Andrzej Wajda
Andrzej Wajda (2008)

Andrzej Wajda ( anhören?/i) (* 6. März 1926 in Suwałki, Polen) ist einer der bedeutendsten Filmregisseure Polens.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Daniel Olbrychski und Andrzej Wajda beim Filmfestival „Lubuskie Lato Filmowe“ in Łagów Ende der 1960er Jahre

Andrzej Wajda wurde als Sohn einer Lehrerin und eines Kavallerieoffiziers geboren. Die früheste Kindheit verbrachte er mit einem Bruder in seiner Geburtsstadt. Als sein Vater nach Radom versetzt wurde, zog die Familie auch dorthin. Wajdas Vater wurde später als Häftling des Lagers Starobielsk in Charkow hingerichtet.[1] Wajda selbst war im Zweiten Weltkrieg im polnischen Widerstand in Radom und erhielt im Untergrund Zeichenunterricht. Er war während des Krieges in einigen handwerklichen Berufen tätig und arbeitete auch als Büroangestellter der Bahn. Nach dem Krieg studierte er Malerei und ging zur Staatlichen Filmschule in Łódź.

Er begann seine Karriere als Assistent des polnischen Regisseurs Aleksander Ford bei dessen Film Die Fünf aus der Barskastraße und drehte 1954 mit Eine Generation, der vom polnischen Widerstand handelt, seinen ersten Film. Seine Filme Der Kanal und Asche und Diamant gelten als Meisterwerke des polnischen Kinos. Der Kanal ist eine eindrucksvolle Abhandlung des Warschauer Aufstands.

Seit 1959 ist Wajda auch Theaterregisseur, vor allem am Teatr Stary in Krakau, aber auch an internationalen Bühnen. Beispielsweise inszenierte er in den 1980er Jahren Schuld und Sühne nach Fjodor Dostojewski an der Berliner Schaubühne. 1987 erhielt er den renommierten Kyoto-Preis. 1989 war er ein Jahr lang Intendant des Theaters Powszechny in Warschau.

In den 1980er Jahren ging Wajda nach Frankreich und drehte dort den Film Danton. Wajdas Filme wurden auf den wichtigsten internationalen Filmfestivals ausgezeichnet. 2000 erhielt er den Ehren-Oscar und auf der Berlinale 2006 den Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk.

1989 wurde Wajda als Kandidat der Solidarność in den polnischen Senat gewählt und blieb Senator bis 1991.

Im November 2001 eröffnete Wajda zusammen mit seinem Regiekollegen Wojciech Marczewski, seiner langjährigen Produktionsleiterin Barbara Pec-Ślesicka und dem Warschauer Dokumentar- und Spielfilmstudio (WFDiF) die Wajdas Namen tragende Meisterschule für Filmregie (polnisch Mistrzowska Szkoła Reżyserii Filmowej Andrzeja Wajdy), an der sowohl künftige Spiel- wie Dokumentar-Filmregisseure ihr Handwerk erlernen können. Daneben ist die Schule inzwischen aber auch als Kurz- und Dokumentar-Filmproduzent sowie unter anderem als Ausrichter des Internationalen Hartley-Merrill-Drehbuchwettbewerbs (englisch Hartley-Merrill International Screenwriting Award) tätig[2].

Von Oktober 2006 bis Januar 2007 liefen die Dreharbeiten zu Andrzej Wajdas Film über das Massaker von Katyn. Der Film kam am 17. September 2007 unter dem Titel Katyń in die polnischen Kinos; im Januar 2008 wurde die Nominierung von Katyń für den Oscar als „Bester fremdsprachiger Film“ bekanntgegeben. 2009 nahm Andrzej Wajda mit seinem neuen Film Tatarak an der 59. Berlinale teil und kündigte in Berlin auf der Pressekonferenz zur Welturaufführung des Films an, dass sein neuestes Projekt ein Film über Lech Wałęsa sein würde.

Andrzej Wajda ist zum vierten Mal verheiratet. Seine jetzige Ehefrau ist die Bühnenbildnerin und Schauspielerin Krystyna Zachwatowicz. Seine dritte Ehe schloss er mit der Schauspielerin Beata Tyszkiewicz. Mit ihr hat er eine gemeinsame Tochter (* 1967).

Filmografie

Produktionsjahr Filmtitel Originaltitel Darsteller (Auswahl)
1955 Eine Generation Pokolenie Tadeusz Łomnicki, Roman Polański
1957 Der Kanal Kanał Teresa Iżewska, Tadeusz Janczar
1958 Asche und Diamant Popiół i diament Zbigniew Cybulski
1959 Lotna Lotna Jerzy Pichelski
1960 Die unschuldigen Zauberer Niewinni czarodzieje Tadeusz Łomnicki, Krystyna Stypułkowska, Zbigniew Cybulski
1961 Blut der LeidenschaftBRD / Tödliche LeidenschaftDDR Sibirska Ledi Magbet Ljuba Tadić, Olivera Marković
1961 Samson Samson Serge Merlin, Alina Janowska
1965 LegionäreBRD / Zwischen Feuer und AscheDDR Popioły Daniel Olbrychski, Beata Tyszkiewicz
1968 Pforten des Paradieses Gates to Paradise Lionel Stander, Ferdy Mayne, Mathieu Carrière
1968 Rollkuchen Przekładaniec Bogumił Kobiela, Anna Prucnal, Jerzy Zelnik, Piotr Wysocki, Ryszard Filipski
1968 Alles zu verkaufen Wszystko na sprzedaż Beata Tyszkiewicz, Elżbieta Czyżewska, Andrzej Łapicki, Daniel Olbrychski
1969 Fliegenjagd Polowanie na muchy Zygmunt Malanowicz, Małgorzata Braunek
1970 Landschaft nach der Schlacht Krajobraz po bitwie Daniel Olbrychski, Stanisława Celińska, Aleksander Bardini
1970 Das Birkenwäldchen Brzezina Olgierd Łukaszewicz, Daniel Olbrychski
1972 Pilatus und andere – Ein Film für Karfreitag Wojciech Pszoniak, Jan Kreczmar, Andrzej Łapicki
1973 Die Hochzeit Wesele. Nach dem Drama von Stanisław Wyspiański Daniel Olbrychski, Ewa Ziętek, Marek Walczewski, Izabella Olszewska, Maja Komorowska, Andrzej Łapicki
1975 Das gelobte Land Ziemia obiecana Daniel Olbrychski, Wojciech Pszoniak, Andrzej Seweryn
1976 Die Schattenlinie Smuga cienia Marek Kondrat, Tom Wilkinson
1976 Die tote Klasse Umarła klasa Tadeusz Kantor, Andrzej Welmiński, Zofia Kalińska
1977 Der Mann aus Marmor Człowiek z marmuru Jerzy Radziwiłowicz, Krystyna Janda, Tadeusz Łomnicki
1978 Ohne Betäubung Bez znieczulenia Zbigniew Zapasiewicz, Ewa Dałkowska, Andrzej Seweryn
1979 Die Mädchen von WilkoBRD / Die Mädchen vom WilkohofDDR Panny z Wilka Daniel Olbrychski, Anna Seniuk, Maja Komorowska
1980 Der Dirigent Dyrygent John Gielgud, Krystyna Janda, Andrzej Seweryn
1981 Der Mann aus Eisen Człowiek z żelaza Jerzy Radziwiłowicz, Krystyna Janda, Marian Opania
1983 Danton Danton Gérard Depardieu, Wojciech Pszoniak, Patrice Chéreau
1983 Eine Liebe in Deutschland Hanna Schygulla, Armin Mueller-Stahl, Ralf Wolter
1986 Chronik einiger LiebesunfälleBRD / Chronik von LiebesunfällenDDR Kronika wypadków miłosnych Paulina Młynarska, Piotr Wawrzyńczak, Tadeusz Konwicki
1988 Die Dämonen Les Possédés Isabelle Huppert, Jutta Lampe, Bernard Blier
1990 Korczak Wojciech Pszoniak, Ewa Dałkowska, Teresa Budzisz-Krzyżanowska, Zbigniew Zamachowski
1993 Liebe zwischen den Fronten Pierścionek z orłem w koronie (deutsch Der Ring mit dem gekrönten Adler) Rafał Królikowski, Adrianna Biedrzyńska, Cezary Pazura
1995 Die Karwoche Wielki tydzień Beata Fudalej, Wojciech Malajkat, Magdalena Warzecha
1996 Fräulein Niemand Panna Nikt Anna Wielgucka, Anna Mucha, Stanisława Celińska
1999 Pan Tadeusz Pan Tadeusz Michał Żebrowski, Bogusław Linda, Alicja Bachleda-Curuś, Grażyna Szapołowska
2000 Wyrok na Franciszka Klosa Mirosław Baka, Grażyna Błęcka-Kolska, Maja Komorowska
2002 Die Rache Zemsta Janusz Gajos, Andrzej Seweryn, Roman Polański
2007 Das Massaker von Katyn Katyń Artur Żmijewski, Maja Komorowska, Maja Ostaszewska
2009 Der Kalmus Tatarak Krystyna Janda, Jan Englert

Wichtige Regiearbeiten am Theater

  • 1960 – Hamlet von William Shakespeare am Küstentheater in Danzig
  • 1963 – Die Hochzeitsfeier von Stanisław Wyspiański am Alten Theater in Krakau
  • 1970 – Play Strindberg von Friedrich Dürrenmatt am Modernen Theater in Warschau
  • 1973 – Der Mitmacher von Friedrich Dürrenmatt am Schauspielhaus in Zürich
  • 1974 – Novembernacht von Stanisław Wyspiański am Alten Theater in Krakau
  • 1976 – Emigranten von Sławomir Mrożek am Alten Theater in Krakau
  • 1984 – Antigone von Sophokles am Alten Theater in Krakau
  • 1984 – Schuld und Sühne nach Dostojewski am Alten Theater in Krakau
  • 1987 – Schuld und Sühne nach Dostojewski an der Schaubühne, West-Berlin
  • 1988 – Fräulein Julie von August Strindberg am Alten Theater in Krakau
  • 1990 – Romeo und Julia von William Shakespeare am Teatr Powszechny in Warschau
  • 1994 – Mishima von Yukio Mishima am Alten Theater in Krakau
  • 2004 – Macbeth von William Shakespeare am Alten Theater in Krakau

Auszeichnungen

Bibliografie

  • LitDok Ostmitteleuropa Herder-Institut (Marburg)
  • Filmstellen VSETH & VSU, Hgg.: Science Fiction. - Andrzej Wajda. Verband Studierender an der Universität VSU, Zürich 1990 [4]
    • darin Arabelle Frey: "Die Hochzeit - Wesele" S. 37 - 40
    • darin Marek Kozlow: Andrzej Wajda. S. 15 - 25. Bio- und Filmografie
  • Klaus Eder u. a.: Andrzej Wajda. Hanser, München 1980
    • Andrzej Wajda. Reihe: Cinéastes. L’Atalante, Nantes 1982 (in Frz.)
  • John Orr & Elzbieta Ostrowska: The cinema of Andrzej Wajda. The art of irony and defiance. Wallflower, London 2003 (Engl.)
  • Ljudmila Djakova: : Dvama ot golemite v Praga. In: Zs. Kino. Sofia 1996, #4. S. 24-27[5]
  • Janina Falkowska: "The political" in the films of Andrzej Wajda and Krzysztof Kieslowski. In Zs. Cinema Journal, 34, Winter 1995. #2. S. 37 - 50 [6]
  • Jacek Fuksiewicz: 1955-1965: L’école polonaise. In:Les grandes "écoles" esthétiques. Hg. Guy Hennebelle mit Alain & Odette Virmaux. Zs. Cinémaction 1990. #55, S. 58 - 63 [7]
    • ders.: Des Polonais a l’Quest. In Cinémas métis. Hgg. Guy Hennebelle & Roland Schneider. Zs. Cinémaction 1990, #56. S. 96 - 101 [8]
  • Maria Janion: Egzystencja ludzi i duchow. In Zs. Kino [Warschau] 24. April 1990. S. 23 - 27 [9]
  • Randall D. Larson: "Danton - Sprawa Dantona" & "The Draughtsman’s Contract" 1982. In Zs. Cinemascore Fall-Winter 1983, #11/12. S. 56[10]

Weblinks

 Commons: Andrzej Wajda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Interview mit Andrzej Wajda über den Angriffskrieg 1939 in Polen und das Massaker von Katyn, welt.de, 31. August 2009
  2. Webseite der Andrzej-Wajda-Meisterschule für Filmregie
  3. Gazeta.pl, Andrzej Wajda odznaczony Orderem Orła Białego, 21. März 2011
  4. Dokumentation mit 2 Schwerpunkten, 159 S., ohne ISBN. Ab 2005: Verein Kritische Politik
  5. In Bulgarisch. Über Wajdas and Peter Greenaways Filmtheorie
  6. Vergleich von W.s Man of Iron - Czlowiek z welaza mit K.K.s A Short Film about Killing - Krótki film o zabijaniu. In Engl.
  7. Über "Mère Jeanne des anges - Matka Joanna od aniolow" von Jerzy Kawalerowicz und Wajdas Filme. Mit Filmographie
  8. Über Roman Polanski, Jerzy Skolimowski, Andrzej Zulawski, Krzysztof Zanussi & Wajda
  9. In Polnisch. Über Geister in W.s Filmen
  10. Der 2. Titel ist von Greenaway. In Englisch

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Andrzej Wajda — en Varsovia en mayo de 2006. Andrzej Wajda (n. Suwałki; 6 de marzo de 1926) es un director de cine polaco, uno de los más relevantes de la Escuela Polaca de Cine. Contenido …   Wikipedia Español

  • Andrzej Wajda — en 2008 (photo Kubik) Données clés Naissance …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Wajda — Infobox Actor name = Andrzej Wajda caption = Andrzej Wajda, Warsaw (Poland), May 2006 birthdate = birth date and age|1926|3|6|df=y location = Suwałki, Poland academyawards = Academy Honorary Award 2000 Lifetime Achievement baftaawards = Best… …   Wikipedia

  • Andrzej Wajda — noun Polish filmmaker (born in 1929) • Syn: ↑Wajda • Instance Hypernyms: ↑film maker, ↑filmmaker, ↑film producer, ↑movie maker …   Useful english dictionary

  • Andrzej Wajda Master School of Film Directing — (Mistrzowska Szkoła Reżyserii Filmowej Andrzeja Wajdy)    Private film school in Warsaw founded in November 2001 by Andrzej Wajda, Wojciech Marczewski, and the Documentary and Feature Film Studio in Warsaw, under the honorary patronage of the… …   Guide to cinema

  • Katyń (film d'Andrzej Wajda) — Katyń (film) Andrzej Wajda Katyń est un film polonais d Andrzej Wajda qui traite du massacre de Katyń, d après le livre Post Mortem, l histoire de Katyń, de Andrzej Mularczyk. La première a eu lieu le 17 septembre 2007, à la date anniversaire de… …   Wikipédia en Français

  • Katyń (filme d'Andrzej Wajda) — Katyń (film) Andrzej Wajda Katyń est un film polonais d Andrzej Wajda qui traite du massacre de Katyń, d après le livre Post Mortem, l histoire de Katyń, de Andrzej Mularczyk. La première a eu lieu le 17 septembre 2007, à la date anniversaire de… …   Wikipédia en Français

  • Wajda — Andrzej Wajda Andrzej Wajda (* 6. März 1926 in Suwałki, Polen) ist einer der bedeutendsten Filmregisseure Polens. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Andrzej Seweryn — (né le 25 avril 1946 à Heilbronn en Allemagne) est un comédien polonais naturalisé français. Il est sociétaire de la Comédie Française et professeur d interprétation au Conservatoire national supérieur d art dramatique. Sommaire 1 Biographie 2… …   Wikipédia en Français

  • Andrzej Lapicki — Andrzej Łapicki Andrzej Łapicki (* 11. November 1924 in Riga) ist ein polnischer Schauspieler, Regisseur und Theaterpädagoge. Andrzej Łapicki ist der Sohn eines Professors für Römisches Recht. Er machte 1942 das Abitur an dem berühmten Warschauer …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”