Alexander von Linsingen
Alexander von Linsingen
Grabstätte in Hannover

Alexander Adolf August Karl von Linsingen (* 10. Februar 1850 in Hildesheim; † 5. Juni 1935 in Hannover) war ein preußischer Offizier, zuletzt Generaloberst im Ersten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Alexander entstammte dem alten Adelsgeschlechts derer von Linsingen. Er trat nach seiner Erziehung im Kadettenkorps am 7. April 1868 als Fähnrich in das Infanterie-Regiment „Graf Barfuß“ (4. Westfälisches) Nr. 17 ein und wurde dort 1869 wurde zum Leutnant befördert. 1870/71 nahm Linsingen am Deutsch-Französischen Krieg teil. 1888 wurde er Adjutant der 31. Division und 1889 Major des Leib-Grenadier-Regiments König Friedrich Wilhelm III. (1. Brandenburgisches) Nr. 8 sowie Adjutant des XIV. Armee-Korps. 1890 wurde der überzählige Major zum Bataillonskommandeur des III., dem der Füsiliere, Bataillons zu Lübeck des 2. Hanseatischen Infanterie-Regiments Nr. 76[1] - seinen Namen "Hamburg" erhielt es erst, wie alle Hanseatischen Regimenter, auf dem Kaisermanöver von 1904. Unter Beförderung zum Oberst wurde er 1897 Kommandeur des Grenadier-Regiments „König Friedrich der Große“ (3. Ostpreußisches) Nr. 4 ernannt. 1901, unter Beförderung zum Generalmajor, kehrte er mit der Ernennung zum Kommandeur der 81. Infanterie-Brigade nach Lübeck zurück. Diese hatten unter der Verwendung des III./76 1897 ihr eigenes, das 3. Hanseatische erhalten. 1905 übernahm er dann als Generalleutnant die 27. Division (2. Königlich Württembergische). Nach zwei Jahren folgte seine Beförderung zum General der Infanterie und als solcher wurde Linsingen Kommandierender General des II. Armee-Korps in Stettin.

Mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs trat sein Korps auf den westlichen Kriegsschauplatz unter der 1. Armee in der Schlacht von Mons vom 22. bis 23. August erstmalig in die Kämpfe ein.

Ab Januar 1915 führte er die neugegründete Südarmee, ab Juli des gleichen Jahres die Bugarmee. Von September 1915 bis 31. März 1918 hatte er den Oberbefehl über die Heeresgruppe Linsingen inne. In der Zeit nach dem Waffenstillstand besetzten seine Divisionen weite Teil der Ukraine sowie die Krim. Mit Auflösung der Heeresgruppe wurde Linsingen von seiner Stellung als Oberbefehlshaber entbunden.

Am 7. April 1918 wurde Linsingen aus Anlass seines 50jährigen Militärjubiläums durch Wilhelm II. zum Generaloberst befördert. Erst am 1. Juni 1918 fand er eine neue Verwendung als Oberbefehlshaber in den Marken und Gouverneur von Berlin. Nach Ausbruch der Novemberrevolution verbot er der Truppe den Gebrauch der Waffe sogar bei der Verteidigung des Gebäudes. Er stelle seinen Posten zur Verfügung und wurde daraufhin am 17. November 1918 zur Disposition gestellt.

Linsingen liegt im Familiengrab auf dem Neuen St. Nikolai-Friedhof in Hannover im Stadtteil Nordstadt begraben.

Auszeichnungen

Literatur

  • Hanns Möller: Geschichte der Ritter des Ordens pour le mérite im Weltkrieg, Band I: A-L, Verlag Bernard & Graefe, Berlin 1935, S.679-682

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lübeckische Blätter: Jg. 33, Ausgabe Nr. 78 vom 30. September 1891, Artikel: Jubiläumsfeier des 2. Hanseatischen Infanterie-Regiments Nr. 76
  2. a b c d e f g h i j k Rangliste der Königlich Preußischen Armee und des XIII. (Königlich Württembergischen) Armeekorps für 1914, Hrsg.: Kriegsministerium, Ernst Siegfried Mittler & Sohn, Berlin 1914, S.56

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexander von Linsingen — Infobox Military Person name= Alexander von Linsingen lived=birth date|1850|2|10|df=y death date and age|1935|6|5|1850|2|10|df=y placeofbirth=Hildesheim, Germany placeofdeath=Hannover, Germany nickname= allegiance=Germany serviceyears=1968–1918… …   Wikipedia

  • Linsingen — ist der Name Linsingen (Frielendorf), Stadtteil von Frielendorf im Schwalm Eder Kreis, Hessen Linsingen (Adelsgeschlecht), hessisches Adelsgeschlecht Alexander von Linsingen, deutscher Generaloberst Diese Seite ist eine B …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Trägern des Pour le Mérite (Militärorden) — Diese Liste führt Ritter des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1740 durch Friedrich den Großen wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie im Königreich Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gouverneure von Berlin — Der Gouverneur von Berlin war der Oberste Befehlshaber in der Residenz und Hauptstadt des preußischen Staates. Der König ernannte oft einen militärischen Würdenträger zum Gouverneur, der wegen allgemein anerkannter Verdienste um den Staat nicht… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Bernhardi — Friedrich Adolf Julius von Bernhardi, (* 22. November 1849 in Sankt Petersburg, Russland; † 11. Dezember 1930 in Kunnersdorf bei Hirschberg, Schlesien) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Kaval …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav von Kessel — Gustav Emil Bernhard Bodo von Kessel (* 6. April 1846 in Potsdam; † 28. Mai 1918 in Berlin) war ein preußischer Generaloberst, Oberbefehlshaber in der Mark Brandenburg und Gouverneur von Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehen …   Deutsch Wikipedia

  • Battle of Kowel — Infobox Military Conflict conflict=Battle of Kowel partof=The Brusilov offensive (World War I) caption=The Eastern Front before and during the Brusilov Offensive date=July 24, 1916 ndash; August 8, 1916 place=Galicia result=Stalling of the… …   Wikipedia

  • Orden vom Schwarzen Adler — Bruststern Der Hohe Orden vom Schwarzen Adler war der höchste preußische Orden. Gestiftet wurde er von Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg am 17. Januar 1701, dem Tag vor seiner Krönung zum ersten König in Preußen am 18. Januar 1701.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzer-Adler-Orden — Bruststern Der Hohe Orden vom Schwarzen Adler war der höchste preußische Orden. Gestiftet wurde er von Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg am 17. Januar 1701, dem Tag vor seiner Krönung zum ersten König in Preußen am 18. Januar 1701.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Lin — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”