Opel Campo


Opel Campo
Opel Campo
Isuzu TF

Der Opel Campo ist ein Pickup, der von 1992 bis 2001 in West- und Mitteleuropa verkauft wurde. Er stellt eine Modellvariante des Isuzu TF dar und wurde zunächst als Isuzu Campo angeboten.

Den Campo gab es, wie es auch für die Modelle der Mitbewerber (Toyota Hilux, Nissan KingCab, Mitsubishi L200, VW Taro) üblich war, in drei Versionen. Als Zweitürer mit zwei Sitzen, als Zweitürer mit zwei Sitzen und einer nur für Kurzstrecken tauglichen zweiten Sitzreihe mit zwei Notsitzen (Sportscab) sowie als Viertürer mit einer vollwertigen zweiten Sitzbank (Mannschaftskabine). Im Jahr 1997 erhielt der Campo ein Facelift. Kurz vor Einstellung des Campos legte Opel 2001 noch eine Sonderserie, die „Limited Edition“, auf. Serienmäßig waren hier eine Zwei-Farben-Lackierung, elektrische Fensterheber und elektrisch einstellbare Außenspiegel sowie eine Klimaanlage. Die „Limited Edition“ war nur als Mannschaftskabine mit Allrad und 3.1 Liter Turbodiesel oder leistungsgesteigertem 2.5 Liter Turbodiesel mit Ladeluftkühler erhältlich.

Zum Überdachen der Ladefläche boten verschiedenen Hersteller Hardtops an. (Truckman, Road-Ranger, Brahma)

Die Motorenpalette bestand aus drei Dieselmotoren (2.5 D; 76 PS/100 PS und 3.1 TD; 109 PS) sowie einem Ottomotor (2.3; 94 PS). Sportscab und Mannschaftskabine waren mit Allradantrieb lieferbar und verfügten zusätzlich über ein Reduktionsgetriebe und manuelle oder automatische Freilaufnaben. Der 3.1 TD war ausschließlich mit Allradantrieb erhältlich.

Opels britische Schwestermarke Vauxhall vertrieb den Pickup als Brava. Weitere Versionen sind der Holden Rodeo (Australien, Malaysia), die Chevrolet-Modelle LUV (Chile, Ecuador, Kolumbien) und T-Serie (Ägypten) sowie der seit 2005 in China gefertigte Gonow Troy.


Modell Motor Hubraum Leistung Drehmoment Verbrauch 0–100 km/h Vmax
3.1 TDS Dieselmotor:
R4, Turbolader, Wirbelkammer-Einspritzung
3059 cm³ 80 kW (109 PS) bei 3600 min-1 255 Nm bei 1900 min-1 12,1 l Diesel/100 km 15,3 s 153,1 km/h

Weblink

 Commons: Opel Campo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Opel-Zafira — Hersteller: Opel Produktionszeitraum: seit 1999 Klasse: Kompaktvan Karosserieversionen: Steilheck, fünftürig Vorgängermodell: Opel Sintra …   Deutsch Wikipedia

  • Opel 1200 — Opel Opel Rekord P1 (1957–1960) Rekord P1 Hersteller: Adam Opel AG Produktionszeitraum: 1957–1960 …   Deutsch Wikipedia

  • Opel 4/12 PS — Opel Laubfrosch: Dasselbe in grün Der Opel 4 PS, im Volksmund Opel Laubfrosch genannt, bezeichnet die Opel Modelle, die zwischen 1924 und 1931 produziert wurden. Der Opel 4/12 PS, das Grundmodell, war das erste in Deutschland am Fließband gebaute …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Agila B — Opel Agila Hersteller: Opel Produktionszeitraum: seit 2000 Klasse: Microvan Karosserieversionen: Steilheck, fünftürig Vorgängermodell: keines Nachfolgemodell …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Astra — Opel Kadett Cabrio Limousine (1936–1940) Der zur Kompaktklasse zählende Kadett und sein Nachfolgemodell Astra (lat.: Stern) sind die meistgebauten Modelle der Firma Opel. Bereits in den Jahren 1936 bis 1940 wurde der Opel Kadett I angeboten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Astra Cabrio — Opel Kadett Cabrio Limousine (1936–1940) Der zur Kompaktklasse zählende Kadett und sein Nachfolgemodell Astra (lat.: Stern) sind die meistgebauten Modelle der Firma Opel. Bereits in den Jahren 1936 bis 1940 wurde der Opel Kadett I angeboten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Astra Classic II — Opel Opel Astra Fünftürer Astra G Hersteller: Opel Produktionszeitraum: 1998–2004 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Astra Coupe — Opel Opel Astra Fünftürer Astra G Hersteller: Opel Produktionszeitraum: 1998–2004 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Astra Coupé — Opel Opel Astra Fünftürer Astra G Hersteller: Opel Produktionszeitraum: 1998–2004 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Opel Astra TwinTop — Opel Opel Astra Fließheck (2004–2007) Astra H Hersteller: Opel Produktionszeitraum: seit 2004 …   Deutsch Wikipedia