Paneuropäische Verkehrskorridore
Karte der zehn Korridore

Die Paneuropäischen Verkehrskorridore (PEK, auch PAN-Korridore) wurden auf den Europäischen Verkehrsministerkonferenzen auf Kreta (1994) und in Helsinki (1997) als Ergänzung zum Transeuropäischen Verkehrsnetz für Westeuropa von den Verkehrsministern festgelegt. Diese zehn Hauptverkehrsachsen verbinden Europa vom Atlantik bis zur Wolga bzw. von Skandinavien bis zum Mittelmeer.

Die Korridore sind jeweils als Verkehrsachse auf Schiene und Straße, teilweise auch kombiniert, vorgesehen. Der Korridor VII ist ein Wasserweg auf der Donau.

Die europäische Verkehrspolitik hat durch den Bericht der Zweiten Hochrangigen Gruppe (HLG II) unter Loyola de Palacio im Jahre 2004/2005 das Zielverkehrsnetz zwischen der EU-27 und ihren Nachbarstaaten und -regionen präzisiert.

Inhaltsverzeichnis

Die 10 Paneuropäischen Verkehrskorridore

Nr. Streckenverlauf Länge (km) Zustand
I Helsinki (Finnland) – Tallinn (Estland) – Riga (Lettland) – Kaunas (Litauen) – Klaipėda (Litauen) – Warschau (Polen)
mit dem Ast
A Riga – Kaliningrad (Russland) – Danzig (Polen)
550 Bis auf den Ast A Teil der Rail Baltica (TEN 27), im Bau
II Berlin (Deutschland) – Posen (Polen) – Warschau (Polen) – Brest (Weißrussland) – Minsk (Weißrussland) – Smolensk (Russland) – Moskau (Russland) – Nischni Nowgorod (Russland) 1.830
III Dresden (Deutschland) – Krzywa (Polen) – Breslau (Polen) – Kattowitz (Polen) – Krakau (Polen) – Lemberg (Ukraine) – Kiew (Ukraine)
mit dem Ast
A Berlin – Krzywa
1.640
IV Dresden (Deutschland) – Prag (Tschechien) – Brünn (Tschechien) – Eisenbahn: Wien (Österreich) resp. Straße: Bratislava (Slowakei) – Győr (Ungarn) – Budapest (Ungarn) – Arad (Rumänien) – Craiova (Rumänien) – Sofia (Bulgarien) – Plowdiw (Bulgarien) – Swilengrad (Bulgarien) Edirne (Türkei) – Istanbul (Türkei)
mit den Ästen
A Nürnberg (Deutschland) – Prag
B Arad – Bukarest (Rumänien) – Constanța (Rumänien)
C Sofia – Thessaloniki (Griechenland)
3.258
V Venedig (Italien) – Triest (Italien) – Koper (Slowenien) – Ljubljana (Slowenien) – Maribor (Slowenien) – Budapest (Ungarn) – Uschhorod (Ukraine) – Lemberg (Ukraine) – Kiew (Ukraine)
mit den Ästen
A Bratislava (Slowakei) – Žilina (Slowakei) – Košice (Slowakei) – Uschhorod,
B Rijeka (Kroatien) – Zagreb (Kroatien) – Becsehely (Ungarn) und
C Ploče (Kroatien) – Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) – Osijek (Kroatien) – Budapest
1.600
VI Danzig (Polen) – Grudziądz (Polen) – Toruń (Polen) – Zębrzydowice (Polen) – Žilina (Slowakei)
mit den Ästen
A Grudziądź – Posen (Polen)
B Danzig – Warschau (Polen) – Zębrzydowice
C Zębrzydowice – Ostrava (Tschechien)
1.800
VII Deutschland – ÖsterreichBratislava (Slowakei) – Győr (Ungarn) – Kroatien – SerbienRusse (Bulgarien) – Lom (Bulgarien) – Constanța (Rumänien)
mit dem Ast
A Bukarest (Rumänien) – Moldawien – Ukraine
VIII Durrës (Albanien) – Tirana (Albanien) – Skopje (Mazedonien) – Bitola (Mazedonien) – Sofia (Bulgarien) – Dimitrowgrad (Bulgarien) – Burgas (Bulgarien)

mit den Ästen[1]
A Durrës – Bari (Italien) - Brindisi
B Durrës – Tirana - Vlora
C Sofia - Plewen - Gorna Orjahowiza
D Burgas - Swilengrad - Ormenion (Griechenland)
E Burgas -Warna (Bulgarien)

1.300 Eisenbahn: in Mazedonien in Planung, in Bulgarien im Bau (bis 2013);
Straße: in Albanien im Bau, in Mazedonien und Bulgarien geplant


IX Helsinki (Finnland) – Wyborg (Russland) – Sankt Petersburg (Russland) – Pskow (Russland) – Kiew (Ukraine) – Ljubasewka (Ukraine) – Chișinău (Moldawien) – Bukarest (Rumänien) – Russe - Weliko Tarnowo - Kasanlak - Stara Sagora - Dimitrowgrad (Bulgarien) - Chaskowo - Charmanli - Swilengrad - Alexandroupolis (Griechenland)

Die eigentliche geplante kürzere Strecke: Chaskowo - Kardschali - Makasa - Komotini - Alexandroupolis (Griechenland) ist noch nicht fertig, da der bulgarisch-griechische Grenzübergang in Makasa (Bulgarien) sich noch im Bau befindet.
mit den Ästen
A St. Petersburg – Moskau (Russland) – Kiew
B Ljubasewka – Odessa (Ukraine)
C Klaipėda (Litauen) – Kaunas (Litauen) – Vilnius (Litauen) – Minsk (Weißrussland) – Kiew
D Kaliningrad (Russland) – Kaunas
E Dimitrowgrad – Swilengrad - Ormenion (Griechenland) – Alexandroupolis

6.500
X Salzburg (Österreich) – Villach (Österreich) – Ljubljana (Slowenien) – Zagreb (Kroatien) – Belgrad (Serbien) – Niš (Serbien) – Skopje (Mazedonien) – Veles (Mazedonien) – Thessaloniki (Griechenland)
mit den Ästen
A Graz (Österreich) – Maribor (Slowenien) – Zagreb,
B Budapest (Ungarn) – Novi Sad (Serbien) – Belgrad,
C NišSofia (Bulgarien) (Korr. IV – Istanbul) und
D Veles (Mazedonien) – Bitola (Mazedonien) – Florina (Griechenland) – Via Egnatia
2.360 Eisenbahn: In Slowenien fertig, in Serbien Baubeginn 2013;
Straße: In Slowenien und Kroatien fertig, in Serbien im Bau


Siehe auch

Einzelnachweise

  1. http://www.secretariat-corridor8.it/images/corridoio_8.jpg

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paneuropäische Transportkorridore — Karte der zehn Korridore Die Paneuropäischen Verkehrskorridore (PEK, auch PAN Korridore) wurden auf den Europäischen Verkehrsministerkonferenzen auf Kreta (1994) und in Helsinki (1997) als Ergänzung zum Transeuropäischen Verkehrsnetz für… …   Deutsch Wikipedia

  • Autobahnen in Kroatien — Der Infrastruktur und Telekommunikationssektor ist derzeit einer der sich am schnellsten entwickelnden Bereiche der kroatischen Wirtschaft. Die Investitionstätigkeit ist dabei wie schon in den letzten Jahren die Hauptstütze des Wachstums. [1] In… …   Deutsch Wikipedia

  • Infrastruktur in Kroatien — Der Infrastruktur und Telekommunikationssektor ist derzeit einer der sich am schnellsten entwickelnden Bereiche der kroatischen Wirtschaft. Die Investitionstätigkeit ist dabei wie schon in den letzten Jahren die Hauptstütze des Wachstums. [1] In… …   Deutsch Wikipedia

  • Mobilfunk in Kroatien — Der Infrastruktur und Telekommunikationssektor ist derzeit einer der sich am schnellsten entwickelnden Bereiche der kroatischen Wirtschaft. Die Investitionstätigkeit ist dabei wie schon in den letzten Jahren die Hauptstütze des Wachstums. [1] In… …   Deutsch Wikipedia

  • Telekommunikation in Kroatien — Der Infrastruktur und Telekommunikationssektor ist derzeit einer der sich am schnellsten entwickelnden Bereiche der kroatischen Wirtschaft. Die Investitionstätigkeit ist dabei wie schon in den letzten Jahren die Hauptstütze des Wachstums. [1] In… …   Deutsch Wikipedia

  • Verkehr in Kroatien — Der Infrastruktur und Telekommunikationssektor ist derzeit einer der sich am schnellsten entwickelnden Bereiche der kroatischen Wirtschaft. Die Investitionstätigkeit ist dabei wie schon in den letzten Jahren die Hauptstütze des Wachstums. [1] In… …   Deutsch Wikipedia

  • Hrvatska — Republika Hrvatska Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Kroatien — Republika Hrvatska Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Republika Hrvatska — Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

  • Socijalisticka Republika Hrvatska — Republika Hrvatska Republik Kroatien …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”