Katastrophe

Eine Katastrophe (griechisch καταστροφή „Umwendung“, Komposition aus κατά katá „herab-, nieder-“ und στρέφειν stréphein „wenden“, also eigentlich „Wendung zum Niedergang“) ist ein folgenschweres Unglücksereignis mitsamt dessen Folgen. Erst mit der Einstufung - anhand vorab fixierter Kriterien - einer (Groß-)Schadenslage als Katastrophe, ist das jeweilige Unglück offiziell ein Katastrophenfall mit sämtlichen rechtlichen Konsequenzen, die sich hieraus ergeben.

Inhaltsverzeichnis

Begriffsbestimmung: Katastrophe als Folge von Ereignissen

Im Privatleben kann ein Verhängnis subjektiv als Katastrophe empfunden werden, wenn sich das Opfer danach auf völlig veränderte Lebensumstände einstellen muss.

In technischen Systemen wird als Katastrophe bezeichnet, wenn ein komplexes technisches System nicht mehr mit den bisher bestehenden Kontrolleinrichtungen reguliert werden kann und dieses System gleichzeitig die Umgebung nicht wiederherstellbar verändert.

Im Journalismus wird häufig unmaßstäblich als Katastrophe bezeichnet, was ohne Hinzuziehen oder Erläuterung von Fachleuten oder Experten nicht erklärt werden kann.

Der soziale Zustand „Katastrophe“ wird subjektiv empfunden und kommunikativ verbreitet. Er kann von einem persönlichen Notfall, örtlichen Schadensfällen bis zu einer großflächigen Zerstörung von Leben, Infrastruktur und Hilfsmöglichkeiten eines ganzen Lebensraumes, sogar bis zum Untergang ganzer Gesellschaften reichen.

Im Bereich der Exekutive ist die Katastrophenabwehr eine Aufgabe des Katastrophenschutzes.

Kriterien zur Definition

Katastrophe im engeren Sinn ist dabei eine länger andauernde und meist großräumige Schadenlage, die mit der normalerweise vorgehaltenen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei) nicht angemessen bewältigt werden kann und die nur mit überregionaler (oder internationaler) Hilfe und zusätzlichen Ressourcen (Militär sowie nicht-organisierte Bevölkerungsteile) unter Kontrolle gebracht werden kann.

Typisch dabei ist, dass durch das Ereignis (wie Erdbeben, Hochwasser, Waldbrandserie)

  • die Infrastruktur (Straßen, Brücken, Wasserversorgung, Energieversorgung) beeinträchtigt und teilweise zerstört ist und/oder
  • die örtlichen Hilfskräfte und Hilfsressourcen (wie Polizei, Feuerwehr, Krankenhäuser) selbst geschädigt sind.

Können dagegen nach mehrstündiger Anlaufphase, großräumiger Nachbarschaftshilfe aus nicht betroffenen Bereichen und Alarmierung von Hintergrunddiensten (dienstfreien Schichten, Freiwilligen Feuerwehren, Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz, deren Schnelleinsatzgruppen sowie in Deutschland dem THW) die akuten Gefahren etwa binnen eines Tages im Wesentlichen beseitigt werden, so spricht man im engeren Sinn nur von einem „Massenunfall“, einem „Großschadenereignis“ beziehungsweise „Massenanfall von Verletzten der Stufe 1 oder 2“.

Gemäß dieser Begrifflichkeit (nach DIN 13050, DIN 14011) war

  • das Oderhochwasser 1997 eine Katastrophe, auch wenn auf deutscher Seite keine Menschen zu Schaden kamen, weil die regionalen Kräfte zur Deichverteidigung und damit Gefahrenbeseitigung bei weitem nicht ausreichten. Nationale Unterstützung und massiver Einsatz der Bundeswehr wurde für das mehrwöchige Geschehen erforderlich; „normale“ Bürger befüllten Sandsäcke.
  • das ICE-Unglück von Eschede 1998 noch keine Katastrophe, weil innerhalb einiger Stunden die regionalen Feuerwehren und Rettungsdienste die Verletzten befreien und in Krankenhäuser bringen konnten. „Regional“ meint hier: Osthälfte Niedersachsens einschließlich Hamburg. Der Einsatz einzelner Hubschrauber zur weiteren Fernverlegung fällt dabei unter Nachbarschaftshilfe zur bestmöglichen Wiederherstellung der Gesundheit.

Die Akutphase ist diejenige, in der Gefahren für Menschen (unversorgte Verletzungen, aber auch Hunger, Seuchen, Kälte) weiter bestehen, Feuer unkontrolliert brennen oder das Wasser noch steigt. Nicht mehr zur Katastrophenlage zählen dagegen Aufräumungsarbeiten, Genesung und Wiederaufbau bei behelfsmäßiger Unterbringung und Versorgung betroffener Menschen.

Die Definition der Katastrophe laut Interpol ist:

„Eine Katastrophe ist ein unerwartetes Ereignis, bei dem zahlreiche Menschen getötet oder verletzt werden. Die Ereignisse, die zu Katastrophen führen können, sind vielfältiger Natur. Denkbar sind somit Einsätze nach Verkehrsunfällen, Naturkatastrophen, technischen Unfällen (Brand, Explosionen), terroristischen Anschlägen und kriegerischen Ereignissen. Hierbei ist zwischen einer offenen und einer geschlossenen Katastrophenform zu unterscheiden. Eine offene Katastrophe ist ein Großschadensereignis, bei dem eine Gruppe unbekannter Personen getötet wurde, über die es keine vorherigen Aufzeichnungen oder Zugehörigkeiten gibt. Bei diesen Ereignissen ist es schwierig, Angaben über die Zahl der Opfer zu erhalten. Eine geschlossene Katastrophe ist ein Großschadensereignis, bei dem eine Gruppe von Personen getötet wurde, die einem festen Kollektiv (z.B. Flugzeugabsturz mit Passagierliste) angehört. Handelt es sich um eine geschlossene Katastrophe, sind die antemortalen Vergleichsdaten i.d.R. schneller zu erheben. Denkbar sind auch Mischformen (Absturz eines Flugzeuges in ein Wohngebiet).“

Disaster Victim Identification-Handbuch Interpol 2009, S. 3, Ziff. 1.4 Klassifizierung Katastrophe (Übersetzung von [1])

Typologie

Eingetretene oder drohende Katastrophen, pragmatisch aufgezählt, sind unter anderem:

Häufig unterscheidet man zwischen

Naturkatastrophen bis hin zur Klimakatastrophe sind in ihren Auswirkungen stets auch sozial beziehungsweise kulturell beeinflusst (sogar Man Made Disasters – siehe Hungersnot): Wenn Menschen Vulkanabhänge nicht besiedelt hätten, wäre ein Ausbruch oft keine „Katastrophe“.

Katastrophenmanagement

Ein Katastrophenmanagement soll sicherstellen, dass in einem Notfall angemessen reagiert werden kann.

Es besteht im Allgemeinen aus:

  • Bedrohungs(Worst-Case-)Analysen
  • Definieren von wahrscheinlichen Katastrophenfällen
  • Festlegen von Handlungsanweisungen
  • Beschaffung notwendiger Mittel und Vorhaltung bzw. Bevorratung an geeigneten Orten
  • Simulation von Katastrophenfällen und Überprüfung, ob die für einen Notfall festgelegten Mittel und Verfahren wirksam sind

Katastrophenmanagement umfasst

Eine Auswahl schwerster Katastrophen

Naturkatastrophen

  • Die Spanische Grippe im Winter 1918/19 forderte 25 bis 50 Millionen Todesopfer; vor allem in Westeuropa, wo die Menschen nach Ende des Ersten Weltkriegs hungerten und unter anderen Folgeerscheinungen des Krieges litten.
  • 1883 brach der Vulkan Krakatau aus. Die bei diesem Vulkanausbruch in die Luft geschleuderte Asche verursachte weltweit einen kühlen Sommer und katastrophale Missernten.
  • Hurrikane:
    • Beim Hurrikan Katrina August 2005 kamen etwa 1.800 Menschen ums Leben. Der Sachschaden belief sich auf etwa 81 Milliarden US-Dollar. Die Stadt New Orleans war extrem betroffen: zwei Brüche im Deichsystem führten dazu, dass bis zu 80 Prozent des Stadtgebietes bis zu 7,60 Meter tief unter Wasser standen.
    • Beim Großen Hurrikan von 1780 starben 22.000 Menschen an Land und tausende Seeleute
    • Beim Hurrikan Mitch starben im Mittelamerika ca. 11.000 Menschen
    • Der Galveston-Hurrikan zerstörte 1900 die texanische Stadt Galveston und tötete etwa 8.000 Menschen

Die beiden bedeutendsten Sturmfluten im Europa des Mittelalters veränderten den Küstenverlauf drastisch: Inseln wurden zerstört, geteilt oder geschaffen, und große Landstriche des Festlands gingen über Nacht verloren. Es gab Zehntausende von Toten und Dutzende verlorene Dörfer.

    • Die Erste Marcellusflut (1219) schuf die Zuidersee, das heutige IJsselmeer, wobei etwa 36.000 Menschen starben.
    • Die Zweite Marcellusflut oder Grote Mandränke (1362) zerstörte 30 Dörfer in einer Nacht; infolge gebrochener Deiche versanken weitere 14 Dörfer. Viele andere Dörfer wurden für viele Jahre von der Umgebung abgeschnitten und wurden zu Inseln.
  • Eine Hungersnot ist manchmal eine Folge einer anderen Katastrophe, selten eine Katastrophe im Sinne der Definition unerwartetes folgenschweres Unglücksereignis. Missernten sind meist abzusehen; Indizien wie 'steigende Preise für Lebensmittel (infolge eines zunehmenden Ungleichgewichts von Angebot und Nachfrage)' sind regelmäßig Vorboten einer Hungersnot.

Zivilisatorische Katastrophen

  • 1975 brach der Banqiao-Staudamm in der chinesischen Provinz Henan. Durch Kaskadeneffekt brachen insgesamt 62 hintereinander liegende Staudämme. Die Flutwellen töteten rund 85.000 Menschen; 145.000 starben durch Epidemien oder wirtschaftliche Folgeschäden.
  • Schwerste europäische Talsperren-Katastrophe war die Überflutung der Vajont-Staumauer in Norditalien durch einen Bergsturz, mit fast 2.000 Todesopfern.
  • Katastrophe von Bhopal: Aus einer Chemieanlage in Indien entweichendes Giftgas tötete zehntausende von Menschen akut oder längerfristig.
  • Katastrophe von Tschernobyl: Von diesem Kernkraftwerks-Unfall mit Freisetzung von Radioaktivität wird längerfristig mit 4.000 oder wesentlich mehr Todesfällen gerechnet.

Ein Vergleich mit Kriegsverlusten

  • die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki töteten etwa 92.000 Menschen sofort. Weitere 130.000 Menschen starben bis Jahresende 1945 an den Folgen der beiden Angriffe, zahlreiche weitere an Folgeschäden und -erkrankungen in den Jahren danach.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Katastrophe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Katastrōphe — (v. gr. Katastrŏphe), 1) plötzliche Umkehrung der Dinge, bes. eine entscheidende Wendung in der Entwickelung eines menschlichen Geschicks, eines gesellschaftlichen Zustandes etc., so ein unerwarteter Tod, ein Bankerot, eine Entsetzung etc.; 2) in …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Katastrophe — Sf std. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus l. catastropha, catastrophē, dieses aus gr. katastrophḗ (eigentlich Umkehr, Wendung ), zu gr. katastréphein umkehren, umwenden , zu gr. stréphein wenden und gr. kata herab, hinab . Eigentlich die Wendung …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Katastrophe — »entscheidende Wendung zum Schlimmen; Unheil, Verhängnis, Zusammenbruch«: Das Fremdwort wurde um 1600 aus griech. lat. katastrophē̓ »Umkehr, Wendung (insbesondere der Handlung im Drama); Vernichtung, Verderben« entlehnt. Dies gehört zu griech.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Katastrophe — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Bsp.: • Es war eine Katastrophe …   Deutsch Wörterbuch

  • Katastrōphe — (griech., »Umwendung«), die unglückliche Folge einer entscheidenden Wendung (Peripetie) im menschlichen Leben; auch unglückliches und folgenschweres Naturereignis; insbes. in der dramatischen Poesie die Entwickelung im Gegensatz zur Verwickelung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Katastrophe — Katastrōphe (grch.), Wendung; im Drama das entscheidende Ereignis, das die Lösung der Verwicklung bringt; überhaupt jede entscheidende, bes. unglückliche Wendung; auch unglückliches Naturereignis …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Katastrophe — Katastrophe, griech., eigentl. Wendung, im Drama und Epos der Punkt, wo sich das Schicksal des Helden zum Glücke oder Unglücke entscheidet; daher überhaupt ein entscheidendes Ereigniß im Menschen und Völkerleben …   Herders Conversations-Lexikon

  • Katastrophe — (f), Unglück (n) eng disaster, catastrophe …   Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Glossar

  • Katastrophe — Desaster; GAU; Armageddon; Havarie; Inferno * * * Ka|ta|stro|phe [katas tro:fə], die; , n: [unerwartet eintretendes, viele Menschen betreffendes] verhängnisvolles Geschehen: es kam beinahe zur Katastrophe; eine Katastrophe verhindern; das… …   Universal-Lexikon

  • Katastrophe — Der Begriff des Fortschritts ist in der Idee der Katastrophe zu fundieren. Daß es žso weiterœ geht, ist die Katastrophe. Sie ist nicht das jeweils Bevorstehende, sondern das jeweils Gegebene. «Walter Benjamin» Die großen Naturkatastrophen, die im …   Zitate - Herkunft und Themen

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”