Alfa Romeo 155
Alfa Romeo
Alfa Romeo 155 (1992–1995)

Alfa Romeo 155 (1992–1995)

155
Hersteller: Alfa Romeo
Produktionszeitraum: 1992–1998
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Stufenheck, viertürig
Motoren: Ottomotoren:
1,6–2,5 Liter
(85–140 kW)
Dieselmotoren:
1,9–2,5 Liter
(66–92 kW)
Länge: 4445 mm
Breite: 1700 mm
Höhe: 1400 mm
Radstand: 2540 mm
Leergewicht: 1230–1445 kg
Vorgängermodell: Alfa Romeo 75
Nachfolgemodell: Alfa Romeo 156

Der Alfa Romeo 155 ist eine viertürige Mittelklasse-Limousine der italienischen Automarke Alfa Romeo, die von Anfang 1992 bis Anfang 1998 gebaut wurde.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Vorgänger des Alfa 155 ist der Alfa 75. Im Gegensatz zum heckgetriebenen Alfa 75 verfügt der Alfa 155 über Frontantrieb mit quer eingebautem Motor. Einzige Ausnahme ist die Q4-Version, die wie das Rennfahrzeug vierradgetrieben ist und einen Vierzylinder-Reihenmotor mit Turboaufladung besitzt. Der Alfa 155 teilt sich seine Plattform mit seinen Konzernbrüdern: je nach Modell und Motorisierung kam in folgenden Fahrzeugen die gleiche oder eine im Detail überarbeitete sogenannte Tipo-Konzernplattform zum Einsatz:

Tipo („Ursprungsplattform“), Fiat Tempra, Coupé, Bravo, Brava, Marea, Lancia Delta II und Dedra sowie Alfa Romeo 145,146, Alfa Romeo 155, Spider und GTV und etwas modernisiert auch noch beim 155 - Nachfolger Alfa Romeo 156. In den Motorvarianten V6 und Q4 war der 155 auch mit einem elektronisch geregelten Dämpfersystem erhältlich, welches zwei Einstellungen erlaubte (Automatisch und Sport).

Modellgeschichte

Januar 1992: Debüt mit zwei Vierzylinder-Twin-Spark-Motoren mit 1,8 l und 95 kW (129 PS) und 2,0 l und 106 kW (144 PS) sowie einem 2,5-Liter-Sechszylinder (121 kW/165 PS). Q4 mit permanentem Allradantrieb, drei Differenziale (normal an der Vorderachse, epizyklisch inklusive einer Ferguson Visco-Kupplung in der Mitte, selbstsperrendes Torsendifferenzial an der Hinterachse) und 2,0-Liter-16V-Vierzylinder-Turbomotor mit 190 PS.

April 1993: kleinerer Twin-Spark (1,7 Liter Hubraum/85 kW/116 PS) und zwei Turbodiesel mit 66/92 kW (90/125 PS), erhöhte passive Sicherheit.

März 1995: Leichtes Facelift mit Kotflügelverbreiterungen und modifizierter Front. Neuer 2,0-Liter-16V-Twin-Spark mit variabel gesteuerter Einlassnockenwelle und 110 kW (150 PS).

Mai 1996: dezent modifiziertes Interieur. 1,7 und 1,8 werden durch Vierventil-Twin-Spark Aggregate mit 1,6 (88 kW /120 PS) und 1,8 (103 kW /140 PS) Litern Hubraum ersetzt. V6 wird ersatzlos gestrichen.

September 1997: Der Nachfolger 156 kam auf den Markt.

Anfang 1998: Produktionsende des 155.

Motoren

Modell Zylinder/Ventile Hubraum Leistung Max. Drehmoment Bauzeit
Ottomotoren
1.6 Twin Spark 4/16 1598 cm³ 88 kW (120 PS) bei 6300 min-1 144 Nm bei 4500 min-1 1996–1998
1.7 Twin Spark 4/8 1749 cm³ 85 kW (116 PS) bei 5800 min-1 146 Nm bei 3500 min-1 1994–1996
1.8 Twin Spark 4/8 1773 cm³ 93 kW (126 PS) bei 6000 min-1 163 Nm bei 5000 min-1 1993–1995
1.8 Twin Spark 4/8 1773 cm³ 95 kW (129 PS) bei 6000 min-1 167 Nm bei 5000 min-1 1992–1993
1.8 Twin Spark 4/16 1773 cm³ 103 kW (140 PS) bei 6300 min-1 165 Nm bei 4000 min-1 1996–1998
2.0 Twin Spark 4/8 1995 cm³ 104 kW (141 PS) bei 6000 min-1 187 Nm bei 5000 min-1 1993–1995
2.0 Twin Spark 4/8 1995 cm³ 106 kW (144 PS) bei 6000 min-1 190 Nm bei 5000 min-1 1992–1993
2.0 Twin Spark 4/16 1970 cm³ 110 kW (150 PS) bei 6200 min-1 186 Nm bei 4000 min-1 1995–1998
2.0 Turbo Q4 4/16 1995 cm³ 140 kW (190 PS) bei 6000 min-1 297 Nm bei 2500 min-1 1992–1996
2.5 V6 6/12 2492 cm³ 121 kW (165 PS) bei 5800 min-1 216 Nm bei 4500 min-1 1992–1997
Dieselmotoren
1.9 TD 4/8 1929 cm³ 66 kW (90 PS) bei 4100 min-1 190 Nm bei 2400 min-1 1994–1998
2.5 TD 4/8 2499 cm³ 92 kW (125 PS) bei 4200 min-1 294 Nm bei 2000 min-1 1994–1998
Alfa Romeo 155 V6 TI DTM

Der 155 im Motorsport

Nach einer erfolgreichen ersten Saison im Jahr 1992, in der die Rennfahrer Alessandro Nannini und Nicola Larini auf einem mit 2-Liter-Turbo-Vierzylinder ausgestatteten 155 die Italienische Tourenwagenmeisterschaft souverän gewannen, wurden die ersten 155, jetzt mit V6-Motor, ab 1993 in der deutschen Tourenwagen-Meisterschaft DTM eingesetzt. Larini holte sich hier auf Anhieb die Meisterschaft und legte den Grundstein für eine lang anhaltende, überaus erfolgreiche Karriere des 155 im Motorsport.

Weblinks

 Commons: Alfa Romeo 155 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alfa Romeo 155 — Alfa Romeo 155 …   Википедия

  • Alfa Romeo 155 — Fabricante Alfa Romeo Empresa matriz Fiat Group Automobiles Período …   Wikipedia Español

  • Alfa romeo 155 — Constructeur Alfa Romeo Moteur et transmission Architecture moteur Essence (1,7l ; 1,8l ; 2,0l puis 1,6 16v ; 1,8 16v& …   Wikipédia en Français

  • Alfa Romeo 155 — Constructeur Alfa Romeo Années de production 1992 1997 Moteur et tr …   Wikipédia en Français

  • Alfa Romeo 155 — Infobox Automobile name = Alfa Romeo 155 manufacturer = Alfa Romeo parent company = Fiat Group assembly = Pomigliano d Arco, ItalyCite web|url=http://www.alfaromeo.com/cgi bin/pbrand.dll/ALFAROMEO COM/history/history.jsp?BV… …   Wikipedia

  • Alfa-Romeo — Unternehmensform Business Unit der FIAT S.p.a. Gründung 24. Juni 1910 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Alfa Romeo 156 GTA — Alfa Romeo Alfa Romeo 156 Limousine (1997–2003) 156 Hersteller: Alfa Romeo Produktionszeitraum: 1997–2005 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfa Romeo 75 — Constructeur Alfa Romeo Années de production 1985 1993 Production 187 300 exemplaires Cla …   Wikipédia en Français

  • Alfa Romeo 156 — Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Alfa-Romeo — Logo de Alfa Romeo S.p.A. Création 1910 Dates clés 1987 reprise par Fiat SpA …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”