch seinen konservativen Vater als durch einen verehrten Lehrer und den Pfarrer Erhard Friedrich Vogel des Nachbarortes Rehau wurde er mit dem Gedankengut der Aufklärung vertraut gemacht. Abseits der politisch-literarischen Zentren seiner Zeit bildete sich Jean Paul autodidaktisch und besaß schon als 15-Jähriger ein umfangreiches Bücherwissen, das er in Exzerptheften zusammentrug. 1779 wechselte Jean Paul an das Gymnasium in Hof, wo er seinen engen Jugendfreund Johann Bernhard Hermann kennenlernte, das Vorbild vieler seiner Romanfiguren, etwa des „Leibgeber“ im Siebenkäs. Wenige Monate später starb sein Vater, wodurch die Familie in schwere materielle Nöte stürzte. Das Hofer Gymnasium, das Jean Paul besuchte, gibt es immer noch und wurde nach ihm benannt.

Studienjahre

Im Mai 1781 immatrikulierte Jean Paul sich an der Universität Leipzig, betrieb sein Studium der Theologie jedoch nur sehr lustlos. Stattdessen begann er nun, sich als Schriftsteller zu verstehen: Er schrieb nach ersten literarischen Experimenten vor allem Satiren im Stile Jonathan Swifts und Christian Ludwig Liscows, die in gesammelter Form 1783 als Grönländische Prozesse gedruckt wurden. Nach dieser ersten Publikation blieben jedoch weitere Erfolge aus. 1784 musste Jean Paul vor seinen Gläubigern fliehen und kehrte als „gescheiterte Existenz“ nach Hof in das Haus seiner Mutter zurück. Wie er sich dort fühlte, ist in seinem späteren Roman Siebenkäs nachzulesen. Neben der drückenden Armut dieser Jahre belasteten Jean Paul auch der Tod eines Freundes im Jahr 1786 und der Selbstmord seines Bruders Heinrich 1789. Erst als Jean Paul ab 1787 ein Auskommen als Privatlehrer fand, linderte sich seine Notlage allmählich.

Beginnender Ruhm

Jean Paul dichtet in seiner Gartenlaube (Zeichnung von Ernst Förster)

Die Reihe seiner schriftstellerischen Erfolge begann 1793 mit dem Roman Die unsichtbare Loge. Jean Paul hatte dem Schriftsteller Karl Philipp Moritz das Manuskript geschickt, und Moritz zeigte sich begeistert: „Ach nein, das ist noch über Goethe, das ist was ganz Neues!“, soll er gesagt haben, und durch seine Vermittlung fand das Buch rasch einen Verlag in Berlin. In Die unsichtbare Loge verwendete Jean Paul, der seine Arbeiten zuvor unter dem Pseudonym J. P. F. Hasus geschrieben hatte, aus Bewunderung für Jean-Jacques Rousseau erstmals den Namen Jean Paul. Doch Die unsichtbare Loge blieb ein Fragment, denn Jean Paul widmete sich mit dem Hesperus oder 45 Hundposttage einem neuen Roman, der 1795 erschien. Das Buch, das zum größten literarischen Erfolg seit Goethes Die Leiden des jungen Werthers wurde, machte Jean Paul schlagartig berühmt. Johann Gottfried von Herder, Christoph Martin Wieland und Johann Wilhelm Ludwig Gleim äußerten sich enthusiastisch über den HesperusJohann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller fanden an dem Roman allerdings keinen Gefallen.

Blütezeit

Der Jean-Paul-Platz im Luisenburg-Felsenlabyrinth

Auf Einladung seiner Verehrerin Charlotte von Kalb besuchte Jean Paul 1796 Weimar. Im literarischen Zentrum seiner Zeit wurde er respektvoll aufgenommen, doch blieb das Verhältnis zu Klassikern wie Goethe und Schiller eher kühl und distanziert. Zwei Jahre später zog Jean Paul nach Weimar; inzwischen hatte er eine stattliche Anzahl literarischer Werke vorzuweisen: Siebenkäs (1796/97), Das Leben des Quintus Fixlein (1796), Der Jubelsenior (1797), Das Kampaner Tal (1797). Besonders in Weimar häuften sich die erotischen Verwicklungen, die Jean Paul Zeit seines Lebens begleiteten: Er verlobte sich mit Karoline von Feuchtersleben, was wegen des Standesunterschiedes einige Schwierigkeiten mit sich brachte - und als diese endlich ausgeräumt waren, entlobte Jean Paul sich wieder. Auch gegenüber Charlotte von Kalb musste er immer wieder neue Strategien der Ehe-Vermeidung austüfteln. Doch auch der ehescheue Jean Paul konnte sich schließlich seinem Schicksal nicht entziehen: Im Frühjahr 1800 lernte er auf einer Reise nach Berlin Karoline Mayer kennen, die er ein Jahr später heiratete.

Die Berlin-Reise stellte den Höhepunkt seines literarischen Ruhmes dar: Die preußische Königin Luise, die ihn am „Kleinen Musenhof“ ihrer Schwester Charlotte in Hildburghausen kennen gelernt hatte, zeigte sich ihm als begeisterte Leserin seiner Werke. Dies brachte Jean Paul dazu, im Oktober 1800 ganz nach Berlin zu ziehen, wo er sich unter anderem mit den Brüdern August Wilhelm und Friedrich Schlegel sowie mit Johann Ludwig Tieck, Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher und Johann Gottlieb Fichte anfreundete.

Jean Paul (1810)

Die späten Jahre

Die Wirkungsstätte Jean Pauls in Coburg 1803-1804
Wohnhaus in Bayreuth 1808–1811
Rollwenzelei mit erhaltener Dichterstube in Bayreuth
Wohn- und Sterbehaus in Bayreuth
Das Grabmal von Jean Paul und seinem Sohn auf dem Bayreuther Stadtfriedhof: Der Gedenkstein ist ein efeuüberwucherter Findling.
Jean-Paul-Denkmal in Bayreuth

Doch vom Gipfel des Erfolges ging es allmählich bergab: Jean Pauls nächste Romane Titan (1800–1803) und Flegeljahre (1804/1805) erzeugten nicht mehr den früheren Enthusiasmus bei den Lesern, obwohl sie heute als seine wichtigsten Werke gelten.

1804 siedelte er mit seiner Frau und seinen zwei Kindern nach Bayreuth um, nachdem er kurze Zeit in Meiningen und Coburg gewohnt hatte. In Bayreuth führte er fortan ein zurückgezogenes Leben, unterbrochen nur von einigen Reisen, z. B. nach Bamberg, wo er E. T. A. Hoffmann besuchte, oder nach Heidelberg, wo ihm 1817 nach einem ausgiebigen Punschgelage auf Vorschlag Hegels der Ehrendoktortitel verliehen wurde. Seine politischen Stellungnahmen (etwa in Cottas Morgenblatt) fanden besonders bei patriotisch gesinnten Studenten lebhaften Widerhall. Er wurde zu einer Leitfigur der deutschen Burschenschaften. Bei Besuchen in Heidelberg (1817) und Stuttgart (1819) wurde er gar zum „Lieblingsdichter der Deutschen“ erhoben.

Jean Pauls literarische Werke aus diesen Jahren, wie Levana oder Erziehlehre (1807) oder Dr. Katzenbergers Badereise (1809), erhielten bei weitem nicht mehr die Beachtung, die der Hesperus erlangt hatte. 1813 begann Jean Paul mit seinem letzten großen Roman, Der Komet, doch der Tod seines Sohnes Max 1821 war ein Schicksalsschlag, den der Autor nicht verwinden konnte - Der Komet wurde aufgegeben und blieb Fragment. Die letzten Lebensjahre waren von Krankheiten gezeichnet: 1823 erkrankte Jean Paul am Grauen Star und erblindete allmählich. 1825 kam Brustwassersucht hinzu, an der er am 14. November verstarb. Er ist auf dem Stadtfriedhof in Bayreuth beerdigt.

1820 hatte ihn die Bayerische Akademie der Wissenschaften noch zu ihrem auswärtigen Mitglied ernannt.[1]

Rollwenzelei

Die Rollwenzelei, ein ehemaliges Gasthaus in Bayreuth an der Straße nach Weiden nahe der Eremitage war einer seiner Lieblingsorte, wo er auch dichtete. Sie wurde 2009/10 grundlegend saniert. Die ehemalige Dichterstube ist ein kleines Museum mit originalem Inventar.

Literarische Bedeutung

Jean Paul nimmt in der deutschen Literatur eine Sonderstellung ein und hat das Lesepublikum schon immer gespalten. Bei den einen erntete er höchste Verehrung, bei anderen Kopfschütteln und Desinteresse. Er trieb die zerfließende Formlosigkeit des Romans der Romantiker auf die Spitze; August Wilhelm Schlegel nannte seine Romane „Selbstgespräche“, an denen er den Leser teilnehmen lasse (insofern eine Übersteigerung dessen, was Laurence Sterne im Tristram Shandy begonnen hatte). Jean Paul spielte ständig mit einer Vielzahl witziger und skurriler Einfälle; seine Werke sind geprägt von wilder Metaphorik sowie abschweifenden, teilweise labyrinthischen Handlungen. In ihnen mischte Jean Paul Reflexionen mit poetologischen Kommentaren; neben geistreicher Ironie stehen unvermittelt bittere Satire und milder Humor, neben nüchternem Realismus finden sich verklärende, oft ironisch gebrochene Idyllen, auch Gesellschaftskritik und politische Stellungnahmen sind enthalten.

Besonders weibliche Leser schätzten seine Romane. Dies lag vor allem an der Empathie, mit der Jean Paul die Frauenfiguren in seinen Werken gestalten konnte: Nie zuvor waren in der deutschen Literatur weibliche Charaktere mit einer solchen psychologischen Tiefe dargestellt worden. Allerdings finden sich auch nirgends sonst derart vergnüglich-misogyne Sticheleien wie bei Jean Paul.

Gedanken vor dem Frühstück und vor dem Nachtstück in Löbigau, 1819

Ähnlich vielgestaltig und verwirrend wie viele seiner Romane muss auch Jean Pauls Charakter gewesen sein: Er war wohl sehr gesellig und geistreich, gleichzeitig extrem sentimental, von fast kindlichem Gemüt und schnell zu Tränen gerührt. Seine Werke lassen immer wieder erkennen, wie sehr er sich nicht nur für Literatur, sondern auch für Astronomie und andere Wissenschaften interessierte.

Bei einem so kapriziösen Autor ist es kaum verwunderlich, dass sein Verhältnis zu den Weimarer Klassikern Goethe und Schiller immer zwiespältig war (so sagte Schiller, Jean Paul sei ihm „fremd wie einer, der aus dem Mond gefallen ist“). Herder und Wieland allerdings haben ihn geschätzt und unterstützt. Obwohl er immer auf Distanz zu den die Kunst verabsolutieren wollenden Klassikern blieb und obwohl in seinem theoretischen Ansatz – etwa in seiner Vorschule der Ästhetik – deutliche Einflüsse der Romantik festzustellen sind, ist er nicht zu den Romantikern zu rechnen. Er hielt auch hier kritischen Abstand; denn bei allem Subjektivismus verabsolutierte er das Ich des Autors nicht: Er besaß, was zwischen klassischem Ernst und romantischer Ironie selten geworden war: Humor (mit dessen Wesen er sich auch als Erster eingehend auseinandersetzte). Sowohl die Aufklärung als auch die Metaphysik waren für ihn gescheitert, gleichwohl hatten sie ihren Platz in seinem Weltbild. So gelangte er zu einer Weltanschauung ohne Illusionen, verbunden mit humorvoller Resignation. Dazu passt, dass Jean Paul einer der ersten Fürsprecher der Philosophie Arthur Schopenhauers war. Er versuchte nicht zu indoktrinieren, sondern das Glück des Menschen darzustellen, auch und gerade in einer sich zunehmend entfremdenden Umwelt – in Rokoko-Schlössern und kargen Dörfern Oberfrankens.

Es ist erwähnenswert, dass er in seinen Schriften das literarische Motiv des "Doppel(t)gängers" nicht nur als erster beim Namen nennt und somit prägt, sondern es auch in unzähligen Variationen ausgestaltet (vgl. u.a. Siebenkäs und Leibgeber bzw. Schoppe, Liane und Idoine, Roquairol und Albano, um bloß einige zu nennen). So definiert er in seinem Siebenkäs: „Doppeltgänger (So heißen Leute, die sich selber sehen).“

Nachleben

Denkmal in Meiningen, Jean Pauls Wohnort von 1801-1803
Jean-Paul-Denkmal in Wunsiedel

Würdigung

Jean Pauls Werk spiegelt das gesamte weltanschauliche Spektrum seiner Zeit wider. Obwohl E. T. A. Hoffmanns Werk in seiner grotesken Komik dem von Jean Paul nahestand – Nachfolger im eigentlichen Sinne hatte er nicht. Jedoch stand etwa der frühe Adalbert Stifter unter seinem Einfluss und im Werk Wilhelm Raabes sind zahlreiche Anleihen an Jean Paul zu finden. Allenfalls können auch Autoren aus dem 20. Jahrhundert wie Georg Heym, Hermann Burger, Albert Vigoleis Thelen oder Arno Schmidt aufgrund ihrer Sprachartistik und Digressionskunst als Erben der Jean Paulschen Prosa angesehen werden. Jean Paul genoss in diesen späteren Dichtergenerationen immer wieder höchstes Ansehen. Von Arno Schmidt stammt das Zitat, dass Jean Paul „einer unserer Großen (…), einer von den Zwanzig, für die ich mich mit der ganzen Welt prügeln würde“ gewesen sei.

Literarische Rezeption

In seiner Erzählung Tina oder über die Unsterblichkeit thematisiert und parodiert Arno Schmidt Jean Pauls (s. „Selina oder über die Unsterblichkeit“) Vorstellung eines Elysiums und greift in diesem Zusammenhang auf Argumente einzelner Romanfiguren zurück.

In noch stärkerem Maße bezieht sich Walter Kappacher in seinem Roman Selina oder Das andere Leben durch die Titelvariation und das vorangestellte Motto „Ein ewiges Wesen zusehend einem Wesen, das über seine Vernichtung nachsinnt.“ auf Jean Pauls „Das Kampaner Tal“ und die nicht fertiggestellte Fortsetzung „Selina oder über die Unsterblichkeit“. Die Protagonisten Stefan und Heinrich Seiffert diskutieren Jean Pauls Gedanken über ein Weiterleben nach dem irdischen Tod.

Ehrungen

Jean-Paul-Museum (ehem. Haus von Houston Stewart Chamberlain in Bayreuth, Wahnfriedstrasse 1)

Werke

  • Abelard und Heloise (Briefroman, Jugendwerke, erste Abteilung), 1781
  • Grönländische Prozesse (Satiren), 1783 f. – unter dem Pseudonym J. P. F. Hasus
  • Auswahl aus des Teufels Papieren (Satiren), 1789 – unter dem Pseudonym J. P. F. Hasus
  • Die unsichtbare Loge. Eine Biographie. (Roman), 1793
  • Leben des vergnügten Schulmeisterlein Maria Wutz in Auenthal. Eine Art Idylle. (Erzählung), 1793. Neuausgabe: Insel Verlag, Frankfurt am Main 1995. ISBN 978-3-458-33385-2 (insel taschenbuch 1685)
  • Hesperus oder 45 Hundposttage. Eine Biographie. (Roman), 1795
  • Leben des Quintus Fixlein, aus funfzehn Zettelkästen gezogen; nebst einem Mustheil und einigen Jus de tablette. Erzählung, 1796
  • Siebenkäs. Blumen-, Frucht- und Dornenstücke oder Ehestand, Tod und Hochzeit des Armenadvokaten F. St. Siebenkäs im Reichsmarktflecken Kuhschnappel. Roman, 1796–97. Neuausgabe: Insel Verlag, Frankfurt am Main 1987. ISBN 978-3-458-32680-9 (insel taschenbuch 980)
  • Der Jubelsenior. Idylle, 1797
  • Das Kampaner Tal. Idylle, 1797
  • Konjekturalbiographie. Erzählung, 1798
  • Titan Roman, 1800–03. Neuausgabe: Insel Verlag, Frankfurt am Main 1983. ISBN 978-3-458-32371-6 (insel taschenbuch 671)
  • Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch (Erzählung im 2. Anhangsbändchen zu Titan) 1801; Neuausgabe: Insel Verlag, Frankfurt am Main 2007. ISBN 978-3-458-19291-6 (Insel Bücherei 1291)
  • Vorschule der Ästhetik, nebst einigen Vorlesungen in Leipzig über die Parteien der Zeit., 1804; Neuausgabe: Hrsg. v. Wolfhart Henckmann. Meiner, Hamburg 1990. ISBN 978-3-7873-0950-4
  • Flegeljahre. Eine Biographie. (Roman), 1804–05. Neuausgabe: Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2008. ISBN 978-3-596-90094-7
  • Freiheitsbüchlein, J. G. Cotta, Tübingen 1805; Neuausgabe: Süddeutsche Zeitung Edition. Bibliotheca Anna Amalia, München 2007, ISBN 978-3-86615-412-4
  • Levana oder Erziehlehre 1807, häufige Neuaufl.
  • Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz mit fortgehenden Noten; nebst der Beichte des Teufels bey einem Staatsmanne. (Erzählung), 1809
    Titelblatt des Erstdrucks
    von Dr. Katzenbergers Badereise
  • Dr. Katzenbergers Badereise, nebst einer Auswahl verbesserter Werkchen (Erzählung), 1809
  • Leben Fibels, des Verfassers der Bienrodischen Fibel 1812
  • Der Komet oder Nikolaus Marggraf. Eine komische Geschichte. (Roman), 1820–22
  • Selberlebensbeschreibung. Autobiographie. Fragment, posthum, 1826
  • Selina. Romanfragment, posthum, 1827
  • Jean Paul. Ein Stundenbuch fuer seine Verehrer (Anthologie) Reihe Deutsche Dichtung, Bd.1.- Hg. und eingel. von Stefan George und Karl Wolfskehl. Stuttgart: Klett-Cotta 1989 - Nachdruck der Ausg. Berlin 1900. Mit einem Nachwort von Ute Oelmann. Vgl. Berend/Krogoll; Wirtz - Bespr.: In: JJPG 28 (1993), S. 169-173 (Manfred Koch: Artistische Verehrung: Zur Neuausgabe der Jean-Paul-Anthologie von George und Wolfskehl) ISBN 3-608-95660-3

Gesamtausgaben

Nachlass

  • Thomas Wirtz und Kurt Wölfel (Hrsg.): Jean Paul: Ideen-Gewimmel. Texte und Aufzeichnungen aus dem unveröffentlichten Nachlass. Eichborn Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-8218-4453-1

Literatur

Bücher

  • Julia Cloot: Geheime Texte. Jean Paul und die Musik. De Gruyter, Berlin 2001, ISBN 3-11-016895-2 (zugl. Dissertation, FUB 1999).
  • Günter de Bruyn: Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter. Eine Biographie. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt/M. 1993, ISBN 3-596-10973-6.
  • Albrecht Decke-Cornill: Vernichtung und Selbstbehauptung. Eine Untersuchung zur Selbstbewußtseinsproblematik bei Jean Paul. Königshausen + Neumann, Würzburg 1987, ISBN 3-88479-276-8.
  • Werner E. Gerabek: Naturphilosophie und Dichtung bei Jean Paul. Das Problem des Commercium mentis et corporis (Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik; 202). Akademischer Verlag Heinz, Stuttgart 1988, ISBN 3-88099-206-1 (zugl. Dissertation Würzburg 1987).
  • Alexandra Giourtsi: Pädagogische Anthropologie bei Jean Paul. Verlag Henn, Düsseldorf 1966.
  • Wolfgang Harich: Jean Pauls Revolutionsdichtung. Versuch einer neuen Deutung seiner heroischen Romane. Rowohlt, Reinbek 1974, ISBN 3-499-25041-1.
  • Wolfgang Hörner (Hrsg.): Jean Paul und das Bier. „Bier, Bier, Bier wie es auch komme“; eine Dokumentation. Verlag, Wehrhahn, Laatzen 2006, ISBN 3-86525-097-1.
  • Brigitte Langer: Jean Pauls Weg zur Metapher. Sein Buch „Leben des Quintus Fixlein. Lang, Frankfurt/M. 2003, ISBN 3-631-50122-6 (zugl. Dissertation, Universität Duisburg 2002).
  • Dirk Otto: Der Witz-Begriff Jean Pauls. Überlegungen zur Zeichentheorie Richters. Herbert Utz Verlag, München 2000, ISBN 3-89675-684-2 (zugl. Dissertation, Universität München 1999).
  • Carl Pietzcker: Einführung in die Psychoanalyse des literarischen Kunstwerks am Beispiel von Jean Pauls „Rede des toten Christus“. Königshausen und Naumann, Würzburg 1985, ISBN 3-88479-220-2.
  • Karl Christian Planck: Jean Paul´s Dichtung im Lichte unserer nationalen Entwicklung. Verlag Reimer, Berlin 1867.
  • Maximilian Rankl: Jean Paul und die Naturwissenschaft. Peter Lang, Frankfurt/M. u.a. 1987, ISBN 3-8204-1204-2 (zugl. Diss. Univ. München).
  • Andrea Ring: Jenseits von Kuhschnappel. Individualität und Religion in Jean Pauls „Siebenkäs“. Eine systemtheoretische Analyse. Königshausen u. Neumann, Würzburg 2005, ISBN 3-8260-2983-6 (zugl. Dissertation, Universität Göttingen 2003).
  • Peter Sprengel: Innerlichkeit. Jean Paul oder Das Leiden an der Gesellschaft. Hanser, München 1977, ISBN 3-446-12427-6 (zugl. Dissertation, Universität Hamburg 1977)
  • Rolf Vollmann: Das Tolle neben dem Schönen. Jean Paul, ein biographischer Essay. Dtv, München 2000, ISBN 3-423-12829-1 (Nachdruck der Ausgabe Tübingen 1975; – Ideale Einführung in die Literaturwelt Jean Pauls, die mithilfe vieler Zitate des Dichters auf unakademische Weise Lust auf die Lektüre des Originals bereitet).
  • Kurt Wölfel: Jean-Paul-Studien. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1989, ISBN 3-518-28342-1 - (mittlerweile klassische Aufsatzsammlung des großen Jean-Paul-Forschers)
  • Sven Friedrich: Der Literatur(ver)führer, Band 1: Jean Paul. Auricula Berlin 2009, ISBN 978-3-936196-11-5 (Hörbuch).
  • Barbara Hunfeld: Der Literatur(ver)führer, Sonderband "Hesperus". Auricula Berlin 2009, ISBN 978-3-936196-14-6 (Hörbuch).

Aufsätze

  • Franz Muncker: Richter, Johann Paul Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 28, Duncker & Humblot, Leipzig 1889, S. 467–485.
  • Ludwig Börne: Denkrede auf Jean Paul. In: Ders.: Sämtliche Schriften, Band 1. Verlag Melzer, Dreieich 1977 (5 Bde.)
  • Dieter Richter: Erinnertes Kind. Jean Pauls Fragment einer "Selberlebensbeschreibung" und das Freuden-Gedächtnis der Kindheit. In: Dieter Richter: Das fremde Kind, Frankfurt (S.Fischer) 1987, S.31-330.
  • Dietmar Herrmann: Jean-Paul-Gedenkstein in Buchform (Luisenburg bei Wunsiedel). In: Der Siebenstern, Bd. 76 (2007), Heft 5, S. 260
  • Kurt Gerhard Fischer: Jean Paul als Pädagoge Nachwort zu: Jean Paul: Levana oder Erziehlehre Schöningh, Paderborn 1963 (S. 299 - 330) Hg. K. G. Fischer (Reihe: Schöninghs Sammlung pädagogischer Schriften. Quellen zur Geschichte der Pädagogik)[2]
  • Norbert W. Schlinkert: "Jean Pauls Selbstsuche und die Verwandlung des Ich."; Jean Paul und die Poetisierung der Philosophie."; "Noch immer Jean Paul oder: Der Geist der Zeit in der Realität des Romans."; "Georg Wilhelm Friedrich Hegel und Jean Paul Friedrich Richter: Der Charakter des Ich." In: ders.: "Das sich selbst erhellende Bewußtsein als poetisches Ich. Von Adam Bernd zu Karl Philipp Moritz, von Jean Paul zu Sören Kierkegaard. Eine hermeneutisch-phänomenologische Untersuchung." Wehrhahn Verlag, Hannover 2011. ISBN 978-3-86525-152-7. S.174-247.

Weblinks

 Wikisource: Jean Paul – Quellen und Volltexte
 Commons: Jean Paul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Jean Paul – Zitate

Einzelnachweise

  1. Rückschau - verstorbene Mitglieder (R), BAdW
  2. Von Levana erschienen 1963 gleichzeitig zwei verschiedene Ausgaben, die sich wie folgt unterscheiden: die genannte bei Schöningh enthält neben dem Fischer-Aufsatz: Text-Erklärungen S. 293ff.; Anmerkungen zum Fischer-Essay 327ff.; Bemerkungen zur Textwiedergabe S. 331; Bibliographie (15 Titel) bis 1947 S. 332ff.; Zeittafel (mit Syopsis) S. 338ff; Namensregister S. 342 ff. Sachregister S. 346ff. - Die gleichzeitige Ausgabe bei Klinkhardt, Hg. Theo Dietrich, mit 263 Seiten enthält: Anmerkungen des Hg. 248ff.; Nachwort des Hg. 255ff.; Bibliographie, diese ist ausführlicher, insbes. zu Pauls Pädagogik (56 Titel) und datiert bis 1963, S. 258 - 263

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • JEAN PAUL — Comme beaucoup de personnages de ses romans, Jean Paul fut assurément un original, et c’est bien à ce titre qu’il fut alternativement dédaigné ou adulé, tant par la postérité que par ses contemporains. Original, il l’est déjà en prétendant, à… …   Encyclopédie Universelle

  • Jean-paul — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronyme 2 Papes 3 Sen …   Wikipédia en Français

  • Jean paul — Pour les articles homonymes, voir Richter. Portrait de Jean Paul Jean Paul, pseudonyme de Johann Paul Friedrich Richter (° 21 mars …   Wikipédia en Français

  • Jean-Paul — Saltar a navegación, búsqueda Jean Paul o Jean Paul puede referirse a: Johann Paul Friedrich Richter, conocido también como Jean Paul, escritor alemán, (1763 1825) Juan Pablo Echagüe, conocido también como Jean Paul, escritor argentino,… …   Wikipedia Español

  • Jean Paul —   [ʒã ], eigentlich Johann Paul Friedrich Rịchter, Schriftsteller, * Wunsiedel 21. 3. 1763, ✝ Bayreuth 14. 11. 1825. Studierte nach entbehrungsreicher Jugend Theologie und Philosophie in Leipzig, brach aus finanziellen Gründen das Studium …   Universal-Lexikon

  • Jean-Paul — nom de deux papes. Jean Paul (Johann Paul Richter, dit) (1763 1825) écrivain romantique allemand. Admirateur de J. J. Rousseau, il laissa une oeuvre autobiographique abondante: la Loge invisible (1793), Hesperus (1795), Quintus Fixlein (1796), le …   Encyclopédie Universelle

  • Jean Paul — Jean Paul, ursprünglich Schriftstellername für Jean Paul Friedrich Richter (s. d.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jean Paul — [ʒã: ] <eigentlich Johann (Jean) Paul Friedrich Richter> (deutscher Schriftsteller) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Jean Paul — (spr. schang), s. Richter, Joh. Paul Friedr …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Jean Paul — Jean Paul, s. Richter (Friedrich) …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”