Leinwand

Leinwand. Aus Hanf oder Flachs (Lein) gewebte Zeuge von sehr verschiedener Qualität. Die Kunst des Webens war schon in den ältesten Zeiten bekannt, doch wurden damals mehr Wolle und Ziegenhaar gesponnen und gewebt als vegetabilische Stoffe, und es bedurfte schon einer weit vorgerückten Kultur, um Flachs zu bauen, zu brechen, den festen Stoff von den spröden Pflanzentheilen zu sondern, diese zu spinnen und endlich zu weben. Doch weiß man mit Sicherheit, daß die Aegypter schon in der Zeit, da ihre Mumien bereitet wurden, die Leinwand kannten, denn ihre Leichen sind in Binden von Leinwand gehüllt und die Priester kleideten sich in denselben Stoff. Der Norden ist die eigentliche Heimath des Flachses, wie der Süden die des Hanfes und der Baumwolle, daher könnte wohl sein, daß die ägyptische Leinwand von Hanf gemacht worden wäre; wir aber verstehen gewöhnlich unter Leinwand ein Gewebe von nichts weiter als Flachs. Die Absicht, welche man in Hinsicht auf die Stärke der Leinwand hat, bestimmt die Dicke des Garns, und es gibt eine zahllose Menge von Abstufungen zwischen dem dicken Faden des Segeltuchs und dem zarten, kaum fühlbaren des holländischen Batistes. Nach dieser Absicht nun wird das Gespinnst eingerichtet, welches man in Schlesien auf Rädern mit zwei Spulen, zwei Faden zugleich spinnend, macht, an anderen Orten auf einfachen Rädern, in dem wenig industriösen Würtemberg aber nach uralter Art, mit Spindeln bereitet. Dieses Gespinnst, Garn genannt, wird nun entweder auf die ganz gewöhnliche Art gewebt, dann heißt es Leinwand, oder es wird zu Tischtüchern, Servietten und dgl. mit atlasartig hervortretenden Mustern gewebt, da es denn Damast heißt. Preußen hat in Schlesien, Westphalen und in den Rheinprovinzen die berühmtesten Leinwandfabriken. Die holländischen kommen diesen nicht gleich, weil sie gewöhnlich ihre Leinwand durch künstliche Mittel bleichen, die bei unvorsichtiger Behandlung den Stoff zerstören. Man unterscheidet Haus- von Kaufleinwand, und versteht unter Ersterer alles Leinenzeug, welches Privatpersonen aus selbst gesponnenem Garne zu ihrem eigenen Gebrauche weben lassen. Rohe Leinwand ist diejenige, deren Faden noch ungebleicht ist und welche noch die natürliche Farbe des rohen Materials hat. Gebleichte Leinwand wurde nach dem Weben gebrüht, gestaucht und gebleicht. Weißgarnige L. ist aus Garn gewebt, das vorher gebleicht wurde. Sie ist haltbarer als die im Stücke gebleichte. Da jetzt häufig beim Weben der Schuß ganz oder theilweise von Baumwolle genommen wird, so thut man wohl, beim Einkauf die Waare zu reiben, wodurch sie faserig wird. Die Fasern bei dem Flachsgarn stehen niedrig und steif, vom baumwollenen Garn dagegen gekräuselt und lockig. Oestreichs Leinenausfuhr wird jährlich auf 4 Mill. Gulden, Schlesiens auf 2 Mill. Thaler angeschlagen. Außerdem treiben Sachsen, Westphalen, Hessen und Baden, die Schweiz, Frankreich, Irland und Rußland, vor Allem aber Holland bedeutenden Handel mit Leinwand.

V.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leinwand — mit Acrylfarbe bemalt Eine Leinwand ist ein Gewebe aus Leinen, das auf einen Keilrahmen auf oder in einen Tragerahmen gespannt ist. Sie dient bei zahlreichen Maltechniken, zum Beispiel der Ölmalerei und Acryl Malerei als Unterlage. I …   Deutsch Wikipedia

  • Leinwand — (Leinen, Linnen), im allgemeinen jedes glatte Gewebe aus Flachs, Hanf oder Werg mit Ausnahme einiger seiner und leichter Gewebe, die mit besondern Namen bezeichnet werden. Man unterscheidet nach dem Material Flachsleinwand (aus reinem Flachs),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Leinwand — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Bildschirm Bsp.: • Manche Computerbildschirme sind schlecht für die Augen. • Die Schauspielerin sah auf der Leinwand hübsch aus. • Die Frau wischte den Staub vom Bildschirm ab. • Wie viele Leinwände… …   Deutsch Wörterbuch

  • Leinwand — Leinwand, 1) Gewebe von flächsenem od. hanfenem Garn, bei welchem Kette u. Einschlag sich einfach in rechten Winkeln durchkreuzen. Die Kette (Aufzug, Werft) ist der Faden, welcher der Länge nach geht, Schuß (Einschlag, Einschuß, Eintrag) der,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Leinwand — Leinwand, s. Weberei …   Lexikon der gesamten Technik

  • Leinwand — Leinwand, Leinen, Linnen, glatte Gewebe aus Flachs, Hanf, Hede oder Werg (Flachs , Hanf , Hede , Werg L.), auch gemischt aus Flachs und Hede (halbflächsene L.) oder …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Leinwand — Leinwand, eigentlich Leinwat, d.h. Leinenkleid. s. Linnen …   Herders Conversations-Lexikon

  • Leinwand — Sf std. (11. Jh., Form 16. Jh.) Stammwort. Umbildung von mhd. līnwāt unter dem Einfluß von Gewand. deutsch s. Lein, s. Gewand …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Leinwand — 1. Aus böser Leinwand kann kein guter Sack werden. 2. Besser gute Leinwand machen als bösen Leumund. 3. Die Leinwand allein macht kein Gemälde, wenn der Maler den Pinsel nicht nimmt. – Parömiakon, 225. 4. Fîn Lenewand un Frûenslüe mot men nich bi …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Leinwand — Schirm; Wandschirm; Reifengewebe * * * Lein|wand [ lai̮nvant], die; , Leinwände [ lai̮nvɛndə]: 1. in bestimmter Art gewebtes Tuch (das besonders als Untergrund für Bilder verwendet wird): auf Leinwand malen. Zus.: Zeltleinwand. 2. aufgespannte… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”