Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1872


Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1872
Karte des Wahlergebnisses

Bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1872 wurde der amtierende Präsident Ulysses S. Grant, Führer der Radical Republicans, für eine zweite Amtszeit gewählt. Dies obwohl es einen Bruch innerhalb der Republikanischen Partei gab und daher viele liberale Republikaner für den Gegenkandidaten Horace Greeley, der für die Demokraten und die Liberal Republican Party antrat, stimmten.

Am 29. November 1872, 24 Tage nach der Volkswahl, jedoch bevor das Electoral College seine Stimmen abgab, verstarb Greeley. Als Folge wählten die für ihn verpflichteten Wahlmänner für vier verschiedene Präsidentschaftskandidaten und acht Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten. Greely selbst erhielt dennoch 3 Wahlstimmen, diese wurden jedoch vom Kongress für ungültig erklärt.

Henry Wilson, der von den Republikanern als Vizepräsident gewählt wurde, verstarb am 22. November 1875 im Amt.

Inhaltsverzeichnis

Nominierungen

Der amtierende Präsident Ulysses S. Grant wurde einstimmig von den 753 Delegierten an der Republican National Convention für eine zweite Amtszeit nominiert. Vizepräsident Schuyler Colfax verpasste jedoch knapp eine erneute Nominierung, mit 322 Delegiertenstimmen gegenüber 400, die für Henry Wilson, einen Senator aus Massachusetts, stimmten.

Eine einflussreiche Gruppe von abtrünnigen Republikanern spaltete sich von der Partei ab und gründete die Liberal Republican Party. An der einzigen nationalen Konvention, die in Cincinnati stattfand, wurde der Herausgeber der New York Tribune, Horace Greeley, im sechsten Wahlgang als Präsidentschaftskandidat nominiert. Benjamin Gratz Brown, Gouverneur von Missouri, wurde im zweiten Wahlgang als Vizepräsident nominiert. Die Partei forderte ein Ende des Hasses aus Bürgerkrieg und Reconstruction, verlangte Reformen des öffentlichen Dienstes um die Korruption zu bekämpfen und war für die Erhebung einer nationalen Einkommenssteuer.

Die Demokratische Partei nominierte ebenfalls die Liste Greeley / Brown. Greeley erhielt 686 der 724 Delegiertenstimmen, während Brown 713 erhielt. Die Annahme des liberalen Programms bedeutete für die Demokraten eine Abkehr des Anti-Reconstruction-Programms von 1868. Sie realisierten, dass sie nach vorne blicken mussten, um zu gewinnen. Allerdings hatte Greeley einen langen Ruf als aggressiver Angreifer der Demokratischen Partei, so dass die Begeisterung über die Nominierung eher kühl war. Die Konvention, die nur neun Stunden verteilt über zwei Tage dauerte, war die kürzeste Konvention der großen Parteien in der Geschichte.

Victoria Woodhull war die erste Frau, die für die Präsidentschaft nominiert wurde. Sie kandidierte für die Equal Rights Party. Als „running mate“ wählte sie Frederick Douglass, ein ehemaliger Sklave und späterer Abolitionist. Woodhulls Kandidatur war jedoch unzulässig, nicht weil sie eine Frau war - die Verfassung und die Gesetze schwiegen zu dem Thema - sondern weil sie das verfassungsmäßig vorgeschriebene Mindestalter von 35 erst am 23. September 1873 erreichte. Woodhull und Douglass sind nicht unter den Resultaten weiter unten aufgeführt, sie erhielten einen vernachlässigbaren Prozentsatz der Stimmen und keine Wahlstimmen.

Wahlkampf

Grant und seine radikalen Anhänger wurden weithin der Korruption beschuldigt und die liberalen Republikaner forderten Reformen des öffentlichen Dienstes und ein Ende der Reconstruction, einschließlich der Rücknahme der föderalen Truppen aus dem Süden. Sowohl liberale Republikaner wie auch Demokraten waren jedoch enttäuscht über ihren Kandidaten Greeley. Ein schlechter Kämpfer mit wenig politischer Erfahrung. Seine Karriere als Redakteur einer Zeitung gab seinen Gegnern eine lange Liste von exzentrischen öffentlichen Stellungnahmen als Angriffspunkt. Mit Erinnerungen an seine Siege im Bürgerkrieg, war Grant unangreifbar. Darüber hinaus unterliefen Greeleys running mate, B. Gratz Brown, mehrere Ausrutscher wegen seiner Trinkprobleme.

Wahl

Es war die erste Wahl nach der Gründung der National American Woman Suffrage Association, einer Frauenrechtsorganisation, die sich für das Frauenwahlrecht einsetzte. Daher traten Proteste für das Wahlrecht der Frauen vermehrt auf. Zusätzlich zu der oben genannten Nominierung von Victoria Woodhull für die Präsidentschaft, versuchten mehrere Frauenrechtlerinnen eine Stimmabgabe. Susan B. Anthony wurde verhaftet und mit einer Geldstrafe von 100 Dollar belegt, da sie versuchte zu stimmen. Woodhull selbst war am Wahltag im Gefängnis wegen Unanständigkeit.

Ergebnis

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Ulysses S. Grant Republikanische Partei 3.598.235 55,6 % 286
Horace Greeley Demokratische Partei/Liberal Republican Party 2.834.761 43,8 % (a)
Thomas A. Hendricks Demokratische Partei (b) 42
B. Gratz Brown Demokratische Partei/Liberal Republican Party (b) 18
Charles J. Jenkins Demokratische Partei (b) 2
David Davis Liberal Republican Party (b) 1
Charles O'Conor Bourbon Democrats 18.602 0,3 % 0
James Black Prohibition Party 5.607 0,1 % 0
Sonstige 10.473 0,2 % 0
Gesamt 6.467.678 100 % 349

(a) Horace Greeley erhielt drei Wahlstimmen, diese wurden jedoch annulliert.
(b) Diese Kandidaten erhielten Stimmen, die Greeley verpflichtet waren.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2008 — Endgültiges Wahlergebnis (Verteilung der Wahlmänner) nach Bundesstaaten für Barack Obama (Demokraten): 28 Staaten1 + DC, 365 Wahlmänner …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten bestimmt, wer für eine vierjährige Amtszeit als Präsident der Vereinigten Staaten und wer als Vizepräsident der Vereinigten Staaten dient. Sie ist eine indirekte Wahl, die zunächst ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 — Vereidigung des Wahlsiegers Woodrow Wilson durch Edward Douglass White am 4. März 1917 Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1916 fand am 7. November 1916 vor dem Hintergrund des Ersten Weltkrieges in Europa statt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1868 — Präsidentenstimmen nach Staaten Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1868 waren die ersten Wahlen in den Vereinigten Staaten, die nach dem Sezessionskrieg und während der Reconstruction stattfanden. Der Wiederbeitritt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012 — Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2012, die 57. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika findet am 6. November 2012 statt. Formal werden am 6. November nur die Wahlmänner des Electoral College bestimmt, die am 17 …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 2000 — Wahlergebnis nach Bundesstaaten: von den Demokraten gewonnen …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1789 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1789 war die erste Präsidentschaftswahl in den USA und die einzige, die in einem ungeraden Jahr stattfand. Die Wahl fand nach der Ratifizierung der US Verfassung… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1856 — Wahlmännerstimmen pro Staat Die 18.Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten fand 1856 statt. Der Demokrat James Buchanan gewann gegen den Kandidaten der neu gegründeten Republikanischen Partei John Charles Fremont und den Know… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1912 — Karte des Wahlergebnisses Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von 1912 wurde unter drei wichtigen Kandidaten entschieden. Zwei hatten schon zuvor Wahlen zum Weißen Haus gewonnen. Präsident William Howard Taft wurde erneut von der… …   Deutsch Wikipedia

  • Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1928 — Ergebnis der Wahlen nach Staaten Bei den Präsidentschaftswahl 1928 in den USA trat die Republikanische Partei mit Herbert Hoover gegen die Demokratische Partei mit Alfred E. Smith an. Die Republikaner standen für eine boomende Wirtschaft der… …   Deutsch Wikipedia