Ankum
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ankum
Ankum
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ankum hervorgehoben
52.5433333333337.870833333333354
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Osnabrück
Samtgemeinde: Bersenbrück
Höhe: 54 m ü. NN
Fläche: 66,32 km²
Einwohner:

7.204 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km²
Postleitzahl: 49577
Vorwahl: 05462
Kfz-Kennzeichen: OS
Gemeindeschlüssel: 03 4 59 002
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 27
49577 Ankum
Webpräsenz: www.ankum.de
Bürgermeister: Ferdinand Borgmann (CDU)
Lage der Gemeinde Ankum im Landkreis Osnabrück
Nordrhein-Westfalen Landkreis Cloppenburg Landkreis Diepholz Landkreis Emsland Landkreis Vechta Osnabrück Alfhausen Ankum Bad Essen Bad Iburg Bad Laer Bad Rothenfelde Badbergen Belm Berge (Niedersachsen) Bersenbrück Bippen Bissendorf Bohmte Bramsche Dissen am Teutoburger Wald Eggermühlen Fürstenau Gehrde Georgsmarienhütte Glandorf Hagen am Teutoburger Wald Hasbergen Hilter am Teutoburger Wald Melle Kettenkamp Menslage Merzen Neuenkirchen (Landkreis Osnabrück) Nortrup Ostercappeln Quakenbrück Rieste Voltlage WallenhorstKarte
Über dieses Bild
Das 1989 eingeweihte Ankumer Rathaus

Ankum ist eine Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Bersenbrück im nördlichen Teil des Landkreises Osnabrück.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Ankum liegt etwa 35 km nördlich von Osnabrück in einer waldreichen Hügellandschaft (Ankumer Höhe) im Naturpark Nördlicher Teutoburger Wald-Wiehengebirge.

Geschichte

Ankum ist ein historischer Marktort, an dem einst vor allem Tuch gehandelt wurde und bis heute noch Vieh gehandelt wird.

Großsteingräber (entstanden 3500-2800 v. Chr.) im Raum Ankum beweisen eine Besiedlung der Region während des Neolithikums. Die Nord-Germanen wurden im 6. Jahrhundert von den Sachsen abgelöst und das Gebiet in Gaue eingeteilt, wobei Ankum zentraler Ort des Farngaus war, dessen Größe ungefähr dem nördlichen Osnabrücker Land entsprach.

Ankum wurde als Ainghem erstmalig 977 in einer Kaiserurkunde Ottos II. erwähnt, als dieser

auf Verlangen des Bischofs Ludolf zu Osnabrück einem gewissen Herigisus die ihm theils von gedachtem Bischof zu Lehen gegebenen, theils auf andere Weise erworbenen Güter an den Orten Rislaun (Rüssel), Reusford (Rüsfort), Vanhula (Wehdel), Girithi (Gehrde), Treli (Drehle), Hiruthnun (Hertmann), Birefeld (Bergfeld), Mulium (Mühlen), Liachtrichi (Lechterke), Hontiutinge (Höne), Ainghem (Ankum), Vuulen (Wallen), Alfhuson (Alfhausen) und Marsunon (Merzen) übereignete.[2]

1169 wird die parochia Anchem (Pfarrei Ankum) erstmals schriftlich erwähnt, und 1188 wird beurkundet, dass der sächsische Graf von Dalen (siehe Dahlen (Sachsen)) nicht nur in Ankum, sondern auch in anderen Orten des Kirchspiels Ankum Besitzungen hält.

Namensdeutung

Aing ist die Sohnschaftsform des männlichen Kurznamens Ago; -hem bedeutet Heim. Heimnamen sind oft fränkischen Ursprungs. [3]
Im 12. Jahrhundert wandelte sich der Ortsname nach Anchem.

Eine hübsche Sage will hingegen wissen, dass der Name entstanden sei, als in heidnischer Zeit zwei Brüder eine Kirche errichten wollten, sich aber über den Platz nicht einigen konnten. Sie vereinbarten, von gegengesetzten Punkten aus aufeinander loszureiten und die Kirche dort zu errichten, wo sie ankommen („ankum“) würden.[4]

Religion

Die Bevölkerung ist überwiegend römisch-katholisch. Die Ankumer Pfarrei war Ausgangszelle für die katholischen Pfarrgemeinden in Nortrup (Kapelle 1854, Pfarrei 1908), Kettenkamp (1921) und Eggermühlen. Letztere ist ab circa 1718 Hauskapelle und ab 1869 öffentliche Kapelle auf dem Rittergut Eggermühlen, das im Besitz derer von Boeselager steht. Seit 1954 existiert eine eigene Pfarrkirche in Eggermühlen.

Eingemeindungen

Die heutige Gemeinde Ankum wurde am 1. Juli 1972 aus den ehemaligen Gemeinden Ankum, Aslage, Brickwedde mit Stockum und Westrup, Druchhorn,[5] Holsten, der südlichen Hälfte von Loxten, Rüssel, Tütingen und Westerholte gebildet.

Einwohnerentwicklung

Bevölkerungsentwicklung in Ankum seit 1987

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen von Ankum im jeweiligen Gebietsstand und jeweils zum 31. Dezember.

Bei den Zahlen handelt es sich um Fortschreibungen des Landesbetriebs für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen [6] auf Basis der Volkszählung vom 25. Mai 1987.

Jahr Einwohner
1987 5084
1990 5255
1995 6596
2000 7011
2005 7216
2010 7204

1Ab 2008 enthalten die den Wanderungsdaten zugrunde liegenden Meldungen der Meldebehörden zahlreiche Melderegisterbereinigungen, die infolge der Einführung der persönlichen Steuer-Identifikationsnummer durchgeführt worden sind. Daher sind die Daten nur eingeschränkt aussagekräftig.

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat hat gegenwärtig 21 Mitglieder aus 4 Parteien oder Gruppen. Hinzu kommt der Bürgermeister als stimmberechtigter Vorsitzender des Rates.

Die folgende Tabelle zeigt die Kommunalwahlergebnisse seit 1996.

Rat der Gemeinde Ankum: Wahlergebnisse und Gemeinderäte
CDU SPD Grüne FDP Wählerge-
meinschaften
Einzel-
bewerber
Sonstige Gesamt Wahl-
beteiligung
Wahlperiode  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Mandate  % Gesamtanzahl der Sitze im Rat  %
1996 – 2001 74,9 15 19,5 3 5,6 1 - - - - - - - - 100 19 67,9
2001 – 2006 79,2 17 16,1 3 4,7 1 - - - - - - - - 100 21 60,6
2006 – 2011 75,5 16 16,1 3 4,5 1 3,8 1 - - - - - - 100 21 50,3
2011 – 2016 30,4 6 9,9 2 7,5 2 1,3 - 51,0 11 - - - - 100 21 54,0
Prozentanteile gerundet.
Quellen: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen[7], Landkreis Osnabrück[8][9][10].
Bei unterschiedlichen Angaben in den genannten Quellen wurden die Daten des Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie verwendet,
da diese eine insgesamt höhere Plausibilität aufweisen.

Bürgermeister

Seit November 2011 ist Detert Brummer-Bange (UWG-Ankum) Bürgermeister der Gemeinde Ankum.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Der Artländer Dom

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Nikolaus, im Volksmund Artländer Dom genannt, liegt im Herzen des Dorfes am Hang des Vogelberges. Der Kirchturm ist 80 m hoch und ruht auf einem Unterbau, der 1514 auf der alten, vermutlich schon vor 1100 entstandenen Kirche errichtet wurde. In der Kirche wird das alte Ankumer Kreuz aufbewahrt, das etwa 1280 entstand. Die heutige Kirche wurde nach dem Brand der alten Pfarrkirche 1892 in vierjähriger Bauzeit von 1896 bis 1900 errichtet und 1900 eingeweiht. Der Berliner Bildhauer Paul Brandenburg schuf den Altartisch, den Tabernakel, den Ambo (Lesepult) und andere Details, wie beispielsweise die Türgriffe.

Im Kirchspiel Ankum gab es rund 15 dieser Bauwerke, neun sind noch vorhanden. Das Steinwerk am Hof Meyer zu Westerholte ist ein offenes Denkmal mit Informationstafeln und wird vom Heimatverein Ankum betreut.

Vorgeschichtliche Denkmäler

  • Steingräber im Giersfeld, Westerholte
  • Hügelgräber von Druchhorn beim „Esselmannschen Heuerhaus“

Ankum ist ist eine Etappe der Straße der Megalithkultur[11].

Sport

Kreisverkehr an der B 214
  • Sportverein Quitt Ankum
  • Artland Golfclub in Ankum-Westerholte, 18-Loch Anlage
  • Tennisverein Ankum
  • Schützensportverein Ankum e.V.
  • Reit- und Fahrverein Ankum

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Schwerpunkte der gewerblichen Wirtschaft der Gemeinde liegen im Bereich der Möbelproduktion und der Geflügelwirtschaft (Brüterei). Daneben sind diverse mittelständische Handels-, Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen ansässig. Wichtig für die Gemeinde ist nach wie vor die Landwirtschaft, aber auch der Tourismus verzeichnet wachsende Bedeutung, wo sich die Gemeinde als vielseitiger Erholungsort im Osnabrücker Nordland präsentiert.

Verkehr

Durch Ankum führt die Bundesstraße B 214 nach Bersenbrück, Diepholz, Nienburg (Weser), bzw. Fürstenau, Lingen.
Durch mehrere Landesstraßen ist Ankum mit Ueffeln, Eggermühlen, Menslage, Alfhausen und Nortrup verbunden.
Über mehrere Kreisstraßen sind Voltlage, Bersenbrück (über Bokel), Druchhorn, Wehbergen (– Alfhausen), und Kettenkamp erreichbar.

Auf allen oben genannten Strecken fahren Linienverkehrsbusse der Firmen Nieporte, Pohl, Heyer, ABE und Hülsmann, von den Haltestellen „Neuer Markt“, „Krankenhaus“, „Abzw. Realschule“, „Realschule“, „Bahnhof“.

Die Personenbeförderung der Bahnstrecke Ankum–Bersenbrück, der Ankum-Bersenbrücker Eisenbahn, wurde am 13. September 1962 aufgrund der steigenden Konkurrenz der Straße aufgegeben. Bis Dato fuhr der von den Ankumern sogenannte „Pingel-Anton“, oder auch „Schienen-Zapp“, ein Schienenbus, mehrmals täglich von Ankum nach Bersenbrück, wo es Anschluss gab an die Hauptstrecke Osnabrück-Oldenburg (- Wilhelmshaven).


Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Wilhelmus Crone, 46. Abt des Klosters Marienfeld

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. Regesta historiae Westfaliae: Accedit Codex diplomaticus. 1847. S. 436/37
  3. Wilhelm Fangmeyer: Deutung von Ortsnamen im Osnabrücker Land. In: Heimat-Jahrbuch Osnabrücker Land, 1982. S. 78.
  4. Norddeutsche Sagen, Märchen und Gebräuche.F. A. Brockhaus, 1848 S. 307
  5. Werner Dobelmann, 773 Jahre Druchhorn, in: Am heimatlichen Herd – Heimatblatt 12 (1961), Nr. 3 (März 1961), pp. 9f., wiederabgedruckt in: Heimat-Heft für Dorf und Kirchspiel Ankum 5 (2002), pp. 12-14.
  6. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Bevölkerungsfortschreibung
  7. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Tabelle 5000311
  8. Landkreis Osnabrück, Amtliche Endergebnisse der Kreiswahl am 9. September 2001
  9. Landkreis Osnabrück, Die Kommunalwahl Osnabrücker Land vom 10. September 2006; Amtliche Endergebnisse
  10. [1]
  11. http://www.strassedermegalithkultur.de/

Weblinks

 Commons: Ankum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ankum — Ankum, Stadt im hannövrischen Fürstenthum u. Landdrostei Osnabrück, Leinengewerbe; 1250 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ankum — Infobox Ort in Deutschland Wappen = Wappen Ankum.png lat deg = 52 |lat min = 32 |lat sec = 36 lon deg = 07 |lon min = 52 |lon sec = 15 Lageplan = Bundesland = Niedersachsen Landkreis = Osnabrück Samtgemeinde = Bersenbrück Höhe = 54 Fläche = 66.32 …   Wikipedia

  • Ankum — 52°31′17″N 6°14′39″E / 52.52139, 6.24417 …   Wikipédia en Français

  • Ankum — Original name in latin Ankum Name in other language Ankum State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 52.55 latitude 7.88333 altitude 58 Population 7186 Date 2011 07 31 …   Cities with a population over 1000 database

  • Ankum-Bersenbrücker Eisenbahn — Logo der Ankum Bersenbrücker Eisenbahn GmbH Die Ankum Bersenbrücker Eisenbahn GmbH (ABE) gehört zu den kleinsten Eisenbahnbetrieben in Deutschland. Sie wurde als Kleinbahn Ankum Bersenbrück GmbH am 21. Mai 1913 vom Preußischen Staat, der Provinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Ankum-Bersenbrücker Eisenbahn GmbH — Die Ankum Bersenbrücker Eisenbahn GmbH (ABE) gehört zu den kleinsten Eisenbahnbetrieben in Deutschland. Sie wurde als Kleinbahn Ankum Bersenbrück GmbH am 21. Mai 1913 vom Preußischen Staat, der Provinz Hannover, dem damaligen Landkreis… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelmus Crone von Ankum — Wilhelmus Crone (* 2. August 1729 in Ankum; † 15. September 1784 im Kloster Rengering) war Priester und Abt des Klosters Marienfeld. Leben Wilhelm Crone wurde am 2. August 1729 in Ankum bei …   Deutsch Wikipedia

  • See + Sporthotel Ankum — (Анкум,Германия) Категория отеля: Адрес: Tütinger Straße 28, 49577 Анкум, Ге …   Каталог отелей

  • Artländer Dom — Der Artländer Dom in Ankum Innenansicht …   Deutsch Wikipedia

  • Giersfeld — Megalithanlage Grumfeld bei Ankum …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”