Stearinsäure
Strukturformel
Strukturformel von Stearinsäure
Allgemeines
Name Stearinsäure
Andere Namen

Octadecansäure

Summenformel C18H36O2
CAS-Nummer 57-11-4
Kurzbeschreibung

weißer, geschmackloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 284,48 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

0,94 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

69 °C[2]

Siedepunkt

370 °C[2]

Dampfdruck

9,5·10-8 Pa (298 K)[3]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Gefahrensymbole
R- und S-Sätze R: keine R-Sätze
S: keine S-Sätze
MAK

nicht eingestuft[2]

LD50

21,5 mg·kg−1 (Ratte, intravenös) [4]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Stearinsäure (n-Octadecansäure) ist eine gesättigte Carbon- und Fettsäure. Ihre Salze und Ester heißen Stearate. Die Stearinsäure wird häufig fälschlich als Stearin bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Stearinsäure kann durch Verseifung aus pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten gewonnen werden. Fett wird zusammen mit Natronlauge gekocht und dabei in Glycerin und das Natriumsalz der Fettsäuren (Seife) hydrolysiert. Diese Fettsäuresalze werden mit Mineralsäure wieder in die Fettsäuren überführt. Da Fette meistens eine Mischung verschiedener Fettsäuren enthalten, müssen diese aufwendig durch Destillation getrennt werden oder werden als Mischung weiterverwendet.

Chemische Eigenschaften

Stearinsäure ist eine sehr schwache Säure. Wässrige Lösungen ihrer Alkalisalze reagieren stark alkalisch.

Verwendung

Stearinsäure wird in der Automobil-, Lebensmittel- und Arzneimittelindustrie als Zusatzstoff verwendet. Stearinkerzen werden aus Stearinsäure hergestellt. Rasierschaum enthält oft Stearinsäure. Das Natriumsalz Natriumstearat wird als Reinigungsmittel verwendet. Stearinsäure ist Ausgangsstoff zur Herstellung verschiedener Waschmittel.

Vorkommen

In Form von Glycerinstearat tritt die Säure in fast allen tierischen und pflanzlichen Fetten und Ölen, unter anderem in Haselnüssen, auf.

In der EU ist sie als Lebensmittelzusatzstoff (unter der Nummer E570 als Sammelbezeichnung für Fettsäuren) ohne Höchstmengenbeschränkung (quantum satis) für Lebensmittel allgemein zugelassen.

Einzelnachweise

  1. a b Jenny Hartmann-Schreier: Stearinsäure. In: Roempp Online. Version 3.6. Georg Thieme, 13. Dez. 2009, abgerufen am 26. März 2010.
  2. a b c d e f Eintrag zu CAS-Nr. 57-11-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 06.01.2008 (JavaScript erforderlich)
  3. C.D. Cappa, E.R. Lovejoy, A.R. Ravishankara: Evaporation Rates and Vapor Pressures of the Even-Numbered C8−C18 Monocarboxylic Acids in J. Phys. Chem. A 112 (2008) 3959–3964, doi:10.1021/jp710586m.
  4. Stearic acid bei ChemIDplus.

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Stearinsäure – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stearinsäure — (Talgsäure, Cetylessigsäure, Stearophansäure), eine zur Reihe der Fettsäuren gehörige organische Säure C18H36O2, eine fettige, weiße, kristallinische Masse vom Schmelzpunkt 69,2° und Siedepunkt gegen 287° unter 100 mm Druck. Sie kommt mit… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Stearinsäure — (Talgsäure), C36H36O4, eine feste Fettsäure, findet sich an Glyceryloxyd gebunden als Stearin im Talge, bes. der Schafe, Ziegen u. Rinder, ferner im menschlichen Fett, sowie in vielen Fetten des Pflanzenreichs, bes. in der Cacaobutter. Sie ist… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stearinsäure — C18H36O2 findet sich, an Glyzerin gebunden, als Stearin (s. d.) in den meisten Fetten, namentlich in den festen, aber fast immer neben Palmitin und Oleïn. Aus diesen Fetten, besonders aus Talg und Palmöl, seltener auch aus geringern Fetten, wird… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Stearinsäure — Stearīnsäure, eine Fettsäure, findet sich als Stearin an Glyzerin gebunden in den festen Fetten, aus denen sie durch Verseifung mit Alkalien, Schwefelsäure oder gespanntem Wasserdampf, mit Palmitinsäure gemischt, gewonnen wird; klristallinische,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Stearinsäure — Ste|a|rin|säu|re 〈f. 19; unz.〉 langkettige Fettsäure, chemische Formel C17H35COOH, weiße, feste Masse, findet sich mit Glyzerin verestert in allen festen u. halbfesten Fetten * * * Ste|a|rin|säu|re [↑ Stear u. ↑ in (3)]; systematisches Syn.:… …   Universal-Lexikon

  • Stearinsäure — Ste|a|rin|säu|re 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Chemie〉 langkettige Fettsäure, die sich mit Glycerin verestert in allen festen u. halbfesten Fetten findet …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Stearinsäure — Ste|a|rin|säu|re die; : gesättigte höhere Fettsäure, Bestandteil vieler fester u. halbfester Fette (Chem.) …   Das große Fremdwörterbuch

  • Octadecansäure — Strukturformel Allgemeines Name Stearinsäure Andere Namen Octadecansäure Summe …   Deutsch Wikipedia

  • Stearat — Strukturformel Allgemeines Name Stearinsäure Andere Namen Octadecansäure …   Deutsch Wikipedia

  • Kerzen — Kerzen, aus Talg, Stearin, Stearinsäure, Paraffin, Walrat, Wachsarten, auch aus Mischungen der genannten Stoffe bestehende Zylinder, in deren Achse ein Docht verläuft, dessen Beschaffenheit sich nach dem Kerzenmaterial, besonders nach dessen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”